Australien

Australien 18. November 2011 – 18. November 2012

Wieso Australien?

Weil ich einen 2.500 € Gutschein für einen Flug nach Australien mit Rundreise durch Tasmanien gewonnen hatte.

Ihr habt richtig gelesen “gewonnen”. Ich habe mich allerdings ziemlich schnell entschieden gleich für 1 Jahr in Australien zu bleiben wenn ich doch schon einmal dort bin.

 

Mein Australien Reisetagebuch

Bevor es losging brauchte ich noch eine zuverlässige kostenlose Kreditkarte, den internationalen Studentenausweiß isic sowie den internationalen Führerschein habe ich auch beantragt!

Gestrandeter Wal
Gestrandeter Wal

Ihr glaubt ja gar nicht wie schwer es ist in Tasmanien kostenlosen Internet Zugang zu finden. Meistens muss man um die 7 Dollar pro Stunde zahlen. Jetzt habe ich an einem Motel kostenloses WLan gefunden. Leider habe ich nur mein Smartphone dabei und kann damit jetzt keine Storys erzählen. Ich wollte euch erstmal nur wissen lassen, dass es mir gut geht. Ich habe 3 richtig coole Leute aus Nepal kennen gelernt, die aber schon nach Sydney abgereist sind, wo sie studieren. Mehr gibts so bald wie möglich.

Tag 1

Der Abschied

Heute ist der 9. November 2011!

Um 3:30 Uhr befahl ich meinem Fernseher, mich durch einschalten des Fernsehprogramms Pro 7 mit voller Lautstärke zu wecken. Ein kurzer Blick auf meinen Funkwecker genügte und mir wurde klar, dass ich am TV nicht auf die Winterzeit umgestellt hatte und somit eine Stunde zu früh geweckt wurde. Ich legte mich nochmal hin, schlief rasch ein und wurde zuverlässig von meinem Funkwecker um 3.20 Uhr geweckt. Ich nahm eine Dusche, zog mir frische Kleidung an und legte noch ein paar Sachen zur Mitnahme bereit. Um 4:15 Uhr trank ich einen Cappuchino, den mir meine Mutter zubereitet hat. Mein Vater, meien Mutter, meine Schwester, meine beiden Brüder und Silke, alle waren sie da, um mich noch ein letztes Mal vor der Abreise zu sehen. Um 4:30 Uhr gingen wir dann zu 7. zum Bahnhof Katzwang. Tobi rug den 18 kg schweren Backpacker Rucksack. Simon die ISO-Matten und ich meinen Burtonrucksack mit etwa 7 kg Gewicht, indem sich meine Spiegelreflexkammera befindet. Am Bahnhof angekommen, wurden noch ein paar Erinnerungsfotos gemacht. Nachdem wir uns alle von einander verabschiedet hatten, stieg ich um 4:44 Uhr in die S-Bahn, die mich nach Nürnberg zum Hauptbahnhof fuhr. Dort begab ich mich dann gleich zum Gleis 7, wo mein Zug zum Frankfurter Flughafen abfahren sollte. Dieser war bereits vor Ort und ich konnte in der 2. Klasse Platz nehmen. Außer mir, waren nur noch zwei weitere Personen in dem Abteil. Um 5:30 Uhr verließ der Zug planmäßig den Hauptbahnhof. Wenige Minuten später, um 5:40 Uhr kam der Kontrolleur, dem ich meinen ausgedruckten Fahrschein und meine Kreditkarte gab. Nach dem er den Strichcode gescannt und die Kreditkarte durch sein Gerät zog, händigte er mir beides wieder aus. Ich aß zwei Schinken-Käse-Körnerbrötchen, einen Apfel und war total satt. Es war draußen so dunkel, dass ich außer meinem Spiegelbild nichts erkennen konnte. Erst gegen 7:00 Uhr waren vereinzelt Bäume in einem dichten Nebel wahrzunehmen. Am Flughafen in Frankfurt angekommen, trank ich erstmal meine 1,5 l Wasserflasche um sie dann im großen Rucksack zu verstauen. Dann packte ich den großen Rucksack in die Schutzplastikfolien, dass war garnicht mal so einfach. Danach übergab ich den Rucksack in die Hände des Flughafenpersonals. Nun sollte ich einen Bus zum Terminal 2 nehmen.Dieser fuhr dann an viel befahrenen Straßen die nicht zum Flughafen gehörten zum Terminal 2. Ich suchte mir eine Bank zum hinsetzen und aß trotz Hungerlosigkeit die ganze Packung Lebkuchen auf, die ich dabei hatte. Ich begab mich durch die Sicherheitskontrolle, wo gerade einem Inder ganz viele Flächchen aus seiner Tasche hervor geholt wurden. Dieser wollte nicht einsehen die ganzen Fläschchen zurück zu lassen und war kurz davor seinen Flug zu verpassen. Ich saß am Fenster und konnte gigantische Wüstenlandschaften sehen. Die Beleuchtungen der Straßen, die man kurz vor Abu Dhabi sehen konnte waren spektakulär. In Abu Dhabi angekommen ging es erstmal durch einige Shoppassagen zum Gate von wo aus der nächste Flieger 2,5 Stunden später los fliegen sollte. Mit einer Verspätung von 20 Minuten ging es dann los. Dieses Mal saß ich in der mittleren Sitzreihe, in der Mitte. Links und rechts von mir saßen zwei junge Araber, die für sechs Jahre zum Studieren nach Australien gehen. Einer von ihnen hatte eine Nikon D90 dabei.

Tag 2

Flug nach Abu Dhabi

Heute ist der 9. November 2011!

Egal wie offt man auf die Anzeige starrte, die anzeigte, wie weit das Flugzeug noch entfernt war, die Entferung wurde nicht weniger.
Ich schaute zwei Spielfilme an, leider habe ich auch schon wieder vergessen wie die heißen, besonders unterhaltsam waren sie jedenfalls nicht.
Irgendwann habe ich vielleicht auch ein paar Minuten geschlafen, ganz genau kann ich das garnicht mehr sagen, ich weiss nur das ich auf jeden Fall kaum geschlafen habe, wenn überhaupt.

Tag 3

Flug nach Melbourne Australien

Heute ist der 10. November 2011!

Kurz bevor wir nahe bei Melbourne waren, machte der Pilot eine Durchsage und sagte etwas von eienm Sturm in Melbour. Als wir dann kurz vor dem Ziel waren gab der Pilot durch, dass er nicht landen könnte und er nun warten müsste bis das Wetter besser wird. Der Pilot drehte mehrere Runden und entschied dann, nach Adelaid zurück zu fliegen um das Flugzeug neu zu betanken und bei besserem Wetter in Melbourne weiter zu fliegen. Als wir dann in Adelaide standen wurde das Flugzeug befüllt und gereinigt. Außerdem kamen noch zwei Sanitäter ins Flugzeug, da es anscheinend zwei Passagieren sehr schlecht ging. Irgendwann gegen 23 und 24 Uhr startete der Flieger dann wieder um nach Melbourne zu fliegen.

Tag 4

Ankunft in Melbourne

Kurz vor 2 Uhr kamen wir an. Während des Fluges musste man einen Zettel zum Aufenthalt ausfüllen. In Melbourne musste man dann durch eine Kontrolle bei der man diesen Zettel und seinen Pass vorzeigen musste. Mein Gepäck hatte ich dann gegen 2:30 Uhr. Ich sah einen Geldautomaten und hob 100 $ ab. Leider musste ich auch 5 $ Gebühr bezahlen. Das lag wohl daran, dass wir am Flughafen waren, bei jedem anderen Bankautomaten hätte ich mit meiner DKB Visakarte wohl keine Gebühr zahlen müssen. Aber ich brauchte etwas Geld und hatte nicht wirklich Lusst nun eine Bank zu suchen. Ich verließ das Flughafengebäude, kaufte mir für 16 $ ein Ticket für den Sky Bus und fuhr damit nach 18 Minuten Wartezeit in das Stadtzentrumvon Melbourne von wo aus ich eigentlich eine Straßenbahn nehmen sollte. Um 3 Uhr in der Früh, wie ich leider feststellen musste, fuhren aber leider keine Straßenbahnen. Für ein Taxi 20 $ auszugeben hatte ich nicht vor, also lief ich mit einem Stadplan in dem die Straßen halbwegs beschriftet waren, los. Es dauerte nicht lange und ich kam an eine Brücke, bei der ich halt machte um meinen Fotoapparat aus meinem kleinen Rucksack zu holen um Fotos von den Hochhäusern und Spiegelungen im Wasser zu machen.Melbourne Ich ging weiter als ich einige Fotos im Kasten hatte und überquerte eine Ampel die längs zur Straße verlief. Ich drehte mich noch einmal um und sah, dass die andere Seite der Brücke evtl. auch ein Foto Wert wäre, drehte mich um und wartete auf das grüne Licht der Ampel um wieder zurück zu gehen. Als die Ampel grün wurde und ich los ging, kamen von der anderen Straßenseite wo ich nun hin wollte eine Gruppe von fünf jungen Erwachsenen, drei liefen weiter und einer von den anderen zwei fragte mich auf Englisch ob ich irgendwas suche. Ich sagte ich bin unterwegs nach Kilda Beach und Fragte ob das die richtige Richtung sei. Er sagte dass es noch sehr weit weg ist und fragte mich woher ich komme. Ich sagte Germany und er sagte er sei mal in Berlin gewesen und dass er es dort hervorragend fand. Daraufhin griff er in seine Tasche, reichte mir 15 $ und sagte nimm doch ein Taxi, dass kostet dich veilleicht 16 $ sagte er. Ablehnen konnte ich nicht, denn vor überwältigung viel mir außer thank you very much nichtsmehr anderes ein. Sicher war es ja auch für ihn eine Freude mir eine Freude zu machnen und ich wollte nicht unhöflich sein. Ich begab mich dann auf die andere Seite der Straße von wo aus man die andre Seite der Brücke und des Flusses sehen konnte und machte ein paar Fotos. Nach einer Weile ging ich dann weiter und mir kamen wieder zwei junge Männer entgegen. Der eine sagte: “Do you want drugs”, jedenfalls habe ich das verstanden, ich sagte nur “hello” im vorbei gehen, er lachte und die beiden gingen weiter. Irgendwann konte ich dann den Strand sehen und musste unbedingt hin gehen bevor ich mein Hostel aufsuchen wollte. Am Strand habe ich dann noch ein paar Fotos von dem riesigen Mond gemacht. Um 6 Uhr früh war ich dann im Hostel , händigte meinen Zettel aus und musste etwas unterschreiben. Mir wurde gesagt, dass das Schlüsselsystem gerade nicht funktioniert und ich den mogen gegen eine Kaution von 20 $ bekomme. Da ich nun keinen Schlüssel hatte, wurde ich persönlich von der Person an der Rezeption zu meinem Zimmer gebracht, welches ein 8-Bett-Zimmer ist und alle Betten bis auf das eine für mich voll belegt waren. Ich putze mir noch die Zähne und nahm eine Dusche bevor ich mich schlafen legte. Ein Kissten hatte ich nicht. Gut schlafen konnte ich auch nicht. Ich glaube als alle irendwann aufgestanden sind und das Zimmer verlassen haben konnte ich erst richtig schlafen. Aufgewacht bin ich dann gegen 15 Uhr, nachdem ich aufgestanden, im Badezimmer war und damit beschäftigt gewesen bin meinen Rucksack zum raus gehen fertig zu machen kam eine Mitbewohnerin rein, die sich gleich ganz nett vorstellte, ehe sie wieder verschwand. Ich holte mir erstmal den Schlüssel bzw. Karte für die ich 20 $ Kaution hinterlegen musste. Ich machte mich dann auf zum Strand und lief bis zum Hafen in dem auch die Spirit of Tasmania stand, die Fähre die von Melbourne nach Tasmanien fährt. Es gibt zwei Fähren “Spirit of Tasmania” die von Melbourne nach Tasmanien fahren. Die Fahrzeit beträgt 15 Stunden. Es gibt auch noch eine dritte, die allerdings von Sydney nach Tasmanien fährt. Von dort bin ich dann in Richtung Landesinnere gegangen, weil es schon spät genung war um den Rückweg anzutreten, ich aber nicht noch einmal den gleichen Weg gehen wollte. Dort rief mir dann eine Frau zu, die mit einem Jungen auf einer Parkbank saß. Sie sah meinen Fotoapparat und wollte, dass ich sie fotografiere. Dann fragte sie mich woher ich komme und bot mir einen Platz auf der Parkbank an. Sie erzählte mir, dass sie eine echte Australierin sei, sie aus Südaustralien kommt und ich dort unbedingt hin soll, weil es dort am schönsten sei. Dann stellte ich noch mein Stativ auf um ein Foto mit den beiden zu machen. Ich sah, dass sie Tüten mit Lebensmitteln bei sich trugen und fragte sie wo man hier günstig einkaufen könne. Sie zeigten auf die andere Straßenseite und meinten, dass man dort am günstigsten einkaufen könnte. Wir verabschiedeten uns und ich ging in den Einkaufsladen. Dieser war nicht gerade klein und ich schaute mich erst einmal um, was es so alles gab. Ich nahm dann zwei 500g Packungen von etwas das wie Donuts ausgesehen aber wie Brot geschmeckt hat. Jede Packung hat 2,99 $ gekostet. Ich habe also 5,98$ ausgegeben. Ich bin dann wieder aus dem Geschäft gegangen und habe auf dem Rückweg ein paar davon gegessen. Als ich in der Nähe des Hostels war entdeckte ich in auf einer Palme ein Tier, von dem ich erst dachte, dass es eine Katze sei. Als ich wieder im Hostel war und die Zimmertür öffnete, standen alle Zimmerbewohner vor mir, die mich sehr freundlich empfangen und sich alle vorgestellt haben. Es waren zwei Mädchen und fünf Jungs außer mir in dem Zimmer. Die kamen alle aus England und Frankreich. Alle standen im Zimmer und tranken alkoholische Getränke, dann kam irgendwann die Frau von der Rezeption rein und sagte dass im Zimmer nicht getrunken werden dürfe und wass in dem Becher mit gelber Flüssigkeit der auf der Bettkante stand drin sei. Der Kerl dem dieser Becher gehörte behauptete er habe dort hineingepinkelt. Die Frau fragte warum er das getan habe und er sagte weil das WC/Badezimmer besetzt war. Daraufhin verschwand sie wieder. Da ich meinen Weiterflug nach Tasmanien nicht verschlafen wollte bin ich rechtzeitig schlafen gegangen und nichtmehr mit den andern runter zum feiern. Unten war so etwas wie eine Disco. Wenn ich gewusste hätte, wie die Nacht wird, wäre ich wahrscheinlich mit runter gegangen, denn schlafen konnte ich diese Nacht keine Sekunde.

Tag 5

Flug nach Tasmanien von Melbourne

Heute ist der 12. November 2011!

Es gingen dauernd irgendwelche Mitbewohner rein und raus und machten unüberhörbaren Krach. Einer hatte sein Handy an und bekam alle paar Sekunden irgendwelche SMS`n die einen lauten Klingelton von sich gaben und dass ging über mehrere Stunden. Einer kam rein und hat sich erst einmal über dem Abfalleimer übergeben. Dann konnte ich noch sehen wie er sienen Mund am Bettlaken abwischte und sich hinlegte. Um etwa 3 Uhr kam eine Mitbewohnerin zurück und veransaltete wieder jede Menge Lärm, bis dann jemand mit ihr zum MC Donalds ging. Naja jedenfalls ging dass die ganze Zeit so weiter und ich entschied mich schon etwas früher aufzustehen, da dass rumliegen eh keinen Sinn machte. Ich packte alles zusammen, verließ das Zimmer, gab die Schlüsselkarte an der Rezeption ab und erhielt die 20 $ Kaution zurück. Dann ging ich zur Straßenbahnhaltestelle und sah, dass man die Fahrkarte nicht direkt beim Fahrer kaufen konnte. Also fragte ich jemanden der an der Haltestelle stand, wo man denn eine Fahrkarte kaufen könne. Er zeigte die Straße runter und erwähnte 24/7 als ich etwa 100 m gelaufen bin konnte ich einen Laden mit dieser Bezeichnung sehen, der so ähnlich wie ein Schreibwarenladen war. Hier bekam ich dann auch die Fahrkarte für etwas übe 3 $. Dann ging ich zurück zur Haltestelle, stieg in die einfahrende Straßenbahn ein, steckte meine Karte in so etwas wie einen Stempelautomaten und fuhr bis zu der Station mit den Sky Bussen wo ich mir für 16 $ wieder ein Ticket gekauft habe. Danach musste ich mich erst mal in eine riesige Warteschlange einreihen, von Leuten, die alle mit dem Sky Bus zum Flughafen wollten. Am Flughafen habe ich mir dann erst mal eine freie Sitzbank gesucht, noch etwas von meinem Gebäck gegessen und meine Wasserflasche ausgetrunken. Dann begab ich mich in den bereich der Gepäckabgabe, dort gab es plötzlich noch nie zuvor gesehen Terminals bei denen man sich anscheinend selbst den Zettel für die Gepäckbeförderung herauslassen konnte. Ich habe es ausprobiert, hat aber nicht geklappt und ich wurde von der Maschine an das Servicepersonal verwiesen. Hier lief dann alles so ab wie immer. Ich legte meinen reisepass vor, das Gepäck auf das Band erhielt mein Ticket und begab mich daraufhin durch die Kontrollen. Dann musste ich noch etwas über eine Stunde warten, ehe man in das Flugzeug einsteigen konnte. In Tasmanien bekam ich dann recht schnell mein Gepäck und füllte meine Flasche mit Wasser auf. Die andren Passagiere sind alle schon verschwunden als ich das Gebäude verließ. Draußen sah ich dann ein anderes Gebäude bei dem man anscheinend Autos mieten konnte, hier standen ein paar Leute, die dies anscheinend tun wollten. Ich ging die Straße entlang, für Fußgänger schien diese nicht gemacht zu sein. Dennoch lief ich immer weiter die Straße entlang. Irgendwann sah ich dann auf der andren Straßenseite ein Polizeiauto, dass genau in dem Moment die Sirenen an machte. Ich dachte schon, dass dies mir gelte. Ich lief weiter und kam an einen kleinen Rastplatz, der mit Landkarten versehen war. Hier legte ich erstmal das gane schwere Gepäck ab, nahm mir wieder etwas von dem Gebäck zu Essen und trank etwas. Ein Auto hielt am Seitenstreifen und nach kurzer Zeit rief die Fahrerin mir zu und sagte “Do you want a lift”. Ich nahm meine Sachen, verstaute meinen großen Rucksack auf dem Rücksitz ihres Autos und meinen kleinen Rucksack nahm ich mit nach vorne. Sie fragte mich wo ich her komme und was ich hier mache. Ich erzählte ihr, dass ich eine Tour mit Adventure Tours mache und sie sagte, dass sie während ihrer Schulzeit ein Praktikum bei Adventure Tours gemacht hat. Was für ein Zufall! Sie hat mich direkt bis vor das Mercure Hotel gefahren in dem ich bis zur Tour sein sollte. An der Rezeption legte ich dann meinen Zettel mit der Buchung vor, musste einen Zettel ausfüllen und unterschreiben. Dann musste ich noch meine Kreditkarte vorlegen, anscheinend als Sicherheit für Schäden oder sonstigem desgleichen. Die Kreditkarte bekam ich auch gleich wieder zurück. Außerdem bekam ich eine Schlüsselkarte Nr. 220 mit der ich dann auf mein Zimmer ging. Ich nahm eine Dusche und ging dann ans Meer und schaute mich dort etwas um, bevor ich schlafen ging.

Tag 6

Bestätigung der Adventure Tours Reise

Heute ist der 13. November 2011!

Heute sollte ich telefonisch meine Tour bei Adventure Tours bestätigen. Ich ging schon recht zeitig das Hotel und suchte eine Telefonzelle die ich schon am Tag zuvor gesehen hatte. Jedoch benötigte man zum telefonieren kleine Münzen unter 1 $. Da ich kein Kleingeld hatte dachte ich mir mit meinem Handy anzurufen. Außerdem war ich mir ziemlich sicher, dass dort noch so um die 20 € Guthaben drauf sein mussten. Ich suchte mir in einem Park ein etwas windgeschützteres Plätzchen und wählte die Nummer die auf dem Adventure Tours Zettel gelb markiert war. Diese ging jedoch nicht, egal wie oft ich es auch versuchte, es kam immer nur ein Pieps. Ich dachte schon, vielleicht muss ich noch irgend etwas vorwählen oder so, aber das konnte eigentlich nicht sein. Vorallem weil es sich um eine Handynummer handelte. Ganz unten auf dem Zettel stand noch eine Nummer bei der man Adventure Tours allgemein anrufen konnte. Also versuchte ich diese. Ich wählte und eine Bandansage gab durch, welche Nummer man bei welcher Angelegenheit drücken sollte. Wenn ich mich richtig erinnere, musste ich die Nummer 1 drücken. Es dauerte etwa 3 – 5 Minuten, bis ich dann eine lebendige Person an der anderen Leitung hatte. Ich sagte, dass ich meine Reservierung bestätigen wolle. Die Frau fragte nach der Reservierungsnummer und ich nannte sie ihr. Sie sagte irgendwas von “Tasmanien …” und auf einmal brach meine Verbindung ab. Dann versuchte ich erstmal durch ausprobieren herauszufinden wie ich mein Guthaben auf dem Handy anzeigen lassen kann. Irgendwann schaffte ich es und mir wurde ein mikriges Restguthaben im Centbereich angezeigt. Ich war etwas verblüfft, da ich mir sicher war noch um die 20 Euro auf meinem Smartphone gehabt zu haben. Außerdem hatte ich jetzt keine Möglichkeit mehr Adventure Tours mit meinem Smartphone zu verständigen. Ich ging wieder zurück in das Hotel, auf mein Zimmer und versuchte das dortige Telefon zu benutzen. Zum benutzen, musste ich meine Kreditkartennummer und eine dreistellige Zahl von der Rückseite der Kreditkarte angeben. Das wählen der Nummer, bzw. der Anruf kam nicht zustande, irgendwie war das alles etwas kompliziert. Irgend eine elektronische Stimme sagte dann was von Kosten in Höhe von 20 $. Ich habe gleich aufgelegt und konnte bislang noch nicht überprüfen ob etwas von meinem Kreditkartenkonto abgezogen wurde. Ein Anruf kam definitiv nicht zu stande. Ich nahm dann den Zettel von Adventure Tours, ging runter zur Rezeption und die Frau an der Rezeption fragte mich gleich ob sie für mich den Anruf tätigen soll. Sie war dann etwa 5 Minuten in einer Warteschlange, bis sie durchgestellt wurde. Sie fragte mich dann während des telefonats ob ich irgendwelche speziellen Essenswünsche hätte, bzw. ob ich Vegetarier bin. Dann legte sie auf und sagte mir, dass ich um 6:10 Uhr abgeholt werde. So einfach hätte ich es mir machen können, wenn ich gleich zur Rezeption gegange wäre. Ich hatte bestmmt mehr als zwei Stunden verplämpert, die ich mir so hätte sparen können. Jetzt war ich sehr erleichtert, dass dies nun endlich erledigt und unter Dach und Fach war. Nun wollte ich noch etwas den Park erkunden, in dem ich vorhin schon wegen des Telefonats war. Hier gab es verschiedene Wege und ich folgte erst einmal dem mit der Bezeichnung Mount Stuart. Irgendwann verließ ich diesen Weg um einen Trampelpfad entlang zu gehen. Dieser führte mich zu einem Zaun mit einer weit geöffneten Tür. Ich ging durch und war in einem Gelände mit steilen Klippen und einer hervorragenden Aussicht. Ich machte einige Fotos und lief Berg ab. Irgendwann kam ich an einer selbst zusammen geschusterten kleinen Bruchbude vorbei, die mir allerdings etwas unheimlich war und ich deshalb nicht anklopfte und weiter ging. Plötzlich stand ich dann kurze Zeit später vor einem mit dicken Ketten verschlossenen Tor. Von der anderen Seite war ein Schild angebracht, welches das betreten dieses Geländes, in dem ich mich momentan befand, verbat. Ich konnte unter dem Tor hindurch kriechen und befand mich dann auf einer öffentlichen Straße. Hier bin ich dann kreuz und quer die Straßen entlang gelaufen, bis ich dann wieder in Richtung Hotel wollte. Ich konnte dann von einer anderen Stelle wieder in diesen Naturpark gelangen. Hier habe ich dann auch gleich ein riesiges Kangoruu gesehen, dass schnell das Weite suchte und mit seinem Gehüpfe sehr viel Lärm gemacht hat. Der Weg schien kein Ende zu nehmen und ich konnte noch weitere Kangoruus sowie ein Wallabee sehen. Ich lief immer weiter und irgendwann wurde es dunkel. Zum Glück hatte ich zumindest eine schwache Taschenlampe dabei, denn schon bald konnte ich weder den Weg noch meine Füße sehen. Dauernd hatte ich das gefühl es bewegt sich irgend etwas in den Büschen. Mit meinem Fotoapparat und meinem Blitz konnte ich ein Tier fotografieren. Plötzlich dachte ich an schlangen und vor allem an die Tiger Snake. Ich wollte unbedingt aus dem Wald raus, es wurde immer unheimlicher so ganz alleine. Irgendwann kam ich dann wieder bei einer Straße raus. Das war die selbe Straße von der ich vorhin in den Park gegangen bin um den Rückweg anzutreten. Es hatte also irgendwo noch eine andere Wegabzweigung geben müssen, die ich hätte nehmen sollen. Zurück in den Wald wollte ich jetzt allerdings nichtmehr, da war es mir angenehmer im Licht der Straßenlaternen weiter zu laufen. Ich orientierte mich beim Laufen an die Brücke. Ich wusste, dass mein Hotel irgendwo rechts davon und in der Nähe des Wassers sein musste. Einen kleinen Stadtplan hatte ich auch dabei, der mir schon bald dabei half die richtigen Straßen zu wählen um zu meinem Ziel zu gelangen.

Tag 7

1. Tag mit Adventure Tours in Tasmanien

Heute ist der 14. November 2011!

Ich checkte in der Früh aus, gab meine Schlüsselkarte ab und ließ etwas von meinem Gepäck im Gepäckraum verstauen. Dazu befestigte ich einen Zettel mit einer Nummer, den ich von dem Herrn an der Rezeption bekommen habe an meinem Gepäck und erhielt noch einen Zettel zur mitnahme, auf dem auch nochmal diese Nummer stand. Ich ging dann nach draußen und wurde nach wenigen Minuten von einem Kleinbus mit Anhänger und dem Schriftzug “Adventure Tours” abgeholt. Der Fahrer stellte sich als Tourgide mit dem Namen Trisso vor. Noch war niemand in dem Fahrzeug, ich war der erste. Mein großer Rucksack wurde im Anhänger verstaut. Trisso sagte mir, dass noch sechs weitere Personen abgeholt werden. Es stiegen noch welche ein, die ursprünglich aus Nepal kommen und jetzt in Sydney studieren. Eine Frau aus England und eni Paar aus der Schweiz. Dann ging es zu einem Büro von Adventure Tours, wo Trisso uns den ungefähren Ablauf an einer Landkarte erklärte. Er hielt sich auch garnicht lange damit auf. Zur Stärkung bekamen wir noch Kekse, Kaffee und frisches Obst bevor es los ging. Auch im Bus war ein Kartong voll mit Äpfeln und Orangen mit denen wir uns jederzeit bedienen durften. Auch ein großes Fass mit Wasser stand bereit, von dem wir unsere Wasserflaschen jederzeit auffüllen konnten.
An diesem Tag machten wir Halt beim Mount Field National Park, Russel Fall, Lake St Clair, Franklin Gordon National Park, bis wir dann am Ende in Strahan ankamen, wo ein großes Haus stand, welches uns für diese Nacht beherbergen sollte. Ich hatte ein ganzes Zimmer mit Balkon und acht Betten für mich ganz alleine. Zum Abendessen gab es Hühnchen, Creps, Gurke und Tomate.

Tag 8

2. Tag mit Adventure Tours in Tasmanien

Heute ist der 15. November 2011!

Zum Frühstück hatte ich ein paar Scheiben Toast mit Erdbeermarmelade, ein paar mit Honig sowie ein Schälchen Müsli. Nach dem Essen machten wir uns alle noch ein paar Sandwiches zum mitnehmen. Heute machten wir Halt in “Water Tower Hill”, “Hogarth Falls”, “Silver City of Zeehan” und übernachteten in der Cradle Mountain Region, dieses mal nicht in einem eigenen Haus von Adventure Tours, sondern es waren dieses mal einfach nur Zimmer, die direkt ins Freie führen. Ich teilte mir ein 4-Bett-Zimmer mit den beiden Karmas und Ritima. Karma und ich gingen in ein Nebengebäude in dem es einen offenen Kamin gab. Hier spielten gerade zwei Kinder Tischfußball und nachdem sie fertig gespielt hatten fragte mich Karma ob ich gegen ihn spielen möchte. wir haben zwei oder drei mal gespielt. Ich habe alle Spiele gewonnen, dann kam der andere Karma und auch gegen ihn war ich siegreich. Abends gab es dann wieder sehr gutes leckeres Essen.

Tag 9

3. Tag mit Adventure Tours in Tasmanien

Heute ist der 16. November 2011!

In der Früh gab es wieder Frühstück, ich habe ein paar Toasts mit Erdbeermarmelade, ein paar mit Pfirsichmarmelade und ein paar mit Honig gegessen. Ich habe mir dann zwei Sandwiches mit Käse und Wurst gemacht und ein paar Scheiben Gurke als Zuspeise extra in eine Folie eingepackt. Wir haben dann alles im Anhänger verstaut und sind dann ohne Anhänger los gefahren. Wir haben eine Wanderung entlang des Cradle Mountains gemacht. Wir legten 2 Pausen ein, in denen wir alle unsere mitgebrachten Sandwiches essen konnten. Die Wanderung hat etwa fünf Stunden gedauert, sie hat sehr viel Spaß gemacht und es gab viele tolle Aussichten zu bestaunen.

Nach der Wanderung fuhren wir dann wieder zur vorherigen Unterkunft um den Anhänger mit zu nehmen. Danach besichtigen wir noch unter anderem den Dove Lake bevor es nach Devonport zu unserer Unterkunft ging.

Wir waren wieder in einem großen Haus untergebracht und ich hatte ein 4-Bett-Zimmer für mich alleine. Ich war dann mit den beiden Karmas und Ritima im unteren Teil des Hauses wo die drei ihr Zimmer hatten, dort war im Vorraum ein Poolbilliard untergebracht. Ich spielte einige Spiele gegen beide Karmas, die beiden waren jedoch um einiges besser darin, weshalb ich auch nur ein Spiel gewann. Weil es diesen Abend kein Essen gab, wollten die drei sich im Dorf nach etwas essbarem umsehen und fragten mich ob ich mit komme. Erst waren wir bei einer Pizzaria, bei der eine Pizza 17 $ kosten sollte. Sie entschieden sich dann aber dafür in einem anderen Laden Chickenburger, Chickenwings und Pommes zu bestellen. Obwohl ich keinen großen Hunger hatte, bestellte ich mir auch einen Chickenburger, der mich 7 $ kostete. Karma bot mir auch Pommes, Chickenwings und Cola an und ich habe mir ein paar Pommes schmecken lassen. Danach haben wir noch ein paar Runden Poolbilliard gespielt. Die drei fragten mich ob ich Facebook hätte, ich nannte ihnen meinen Namen bei Facebook und sie fügten mich zu ihrem Freundeskreis hinzu.

Tag 10

4. Tag mit Adventure Tours in Tasmanien

Heute ist der 17. November 2011!

Heute fuhren wir zuerst zu einem Coffeeshop, bei dem es auch Essen gab. Hier haben sich dann alle etwas zu futtern geholt und Kaffee getrunken. Ich holte mir jedoch nichts. Etwas später holten wir dann James (Canada) von einem Backpacker Hostel ab. Kurz darauf mussten wir uns von den beiden Karmas und Ritima verabschieden, die hatten die Ostküste nämlich schon vorher mit einem anderen Tourguide besichtigt und waren somit jetzt schon am Ende ihrer Tour. Ich bat Elisabeth (England) mir ein Foto mit den dreien zu machen. Dann fuhren wir weiter und holten noch ein paar Mitreisende ab. Diese kamen aus China, Japan, Norwegen und Canada. Insgesammt waren wir dann 15 Personen.

Wir besichtigten unter anderem die Colmbus Falls bevor wir gegen 6 Uhr in Bicheno bei unserer Bleibe ankamen.

Auf dem Weg dort hin, fuhren wir an einem Motel vorbei, in dem vier der Mitreisenden übernachten sollten. Ich stellte fest, dass es dort eine offene WLan Verbindung gab mit der man ins Internet konnte. Das Zimmer hatte sechs Betten und ich teilte es mir diesmal mit James. Ich ging dann rüber zu Motel und rief meine Emails ab. Dann ging ich an den Strand, wo ich James begegnete und ihn bat ein Foto von mir mit Stativ zu machenn. Er machte es mit meinem Smartphone. James verschwand dann wieder und ich schrieb die Adresse meienr Internetseite in den Sand und machte wiederum einige Fotos. Danach ging ich wieder zum Motel wo es das offene WLan gab und lud das Foto hoch, dass James wenige Minuten vorher von mir geschossen hatte. Außerdem schrieb ich noch schnell einen Blogartikel “wie schwer es doch sei, hier Internet zu finden”. Außerdem schrieb ich auch einer Tante eine Email mit Bild, wobei ich nicht ganz sicher bin, ob die Email auch wirklich versandt wurde. Am Abend gab es dann wieder leckeres Essen.

Trisso erklärte noch einmal mit Hilfe einer Landkarte, was wir heute alles gemacht haben und wo wir lang gefahren sind. Etwa um 9:00 Uhr wurden dann diejenigen abgeholt, die eine Führung zu einer kleinen Insel wollten auf der es Pinguine zu sehen geben sollte. 20 $ sollte der Spaß kosten. Ich habe darauf verzichtet und bin auf eigene Faust an den Strand gegangen. Ich konnte viele Pinguingeräusche aus den Büschen hören, es war jedoch nichts zu erkennen obwohl sie nur wenige Zentimeter entfernt gewesen sein konnten. Ich ging etwas näher zu den Felsen am Wasser und konnte tatsächlich einen Pinguin sehen, der zwischen einer Felsspalte hervor guckte. Der Himmel war frei von Wolken und man konnte massig Sterne am Himmelszelt sehen. Ich versuchte dies zu fotografieren, war mit meinen Aufnahmen jedoch nicht zufrieden.

Tag 11

5. Tag mit Adventure Tours in Tasmanien

Heute ist der 18. November 2011!

Zum Frühstück gab es mal wieder leckeres Toastbrot mit Erdbeermarmelade, Pfirsichmarmelade und Honig.

Wir fuhren heute in den Freycinet National Park, dort machten wir eine Wanderung zum Aussichtspunkt, von dem aus man gut Wineglass Bay sehen konnte und liefen dann zum Wineglass Beach hinunter, was über eine Stunde dauerte. Dort habe ich dann meine Schuhe ausgezogen, meine Sandwiches gegessen, war mit den Beinen im Wasser und bin etwas den Strand entlang gelaufen ehe es wieder zurück zum Parkplatz ging. Am Parkplatz sahen wir dann noch eine Wallabee mit einem Baby.

Am Abend kamen wir dann in Port Arthur an, wo wir in einem Cottage neben einem Friedhof unsere neue Bleibe fanden. Das Zimmer mit sechs Betten, teilte ich mir wieder mit James. Ich ging dann noch an den Strand runter und machte einige Fotos. Kurz nach dem ich wieder zurück im Haus war gab es das Abendessen. Es gab Chilli mit Kartoffelbrei. Das Chilli war ganz schön scharf, aber so lecker, dass ich mir noch eine zweite Portion holen musste.

Tag 12

6. Tag mit Adventure Tours in Tasmanien

Heute ist der 19. November 2011!


Heute gab es für mich wieder Toasbrot mit Erdbeermarmelade, Pfirsich und Honig zu essen. Zusätzlich nahm ich mir aber auch noch ein Schälchen mit Kornflakes und süßte es mit etwas Honig. Nach dem Frühstück wurden wir dann wenige Minuten von unserer Bleibe zu so etwas wie einer Art Museum gefahren. Der Eintrittspreis dafür war im Tourpreis schon enthalten. Trisso führte uns in dem Gebäude herum und erzählte uns was sich damals hier in Port Arthur abgespielt hatte und welch Vor- und Nachteile die Menschen hier damals hatten. Er händigte jedem ene Spielkarte aus, ich hatte die Karo 5, jede Karte sollte ein Verbrechen darstellen und man konnte hinter einer zu öffnenden Box sehen, welches Verbrechen man begangen hatte und welche Strafen es dfür gab. Mein Charakter bekam 7 Jhre Deportation für das stehlen eines T-Shirts. Dann gingen wir in einen großen Park, der ebenfalls nur für zahlende Besucher offen stand. Hier konnte man viele alte Gebäude, wie auch Gefängnisszellen oder eine Kirche besichtigen.

Port Arthur Tasmania Australia

Watch this video on YouTube.

Um 11 Uhr fuhren wir dort dann noch mit einer Fähre um eine kleine Insel, uf der viele tausend Menschen begraben worden sein sollen. Während der Fahrt wurde einiges über die damaligen Geschehnisse erzählt. Die Fahrt dauerte 30 Minuten und wir begaben uns dann alle wieder zurück zum Cottage wo das Essen bereits auf uns wartete. Es gab Hühnchenfleisch mit Creps, Dip, Gurke, Tomate. Es war wieder einmal alles sehr lecker. Ich holte mir noch eine zweite Portion und machte mir noch einen Crap mit etwas weniger Fleisch zum mitnehmen. Wir hatten unsere Rucksäcke schon am Abend zuvor bzw. heute Morgen fertig gepackt, um sie jetzt schnell einladen zu können. Als ich mit dem Einladen fertig war, saß ich mich gemütlich auf eine Bank neben dem Eingang. Kurz darauf kam eine der Mitreisenden mit drei angefangenen Packungen Toastbrot nach draußen und fragte ob die jemand haben möchte, da sie sonst weggeschmissen werden. Da sie niemand nehmen wollte, nahm ich sie und verstaute sie in einer Stofftasche neben meinem Sitz. Wir fuhren dann zu einem Park wo man gegen Eintrittspreis den Tasmanischen Teufel sehen konnte, ich  ging in dieser Zeit zur Schokoladenmanufaktur.

Schockoladenmanufaktur

Watch this video on YouTube.

Danach fuhren wir in Richtung Hobart und machten noch zwei kurze Fotostops. Einmal bei einer Höhle und das zweite mal auch bei einer Höhle von deren Rückseite man eine gute Aussicht entlang den Klippen hatte, jedoch war es etwas diesig. Eine der Höhlen nannte sich Remarkable Cave. In Hobart wurden dann alle in ihren jeweiligen Hotels und Backpackerhostels abgeliefert und verabschiedet. Wieder gab ich meinen Zettel mit den Buchungsdaten an der Rezeption ab und bekam dafür nach einer Unterschrift und der kurzen Vorlage meiner Kreditkarte die Schlüssel, Landkarte, dieses Mal bekam ich sogar gleich zwei. Ich gab dann noch meinen Gepäckzettel ab und sie brachte mir das Gepäck, dass ich im Hotel gelassen hatte. Darunter war unter anderem mein Zelt, Sclafsack, Fließpulli, T-Shirts, Socken, Seil , zweites Deo, Landkarte und Englisch Buch mit nützlichen Sätzen. Hätte eh keine Zeit gehabt mir das anzuschauen. Einen kleinen Englisch/Deutsch Duden habe ich jedoch mitgenommen und auch hin und wieder mal nachgeschaut. In meinem Hotelzimmer habe ich dann erstmal alles ausgebreitet, eine herrlich entspannende Dusche genommen.

21. November 2011!

Heute ist der 21. November 2011!

Heute bin ich ganz entspannt aufgestanden, habe geduscht, mir ein paar Toastbrote genehmigt und bin dann etwas spazieren gegangen um dort hin zu kommen wo ich gestern das offene WLan gefunden habe. Auf dem Weg dorthin habe ich noch 3 weitere gefunden, die Verbindung war aber nicht so gut, weshalb ich zu dem von gestern gegangen bin. Ich habe dann meine Emails abgerufen (nichts besonderes dabei gewesen) geschaut ob es was neues auf Facebook gibt… auch nicht. Habe dann nach kostenlosem Bankaccount gegoogled bin aber mit dem kleinen Display und der Anzeige auf meinem Smartphone nicht weiter gekommen. Dann habe ich noch nach schauen wollen wie ich die TaxFileNumber beantrage, aber auch dass war auf dem kleinen Display nicht sehr entspannend, weshalb ich es sein habe lassen und wieder in richtung Hotel, diesml aber einen anderen Weg gegangen bin. Auf dem Rückweg habe ich dann noch einen besseren offenen WLan Spot gefunden, dort war nämlich auch ein Stück Wiese wo man sich hinsetzen konnte. Bei den anderen Spots sah es etwas auffällig aus da rumzustehen und in sein Smartphone rumzutippen. Dort habe ich dann noch geschaut ob man in Hobart irgendwo umsonst campen kann, habe aber keine nützlichen Informationen gefunden, außerdem habe ich gegooglet wo ich die Bibliothek finde, weil ich dort vielleicht einen Computer gefunden hätte mit dem ich besser im Internet hätte surfen können und evtl. sogar meine Bilder von meiner SLR, jedenfalls einen Teil davon auf meinen USB-Stick zu speichern um wieder etwas mehr Platz zu haben.

Ich bin etwas durch Hobart gelaufen und entdeckte ein großes Geschäft, so ähnlich wie Obi, in dem ich mich eine Weile umsah. Hier entdeckte ich unter anderem Batterien. Es gab eine Packung mit 28 Stück für 11,99 $. Ich dachte nämlich, dass die Batterien in meinem Blitz bald den Geist aufgeben und ich deshalb neue bräuchte. 28 Stück waren mir ber zu schwer in diesem Moment und Packungen mit 4 Stück für 7 $ zu teuer. Außerdem sah ich noch Schubkarren und Sackkarren die ich interessant fand. Ich verließ das Geschäft jedoch ohne etwas zu kaufen und ging weiter. Ich suchte mir wieder ein offenes WLan um nachzuschauen, wo ich die Bibliothek finde, weil meine Speicherkarten voll waren und ich in der Bibliothek evtl. einen PC hätte finden können mit dem ich einige Bilder von meiner Speicherkarte auf meinen USB Stick hätte speichern können oder einige Bilder ins Internet hochladen hätte können. Als ich jedoch an der Bibliothek angekommen war und die Öffnngszeiten sah, musste ich feststellen, dass sie 23 Minuten vorher geschlossen hatte. Ich lief weiter und fand ein großes Geschäft mit allem Möglichen wie z.B. Mediamarkt. Dort kaufte ich mir dann eine 8 GB SD Speicherkarte für meine Kammera und sah mich um was es so an Tablet PC`s und Notebooks gab. Ich bezahlte die Speicherkarte, diese hat mich $ 11 gekostet. ging aus dem Geschäft, packte sie aus und tauschte sie mit einer vollen Speicherkarte aus meiner Kammera aus. Ich kam dann an einem Schaufenster vorbei, wo damit geworben wurde, dass gebrauchte Notebooks und gebrauchte Tablet PC`s verkauft werden. Laut den Öffnungszeiten hätte der Laden eigentlich offen gehabt haben müssen. Ich rüttelte an der Tür, es tat sich jedoch nichts. Darauf hin ging ich wieder in mein Hotelzimmer und ich entschloss, dass es wohl sinnvoll für mich wäre ein Notebook zu haben um die Bilder speichern zu können, im Internet nach einer Unterkunft schauen zu können, mein Kreditkartenkonto zu überprüfen zu können, meinen Blog zu aktuallisieren und je nach Möglichkeit mein Tagebuch auf meinem Blog online zu stellen. Außerdem wollte ich Photoshop installieren um evtl. in meiner Freizeit mich etwas damit zu beschäftigen und Lightroom um meine bilder organisieren zu können, um nicht später in Deutschland vor einem nicht zu überwindenden Haufen Arbeit stehen zu müssen. Ich dachte mir es macht keinen Sinn zu warten um sich erst später ein Notebook zu kaufen schließlich mache ich die Bilder ja jetzt, brauche Speicherplatz und kann mich mit Hilfe des Internets und etwas Glück, dass ich offene, frei zugängliche WLans finde im Web weiterbilden und organisatorische Sachen erledigen. Z.B. um eine Tax File Number, ein Bankkonto und so weiter erstellen zu können. Mit meinem Smartphone ist das Surfen im Internet eine Katastrophe und nicht zumutbar. Also suchte ich einen geldautomaten auf und hob mir zwei mal hintereinander 250 $ ab. Ich kannte mich mit den Geräten nicht aus und man musste nur einen Button drücken um 250 $ zu bekommen, weshalb ich dass einfach zweimal gemacht habe, anstatt herauszufinden wie ich 500 $ auf einmal auszahlen lassen kann. Ich ging dann wieder zu dem Geschäft, ließ mir von einem Angestellten, nach dem ich mich fü ein Modell, dass eine Tastatur hatte mit der ich gut schreiben konnte und zudem auch ein 64 bit System hatte entschied, bringen. Dieser fragte mich ob ich das Notebook ausführen wolle, ich sagte yes, er bat mich zu seinem Schreibtisch, fragte mich nach Namen, Vornamen, Handynummer und Unterkunft, Das trug er dann alles in seine Maske ein, als Unterkunft hat er das Mercure Hotel eingetragen. Dann begleitete er mich zur Kassiererin wo ich ds Notebook dann bezahlte. Es kostete 498 $. Zurück im Hotel speicherte ich dann die ganzen SD Karten. Die letzte Speicherkarte mit 2 GB die ich speichern wollte, zeigte an über 2 Minuten zu brauchen, bis die Bilder übertragen sind. Ich ging nochmal nach draußen, suche einen Geldautomaten und hob noch einmal 150 $ ab. Lief zu dem großen Obiähnlichen Geschäft, dass bereits geschlossen hatte und lass, dass es am Sonntag ab 8:30 Uhr geöffnet hat. Ich ging zurück ins Hotelzimmer, nahm eine letzte Dusche und packte alles ziemlich zusammen. Es war kurz vor 00:00 Uhr als ich schlafen ging und ich stellte meinen Wecker auf 8:00 Uhr ein.

22. November 2011!

Heute ist der 22. November 2011!

Ich füllte noch etwas Wasser in meine Flasche. Das Wasser war Leitungswasser, dass ich im Wasserkocher gekocht und über Nacht abkühlen hab lassen. Dann ging ich zu dem Obi ähnlichen Geschäft, fragte einen Angestellten, was so eine Sackkarre kostet, dieser ging nachschauen und nannte mir dann den Preis von 24,95 $. Ich entschied mich so eine zu nehmen, weil ich sonst verrückt werde wenn ich dauernd so viel Gewicht auf dem Rücken rumschleppen müsste, und dass bei jedem Wetter, nee das ist selbstmord. Die zwei Killometer vom Flughafen richtung Hobart hatten mir schon gereicht. Ich kaufte mir also eine Sakkarre für 24,95 $ und nahm jetzt auch die Packung mit den 28 Batterien für 11 $ mit. Im Hotel habe ich dann meine schwarze Tasche auf den Boden der Sackarre befestigt, darauf den großen Rucksack und den kleinen Rucksack habe ich mir an den Rücken geschnallt. Ich fuhr mit dem Aufzug on meinem Zimmer mit der Nummer 422 ins Erdgeschoss. Dort gab ich bei der Rezeption meine Schlüsselkarte ab, wurde gefragt ob ich etwas aus der Minibar genommen hätte, was ich wahrheitsgemäß mit Nein beantworten konnte. Ich verabschiedete mich und erließ das Hotel und ging in die Straße in der ich das offene WLan gefunden hatte. Dort saß ich mich dann auf die Wiese, nahm mir ein paar Toastbrote und eine Birne und fing an mein Tagebuch weiter zu schreiben. Nach zwei oder drei Stunden kam mir eine Frau von der anderen Straßenseite entgegen, die mich fragte ob ich einen Kaffee oder einen Tee haben möchte. Ich wsste erst garnicht wie ich antworten sollte, sagte dann so etwas ähnliches wie (that would be very kind of you) sie fragte nochmal.. Kaffee oder Tee? Ich sagte Kaffee und sie fragte mich ob ich Milch nd Zucker haben möchte, was ich beide male mit Ja beantwortete. Sie sagte ich könne die Tasse auf ihrem Fensterbrett abstellen, was ich auch tag, nach dem ich diesen köstlichen Kaffee zu mir genommen hatte. Ich setzte mich dann mit meinem Notebook und einer Tüte unter dem Poo auf den Rasen und verbindete mich mit dem offenen WLan. Ich lud ein paar Bilder auf Facebook hoch und verlinkte die beiden Karmas und Ri… auf den jeweiligen Bildern auf denen sie zu sehen waren. Dann schrieb mich meine Schwester an und teilte mir mit, dss sie gerade auf die Kinder aufpasst, auf die ich vorher immer aufgepasst hatte. Ich loggte mich auf couchsurfing.org ein und schrieb zwei Personen an, die in Hobart eine Couch zur Verfügung stellen. Dann habe ich mir noch Photoshop, Lightroom und Irfanview runtergeladen, sowie Firefox. Da es immer wieder zu regnen begann musste ich immer wieder unter einem Baum schutz suchen. Als es dann aber stärker regnete, verließ ich meinen WLan Spot und setzte mich in einer Nebenstraße an einen Zaun, wo ich auch einigermaßen durch die herüberagenden Bäume vor Regen geschützt war. Als Bank auf die ich mich setzen konnte, diente meine Sackkarre und meine schwarze Tasche als Unterlage. Ich schrieb hier viele Seiten meines Tagebuchs. Es regnete, hörte auf, regnete, hörte auf, rgnete, regnete, regnete und die ganze Zeit durchgehend gin ein kalter Wind, weshalb ich meine Jeans über meine Hose gezogen habe, sowie zusätzlich meine Fließjacke und Jacke angezogen habe. Es war schon gegen 19 Uhr, dass heit ich habe etwa 10 Stunden damit verbracht ein bisschen im Internet zu surfen und mein Tagebuch weiter zu schreiben. Es wurde immer dunkler und ich wollte unbedingt noch einmal ins Internet um zu checken, ob mir jemand von den Beiden, die ich auf couchsurfing.org angeschrieben habe, geantwortet hat. In dem Moment kam aber auch schon wieder ein sehr kalter Wind auf und ich fühlte Regentropfen. Mein Notebook wollte ich bei Regen nicht benutzen.

23. November 2011!

Heute ist der 23. November 2011!


Ich lief von der Schule wo ich mehrere Stunden verweilte und mein Tagebuch weiterschrieb, etwa kurz nach 3 Uhr weiter in die Nähe des Wassers und begab mich entlang des Wassers in Richtung Westen. Irgendwo kam ich dann an ein Strandstück, wo ich versuchte in bzw. auf einem Baum zu schlafen.

Ich glaub sogar mal eingeschlafen zu sein, Schlafzeit kann höchstens eine Stunde betragen haben. Als ich jedenfalls wieder zu Bewusstsein kam, und den kalten Wind spürte der auch hier nicht halt machte, kletterte ich wieder von dem Baum und versuchte mich mit etwas hin und her laufen etwas auf zu wärmen. Ich benutzte dann meine Sackkarre mit dem Rucksack drauf als Bank um mich drauf zu setzen und saß dort mehrere Stunden. Irgendwann kam dann eine ganze Kindergartengruppe

mit drei Erzieherinnen an den Strand und die Kinder machten mit einer der Erzieherrinnen sportliche Übungen.

Die Kinder hatten alle Kappen auf dem Kopf um sich vor der Sonne zu schützen. Dann liefen sie am Strand entlang. Als sie wieder auf dem Rückweg, aber noch sehr weit weg waren machte ich ein Foto, weil das lusstig aussah mit den ganzen sicher über 30 Kindern die am Strand rumwuselten.

Die Gruppe lief dann wieder an mir vorbei und verschwand. Ich lief am Strand auf und ab, um mich wieder etwas aufzuwärmen und machte Fotos von den Booten im Wasser. Eine Weile später sah ich dann zwei Polizisten in der Ferne die immer näher kamen. Irgendwann waren sie dann bei mir und fragten mich von was ich den Fotos mache, ich sagte von verschiedenem und meinte, dass sie die Fotos gerne sehen können und navigierte durch die Bilder. Außerdem fragten sie mich, wer mich beauftragt hat bzw. für wen ich die Bilder mache und ich sagte dass es mein Hobby sei. Sie sagten sie bekamen einen Anruf von einer besorgten Kindergärtnerin. Sie wollten das ich das eine Foto lösche, auf dem man nichtmal richtig die Personen erkennen konnte.

 Sie sahen meine Sackkarre und meinen kleinen Rucksack und fragten was dort drinnen sei. Ich zeigte ihnen das Notebook in meinem Rucksack und ich sollte es ein schalten. Sie wollten noch einen Ausweis haben und ich gab ihnen die Kopie meines Personalausweises, von dem sich einer der Polizisten irgend etwas notierte. Der andere sah mein Tagebuch und sagte oh that is german. Zum Schluss sagten sie noch, dass ich hier bitte weg gehen soll und verabschiedeten sich. Ich ging dann wieder eine Treppe zur Straße hoch und ging weiter Richtung Norden. Wenige Minuten später fuhr der Polizeiwagen dann an mir vorbei und ich sah die Polizisten mir zuwinken und winkte zurück
.

24. November 2011!

Heute nacht habe ich auf einer Parkbank wenige Meter vom Wasser entfernt geschlafen. Vielleicht 3 oder 4 Stunden, viel war es jedenfalls wirklich nicht, aber warscheinlich mehr als die beiden vorherigen Nächte zusammen.

Um 11 Uhr machte ich mich von Simons Haus, wo ich meinen Backpackerrucksack auf der Terrasse hinterlassen durfte auf, um den Mount Wellington, den Hausberg von Hobart mit 1.245 m zu besichtigen.
Nach 3 Stunden laufen, taten mir aber meine Füße und meine Schultern so weh, dass ich dann kurze Zeit später als ich an ein Schild kam, welches Anzeigte dass der Gipfel noch 10 km entfernt entschied ich mich nicht weiter zu gehen, denn sonst wäre es mit sicherheit viel zu spät geworden. Dann wäre ich etwa 3 – 4 Stunden später wieder zurück gewesen, wenn ich das überhaupt durchgehalten hätte. Jedenfalls bin ich dann einen Wanderpfad gegangen der wieder in die Richtung zurück ging. Dort gab es kleine Wasserfälle und viele Pflanzen zu sehen. Zum fotografieren war aber nicht so viel aufregendes dabei.
Als ich dann nach 7 Stunden laufen wieder zurück war, ging ich erstmal etwas zu Essen einkaufen.

Im Supermarkt habe ich mir dann um 18 Uhr eine Packung Körnerbrotscheiben (700g) und Leberwurst (100g) für zusammen 5,55 $ geholt.
Dann bin ich zu Simons Haus gegangen. Er bot mir an für mich ein Backpackerhostel anzurufen um nach freien Plätzen zu fragen. Was er dann auch tat und mich freundlicherweise auch mit dem Auto hingefahren hat.
Am Empfang fragte ich nach einem Bett, was mich für eine Nacht 29 $ kostet. Ich lief 3 mal in den ersten Stock in dem das 12 Bett-Zimmer mit der Nummer 111 war um alle meine Sachen hin zu bringen.

Um 8:30 Uhr kam dann jemand in das Zimmer der sich als “Allen” aus Korea vorstellte und anscheinend schon die ganze Welt bereist hat, in Tasmanien, seinem letzten Ziel so meinte er, will er für 5 Monate bleiben.

Nach dem Duschen ging ich dann auch gleich schlafen und war auch der Erste, der sich schlafen legte.

25. November 2011!

Heute ist der 25. November 2011!

Ich stand etwa um 11 Uhr auf. Ich konnte fantastisch schlafen und hatte sicherheitshalber die Ohropax im Ohr. Nachdem ich ins Badezimmer ging und dann wieder auf mein Zimmer wollte, konnte ich nichtmehr hinein, das Licht leuchtete rot. Dann bin ich runter an die Rezeption gegangen und habe eine andere Karte bekommen. Dass meine Karte nichtmehr funktionierte lag mit sicherheit daran, dass ich meinen Aufenthalt am letzten Abend nach 10 Uhr noch verlängern wollte. Erst sagte er es ist geschlossen und hat mich dann aber doch noch verbucht. Das war mir wichtig, weil sonst hätte ich vor 10 Uhr aufstehen müssen um zu verlängern. So konnte ich jedenfalls ausschlafen, was ich dann auch tat. Dann bin ich in den Aufenthaltsraum gegangen und habe jemanden der dort saß gefragt ob das Internet etwas kostet, dieser wusste es aber nicht. Ich habe dann am Monitor aber sehen können, dass man einen Code eingeben muss, den man nur gegen Bares erhält. Ich unterhielt mich etwas mit dem der im Aufenthaltsraum saß. Er ist schon 8 Monate durch Australien unterwegs gewesen und hat jede Menge erlebt. Ich habe ihm erzählt, dass ich 6 Tage mit Adventure Tours unterwegs war und er sagte dass er das gleiche mit Adventure Tours vor habe. Heute wollte er mit einem Buss, der auf den Mount Wellington für 25 $ fährt, mitfahren. Ich bin nach draußen gegangen und habe mir einen WLan Spot gesucht, den ich dann auch in der Watkins AV Nr. 10 fand. Ich rief meine Emails ab, guckte bei gumtree.com nach Jobs, fand aber nichts, und meldete mich dort an um selber eine kostenlose Anzeige zu schalten, dann sollte ich jedoch eine Handynummer angeben um meinen Account frei zu schalten. Nachdem ich für die Handykarte von meinem Bruder nirgends wo eine Stelle finden konnte, wo ich sie hätte aufladen können habe ich mich auf die suche nach einer neuen SIM Karte gemacht. Erst bin ich in einen Elektronikladen rein und habe dort einen Angestellten gefragt ob sie so etwas verkaufen. Er sagte, sie verkaufen so etwas nicht, hat mir aber genau erklärt wo ich den richtigen Laden dafür finde. Dieser befand sich nur etwa 30 m entfernt auf der anderen Straßenseite. Ich fragte nach einer SIM Karte mit der ich günstig nach Deutschland telefonieren könnte. Bezahlte 12 $, gab ihm noch meinen Reisepass damit er die Karte registrieren konnte. Bekam die Karte und einen 10 $ Gutschein zum aufladen. Er sagte dann noch, das ich 40 Minuten warten müsse bis ich die Karte einlegen. Danach bin ich zur Commonwealth Bank gegangen und habe gefragt, ob ich einen kostenlosen Bankaccount eröffnen könnte. Aber anscheinend geht das nur als Australischer Student, mein internationaler Studentenausweis hat mir hier nichts gebracht, bis jetzt habe ich noch keine einzige Vergünstigung oder sonst was mit dem Studentenausweis bekommen. Vollkommen nutzlos diese Karte bis jetzt. Die Angestellte ging dann zu einer anderen Angestellten, die dann zu mir meine, dass ich im schlimmsten Fall 4 $ im Monat bezahlen müsste. Ich sagte ich schaue mich nach einer anderen Bank um und verabschiedete mich. Die nächste Bank die ich sah hieß BOQ oder so ähnlich. Dort ging ich rein, die Angestelle war grade mit einer Kundin beschäftigt und ich dachte mir, ich geh erstmal zu der anderen großen Bank von der ich noch wusste dass die evtl. das richtige für mich haben bevor ich hier nachfrage. Also ging ich die Straße entlang und fand schon nach 150 m eine Westpac Filliale. Dort fragte ich dann einen Angestellten nach einem kostenlosen Bankaccount, dieser fragte mich dann wie lange ich in Australien bleiben möchte und wollte wissen wie lange ich schon da bin und verlangte meinen Reisepass um den Stempel anzuschauen. Dann sagte er mir ich soll kurz auf einem der Sessel warten. 5 Minuten später kam er dann wieder zu mir und wir gingen in Büro. Dort verlangte er dannn meinen Reisepass. Trug alles in seine Maske im PC ein, fragte mich nach meiner Handynummer, diese hatte ich ja jetzt. Ich zeigte ihm die Handynummer, dann fragte er mich nach meiner Adresse. Ich sagte ich bin im Backpackerhostel eine Straße weiter, weiss aber nicht wie das heißt. Wir einigten uns dann darauf dass er die Karte an die Westpac Filiale schickt und ich sie dort in 7 Tagen am Freitag abholen könne. Dies fand ich auch viel besser. Dann musste ich noch unterschreiben und er zeigte mir dann wie das mit dem Onlinebanking funktioniert. Händigte mir einen Zettel mit allen Details aus, auf dem meine ganzen Bankdaten standen, sowie das Passwort und die Kundennummer für das Onlinebanking.
Der Account den ich eröffnete heißt Westpac Choice, dieser ist nur die ersten 12 Monate kostenlos, länger brache ich ihn ja aber nicht. Transaktionen sind ebenfalls kostenlos. Folgendes steht im Flyer:

DAY-TO-DAY BANK ACCOUNTS Westpac Choice
Enjoy the freedom to bank however you want. Westpac Choice is an everyday transaction account offering you the flexibility of banking any way that suits you.

You can also use this Day-To-Day bank account as an offset account to reduce the interest paid on your Westpac Rocket Repay Home Loan or Rocket Investment Loan.

Features and Benefits
– Flat monthly service fee
– Monthly service fee waived if you deposit a minimum of $2,000 each month*
– Unlimited Westpac electronic transactions across branch, Online Banking, Telephone Banking, EFTPOS including cash out at EFTPOS and ATM Transactions at Westpac Group branded ATMs including Westpac, st. george and BankSA
– Choice of paper or estatements
– Card access to your account using a Westpac Debit Master Card
– Choice to link selected Westpac credit card to this account

Das mit den Gebühren usw. gilt erst nach 12 Monaten, davor gibt es keine Gebühren. Das ganze Prozedere mit dem beantragen des Bankaccounts hat etwa 40 Minuten gedauert. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass man mehrere Dokumente wie Führerschein, deutsche Bankkarte usw. bräuchte um einen Bankaccount erstellen zu können. Für mich hat mein Reisepass vollkommen genügt, ich fragte sogar ob sie Führerschein oder so brauchen, dies war aber nicht der Fall.

Es war kurz nach 15 Uhr als ich die Bankfilliale verließ. Dann lief ich noch etwas durch Hobart und wollte noch an einer anderen Stelle einen WLan Spot finden um gumtree Konto zu aktivieren. An den Platz von vorhin wollte ich nicht unbedint, weil dort die Sonne ganz schön hingeknallt hatte. Nach ein paar Stunden erfolgloser Suche machte ich mich dann allerdings doch wieder auf den Weg zu dem WLan Spot den ich vorher schon hatte. Die Sonne war zwar immer noch richtig stark, aber es war einigermaßen aushaltbar. Ich wechselte meine Handykarte, sodass ich nun die neue in meinem Handy hatte, rief in meinem Handy die Aktivierungsseite auf die ich in meinem Email Postfach fand, trug die Handynummer ein, drückte auf Absenden, erhielt wenige Sekunden später einen 4-Stelligen Code, den ich dann eingab und meine Registrierung damit abschließen konnte. Ich machte dann auch noch mein Notebook an, schaffte es noch zwei Artikel auf onejo.de zu posten. Allerdings war die Internetverbindung dann so lahm, dass ich es nichtmehr ertragen konnte. Ich packte wieder alles zusammen, ging zum Hostel, buchte noch eine weitere Nacht und nahm mir einen Internetgutschein, mit dem man 65 Minuten ins Internet kann und der mich 5,50 $ kostete. Dann ging ich aufs Zimmer. Fast das ganze Zimmer war nun belegt. Nur ein Bett sah noch unberührt aus. Ich schaltete dann mein Notebook ein um in meinem Bett noch etwas am Tagebuch weiter zu schreiben. Einer meiner Zimmerbewohner fragte mich dann, ob ich für morgen schon etwas geplant hätte. Ich sagte nein, er sagt er würde gerne in den Botanischen Garten und ins Hallenbad und ob ich nicht Lusst hätte mit zu gehen. Ich erwiederte evlt. ich sage dir morgen bescheid wenn es ok ist.

Gegessen habe ich heute meine restlichen Scheiben Brot, getrunken habe ich heute Leitungswasser aus dem Hostel, sowie Wasser dass es in einem Park mit BBQ Platz gab.

26. November 2011!

Heute ist der 26. November 2011!

Ich bin irgendwann kurz nach 10 Uhr aufgestanden. Flo fragte mich was ich mache, ich fragte ihn ob sein Plan von gestern noch stehe, er sagte ja und ich stimmte zu mit zu gehen. Also packte ich noch mein Handtuch und meine Badehose in den Rucksack und nahm meine Spiegelreflexkammera ebenfalls mit. Wir gingen dann los und kamen dann an einem Sportplatz vorbei, wo gerade ein unbekanntes Spiel gespielt wurde. Dann folgten wir erst noch einem Schild zu einem Aussichtspunkt, wo wir einige bunte Papageien sahen, die wir beide fotografierten. Anschließend gingen wir wieder ein Stück zurück um dem Weg zum Botanischen Garten zu folgen. Als wir im Botanischen Garten waren konnten wir viele verschiedene Baumarten, Blumen und andere Pflanzen sehen. Als wir dann genug gesehen hatten, gingen wir zum
Schwimmbad. Der Eintrittspreis lag bei 7,50 $. Wir schwammen ein paar Bahnen, machten ein paar Saltos und Sprünge ins Becken ehe wir das Schwimmbad nach etwa 1,5 Stunden schon wieder verließen. So besonders war es dort nämlich nicht und ist auch keinen Besuch wert. Wir gingen wieder richtung Innenstadt von Hobart und suchten einen Supermarkt. Wir fragten auch eine Passantin danach, diese war aber nicht aus Hobart und kannte sich auch nicht aus. Nach ein paar Minuten rumirren trafen wir Allen, der gestern mit uns im Hostel im gleichen Zimmer war. Wir fragten ihn ob er wisse wo ein Supermarkt ist und er führte uns bis in den Woolmarth der etwas versteckt lag und wir sicher länger als 5 Minuten laufen mussten. Dort schlug Flo dann vor, dass wir uns etwas gutes zu Essen machen und uns die Kosten teilen. Wir verließen den Supermarkt dann mit einer Packung Würstchen, in der 8 Stück enthalten waren. Drei Zwiebeln und einer Packung Brötchen in der 6 Stück enthalten waren sowie eine Schaschlicksoße. Zurück im Hostel, hingen wir erstmal die nassen Sachen auf und zogen uns trockene Hosen an. Dann gingen wir in die Küche im Erdgeschoss. Flo nahm sich zwei Pfannen aus den Schränken und platzierte sie auf dem Herd. Eine für die Würstchen und eine für die Zwiebeln. Zwei der Zwiebeln hat er klein geschnitten und die dritte ganz gelassen weil dies langen würde. Er legte die Würstchen in die Pfanne und ich durfte die Würstchen wenden, während er sich darum gekümmert hat, die Zwiebelringe goldbraun zu braten. Flo hat sich auch um das decken des Tisches gekümmert, auf dem er für jeden einen Teller, sowie Gabel und Messer platzierte. Nachdem alles fertig war, taten wir die Würstchen auf einen extra Teller, die Zwiebeln wurden gleich Halbe Halbe aufgeteilt und dann legte Flo noch die Pfannen in die Spüle. Jetzt konten wir anfangen uns ans Essen zu machen, wir schnitten uns die Brötchen auf, legten Zwiebelringe hinein, eine Wurst, etwas Schaschlicksoße dazu und ließen es uns schmecken. Das Essen hat wirklich ausgezeichnet geschmeckt und ich werde dass sicher auch noch einmal machen. Nach dem Essen blieben wir noch ein paar Minuten in ruhe sitzen, bis wir uns ans aufräumen machten, Flog übernahm gleich das Abspülen und ich durfte abtrocknen, sowie alles wieder in den vorgesehenen und gut beschrifteten Schränken verstauen. Die Zwiebel und die Soße bekam ich, weil Flo morgen seine Adventure Tour startet und es keinen Sinn macht so etwas dort hin mit zu nehmen. Danach gingen wir gut gesättigt auf das Zimmer, ich ging dann runter zur Rezeption um eine weitere Nacht im Hostel zu bezahlen. Außerdem ließ ich mir noch drei Stempel in meinen Hostelpass geben, die letzten beiden Tage hatte ich es nämlich vergssen, und wer weiß, wofür die eines Tages noch einmal gut sein können. Ich lief dann noch schnell zu einem Bankautomaten und hebte 250 $ ab. Dann ging ich wieder auf das Zimmer, wo Flo bereits in seine Bettdecke eingewickelt war und schlief. Ich holte mein Notebook von unter dem Bett hervor und schrieb an meinem Tagebuch weiter.

27. November 2011!

Heute ist der 27. November 2011!

Ich stand etwas um 11 Uhr auf. Ging an den PC im Aufenthaltsraum und gab meinen Code ein den ich mir für 5,50 $ gekauft hatte, um etwas ins Internet zu können. Ich schrieb dann Angi`s Bruder eine email, dass ich seine Adresse für die Beantragung der TFN benutzt habe. Außerdem habe ich bei Couchsurfing.org noch ein paar Anfragen versendet. Ich packte etwas Wasser in meinen Rucksack ging dann erstmal runter zur Küche, dort gibt es einen Schrank indem Leute Lebensmittel verstauen können die man umsonst haben kann, weil sie z.B. weiterreisen und sie nicht mitnehmen. Dort Gab es einiges zu finden, aber nur ein paar Sachen habe ich mitgenommen. Eine Packung Kekse die noch halb voll war, ein 1/4 volles Glas Honig und 1/2 volles Glas Marmelade. Dann ging ich nochmal kurz ins Zimmer um mein Schweizer Taschenmesser zu holen. Nun ging ich nach Sandy Bay um den Supermarkt Coles zu finden. Im Supermarkt Woolworth hatte ich schon eingekauft, aber jemand meine Coles hat gute Angebote. Ich habe den Laden dann auch ziemlich schnell gefunden und er war nur wenige Meter vom anderen Supermarkt entfernt. Ich schaute mich dort erst einmal um, was die so alles verkaufen und wie die Preise so sind. Da ich ja nun schon Marmelade und Honig hatte, entschied ich mich irgendwa Brotartiges zu kaufen. Wobei mich auch die Dosen mit Bohnen fasziniert haben die nur 0,68 $ gekostet haben. Ich habe dann eine Packung weißen Toastbrotes genommen mit 650g Inhalt. Dies war von der Eigenmarke Coals und hat nur 1 $ gekostet. Danach ging ich zum Wasser wo der Spielplatz ist, setzte mich auf eine Bank, aß ein paar Scheiben Toast mit Marmelade und einige mit Honig, bis das Honigglas leer war und ich es wegschmeißen konnte. Das Brot hat zwar nicht besonders gut geschmeckt aber man konnte es essen. Als ich fertig war, steckte ich den Rest wieder in meinen Rucksack, füllte die Wasserflasche an einem Wasserhahn wieder auf und ging etwas durch die Stadt um mich nach WLan-Netzerken umzusehen.
Ich fand dann auch eins in der Margaret ST Nr. 3. Empfing dann kurz meine Emails und ging weiter, weil ich einen Platz finden wollte, an dem ich mich gemütlich mit meinem Notebook hinsetzen könnte. Kurze Zeit später kam ich an einen MC Donalds, dort kann man kostenlos ins Internet, bis 50 MB aufgebraucht sind. Dort habe ich dann ein paar Tagebucheinträge auf onejo.de veröffentlicht und meine Erlebnisse des aktuellen Tages bis zu dem Zeitpunkt niedergeschrieben. Dann bin ich wieder ins Hotel gegangen um meine Straßenkarte von Hobart zu holen. Damit habe ich dann ein weiteres Backpackerhostel gesucht, dass ich vorher im Internet gefunden habe. Ich fragte ob es wahrscheinlich ist morgen ein Bett im 20-Bett-Zimmer für 19 € zu bekommen. Mein Name wurde aufgeschrieben und ich ging wieder in mein aktuelles Hostel. Zeigte einer Japanerin noch meine Bilder am Laptop und war noch 30 Minuten im Aufenthaltsraum mit meinem Code den ich mir gekauft hatte im Internet, bevor ich dann schlafen ging.

28. November 2011!

Heute ist der 28. November 2011!

Ich bin etwa um 8:20 Uhr aufgestanden, habe einiges zusammengepackt, bin runter in die Küche mit meinem Rucksack gegangen, habe mein Toastbrot und die Marmelade ausgepackt. Dann habe ich in 2 Toastern jeweils zwei Toastbrote getoastet und mit Marmelade gegessen. Danach habe ich mir nochmal zwei Toastbrote getostet und ebenfalls mit Marmelade gegessen. Im Schrank in dem die Reisenden Lebensmittel zurücklassen, fand ich Kaffepulver, welches man im Wasser auflösen kann. Ich wollte schon den Wasserkocher nehmen, als ich merkte, dass dort noch heißes Wasser drinnen war, und ich nahm einfach dass. Ich habe mir 2,5 Teelöffel voll mit dem Pulver in eine Kaffeetasse getan und dann das Wasser drüber geschüttet. Danach habe ich den Teller, Messer, Tasse abgespült und wieder in den Schränken und Schubladen verstaut. Dann habe ich noch alles nach unten gebracht und ausgecheckt. Dann bin ich zum anderen Backpackerhostel gegangen, habe erstmal gefragt ob sie auch Jobs anbieten, dann sagten sie erst in zwei Wochen wieder. Habe dann eine Nacht für 19 $ genommen und musste noch 10 $ Kaution für den Schlüssel bezahlen, mit dem man in das Hostel ab einer bestimmten Zeit wenn zugesperrt ist herein kommt. Ich musste auf einer Karte meinen Namen, meine Handynummer, meine Reisepassnummer, mein Ankunftsdatum, und die Anzahl der Nächte eintragen. Anzahl der Nächte habe ich erstmal mit 1 Night vermerkt. Dann bekam ich auch meie Bettwäsche wie auch den Schlüssel. Dann habe ich noch nach dem Abstellraum gefragt, der mir dann auch direkt aufgesperrt wurde und ich dort meine Sackkarre sowie mein Zelt und die Isomatte hineinstellte. Dann ging ich auf das Zimmer, welches voll belegt war, bis auf ein Bett, dass ich dann bezog und meinen Backpackerrucksack hinein legte. Ich schnappte mir dann wieder mein Schweizer Taschenmesser und ging wieder runter zur Rezeption um nach dem WiFi Code zu fragen. Man bekommt nämlich jeden Tag einen 60 Minuten WiFi Code gratis, jede weitere Stunde kostet $. An der Rezeption war ein Mädel, dass erst den zweiten Tag diesen Job macht und nicht bescheid wusste, sie bat mich später noch einmal zu kommen. Da ich es aber eh nicht eilig hatte, bin ich gleich wieder raus gegangen. Erst habe ich mir wieder ein offenes WLan gesucht und habe mir eine Datenrettungssoftware herunter geladen. Dann bin ich wieder zum MC Donalds gegangen und habe ein paar Stunden im Internet gesurft. Irgendwann kam dann Allen zu mir und wir unterhielten uns einee Weile. Später bin ich dann an den Spielplatz am Wasser gegangen und habe meine restlichen 5 oder 6 Toastbrote die ich noch hatte mit der restlichen Marmelade gegessen. Dann bin ich in den Supermarkt Coles gegangen und habe mir eine Dose mit Mais für 1 $ gekauft, weil ich einfach mal ausprobieren will wie das so schmeckt und ob es satt macht. Dann bin ich wieder ins Hostel gegangen, habe nach dem WLan Code gefragt und noch eine Nacht mit 19 $ bezahlt. Nachdem ich den Code bekommen habe, ging ich dann hoch und habe mein Notebook an einer freien Steckdose am Gang aufgeladen und während dessen in einem kleinen Büchlein über Australien gelesen. Als es zu 97 % aufgeladen war, bin ich dann runter gegangen wo sich die ganzen Leute aufhalten und bin ins Internet gegangen, habe ein Logo für meine Webseite gemacht, an ein paar Gewinnspielen teilgenommen und mein Tagebuch weitergeschrieben.

29. November 2011!

Heute ist der 29. November 2011!

Ich bin um 6:30 Uhr aufgestanden. Hätte dann eh nichtmehr einschlafen können, weil der Mann, der unter mir war die ganze Zeit gehustet hat. Dann habe ich mich auf den Weg zum Mount Wellington gemacht. Ich war etwa um 10 Uhr oben an der Spitze, war dann noch bis 11:20 Uhr dort bis ich wieder zurück bin. Im Hostel war ich dann um 14:10 Uhr. Dann habe ich erstmal mein Notebook aus dem Zimmer geholt, bin runter gegangen in den Aufenthaltsbereich und habe es an die Steckdose angeschlossen. Während des Ladevorgangs habe ich dann weiter am Tagebuch geschrieben. Dann bin ich in den Woolworth gegangen und habe mir 2 Baguetes für zusammen 2 $ gekauft, bin an den Spielplatz am Wasser gegangen, habe mich auf eine Bank an der auch ein Tisch war gesetzt, meine Marmelade aus dem Rucksack geholt, mit meinem schweizer Taschenmesser längere Stücke vom Baguete geschnitten, mit Marmelade bestrichen und gegessen. Ich habe ein ganzes Baguet gegessen, dass andere blieb noch verpackt. Die Marmelade war danach leer. Dann bin ich zum MC Donalds gegangen um wieder im Internet zu surfen, doch die Verbindung war so miserabel, dass ich schon nach 30 Minuten weiter gegangen bin. Ich bin dann zum Hostel gegangen, habe geduscht und mich dann mit meinem ein Stunden WiFi Zugang ins Internet begeben und ein paar Gewinnspiele gemacht und drei oder vier Bilder auf onejo.de hochgeladen. Dann habe ich noch eine weitere Nacht für 19 $ bezahlt und anschließend an meinem Tagebuch weiter geschrieben.

30. November 2011!

Heute ist der 30. November 2011!

Heute bin ich etwa um 10 Uhr aufgestanden, bin über die 1,5 km lange Brücke gelaufen, dort nach links am Wasser etwas entlang gelaufen und dann wieder umgedreht, als es zu regnen begann. Auf dem Weg habe ich immer wieder mal wieder ein bisschen von meinem Baguette gegessen. Dann bin ich noch durch den Botanischen Garten gelaufen, dort war gerade eine Vorführung und hunderte Kindergartenkinder saßen dort mit ihren Erzieherinnen und einigen Eltern um zuzusehen. Dann bin ich noch in den Supermarkt Woolmarths gegangen und habe mir für 0,95 $ eine Packung Nudeln (500g) gekauft und ein Glas mit Tomatenmark für 1,45 (500g) was mich beides zusammen 1,40 $ gekostet hat. Dann bin ich wieder ins Hostel gegangen, habe an einem Gasherd die Hälfte der Nudeln gekocht und danach die hälfte des Tomatenmarks erwärmt. Als alles fertig war, habe ich gemütlich an einem großen Tisch im Aufenthaltsraum gegessen und danach wieder alles abgewaschen und in den Schränken versorgt. Dann habe ich mir wieder einen WiFi Code geholt. Mein Handy aufgeladen und an meinem Notebook etwas weiter am Tagebuch geschrieben. Später habe ich einer Chinesin etwas Deutsch beigebracht und mich mit einem Tasmanier und einem Italiener unterhalten. Ich habe einen Kaffee nach dem anderen getrunken.

1. Dezember 2011!

Heute ist der 1. Dezember 2011!

Heute bin ich kurz vor 8 Uhr aufgestanden und habe erst einmal eine Dusche genommen. Anschließend bin ich zur Rezeption gegangen und habe für eine weitere Nacht bezahlt und mir einen weiteren WiFi Code geholt! Dann bin ich zu Coles gegangen und habe mir eine Packung Barbeque Beef Würstchen mit 8 Stück geholt die 3,45 $ gekostet haben, Hot Dog Brötchen 2 Packungen mit jeweils 6 Stück für zusammen 3,50 $ und noch eine Zwiebel für 0,36 $ macht zusammen 7,30 $ die ich ausgegeben habe. Dann bin ich ins Hostel zurück und habe mir 4 Würstchen gebraten, Zwiebel braun gebraten und dann alles zusammen mit 4 Brötchen und Barbequesouce gegessen. Dann bin ich noch eine Stunde in die Bibliothek gegangen und habe dort im Internet gesurft und nach Flügen nach Cairns geschaut. Dann bin ich wieder zurück ins Hostel und habe weiter geschaut. Dann bin ich nochmal raus und wollte eigentlich zum Reisebüro mich wegen der Flüge erkundigen, die hatten aber schon zu um 18 Uhr und dann bin ich zum Supermarkt, diesmal zu Woolmarths und habe mir ein Baguette für 1 $ und eine Leberwurst für 1,78 $ geholt, also nochmal zusammen 2,80 $ ausgegeben. Danach wieder zurück zum Hostel und fast das halbe Baguette mit der halben Leberwurst gegessen. Nachdem ich mich dann noch etwas nach Flügen umgeschaut habe, habe ich dann schlussendlich einen Flug nach Cairns gebucht für 226,08 Euro, weil ich genug habe vom nichts tun, auch wenn ich dann eine Woche arbeiten muss um alleine die Kosten wieder rein zu holen.
An Essen habe ich jetzt also noch folgendes: eine halbe Packung Nudeln, ein halbes Glas Tomatenmark, eine Zwiebel, 4 Würstchen, 8 Brötchen, ein halbes Baguette, eine halbe Leberwurst, Eine Tube mit noch genug Barbequesoße drinnen.

2. Dezember 2011!

Heute ist der 02. Dezember 2011!

Ich habe in der Früh eine weitere Nacht mit 19 $ bezahlt, erst bin ich zu West Pac gegangen, wo ich meine Bankkarte bekommen habe, die mir vor Ort auch gleich aktiviert wurde und ich mir eine PIN festlegen konnte. Bin dann etwas laufen gegangen, vorbei an der Brücke bis zum nächsten Strand und etwas weiter bis ich wieder zurück bin. Dann habe ich mir zwei Würste mit einer halben Zwiebel gemacht und dies mit zwei Brötchen und Schaschlicksoße gegessen. Dann bin ich in Richtung MC Donalds gelaufen um wieder ins Internet zu können, dieses Mal habe ich einen anderen Weg genommen und auf dem Weg ein offenes WLan an einem Museumspark gefunden (DLINK). Dort bin ich dann 3 Stunden geblieben. Später im Hostel habe ich dann noch das restliche halbe Baguette mit Leberwurst gegessen. Dann haben wir noch zu dritt ein Kartenspiel gespielt bis wir dann alle gegen 23:00 Uhr schlafen gingen.

3. Dezember 2011!

Heute ist der 03. Dezember 2011!

Heute habe ich in der Früh für eine weitere Nacht 19 $ bezahlt und mir einen neuen WiFi Code geholt. Dann habe ich mir die restliche halbe Packung Nudeln mit dem restlichen Glas Tomatenmark und etwas Schaschlicksoße gemacht. Dann bin ich wieder zum WLan Spot gegangen, war dort kurz im Internet, bin wieder zurück ins Hostel. Dann bin ich zum Supermarkt Woolmarts, habe dort aber nichts gekauft und bin dann zu Coles gegangen, dort habe ich zwei Packungen Toastbrot zu je 90 Cent gekauft, ein Glas Erdbeermarmelade für 1,55 $ ein Glas Nutella für 3 $ und eine Butter für 1,70 $. Alles zusammen hat 8,05 $ gekostet. Dann bin ich wieder zum Hostel, habe 8 Scheiben Toastbrot mit Butter und Nutella gegessen. Dan habe ich noch etwas im Internet gesurft. Später bin ich dann dort hin wo der Salamanda Market sein soll, dort war ich um etwa 19:00 Uhr und man konnte nichts oder vielleicht auch nur noch nichts spektatkuläres sehen. Ich bin dann mal kurz durch den Salamanca Fruit Markt gelaufen, was nichts anderes als ein kleiner Supermarkt ist. Dann bin ich wieder zum WLan Spot und habe dort bis es dunkel geworden ist und ich nichtsmehr sehen konnte etwas im Internet gesurft und mir SELFPHP heruntergeladen, was einige Zeit in Anspruch genommen hat.

4. Dezember 2011!

Heute ist der 4. Dezember 2011!

Ich bin kurz vor 10 Uhr runter und habe ausgecheckt und meine 10 $ für den Schlüssel erhalten, mir noch einen WiFi Code geben lassen, den Gepäckraum aufsperren lassen. Habe dann erstmal Toastbrot mit Butter und Erdbeermarmelade zum Frühstück gegessen. Das dürften so acht Scheiben gewesen sein. Dann bin ich zu einem Geldautomaten gegangen und habe mir 200 $ abgehoben, dann bin ich zu einem anderen Hostel gegangen und habe gefragt ob sie Platz haben. Sie hatten Platz aber für diese Nacht nur in einem 6-Bett zimmer welches 27 $ die Nacht kostet. Die weiteren Nächte könnte ich dann im 10-Bett-Zimmer übernachten. Ich stimmte zu und sollte eine Karte mit Kontaktdetails sowie Personalausweisnummer eintragen. Diese hatte ich aber gerade nicht dabei, die waren noch in meinem Rucksack im anderen Hostel. Also habe ich gesagt das ich gleich wieder komme und mein Gepäck mitbringe. Dann bin ich ins alte Hostel und habe mich von zwei netten Mitbewohnerinnen verabschiedet, und wir haben auch gleich unsere Handynummern ausgetauscht und ich konnte so herausfinden, wie meine Handynummer ist, denn von meiner zweiten Simkarte wusste ich sie nicht. Dann habe ich mein Gepäck auf die Sackkarre gepackt und bin zum anderen Hostel gegangen. Dort habe ich dann 96 $ + 10 $ für den Schlüssel gezahlt. Dann habe ich meine Sackkarre + Zelt + Isomatten in einer Kammer verstaut. Die Besitzerin des Hostels zeigte mir erstmal mein Zimmer, wo die Küche ist, wo es kostenloses Essen usw. gibt, wo das Zimmer für die folgenden Tage ist und was man sonst noch so wissen muss. Da die Zimmer aber gerade gereinigt wurden musste ich etwa 30 Minuten warten bis ich mein Gepäck auf das Zimmer bringen konnte. In der Zeit habe ich mich an einen Tisch im Aufenthaltsraum gesetzt und das kostenlose WiFi an meinem Notebook genutzt. Später habe ich dann mein Gepäck auf das Zimmer gebracht. Dann habe ich mir etwas zu Essen gemacht. Die 2 Würste mit einer halben Zwiebel habe ich in einer Pfanne gemacht und dazu 3 Brötchen und etwas Schaschlicksoße gegessen. Danach fand ich beim kostenlosen Essen noch eine Packung mit etwas Nudeln und im Kühlschrank ebenfalls beim kostenlosen Essen etwas Tomatenpasta. Salz gab es hier ebenfalls kostenlos und ich konnte meine Nudeln kochen und ihnen mit Salz einen besseren Geschmack verleihen. Danach habe ich noch die Soße etwas gewärmt und gegessen. Das hat echt lecker geschmeckt muss ich sagen. Danach war ich dann noch etwas am Laptop und habe mit meiner Schwester geschrieben, bis ich schlafen gegangen bin.

5. Dezember 2011!

Heute ist der 5. Dezember 2011!

Heute bin ich kurz vor 10 Uhr aufgestanden, da ich aus dem Zimmer auschecken musste. Ich bin also zur Rezeption und gab meinen Schlüssel ab, bekam dafür aber einen neuen für das neue Zimmer. Rein konnte ich allerdings noch nicht. Ich stellte mein Gepäck im Aufenthaltsraum unter einen Tisch. Dann habe ich mir ein paar Toastbrote gemacht. Ich fand beim kostenlosen Essen ein Glas mit etwas Nugatkreme und eine Packung in der noch etwas Käse war. Ich habe mir ein Toastbrot mit Käse gemacht und drei weitere mit Nugatcreme. Das Glas mit Nugatcreme war danach leer. Käse ist noch etwas übrig geblieben. Dann habe ich mich in den Aufenthaltsraum gesetzt und im Internet gesurft. Später kam dann Salvatore zu mir und fragte mich ob ich Facebook habe, wir haben uns dann gegenseitig aufgenommen. Dann hat er mich noch gefragt ob ich mit bisschen nach draußen gehe und wir sind zum Markt gelaufen und am Hafen hat er dann einen Fischer nach Arbeit gefragt. Die sagten aber sie hätten erst Mitte Dezember wieder bedarf an einer Arbeitskraft. Wir gingen dann wieder Richtung Hostel und Salvatore hing bei jedem Hostel an dem wir vorbeikamen einen Zettel an die Pinnwand, auf dem stand, dass er sein Fahrrad für 60 $ verkauft. Auf dem Rückweg machte ich noch ein Foto vom Hostel wo ich davor war. Zurück im Hostel habe ich mir dann 4 Scheiben Toast mit Nutella, 4 Scheiben Toast mit Erdbeermarmelade, und dann nochmal 3 Scheiben Toast, wovon ich 2 mit Käse und eine mit Erdbeermarmelade gegessen habe. Danach habe ich noch etwas im Internet gesurft und meinen Blog aktuallisiert bevor es schlafen ging.

6. Dezember 2011!

Heute ist der 6. Dezember 2011!

Heute habe ich richtig gut geschlafen, bin kurz vor 10 Uhr aufgestanden. Dann habe ich meine restlichen 3 Toasts mit der restlichen Erdbeermarmelade gegessen. Dann habe ich noch etwas am Laptop gemacht. Später bin ich dann wieder einkaufen gegangen und habe mir im Woolmarths 2 Packungen Nudeln (500g) zu je 0,95 $ und 2 Gläser mit Tomaten Paste (500g) zu je 1,45 $. Habe also insgesammt 4,80 $ gezahlt. Zurück im Hostel habe ich dann erst gemerkt das ich eigentlich Tomaten Pasta wollte und nicht Paste. Naja habe dann eine halbe Packung Nudeln gekocht und dann noch Paste mit Pasta vom letzten Tag mit Chillisoße aus dem Kühlschrank das für alle zur verfügung stand und ein paar Gewürzen vermischt und gewärmt. Es hat satt gemacht, aber lange nich so gut geschmeckt wie die Nudeln die ich nur mit Pasta gegessen hatte. Danach habe ich mich wieder an meinen Laptop begeben.

Kurz vor 20:00 Uhr bin ich dann zu Coles geeilt um mir doch noch was zu holen. Dieses mal richtige Soße für die Spaghetti die nicht günstig war, ich habe gleich zwei genommen weil der Preis bei zwei reduziert war, die haben zusammen 7,38 $ gekostet, dann noch ein Glas Nutella (400g) für 3 $ und zwei Packungen Toastbrot die mich zusammen 3 $ gegkostet haben. Habe also dieses mal 12 $ für Essen ausgegeben. Weil gerade in der Küche soviel los war habe ich etwas gewartet bis nichtmehr so viele in der Küche umhergewuselt sind. Dann habe ich mir die halbe Packung Spaghetti und ein halbes Glas von der Soße die ich zuletzt gekauft habe gemacht. Das hat lecker geschmeckt mhmmmm.

7. Dezember 2011!

Heute ist der 7. Dezember 2011!

Heute früh fand ich im Kühlschrank bei dem Essen für alle, eine Packung Eier mit 3 Eiern und eine Packung mit Creme Fresh, ich sicherte mir gleich beides und freue mich schon darauf mal wieder Eier essen zu können. Dafür habe ich meine Tomaten Pasta die ich mir fälschlicher Weise gekauft habe und meine restliche Schaschlicksoße dafür in den Essen für Alle Korb gelegt.
Ich habe dann 8 Toastbrote mi Butter und Nutella gegessen. Ich glaube bis zu meiner Abreise habe ich hier genug zu Essen. Ein kurzer Blick nach Draußen und ich sah dass es mal wieder regnete. Um 12 Uhr bin ich dann die Straße runter gegangen um nach einem Airporter zu fragen, dass sind so Busse die eine für 10 $ zum Flughafen bringen! Die Dame fragte mich wann mein Flug gehe, ich sagte um 13:35 und sie sagte ich soll um 11:10 Uhr da sein um ein Ticket zu nehmen. Dann bin ich wieder zurück ins Hostel gegangen. Irgendwann habe ich mir dann eine halbe Packung Spaghetti mit Soße gemacht und später noch sechs Scheiben Toast mit dem restlichen Nutella gegessen. Am Aben habe ich mir dann nochmal 1/4 Packung von den Sphagetti und ein halbes Glas von der Soße gemacht.

Heute sind mir die ganze Zeit solche Fragen durch den Kopf gegangen.

Sackkarre mit dem Flugzeug mitnehmen!
Sackkarre im Flugzeug mitnehmen!

Kann ich meine Sackkarre als Rollstuhl deklarieren und kostenlos mit in den Flieger nehmen?
Soll ich an der Rezeption nach einer Säge fragen um die Größe der Sackkarre zu verkleinern weil sie so die Maße sonst überschreitet. Und dann am Zielort nach einem Lötkolben suchen um sie wieder zusammen zu löten bzw. irgendwie wieder anders zusammen zu schustern?
Soll ich die Sackkarre mit bis zum Flughafen nehmen?
Könnte ich die überhaupt mit dem Airporter mitnehmen?
Was mache ich am Flughafen wenn ich sie dann doch nicht mitnehmen kann?
Soll ich sie vielleicht der Besitzerin des Hostels leihen, bis vielleicht mal jemand in dem Hostel ist den ich kenne und der sie gebrauchen kann?
Oder soll ich die Sackkare verschenken die mir so gute Dienste geleistet hat und mich all die Zeit so zuverlässig begleiter hat?
Soll ich mein Zelt weiterhin mitschleppen? Schließlich darf man so gut wie nirgends zelten und ich bekomme kaum alles in den Rucksack rein wenn da das Zelt und die Isomatten drinnen sind. Zelt, Isomatten, Schlafsack habe ich alles nur 1x verwendet. Wenn ich demnächst immer in Arbeiterhostels oder bei Familien untergebracht bin brauche ich das Zelt und die Isomatten ja nicht. Die letzten 30 Tage habe ich es ja auch nur 1 mal verwendet, und hätte es auch sicher ohne Zelt überlebt.
Oder soll ich mein Zelt verkaufen, mehr als 20 $, wenn überhaupt würde ich aber sicher nicht dafür bekommen, bedeutet aber das ich länger auf der Bananenfarm arbeiten müsste um die Verluste auszugleichen. 1 bis 3 Tage damit die Sackkarre und das Zelt sowie Unterkunft und Essen für die zusätzlichen Tage wieder drinn sind. Lohnt sich das mitschleppen überhaupt um es dann zu verkaufen.

Jetzt schreibe ich erstmal die Postkarten denn es ist schon nach 22 Uhr und morgen schaue ich einfach wie alles passt.

Ohje ich hätte nicht gedacht das es so lange dauert eine Postkarte zu schreiben es ist schon der 8. Dezember… ich gehe jetzt schlafen gute Nacht!

8. Dezember 2011!

Heute ist der 8. Dezember 2011.

Heute bin ich um kurz nach 9 Uhr aufgestanden, habe meine Sachen aus dem Zimmer gebracht. Dann habe ich in einem Topf Wasser zum kochen gebracht und die 3 Eier darin fünf Minuten kochen lassen. Als sie fertig waren habe ich mir 4 Toastbrote getoastet, mit Butter beschmiert, die Eier geschält und zu den Toasts auf einen Teller gegeben und dann etwas gesalzen. Außerdem fand ich im Kühlschrank noch kostenlose Milch :). Dort fand ich auch einen Apfel und so etwas wie einen Pfirsich die ich mir gleich sicherte. Als wenn dieses Obst bloss da war weil meine Mutter am Tag davor zu mir geschrieben hat, dass ich noch kein Obst gegessen habe. Die Eier mit den Toasts und der Milch dazu hat alles sehr lecker geschmeckt. Da es kurz vor 10 Uhr war, habe ich schnell den Schlüssel abgegeben, denn bis 10 Uhr muss man ausgecheckt haben. Dann habe ich noch nach dem Schlüssel für den Abstellraum gefragt, wo ich meine Sackkarre, mein Zelt und meine Isomatten verstaut hatte. Die Sackkarre habe ich dann der Besitzerin geschenkt, die übrigens aus Portugall kommt und sich sehr darüber gefreut hat. Ich habe den Backpackerrucksack schonmal Flugfertig gemacht, das heißt ich habe das Zelt vorne aneschnallt und die beiden Schutztüten darüber gestülpt, was wieder einiges an Zeit in Anspruch genommen hat. Dann bin ich in die Küche gegangen und habe mein übriges Essen, dass aus einer halben Packung Toastbrot, einem halben Glas Spaghettisoße, 1/4 Packung Nudeln bestand zum Essen für alle getan und mir den Apfel und den Pfirsich mitgenommen. Dann habe ich noch eine Postkarte aus meinem Rucksack gekramt die ich am letzten Abend geschrieben habe. Dann bin ich vor die Tür gegangen um einen Postkasten zum verstenden zu finden, ich habe nur einmal nach rechts und links geschaut und schon einen Postkasten 25 m entfernt gefunden. Dort bin ich dann schnell hingelaufen und habe die Postkarte eingeworfen. Dann bin ich wieder zurück zum Hostel habe auch das Notebook eingepackt und was ich sonst noch so zu verstauen hatte. Dann bin ich mit dem Sack wie der Weihnachtsmann zu dem Gebäude gegangen dass etwa 60 m entfernt war. Dort kaufte ich dann ein Ticket von dem ich dachte das es 10 $ kostet weil das überall stand, aber das war dann doch nicht so. Das bekommt man nur für 10 $ wenn man lange lange vorher bucht. Naja ich musste 15 $ bezahlen, jetzt war es eh schon zu spät noch andere Pläne zu schmieden wie ich günstiger an den Flughafen hätte kommen können und bequemer war es zugegebenermaßen auch. Wir sind dann um etwa 10:15 Uhr von dort weggefahren, nachdem ich dem Fahrer meinen Sack und den Buchungsbeleg ausgehändigt habe. Wir haben dann noch etwa 5 mal halt bei anderen Hotels wie auch dem Mercure Hotel gemacht um noch weitere Leute mitzunehmen. Ich musste immer wieder auf die Beschriftung vom Bus schauen, ob ich auch wirklich im richtigen Bus sitze. Wir kamen dann aber auch gut am Flughafen an, ich suchte mir den Check In Schalter, reichte meinen Personalausweis und lag den Sack auf das Förderband. Die Gewichtsanzeige zeigte 20,7 kg an. Der Mann am Schalter klebte etwas auf den Sack und sagte ich müsse damit zu einem anderen Schalter weil es Übergröße oder sowas hat. Der war nur 20 m weiter, dort habe ich ihn dann problemlos abgeben können. Dann aß ich mein Obst am Flughafen und trank meine Flasche aus weil ich das so von den Flügen gewohnt bin. Ich hätte warscheinlich bis auf Fisch sogar Essen mitnehmen können. Aber dafür war es jetzt zu spät. Also egal. Dann bin ich durch die Sicherheitskontrolle und habe meine Sachen in 3 Schalen verteilt, in einem hatte ich meine Jacke und meinen Pulli, in einer anderen meine Digitalkammera, meine Geldbäutel, mein Handy, mein Gürtel und im 3. hatte ich mein Notebook und meinen Rucksack. Ich bin dann problemlos durch die Sicherheitskontrollen gekommen. Vorher hatte ich meinen Rucksack gewogen weil man ja nur 7 kg Gepäck als Handgepäck mitnehmen darf. Die Wage zeigte 10 kg an. Im Flugzeug habe ich dann vor mir beim Tisch zwei Geldstücke gefunden. Einmal 20 Cent und einmal 5 Cent ^^. Die Frau neben mir hieß Jillian Mundy und schien gerade einen Artikel an ihrem Mac über eine Aborigini Frau zu schreiben die anscheinend gerade ihren 90. Geburtstag gefeiert hat. Am Fluhafen in Melboune habe ich nicht lange rum gemacht und gleich geschaut wo ich für den nächsten Flug einchecken kann. Als ich dann meinen Backpackerrucksack abgegeben habe, setzte ich mich auf eine Bank wo ich dann 2 $ unter der Bank gefunden habe ^^. Dann bin ich aus dem Flughafen raus gegangen um zu schauen wie es so in Melbourne ist. Es war sowas von mega heiß, dass es mich an Tunesien erinnert hat. Dann bin ich gleich wieder rein um zum Gate zu gehen. Am Flughafen in Brisbane habe ich mich dann gleich auf den Weg zum Check für den Flug begeben, welcher ein ganzes Stückchen entfernt war. Hier musste ich dann vielleicht 35 Minuten warten bis das Boarding für den nächsten Flug begann. In Cairns wusste ich dann nicht so recht was ich machen sollte. Ich habe an einem Stand gefragt was es kostet mit so einem Airporter in die City gebracht zu werden und der meinte 12 $. Da ich mir schon in Deutschland die Entfernung anzeigen habe lassen, war ich der Meinung, dass das Hostel irgendwas zwischen 4 und 5 km entfernt sei, was man meiner Meinung nach gut laufen kann. Ich bin dann losgelaufen und habe dann noch eine Haltestelle gesehen und dachte schon da fahren vielleicht öffentliche Verkehrsmittel die günstiger sind. Habe dann einen Mann dort gefragt, der meinte aber hier gäbe es nur Taxis und ich fragte ihn wie weit es bis zur Stadt ist und in welche Richtung man laufen müsse. Der sagte das ist viel zu weit 10 km wenn nicht mehr. Dann habe ich schon an meinen Recherchen aus Deutschland gezweifelt und wollte wieder zurück zum Flughafen um zu schauen ob ich dort irgendwo eine kostenlose Stadtkarte finde. Doch da kam mir auch schon ein Mann entgegen den ich fragte ob sie irgendwo kostenlose Stadtkarten haben weil ich zum Hostel laufen will. Er ging mit mir dort hin wo es die Häfte mit Karten gab, erklärte mir den Weg und gab mir das Heft mit der Karte. Wie ich dann am Parkplatz vorbei kam, kam ein Wächter auf mich zu und grüßte mich und fragte was ich denn vorhabe. Ich sagte ich laufe in die Stadt. Er fragte mich woher ich komme und ich sagte aus Deutschland und er wollte auch die Stadt wissen also sagte ich Nürnberg. Er fing dann an deutsch zu sprechen und sagte ich soll nicht laufen das ist sehr weit und außerdem würde ich dort durch ein Gebiet laufen dass vor Moskitos und so Viechern wimmelt dass einem Eier unter die Haut legt. Er sagte dann dass über 500 Menschen das hatten und man dan Schmerzen hat und Wochen lang nicht schlafen kann. Ich sagte ok danke aber ich laufe. Er sagte ok ich wollte nur warnen.
Dann sagte er pass auf die Krokodile und Moskitos auf. Ich lief los und kurze Zeit später sah ich einen Frosch kaum sichtbar regungslos im Graß sitzen, den ich dann unbedingt fotografieren musste. Ich lief immer weiter und sah dann auch diese Flughunde herumfliegen. Einer ist wenige Meter vor mir aus einer Baumkrone herausgeflogen.

9. Dezember 2011!

Heute ist der 9. Dezember!

Ich bin dann so etwa um 0:30 Uhr am Hostel angekommen, hätte ich mich nicht zwischen einem halben und einem Kilometer verlaufen wäre es wohl etwas früher gewesen. Zumindest war die Stadtkarte sehr hilfreich. Die Rezeption war schon geschlossen, ich sah aber jemanden dort rumlaufen der aussah als wäre er zuständig und fragte ihn ob ich ein Bett bekommen kann. Dieser ging dann in die Rezeption, ließ den bereits heruntergelassenen Rolladen wieder hoch, sagte mir was er für Zimmer hat. Ich wählte dann das günstigste ein 6 Bett Zimmer für 18 $ die Nacht aus. Dann musste ich noch einen Zettel ausfüllen und meinen Personalausweis abgeben, da ich dann am nächsten Morgen erst bezahlen sollte. Ich bekam dann die Schlüsselkarte (B22) ging dann direkt zur Dusche, habe geduscht und bin dann in mein Zimmer gegangen, ganz vorsichtig habe ich das Licht angeschaltet um keinen Lärm zu machen. Ich schaute mich verwundert um, denn außer mir war niemand in diesem Zimmer. Auch nicht schlecht. Ich habe dann bis 6:30 Uhr geschlafen und bin dann kurz vor 7 Uhr zur Rezeption habe meinen Ausweis geholt und für 2 Nächte bezahlt und zwar 36 $. Dann fragte ich wo es die Tee, Kaffe, Toast gibt und die Dame erklärte mir wo das sei. Dort habe ich mir dann erstmal 4 Toastbrote mit Butter und Erdbeermarmelade beschmiert, habe mich an einen Tisch gesetzt und gegessen. Dann bin ich nochmal hingegangen habe mir 5 Toastbrote auf den Teller getahn, habe angefangen sie zu bestreichen, dann meinte die Frau dass jeder nur 2 Toastbrote bekäme, aber jetzt ist seis drum. Ich entschuldigte mich, wusste ich ja auch nicht dass man nur 2 bekommt. Zum Glück, sonst hätte ich mir sicher keine 9 Toastbrote genommen mit Erdbeermarmelade, die super geschmeckt und auch satt gemacht haben. Nachher habe ich dann meinen Rucksack genommen und wollte schon loslaufen. Als ich bei der Rezeption war fragte dann der Busfahrer der immer kostenlos in die Stadt fährt ob noch jemand mitfahren will und ich stieg spontan ein. Die Fahrt dauerte etwa 4 Minuten und er ließ uns im Zentrum raus. Dort ging ich dann ein paar Meter bis ich einen Laden für die Grayhoundbusse sah, dieser war aber verschlossen. Ich setzte mich dort auf eine Bank an einer Busshaltestelle und glücklicherweise fand ich dort sogar ein offenes frei zugängliches WLan. Dort habe ich dann erstmal versucht herauszufinden was es für Möglichkeiten gibt nach Innisfail zu kommen, aber nichts gefunden was mir hätte weiter helfen können. Also bin ich auf die Seite von Greyhound gegangen, habe die Daten eingegeben von wo und wo ich hin will. Der Preis lag bei etwa 20 $ und fast hätte ich den falschen ausgewählt der etwa 12 Stunden zu früh gefhren wäre ^^. Habe dann die richtige Verbindung angeklickt und nach dem eingeben der ganzen Daten habe ich dann eine Bestätigung erhalten. Dann sah ich Hügel oder Berge mit dichten Bäumen wo ich hin wollte, ich lief los, ich lief und lief, und genau so lief mir der Schweiß von überall den Körper runter, der Weg schien endlos und die Berge schienen nicht näher zu kommen, weshalb ich mich dann auch dazu entschied wieder zurückzukehren und mir erstmal den Strand anzuschauen. Bevor ich einen Strand entdecken konnte, fand ich die wunderbare Lagune. Das war einfach herrlich, dort gab es Umkleiden mit Duschen und ich habe mich gleich in meine Badehose geworfen und mich ins Wasser begeben, dass war einfach herrlich. Von der Lagune aus kann man auf das Meer schauen. Draußen sah ich dann eine Temperaturanzeige die 35 Grad Celsius anzeigte. Es war richtig heiß und ich habe mich nachdem ich aus dem Becken gegangen bin und mich etwas gesonnt habe, alle paar Minuten abgeduscht, weil ich die ganze Zeit sowas von geschwitzt habe. Dann habe ich auf mein Handy geschaut und bemerkt, dass mir die Monique eine SMS geschrieben hat, ich habe ihr dann glich geantwortet. Sie wollte wissen ob ich schon in Innisfail bin und ich erwiederte, dass ich erst am 10. Nachmittags dort sein werde wenn alles gut geht. Um 13 Uhr bin ich dann weiter gegangen und zwar erstmal in den Woolmarths um ein bisschen was einzukaufen. Ich habe mir 2 Baguetts zu jeweils 1 $ genommen und ein Stück Käse (650g) für 5,99 $. Dann bin ich wieder zu der Bushaltestelle und habe versucht der Hilde ein Bild zu schicken, ich weis nicht ob es dieses Mal geklappt hat. Dann wollte ich eine Bank oder einen Park suchen wo ich mich hinsetzen könnte um mein Baguett mit Käse zu essen. Fand aber erstmal keine und setzte mich unter den Schatten eines baumes an einen Wegrand. Dort aß ich dann ein halbes Baguette mit Käse, was sehr gut geschmeckt hat. Dann ging ich weiter und fand etwas das wie ein Friedhof aussah, jedenfalls gab es dort Bänke und ich setzt mich erneut und aß ein weiteres Stück. Dann bin ich weiter richtung Hügel gelaufen und fand einen Botanischen Garten. Nicht so ein mikriges Gärtchen wie in Hobart das eingezäunt ist, sondern ein riesiges Gebiet. Nach kurzer Zeit wurde ich aber von Schnacken/Moskitos keine Ahnung was das für Viecher waren generft. Dann habe ich nur eine Kurze Runde gemacht um dort schnell wieder raus zu kommen. In dem Park sah ich am Wasser dann so einen interessanten Fisch der mit seinen Flossen auf Land lief und hunderte kleine Krebse liefen überall rum. Der Walt sah aus wie ein Dschungel. Dann bin ich wieder richtung Hostel, bin dann aber erst an den Strand wo ich dann noch ein bisschen weitergegessen habe. Dann habe ich noch ein paar Fotos von den Papagaien gemacht und bin dann zurück zum Hostel. Wollte ins Zimmer, doch meine Karte ging nicht, dauernd rotes Licht. Dann bin ich zur Rezeption und zack war wieder alles in Ordnung. Dann habe ich noch mein Stück Käse in einem Kühlschrank verstaut, nach dem ich die Tüte mit einem Zettelchen mit meinem Namen und Abreisedatum versehen habe. Der Käse war schon ziemlich geschmolzen ich hoffe, dass man den morgen noch essen kann. Dann habe ich geduscht und all meine schmutzige Wäsche in der Dusche etwas mit Kernseife ausgewaschen und dann in meinem Zimmer an meinem Seil das ich zwischen zwei Stockbetten befestigt habe aufgehängt. Ich hoffe es trocknet, bei der Hitze würde es mich sehr wundern wenn nicht, aber man weiß ja nie.
Dann habe ich noch etwas an meinem Tagebuch geschrieben und bin dann etwa um 9:50 schlafen gegangen. Meinen Wecker habe ich auf 6:30 Uhr gestellt.

10. Dezember 2011!

Heute ist der 10. Dezember 2011!

Ich bin dann um 6:40 aufgestanden, bin dann um 7 Uhr in die Bar gegangen und habe mir dieses Mal zwei Toasts mit Erdbeermarmelade geholt und einen Kaffee mit Milch. Leckeres Frühstück, ich hätte davon noch viel mehr essen können. Dann bin ich wieder auf mein Zimmer, die Kleider waren noch immer nass. Ich habe dann erst alles andere zusammengepackt. Dann habe ich die Kleider in eine Tüte gepackt und das Seil ebenfalls wieder entfernt und eingepackt. Es war etwa 8 Uhr als ich dann bei der Rezeption war und ausgecheckt bin. Nachdem ich dann auch noch meinen Käse aus dem Kühlschrank geholt hatte, ging ich ans Meer, wo ich meine Kleider auf einer Parkbank aufhing um sie zu trocknen. Während die Kleider vor sich hin trockneten joggte ich in der Nähe der Kleider und lief kleine Bahnen. Immer wenn ich durst hatte, joggte ich zu einem Wasserspender unt trank etwas. Zwischendrinn habe ich die Kleider dann auch mal gewendet. Etwa 2 Stunden bis 10 Uhr war ich am Joggen und Kleider trocknen. Nachdem ich die ziemlich trockenen Kleider dann wieder eingepackt hatte, machte ich mich auf den Weg zur Busstation von wo aus ich dachte, dass das das Cairns Terminal sei. Dort angekommen schaute ich nochmal auf mein eTicket und sah ganz klein unten einen Straßennahmen lesen. Ich holte meinen Stadtplan aus meinem Rucksack und stellte fest das diese Straße nicht die ist in der ich mich befand. Zum Glück hatte ich noch genug Zeit, denn obwohl ich einen Stadtplan hatte und die Straße wusste und diese Straße auch fand war es irgendwie schwer das Bus Terminal zu finden. Aber nachdem ich zwei Leute nach dem Weg gefragt hatte habe ich ihn dann doch gefunden. Er ist riesig und ich wunder mich im nachhinein das ich ihn nicht vorher gesehen habe. Er wäre auch nur ein paar Meter von der Lagune entfernt gewesen. Als ich dort dann wartete, sah ich mir nochmal mein Ticket an und bemerkt dass ich dort als Johann Zakel aufgeführt wurde. Habe ich wohl beim Ausfüllen gestern das es vergessen? Kann ich mir eigentlich nur schwer vorstellen aber muss wohl so sein. Um ca. 12:35 kam dann der Greyhound Bus und rief die Orte auf die er anfährt um das Gepäck der Reihenfolge nach einzuschichten. Nachdem das Gepäck verstaut war und ich eingestiegen bin habe ich dem Fahrer das Ticket an meinem Handy gezeigt und er verlangte dann noch meinen Personalausweis oder Führerschein. Ich zeigte ihm den Personalausweis und er machte einen Hacken auf seiner Liste und lies mich passieren. Zum Glück hat er mehr auf den Nachnahmen als auf den Vornahmen geschaut. Um 14:15 Uhr war ich dann in Innisfail und fand das Hostel dann auch in wenigen Minuten, es ist nur etwa 70 m von der Busstation entfernt. Dort standen dann zwei Frauen im Eingang und ich fragte nach Monique. Dann meinte die eine das sie von der Rezeption ist und ging in die Rezeption und öffnete den Rolladen. Sie gab mir einen Zettel zum ausfüllen wo ich Name, Vorname, Adresse, Telefonnummer, Personalausweisnummer eintragen musste und unterschreiben musste. Außerdem musste ich ihr 205 $ geben. Ich bekam einen dreckigen Plastikkorb mit einem flachen Teller, einer Müslischüssel, ein Löffel, eine Gabel, ein Messer an dem man sogar noch Marmelade hängen sah und eine Tasse. Dann bekam ich auch noch einen Code mit dem ich in mein Zimmer komme. Allerdings hat das Zimmer auch noch eine zweite Tür die nicht verschlossen war und ohne Code betretbar war. Ein Mädchen aus Deutschland half mir gleich unaufgefordert und trug mir meinen Rucksack die Treppe hoch ins Zimmer. Wir standen nun in einem sehr zugemüllten und verdreckten zimmer und sie meinte ich habe Glück, denn die anderen Zimmer sähen schlimmer aus. Im Zimmer sah ich dann ein freies unteres Bett. Unter dem Bett und vor dem Bett lag sehr viel Dreck und Nudeln und Staub. Ich bin dann erstmal ins Bad gegangen und habe mir etwas nasses Klopapier geholt und damit etwas sauber gemacht. Später bin ich dann mit Flippflops etwas auf Erkundungstour gegangen. Erst fand ich einen Barbequplatz wo es auch wieder Trinkwasser gab und ich trank erstmal bis ich meinen Durst gestillt hatte. Dann ging ich weiter und entdeckte ein Schild dass zu einer Crokodilfarm oder sowas führen sollte. Ich lief in diese Richtung bis ich an einer Straße war die noch endlos schien. Und irgendwie reibten mich die Flippflopps und es war sehr unangenehm darin zu laufen. Deswegen bin ich auch teilweise ohne Flippflopps gelaufen. Jedenfalls bin ich dann wieder umgekehrt und habe zufällig ein offenes WLan gefunden, dort habe ich dann meine Emails abgerufen und gesehen dass meine Mutter einen Kommentar auf meiner Webseite hinterlassen hat. Den habe ich dann freigeschaltet und gleich geantwortet. Danach bin ich dann aber wieder ins Hostel um mir andere Schuhe anzuziehen und meinen Rucksack mit der Spiegelreflexkammera mitzunehmen. Dann traf ich auch einen meiner Zimmerbewohner der aus Frankreich ist und Mät heißt. Ich lief wieder etwas herum, erst füllte ich aber meine Flasche am BBQ Platz auf. Irgendwann kam dann ein Junge mit dem Fahrrad, hielt an und sagte das der Mond gerade interessant aussieht und ich ihne vielleicht noch sehe ehe er hinter den Bäumen verschwindet wenn ich jetzt dort hin gehe. Ich bedankte mich und da es auf dem Rückweg lag war es noch besser. Der Mond sah auch richtig orange aus und spiegelte sich im Wasser. Ich versuchte ein paar Fotos mit Langzeitbelichtung von der Brücke aus zu machen. Ich entdeckte noch ein Gebäude auf dem Woolmarths stand und ging hin um zu schauen welche Öffnungszeiten die haben. Konnte aber keinen Woolmarths sehen, nur einen anderen Discounter so was ähnliches wie ein Sparmarkt. Er war zwar offen aber ich hatte gerade keine Lusst dort hinein zu gehen. Ich lief wieder zum Hostel, erkundete erstmal die Küchen, von denen es zwei gibt. Holte mir mein Trinken und die Nudeln, sowie eine Schüssel, Messer, Gabel und Löffel und kochte mir dann Wasser mit den Nudeln. In den total verdreckten Küchen und Gängen sind überall Überwachungskammeras installiert, weshalb ich mich nicht traute hier Fotos zu machen. Danach aß ich die Nudeln ohne Soße oder irgendwas aber es hat trotzdem sehr gut geschmeckt muss ich sagen. Zurück im Zimmer konnte ich dann Bekanntschaft mit Leo machen, der auch aus Frankreich ist. Er sagte er arbeitet am Sonntag, also morgen wieder auf der Bananenfarm. Ich fragte ihn ob ihm die Arbeit Spaß macht, er lachte und sagte er mache es des Geldes wegen. Nachdem ich dann in der total verdreckten Dusche geduscht habe bin ich wieder aufs Zimmer und habe an meinem Laptop am Tagebuch weiter geschrieben und bin dann um 11 Uhr schlafen gegangen. Ich habe schon mehrmals zu Hause anrufen wollen aber immer kam etwas dazwischen oder ich war tot müde, wie auch heute.

Tag 13

11. Dezember 2011!

Heute ist der 11. Dezember 2011!

Um 10:30 bin ich aufgestanden und habe mir erstmal meinen Laptop genommen um noch ein paar Sachen im Tagebuch zu ergänzen die mir noch eingefallen sind. Ich habe mich dann auf gemacht und bin erst zu Coles gegangen und habe mir ein reduziertes Brot geholt, eine heruntergesetzte Nuggatcreme und ein Glas Erdbeermarmelade. Dann bin ich an den Fluss geganen an eine Bank mit Tisch und Schatten und habe dort ein paar Scheiben mit Erdbeermarmelade und ein paar mit Nuggatcreme gegessen. Dann bin ich wieder zu dem offenen WLan und habe gesehen das die Monique mir geschrieben hat, worauf ich gleich geantwortet habe, dann bin ich noch bisschen rumgelaufen und wieder zum Hostel zurück.

Tag 14

12. Dezember 2011!

Heute ist der 12. Dezember 2011.

Ich bin um 5:08 oder so aufgestanden. Habe alles zusammengepackt. Nochmal den Zettel für den Arbeitgeber herausgeholt weil mir Nachts eingefallen ist, dass ich irgendwo noch kein Häckchen gemacht habe. Dann wieder in die Tasche getahn. Mir Sonnencreme im Gesicht, an den Armen und dem Hals aufgetragen. In meiner Tasche die ich mitnehmen wollte, hatte ich eine Flasche Wasser, das restliche Brot, restliche Erdbeermarmelade und die Nuggatcreme, außerdem eben die Zettel für den Arbeitgeber, Kaugummis, Kugelschreiber, ein Blatt Papier. Ich ging dann runter und aß zwei Scheiben Brot mit Erdbeermarmelade. Dann putzte ich mir noch die Zähne und ging nach draußen wo schon einige warteten. Das Mädel dass mir am ersten Tag meiner Ankunft geholfen hatte den Rucksack auf das Zimmer zu tragen, sagte zu mir, dass der Typ auf der anderen Straßenseite, der auch aus dem Hostel ist und auf seine Abholung vom Arbeitgeber wartet, gestern in eine Schlägerei verwickelt war mit einem Australier und dass der Australier danach KO war und er ein paar Blaue Flecken im Gesicht davon getragen hat, sowie dass sein Finger, ich glaube Zeigefinger, sagte sie sich irgendwie verschoben hatt, sodass der Finger jetzt kleiner ist. Sie sagte auch, dass er stundenlang wie abwesend an ihrem Bett stand und ihr seine Hand zeigte. Dann meinte sie, dass er nicht zum Arzt gehen will und seine Schmerzen mit Gras betäubt. Dann lief ein anderer vom Hostel an uns vorbei und sie fragte mich ob ich die Bettwanzen sehe. Er war aber schon etwas weiter gegangen und ich konnte nichts erkennen. Dann zeigte sie auf ihre Beine die total vernarbt aussahen und meinte, dass das von den Bettwanzen komme. Ich dachte ich werde um 6:00 Uhr abgeholt mit noch zwei anderen. Aber es kam niemand. Später kam dann der Besitzer vom Hostel, der auch Leute mit seinem kleinen Bus transportiert und stellte sich bei mir als Steve vor und sagte zu mir dass ich erst ab Dienstag arbeite, also morgen und das er mir heute nicht versprechen kann einen Job zu bekommen. Da wurde mir auch klar was das zu bedeuten hatte was auf dem Zettel stand. Da stand nämlich etwas von Dienstag, aber mir war nicht klar dass ich dan dem Tag anfange sondern ich dachte dass ich vielleicht bis Dienstag bei diesem Arbeitgeber arbeite. So stand es am Zettel:

ALCOCK – PICK UP @ 6 AM FARMER – THUESDAY
Kenyi … -M -RM11
Damien … -M -RM10
Johannes Zakel -M -RM1
(Bemerkung: Die Nachnamen von Kenyi und Damien habe ich mir nicht notiert!)

Ich bin dann noch kurz sitzen geblieben und habe überlegt was ich jetzt mache. Nachdem ich etwa 30 Minuten gewartet habe und nichts passiert ist, bin ich wieder rein gegangen, habe mir meinen Teller und mein Messer geholt und die restlichen Scheiben Brot mit der restlichen Erdbeermarmelade und eine davon mit Nuggatcreme. Während ich meine Bissen am herunterschlucken war, sah ich ein Mädchen, dass gerade am putzen war. Ein Wunder, und als sie die Tischfläche putzen wollte und auch schon angefangen hat bin ich aufgestanden und habe meinen Teller auf eine Ablage gestellt und dort weiter gegessen. Sie hat sich bedankt. Nachdem ich alles wieder abgewaschen habe, musste ich nochmal auf das Zimmer um das Besteck in meinen Korb zurück zu tun. Außerdem habe ich mir wieder meinen Rucksack mit der Kammera genommen und dort das Trinken und das noch übrig gebliebene Nuggatglas verstaut. Ich habe meine Sachen die vor dem Bett lagen in mein Bett gelegt, für den unwahrscheinlichen Fall, das das Zimmer auch sauber gemacht wird. Es war kurz nach 8 Uhr und ich bin erstmal zu Coles in den Supermarkt gegangen. Dort habe ich mir eine Packung Toastbrot mit Körnern für 1,50 $ gekauft, eine Packung mit 4 Brötchen die mit Käse und Schinken überbacken sind für 2,50 $ und einen heruntergesetzten 2L Kanister Milch für 1,62 $. Denn ich brauchte noch irgendwas um mir auf die Arbeit mehr Trinken mitnehmen zu können. Außerdem nahm ich mir auch einen Coles Chiller Bag, das ist eine Kühltasche für 2,69 $. Bezahlt habe ich 8,30 $. Wieder sehr viel Geld für einen Arbeitslosen. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Morgen wird das schon irgendwie laufen und ich kann bei der versprochenen Arbeit anfangen. Dann bin ich an den Fluss gelaufen wo ich auch gestern schon war. Dort war dann allerdings so ein Lärm von irgendwelchen Arbeiten, dass ich von dort aus nicht anrufen wollte. Ich aß zwei Scheiben Toast mit Nuggatcreme, trank etwas Milch, packte alles ein und lief über die Brücke und folgte dem Flussverlauf der an der Bananeninsel vorbei fließt. Es dauerte nicht allzu lange und ich fand einen Tisch mit Parkbänken, wo ich dann aus meinem Rucksack den Zettel rausholte auf dem drauf stand was man für Deutschland zu wählen hat, sowie meine amaysim Simmkarte durch die Lebra Simmkarte tauschte, die günstiger für Gespräche nach Deutschland ist. Ich war mit meiner über alles geliebten Mutter verbunden und sie sagte mir dass es gerade nach 1 Uhr Nachts sei. Uuuuuups. Dann kam auch mein über alles geliebter Vater hinzu und ich konnte die Stimmen meiner Eltern hören, die ich schon seit über einem Monat nichtmehr gehört oder gesehen habe.
Meine Mutter fragte mich dann noch ob ich ihre Email bekommen habe mit den Bildern von der Abreise. Ich konnte mich zwar an eine Email erinnern wusste aber nichts von Bildern. Nachdem wir uns ausgetauscht und ich alle schön grüßen Ließ ging ich weiter und fand nur etwa 80 m entfernt ein offenes frei zugängliches WLAN, bei dem ich wieder meine Email abrufte. Dort schaute ich dann auch nochmal nach der Email von meiner Mutter. Ich fand sie und sah auch dass dort zwei Anhänge angehängt sind mit jeweils 2 MB, mein Smartphone konnte diese aber aus irgendwelchen Gründen nicht herunterladen und anzeigen. Ich folgte weiter den Straßen die den Fluss entlang führten. Einen Jungen der mir entgegen kam fragte ich, ob es hier irgendwo wildlebende Krokodile gibt. Er sagte nein, Krokodile könnte man bei der Krokidilfarm sehen. Es ist also wohl eher eine Ausnahme wenn mal ein Krokodil hier sein Unwesen treibt. Nach vielen weiteren Killometern laufen, fand ich eine Bank wo ich mir erstmal die Schuhe auszog, etwas trank und mich ausruhte. Irgendwann kam ich dann durch eine Straße in der nicht nur Dschungel auf beiden Seiten zu sehen war, sondern einige kleine Häuser und ich konnte auf einmal das Meer sehen. In der Straße begegneten mir auch drei von diesen riesigen Vögeln die wie Strauße aussehen. Sie überquerten die Straße etwa 16 m vor mir, gingen in einen Garten und fraßen dort irgendwelche Pflanzen die dort wuchsen. Ich lief noch eine Weile weiter und hoffte über diesen Weg dann auch wieder irgendwann zurück zum Hostel in Innisfail zu gelangen. Pustekuchen, ich stand auf einmal am Ende einer Straße, die nur wenige Meter vor dem Fluss endete, der nur wenig später ins Meer hineinfließt. Dort waren auch wieder Schilder mit Krokodilwarnungen aufgestellt. Ich lief etwas in der Nähe des Ufers entlang richtung Meer. Wurde dann aber von unmengen von Moskitos heimgesucht, dass ich schnell wieder umkehrte. Nun musste ich also den ganzen Weg wieder zurück laufen. Meine Füße wollten jetzt schon nichtmehr. Als ich kurz vor dem Punkt war, wo ich meine Eltern angerufen hatte, begann ein Gewitter, und ich konnte mich noch schnell unter ein 80 m weiter entferntes Dach unter dem auch Bänke und ein Tisch standen retten. Viel geregnet hat es nicht! Hier entdeckte ich auch einen Spielplatz, dessen Boden mit kleinen Steinen ausgelegt war. Ich zog meine Schuhe und Socken aus und lief über den Boden, Massage für die Füße. Außerhalb des Spielplatzes entdeckte ich dann noch einen Wasserhahn, an dem ich meinen Füßen eine Abkühlen gönnte und meine Flasche wieder auffüllte, nachdem ich sie ausgetrunken hatte. Nun ging ich wieder etwas weiter bis ich auf der anderen Seite der Brücke angelangt war und mich dort erneut auf einer Parkbank nähe des Flusses ausruhen wollte. Nach einer Pause bin ich dann zur Parkbank bei der ich heute ganz am Anfang war und habe dort länger Pause gemacht, noch etwas getrunken und die Flasche wieder aufgefüllt. Hier habe ich dann auch meinen Milchbehälter ausgewaschen und mit Wasser befüllt. Ich mache das lieber hier als im Hostel, weil mir das hier hygienischer aussieht. Zurück im Hostel schrieb ich dann an meinem Tagebuch weiter. Meine Zimmerbewohner Mat und Leo kamen irgendwann ins Zimmer und meinten, dass gestern als die Blitze eingeschlagen sind, sie das Arbeiten aufhören mussten. Um 18:47 ging ich dann runter um dieses Mal mein Toast zu toasten und mit Nuggatcreme zu essen. Ich unterhielt mich etwas mit einem Koreaner und einem Japaner, Björn und Kie, so wird es jedenfalls ausgesprochen. Ich fragte ihn ob er eine Johanna oder Monique kenne. Zeigte mir auf seinem Handy ein Foto von Monique und sagte, dass Johanna im gleichen Zimmer wie er sei. Björn ist schon seit 5 Monaten in Australien und als ich ihn fragte wie lange er davon in diesem Hostel sei, antwortete er: 5 Monate. Er war also die ganze Zeit hier im Hostel und er sagte er will auch noch ein weiteres Jahr bleiben, des Geldes wegen. Ich habe 8 Scheiben Toast mit Nuggatcreme gegessen und noch ganz wenig Nuggatcreme übrig gelassen, mit der ich mir vielleicht noch 2 Toasts hauch dünn beschmieren kann um zumindest etwas Geschmack und etwas im Magen zu haben. Die 4 Käse- Schinken Brötchen nehme ich mit zur Arbeit als Mittagessen. Noch habe ich ja überhaupt keine Ahnung, wie wo und was da bei der Arbeit alles auf mich zukommt. Ich bin aber sehr gespannt darauf.

Tag 15

13. Dezember 2011!

Heute ist der 13. Dezember 2011!

Ich habe die Nacht kaum geschlafen, wohl weil der Lüfter und die Klimaanlage so einen enormen Lärm machen. Meine Ohropax wollte ich nicht benutzen, weil es sonst passieren könnte, dass ich felsenfest schlafe und den Wecker an meinem Handy nicht höre, den ich auf 5:20, 5:30, 5:49 und 5:55 gestellt habe. Zum Frühstück aß ich bloss zwei getoastete Toasts mit der reslichen Nuggatcreme. Dann habe ich meinen Teller und mein Messer abgewaschen und wieder auf mein Zimmer gebracht. Jetzt hatte ich gerade noch genug Zeit mir die Zähne zu putzenund mir das Gesicht und die Arme mit Sonnencreme ein zu schmieren. Um 5:55 wartete ich dann draußen vor der Tür bis gegen 6 Uhr als ich dann mit den beiden anderen abgeholt wurde. Das Auto machte noch einen kleinen Umweg um noch vier Frauen aufzulesen, die ebenfalls auf der Farm arbeiteten. Auf der Farm angekommen, verstaute dann erstmal jeder sein Essen im Kühlschrank. Dann fragte ich einen der Jungs aus meinem Hostel, was ich nun zu tun habe. Er ging mit mir in den überdachten Außenbereich, wo die Bananen angeliefert werden. Dort liefen wie an einem Band Hacken ihre Bahnen und ich musste mit einem hydraulischen Irgendwas und mit Ketten immer die Bananenstauden dort befestigen, sodass sie über der Erde schwebend davon transportiert werden. Immer an jede zweite Kette, denn auf der anderen Seite stand Demian und bediente ebenfalls jede zweite freie Stelle. Das Band lief so schnell dass man garkeine Zeit hatte viel nachzudenken. Kette runter, Kette an dem Stiel der Bananenstaude befästigt, Kran geholt, mit Kran die Bananenstaude in die Luft transportiert, den Knoten in der Tüte um die Bananenstaude gelöst und die Tüte nach oben gezogen, das Endstück von der Kette oben am Förderband befestigt, den Kran runter gelassen und die Tüte auf die Seite geworfen. Die Tüten musste ich dann auch hin und wieder sortieren, je nach Farbe, gelb, weiß, grün, lila und die kaputten Säcke extra. Ich sagte ja man hatte nicht viel Zeit nachzudenken, und so hatte ich auch keine Zeit mich mit denriesigen Spinnen die aus den Säcken über meine Hände gekrabbelt sind auseinander zu setzen. Und es waren viele viele Spinnen. Zum glück weiß ich nicht welche gefährlich sind, weil ich habe so viele verschiedene Spinnen gesehen, fast unwahrscheinlich, dass keine gefährliche dabei war. Irgendwann war dann auch ein Gecko auf einer Tüte und rettete sich von der Tüte mit einem Sprung genau auf mich und dann fiel er auf den Boden, was ihm aber nicht viel auszumachen schien. Gekos sah ich noch einige. Kleine Frösche kamen bei den Tüten auch zum Vorschein die ich dann von der Tüte auf den Boden beförderte. Riesige Ameisen die doppelt so groß waren wie die riesigen aus Tasmanien waren auch überall zugegen. Während der Arbeit lief zum Glück etwas Musik, was das ganze etwas aber wirklich nur ein kleines bisschen erträglicher machte. Um 9 Uhr gab es dann eine 30 Minütige Pause, in der ich meine Käse/Schinken Brötchen gegessen habe, alle vier Stück. Dann ging die Arbeit wieder weiter bis 12:45 als es dann die Mittagspause gab die bis 13:30 dauerte. Leider hatte ich nichts mehr zu Essen, hatte mich auch nur auf eine Pause eingestellt. Dann, wieder das gleiche bis Kanji dann zu mir kam und sagte das jetzt schluss ist und ich noch die Säcke zusammenknoten soll und auf einen Haufen legen. Er half mir dann auch noch dabei. Dann gab ich noch dem Fahrer meine Unterlagen wegen der Arbeit und wir wurden wieder zum Hostel gefahren. Jetzt verstand ich auch warum alle immer mit Flipflopps zur Arbeit fahren und dort dann erst ihre Schuhe zum Arbeiten anziehen, denn im Hostel darf man die Schuhe nicht tragen die vom Arbeiten schmutzig sind. Ich zog sie aus und lief mit Socken in mein Zimmer, schnappte mir schnell alles was ich zum duschen brauchte und wartete vor der Dusche, die gerade belegt war. 5 Minuten waren es bestimmt die ich gewartet habe. Danach bin ich dann zu Coles mit meiner Kühltasche, habe mir 3 Packungen von den Käse/Schinken Brötchen gekauft für zusammen 7,50 $, 1 Glas Nuggatcreme für 1,94, 1 Glas Pasta für 3,69 $ und eine Packung Nudeln für 59 Cent die der Kassierer dann auch gleich für mich darin verstaute. Insgesamt habe ich 13,70 $ ausgegeben. Dann bin ich zum Fluss gegangen und habe eine Packung mit Käse/Schinken Brötchen gegessen. Die anderen beiden wollte ich mir morgen für die beiden Pausen aufheben. Dann lief ich noch zu der Stelle bei der ich das offene WLan gefunden hatte und rufte meine Email ab. War aber nichts wichtiges dabei. Dann bin ich zurück ins Hostel und habe mir eine halbe Packung Nudeln gekocht und dann noch ein halbes Glass Soße dazu gewärmt und gegessen. Später habe ich dann wieder am Tagebuch weitergeschrieben und um 9:21 Uhr habe ich mein Notebook ausgeschaltet um mich schlafen zu legen.

Tag 16

14. Dezeber 2011!

Heute ist der 14. Dezember 2011!

Um 5:20 Uhr klingelte mein Wecker und ich konnte ihn hören, obwohl ich dieses Mal mit Ohropax geschlafen habe. Ich habe zwar nicht so viel und so gut geschlafen aber immerhin etwas auf jenden Fall. Ich nahm mir meinen flachen Teller, mein Messer, mein Toastbrot, meine Nuggatcreme und mein Wasser im Milchbehälter mit nach unten in einen Aufenthaltsraum, indem auch der Toaster steht, dieser ist in der Früh stark umkämpft weil so viele Menschen Frühstücken wollen, ich habe es aber dennoch geschaft mir 2×2 Toastbrote zu toasten und mit Nuggatcreme zu essen. Teller und Messer wieder sauber gemacht und ab aufs Zimmer. Noch schnell Zähne geputzt, die zwei Packungen Käse/Schinken Brötchen eingepackt sowie das Wasser. Im letzten Moment ist mir dann noch eingefallen, dass ich irgendwo Einweghandschuhe habe, diese suchte und fand ich zum Glück auch und steckte sie ein. Draußen wartete ich dann bis ca. 6 Uhr, als wir drei dann wieder abgeholt wurden. Das selbe Spiel wie gestern auch, noch 3 Inderinnen abgeholt und dann gings zur Farm. Ich war anfang wieder für das gleich wie gestern zuständig. Bananen mit dem Lift ans Band zu befördern, die Tüten zu entfernen, zu sortieren und auszusortieren. Dieses Mal zog ich meine Einweghandschuhe unter die anderen Handschuhe an. Auf der anderen Seie war Demian der auch das gleiche wie ich machte. Nach einer Weile kam einer der Mitarbeiter, der die Bananen von den Stauden herunterschneidet mit einer Schlange nach draußen, schmiss sie auf den Boden und schnitt ihr mit dem Messer hinter den Kopf. Diese Schlange muss wohl wenige Minuten vorher auf einer der Bananenstauden gewesen sein, die Demian oder ich in den Händen hatten und von denen wir die Tüten abgezogen haben. Um 9 Uhr war eine 30 Minütige Pause, in der ich eine Packung von meinen Käse/Schinken Brötchen aß. Danach ging es weiter mit der Arbeit. Jetzt hat Kimji den Platz von Demian eingenommen und er hat mir besser passende Handschuhe gegeben. Mit meinen Einweghandschuhen und diesen Handschuhen darüber war es viel einfacher Knoten zu lösen. Demian war nun damit beschäftigt die Kartondeckel auf die Schachteln zu legen. Kimji gab mir nun einen weiteren Auftrag, und zwar sollte ich hin und wieder Palletten mit Schachteln von der Folie entfernen und die Kartons auf das Förderband legen. Dies machte ich dann auch 3 oder 4 mal im Laufe des Tages. Um 12:45 war dann die Mittagspause bis 13:30 Uhr. Ich aß meine zweite Packung Schinken/Käse Brötchen. Danach war zwar die meiste Zeit nun rum, aber die Arbeit blieb die selbe und man musste sehr schnell arbeiten. Meine Fingernägel sind immernoch schwarz von gestern, das bekommt man einfach nicht sauber, aber sie sind zumindest dank der Einweghandschuhe nicht schmutiger geworden. Das ist echt wichtig das man Handschuhe an hat wenn man dieses Hanging oder wie die das nennen macht. Nach dem ersten Tag haben mir nämlich die Finger und die Fingerkuppen höllisch weg getahn. Heute früh waren immernoch schmerzen da. Heute nach der Arbeit zwar auch schmerzen aber nichtmehr so schlimm wie gestern. Die Einweghandschuhe sind also etwas sehr gutes, ich hoffe ich kann sie noch länger benutzen. Nach der Arbeit musste ich dann noch die Säcke auf einen Haufen schichten. Wir wurden dann wieder wie gestern alle dort hin gebracht wor wir abgeholt wurden. Ich bin dan nachdem ich geduscht hatte und dieses Mal meine schmutzige Kleidung nach draußen gehänt habe, zu Coles gegangen und habe wieder etwas eingekauft. 2x 100 g Leberwurst für zusammen 3,56 $, 500 g Honig für 3,29 $, 800 g Brot für 3 $, Käsescheiben für 2,99 $ und ein sechserpack Brötchen für 3 $ und eine Packung mit 2 Litern Vanille Eiscreme für 2,19 $. Zusammen habe ich 17,65 $ bezahlt. Die Nuggatcreme hätte heute um die 3,60 $ gekostet wenn ich sie gekauft hätte. Dann bin ich an eine Parkbank zum Fluss und habe 6 Scheiben Brot mit Honig gegessen und danach sehr viel Eiscreme. Danach bin ich weiter zu dem WLan Spot in Innisfail nah am Fluss vorbei am Bowling Club, wo das Krokodil gesichtet wurde gelaufen. Habe meine Emails gecheckt, habe dann auf dem Rückweg nochmal an einer anderen Bank halt gemacht und wieder etwas Eiscreme gegessen. Auf dem Rückweg hat es dann zu regnen angefangen. Als ich im Hostel war hat es dann auch gedonnet und geblitzt. Meine schmutzige Arbeitskleidung habe ich draußen gelassen, vielleicht wird sie ja dadurch ein bisschen sauberer. Dann habe ich noch etwas an meinem Tagebuch weitergeschrieben und bin um 8:30 schlafen gegangen.

Tag 17

15. Dezember 2011!

Heute ist der 15. Dezember 2011!

Ich bin wieder um 5:20 Uhr aufgestanden, nachdem mein Wecker geklingelt hatte. Erstmal ging ich nach draußen um zu schauen ob meine Arbeitskleidung noch da war, ja sie war da und ich brachte sie auf das Zimmer. Zum Glück war sie da. Zum Frühstück hatte ich 4 getoastete Scheiben Toastbrot mit Nuggatcreme. Wieder Teller und Messer abgewaschen und zurück auf das Zimmer gebracht. Essen eingepackt und zwar eine Packung Brötchen (6 Stück), 2 Leberwurst je 100 g, und den Käse den ich auch gestern gekauft hatte. Noch Zähne geputzt und dann bin ich raus um darauf zu warten abgeholt zu werden. Um ca. 6 Uhr kam dann auch wieder das Auto und wir fuhren genau wie die Tage zuvor auch zur Farm. Ich verstaute die Leberwurst und den Käse im Kühlschrank. Mir wurde ein Zettel gereicht auf dem mein Name drauf stand, auf dem Zettel stand anscheinend mein Verdienst, und dann bekam ich noch ein Formular, wohl für meinen nächsten Arbeitgeber, weil man dort etwa das gleiche wie bei dem Letzten Formular ausfüllen muss, jedoch nicht ganz das gleiche. Dann packte ich meine Einweghandschuhe aus und zog diese unter die anderen Handschuhe an. Ich öffnete schonmal einige Knoten bis dann wieder das Band lief und ich die Bananen mit dem Lift hochhiefen musste um sie an den Hacken zu befestigen. In der Früh alles genau so wie gestern auch, bloss das irgendwann Damien sagte, dass bei ihm eine Schlange in der Bananenstaude war und ich aufpassen soll. Ok, obwohl ich ja gestern schon eine Schlange gesehen habe und die auch in einem unserer Bananenstauden war, habe ich jetzt erst angefangen die Bananenstauden nach Schlangen zu durchsuchen. 5 oder 10 Minuten später, ich denke mir nichts böses, plötzlich rutscht eine grüne etwa 1 m lange schlange 10 cm vor meinem Körper von der Bananenstaude an meinen Beinen vorbei durch das Gitter zu Boden und verschwand. Schock und halber Herzinfarkt auf einmal. Aber die Arbeit ging weiter, weiter und weiter, ich hatte keine Zeit an irgendwas anderes zu denken. Um 9 Uhr war dann wieder eine 30 Minütige Pause, in der ich dan 3 Brötchen mit Leberwurst und Käse aß. Danach wieder die gleiche Arbeit bis zur Mittagspaus bei der ich das gleiche wie auch in der ersten Pause aß, plus ein paar Bonbons die ich heute bekommen habe. Ich glaube sogar das dass der Besitzer war, der die Bonbons verteilt hat. Jetzt hatten wir nurnoch 4 Kontainer die wir machen mussten, danach musste ich dann die guten Säcke auf einen leeren Kontainer schmeißen, Kartons (Abfall) auf einen Haufen werfen und Bananenkartons rumtragen. Die indischen Frauen haben sich Bananen in Tüten getan und mitgenommen. Anscheinend durften sie das, keine Ahnung, jedenfalls haben sie die ganz öffensichtlich mit sich rumgetragen. Dann wurden wir wieder zum Hostel gefahren und etwa um 16:30 Uhr, nachdem ich geduscht hatte, habe ich dann an meinem Tagebuch weitergeschrieben. Irgendwann bin ich dann mit meiner Kühltasche und den Lebensmitteln darin nach unten in die Küche gegangen, habe mir die restlichen Nudeln mit der restlichen Soße gekocht. Dann habe ich das Vanilleeis von gestern, keine Ahnung ob man das überhaupt noch essen kann, weil es schon seit vielen Stunden flüssig sein muss, in einen Gefrierschrank gelegt, den ich eben erst in der Küche entdeckte. Ich ging in den Aufenthaltsraum und aß mein leckeres Essen. Von dem warmen Essen und der warmen Luft wurde mir sehr heiß. Nachdem ich meinen Teller und meinen Löffel abgespühl hatte, holte ich mir mein kleines Schloss, welches mir mein Bruder, Simon geschenkt hatte. Jetzt war es echt nützlich, denn ich konnte damit meine Kühltasche, in der mein wertvolles Essen war, verschließen. Meine Kühltasche vertstaute ich erst noch in einer großen Tüte, weil es im Kühlschrank ganz schön dreckig aussah. Ich ging wieder aufs Zimmer und packte all die Sachen in den Backpacker Rucksack die unter meinem Bett in einem Plastikcontainer waren und die ich nicht brauchte, wie z.B. Pulli, Jacke, Jeans usw. Ich entdeckte mein Kaffepulver das ich noch aus dem Hostel aus Tasmanien hatte, schnappte mir meine Tasse, Löffel, Kaffeepulver ging in die Küche und goss mir heißes Wasser in die Tasse mit dem Pulver. Elli, das Mädchen, das mir am 1. Tag den Rucksack getragen hatte, war gerade dabei eine Pfanne voll mit Hackfleisch und anderen Zutaten zu brutzeln sowie Nudeln zu kochen. Ich ging dann noch ein bisschen nach draußen und lief in den Straßen umher um wieder einen Wlan Spot zu finden, den ich dann auch fand, als ich es schon fast aufgeben wollte. Ich rief noch schnell meine Emails ab und ging dann wieder zum Hostel. Schrieb ein bisschen an meinem Tagebuch weite und ging dann um 10:09 schlafen.

Tag 18

16. Dezember 2011!

Heute ist der 16. Dezember 2011!

Ich bin um 5:20 Uhr aufgestanden, runter gegangen, meine Kühltasche aus dem Kühlschrank geholt und habe 5 scheiben Brot mit Honig gegessen. Dieses Mal wollte ich mein Essen mit der Kühltasche mit zur Arbeit nehmen, falls ich den heute Arbeit habe. Also bin ich nachdem ich mir wieder die Zähne geputzt habe nach draußen gegangen und habe gewartet. Irgendwann kam Steve, der Besitzer angefahren und stieg aus seinem Auto aus und ich fragte ihn ob er einen Job für mich habe, da die Arbeit die ich zuvor hatte gestern beendet wurde. Er dachte anscheinend das die nicht so schnell fertig werden würden und ich dort heute noch arbeiten könnte, jedenfalls hat ihm mein letzter Arbeitgeber nicht bescheid gesagt, das die Arbeit dort vorbei ist. Er sagt, dass er im Moment keinen Job für mich habe und mich anrufen würde falls sich noch etwas ergibt. Ich ging auf mein Zimmer und wenige Sekunden später kam Leo herein und meinte dass er verwunderlicherweise heute nicht gebraucht werde. Er freute sich richtig und legte sich schlafen, was ich dann auch tat. Kurz vor 9 Uhr geht plötzlich das Licht an und Steve steht in unserem Zimmer. Ich brauche zwei starke Männer sagte er und schaute zum anderen Stockbett, wo Leo und Mat lagen. Die beiden sind ja auch schon länger hier im Hostel und haben sich sicher schon bewiesen. Ich richtete mich auf. Steve sagte wieder, ich brauche zwei starke Männer. Leo antwortete no I don´t want und Mat hatte ebenfalls keine Lusst. Steve sagte: “You are Backpackers, you need the money”. Die beiden regten sich nicht und er schaute mich an und fragte mich ob ich dabei bin. Ich sagte ja, holte meine Kleidung von draußen, meine Schuhe, meine Kühltasche aus dem Kühlschrank und wartete vor dem Hostel. Dann wollte ich nochmal zum Zimmer um meinen Geldbeutel mit dem Reisepass mitzunehmen weil ich nicht wusste ob der Arbeitgeber das braucht oder nicht. Auf dem Weg dort hin begegnete ich wieder Steve und er fragte mich ob ich noch zwei kennen würde die arbeiten wollen. Kannte ich aber nicht. Dann schnappte ich mir meinen Geldbeutel und ging wieder nach draußen. Dann kam Steve rauß und ich setzte mich mit meinen Sachen in sein Auto. Kurz danach kam dann Sufien (Franzose) der sich zu mir ins Auto gesellte. Jetzt kam auch Steve und die Fahrt ging los. Es ging an Tully vorbei nach Silkwood, wo wir dann bei dem Farmer ins Auto einstiegen und er uns zu seiner Farm fuhr. Der Farmer ist Italiener heißt Solli oder so ähnlich. Bei ihm angekommen bekamen wir dann gleich Handschuhe und hingen dann erstmal zwei Trailer an seinen Traktor und dort verfrachteten wir dann den ganz viel Müll drauf. Er macht gerade sein Dach neu und deshalb mussten wir sehr viele Teile davon zu dritt auf den Trailer tragen. Aber auch Steine, leere Flaschen, vermodertes Holz, Plastik und Eisenschrott war dabei. Wir bekamen jeder eine Dose Cola. Ich fragte ihn wie lange es dauert bis so eine Bananenstaude Bananen trägt und er sagte 10 Monate. Wir setzten uns auf den Trailer und fuhren am Rand seiner Felder, vorbei bis ins hinterste Eck, von dem aus man sein Haus kaum noch sehen konnte und luden dort den Abfall an den Rand des angrenzenden Dschungels. Es regnete den ganzen Tag wie aus Eimern und wir waren bis auf die Haut durchnässt. Dann fuhren wir wieder zurück und packten wieder Abfall auf den Trailer. Dann bekamen wir noch einen Kaffee und Kekse. Wir fuhren wieder den Abfall abladen und wieder zurück zum Haus. Dann bekamen wir Mittagessen, getoastete Sandwiches mit Schinken, Käse und Tomaten, hmmm lecker, zum Glück hatten die beiden anderen keinen so großen Hunger und ich verschlang alles was noch übrig geblieben war, insgesammt bestimmt fünf oder sechs solcher Sandwiches. Dazu gab es eine Cola. Danach brachten wir noch so Eisengerüste und Bretter zum draufstellen an zwei Seiten des Hauses. Ich musste hochklettern und ein langes Brett ans Hausdach halten, welches Solli dann fest nagelte. Seinem Wellensittich säuberten wir seine drei Trinkschalten, füllten sie mit Wasser und stellten sie zurück in seinen großen Käfig. Danach fuhren wir dann nochmal Abfall entsorgen. Dann sagte Solli, dass er uns vielleicht am Montag oder Sonntag nochmal braucht aber es noch nicht sicher sei. Er bezahlte jedem von uns 100 $ für die Arbeit. Seine Frau fuhr uns dann zurück zum Backpacker Hostel. Der Job heute war echt mega geil, ich bin froh, dass ich diesen Job bekommen habe, echt traumhaft im Gegensatz zu dem was ich die letzten drei Tage gemacht habe. Ich nahm eine Dusche und hängte meine Kleidung wieder nach draußen. Es war etwa 16 Uhr als ich dann damit begann am Tagebuch weiter zu schreiben. Obwohl ich heute schon so viel gegessen hatte, wollte ich trotzdem noch was essen und ging runter an der Rezeption vorbei, da fragte mich das Debora (Franzosin) von der Rezeption ob ich morgen arbeiten möchte. Ich sage ja und fragte wann. Sie sagte es ist noch nicht sicher sie sagt mir später bescheid. Ich ging in den Aufenthaltsraum und aß drei Scheiben Brot mit Nuggatcreme. Währenddessen kam Debora irgendwann vorbei und sagte dass ich morgen einen Job hätte. Ich fragte wieviel Uhr und sie sagte das erfahre ich später. Das ich nach dem Essen alles abgewaschen und verstaut habe, schreibe ich von nun an nichtmehr ^^. Ich ging auf das Zimmer, packte mein Notebook und meine Spiegelreflexkammera ein und wollte zum MC Donalds laufen wegen des WLans. Davor wollte ich aber hinten rum laufen um zu schauen was es da sonst noch so gibt. Als vor der Einfahrt vom MC Donalds war, fuhr Steve an mir vorbei, hob seine Hand und rief aus seinem Fenster “Good Job” ^^. Ich hob meine Hand ebenfalls. Ich lief am MC Donalds vorbei unt entdeckte einen K Mart, ein Einkaufszentrum, in dem es Kleidung, Geschirr, Elektroartikel und vieles mehr gibt. Dort schaute ich mich eine Weile um, kaufte aber nichts. Anschließend ging ich zum wenige Meter entfernten MC Donalds und setzte mich von außen an das Gitter des Spielplatzes bei den parkenden Autos, packte mein Notebook aus und veröffentlichte ein paar Artikel auf meinem Blog.

Tag 19

17. Dezember 2011!

Heute ist der 17. Dezember 2011!

Die Nacht konnte ich nicht so viel schlafen, weil der Lärm so laut ist. Nachts hört sich das an wie ein laufender Rasenmäher in 10 m Entfernung. Meine Ohropax wollte ich mal wieder nicht benutzen, da ich ja meinen Wecker sonst vielleicht überhöhre. Der Wecker läutete um 6:30 Uhr. Die Lautstärke von dem Lärm im Zimmer und dem Wecker ist aber fast gleich, so dass es eher Glück war, dass ich aufgewacht bin. Am Anfang konnte ich kaum auftreten und ich hatte Schmerzen im Knie, glaube aber das lag irgendwie mit der Schlafposition zusammen, nach ein wenig rumlaufen mit Schmerzen, ließen diese dann nach. Ich schaute auf meine Finger und ein Finger der nach dem ersten Arbeitstag aussah als wäre da ein Bluterguss unter dem Fingernagel, sah wieder ganz normal aus. Keine Ahnung was das war, jetzt ist es jedenfalls wieder gut und ich habe auch nichtmehr allzu viele Schmerzen, eigentlich garkeine mehr in den Fingern. Meine Hände fühlen sich aber trotzdem noch nicht normal an. Zum Frühstück röstete ich mir im Toaster zwei Scheiben Brot und aß diese mit Nuggatcreme. Die letzen zwei Scheiben Brot, den Rest Leberwurst und die restlichen Käsescheiben steckte ich in meine Tasche, um dies zur Arbeit mit zu nehmen. Ich holte meine Arbeitskleidung von draußen von der Wäscheleine, welche heute sogar mal ausnahmsweise trocken war. Die Arbeitskleidung meine ich, nicht die Wäscheleine, die jedoch auch trocken war. Zurück im Zimmer zog ich die Arbeitskleidung an, die Schuhe und Socken nahm ich aber extra und zog erstmal Flipp Flopps an. Dann ging ich nach draußen um auf meinen Abholer zu warten. Dieser kam dann auch und fragte wo ich hin soll. Ich zeigte ihm den Zettel, da ich nicht wusste wie man den Nachnahmen ausspricht. Er nahm den Zettel und sah irgendwie ahnungslos aus. Er rufte Steve an und sagte dann das ich bei ihm mitfahre. Im Auto saß schon eine Französin, und als ich gerade einsteigen wollte, fragte sie mich wo meine Boots sind. Ich zeigte ihr meine Schuhe und sie sagte, dass im Nebenraum beim rechten Eingang die Schuhe die dort stehen, von ehemaligen Hostelbewohnern seien die diese zurückgelassen haben, und wenn ich welche finde die mir passen, kann ich die nehmen. Ich war ein bisschen skeptisch und auch verwundert, ich dachte das ist ein Raum in dem man seine Schuhe zum trocknen hineinhängen kann, weil dort auch überall Hacken an den Wänden waren, um die Schuhe aufzuhängen. Nur wenige Tage zuvor hätte ich fast meine Schuhe dort hinein gehängt. Habe dies eigentlich nur nicht gemacht, weil am Eingang eine Fütze war und so viele Schuhe im Weg standen, dass es schwierig gewesen wäre vorbei zu kommen und ich mich auch nicht jeden Tag dabei quälen will die Schuhe dort rein und raus zu bringen. Also nochmal Glück gehabt. Jedenfalls bin ich dann zu dem Raum gegangen, dort standen viele Schuhe und auch zwei Paar Stiefel. Ich probierte ein paar Stiefel an, das erste war allerdings zu klein. Dann probierte ich das andere Paar Stiefel, dies war etwas zu groß aber ich nahm es trotzdem zusätzlich zu meinen Schuhen mit.
Es stiegen noch ein paar andere Leute ein. Dann fuhr der Fahrer erst die Französin zu der Farm auf der sie arbeitet und fünf andere unter anderem mich zu der Farm von Mark Dazunga. Dort angekommen packten wieder alle ihr Essen in den Kühlschrank, was ich ebenfalls tat. Wenige Minuten später kam ein Mann, und fragte wer schon auf den Farmen Auto gefahren sei. Er sprach mich auch direkt an und ich verneinte. Er fragte wo ich schon gearbeitet habe und ich sagte bei Allcock, 3 Tage lang. Er schickte dann ein paar Leute auf die Ladefläche des einen Autos und drei Leute, unter anderem mich auf die Ladefläche von seinem Auto. Wir nahmen unsere Trinkflaschen mit und ich setzte meinen Hut auf. Dann fuhren wir zu den Bananenfeldern. Das andere Auto fuhr etwas weiter zu den größeren Bananenpflanzen. Tim aus England, Tim aus Korea und ich sollten nun mit Kanistern die aufgeschnitten sind und mit Riemen zu Tragetaschen umfunktioniert wurden, und Randvoll bis oben hin mit Düngemittel gefüllt waren die kleineren Bananenpflanzen damit düngen. In jeder Reihe standen etwas versetzt links und rechts Bananenstauden. Um die Bananenstauden zu düngen, sollten wir mitten durch die Reihe laufen. In der Mitte verlief auch ein Schlauch für die Bewässerung. Wir bekamen ebenfalls die Anweisung immer eine Handvoll zu verstäuen und zwar so gut wie möglich nah an den Stamm und wir sollten aufpassen, dass das Düngemittel nicht zwischen Blättern und Stamm hineinfällt, sondern eben nur auf dem Boden am Stamm ist. Jeder von uns dreien hatte eine Reihe und als wir am Ende angekommen waren, das gleiche Spiel von vorne nur eben die drei nächsten Reihen. Mark fuhr sein Auto immer nach einer Weile irgendwo in die Mitte neben einer solchen Reihe wo wir beim vorbeilaufen unsere Kannister wieder füllen sollten. Während der Arbeit, hat der Kim aus England eine braune über 1 Meter lange Schlange gesehen. Es war zum Glück nicht ganz so heiß und etwas bewölkt. Wir machten diese Arbeit dann bis zur ersten Pause, ich weis aber nicht wieviel Uhr es genau war, irgendwas zwischen 9 und 10 Uhr. Für die Pause wurden wir von Mark abgeholt und zur Halle gebracht in der die Bananen abgepackt werden. Bevor er zur Halle fuhr sagte er aber noch “Good Job”. Nachdem ich meine Arme und Hände gründlich mit Seife gewaschen hatte, nahm ich mein Essen aus dem Kühlschrank und aß ein Brot mit Leberwurst und 2 Scheiben Käse. Den Rest verstaute ich dann wieder im Kühlschrank. Am Ende der Pause kam Mark und sagte es geht weiter und wir sollen wieder auf die Ladefläche des Autos springen. Dann sagte er zu Tim, dass er in das Auto steigen, und ihm hinterher fahren soll. Dann holte Mark einen Quad, sah aber das Tim sich nicht so recht auskannte mit dem Auto und ließ ihn den Quad fahren. Wir fuhren los und Tim aus England mit dem Quad hinterher. Dabei bekam Tim jede Menge Staub ins Gesicht, der vom Auto von der trockenen Fahrbahn zu Hauf aufgewirbelt wurde. Wir kamen wieder zu einem Feld, bei dem wir das gleiche wie zuvor auch machten, erst mit weißem Düngemittel, später brachte Mark dann auch noch dunkelbraunes Düngemittel von dem er meinte, dass es das gleiche sei. Diesmal waren wir aber nichtmehr ganz so schnell, denn die Sonne kam mehrmals zum Vorschein und ließ uns schwitzen. Wenn wir am Auto vorbeikamen und unsere Kanister mit Düngemittel füllten, tranken wir des öfteren auch mal von unserem Wasser. Mark war mit dem Traktor gekommen und bat Tim das Auto mit uns auf der Ladefläche zurück zu fahren, nachdem wir noch von den Feldern jede Menge kleiner schwarzer Tüten eingesammelt hatten, in denen zuvor Setzlinge von der Aufzucht drinnen waren. Er zeigte ihm noch schnell wie er das Auto zu bedienen hatte und los gings. Dann mussten wir noch die Tüten in Behälter stopfen und konnten uns dann nach dem Händewaschen unserer Pause freuen. Jetzt nahm ich wieder mein Essen aus dem Kühlschrank und aß meine letzte Scheibe Brot mit der restlichen Leberwurst und drei Scheiben Käse. Den übrig gebliebenen Müll schmiss ich dann in die Mülltonne. Nach der Pause kam dann wieder Mark und fragte ob wir bereit seien. Ich stand auf und bejahte. Er fragte mich ob ich “Rope” oder sowas ähnliches schon gemacht hätte, ich sagte kenne ich nicht, ich glaube nicht. Dann sprach Mark einen anderen Mitarbeiter an der schon länger für Mark arbeitet und aus Indien kommt und sagte zu ihm, dass er uns dreien zeigen solle, eigentlich nur Tim aus England und mir wie das geht. Der Tim aus Korea hatte das anscheinend schon auf einer anderen Farm gemacht. Wir sprangen wieder auf die Ladefläche des Autos und wurden dieses mal vom Inder befördert. Wir kamen nun zu großen Bananenstauden, bei denen auch einige dabei waren, die schon Bananen trugun und zum größten Teil auch schon mit Tüten geschützt waren. An diesen Stauden hingen immer ein bis zwei Seile, die daran befestigt waren. Der Inder fragte Tim woher er komme und er sagte Korea, er fragte mich woher ich komme und ich sagte Germany. Dann sagte er oh I thought Pakistan. Die Seile sollten nun an einer anderen Staude angebunden werden um die Staude zu stabilisieren, da sich die Stauden vom Gewicht der Bananen sehr stark in eine Richtung biegen. Er machte ein Lot in das Seil, legte es doppelt um die Pflanze, zog das Seil durch das Lot, zog fest daran, so das es gespannt war und sich auch die Bananenstaude etwas in die Richtung beweg hat und knotete es fest. Das sah alles ganz einfach aus, jedoch bekam ich es nicht gleich von Anfang an hin. Er zeigte es mir nochmal. Ich versuchte es nachzumachen, aber wieder habe ich ihm nicht ganz folgen können. Er ging in eine andere Reihe und ließ mich alleine. Nachdem ich das dan bei zwei weiteren gemacht hatte, kam er zurück und sagte, dass es nicht gut sei, er nahm die Seile wieder ab und machte sie richtig fest. Dabei fragte ich ihn ob er mir nochmal langsam zeigen kann wie er das Seil rumlegt und befestigt. Er zeigte es mir nochmal und von da an hats klick gemacht und ich wusste wie er das macht, wo ich die Seile am besten befestige und so weiter. Der Inder war auch zwischenzeitlich immer wieder mal bei dem einen Tim aus England, der das auch zum ersten Mal machen sollte. Ich machte meine Reihe weiter und hörte den Inder irgendwann fluchen, dass er ihm nicht eine halbe Stunde lang zeigen könne wie man so ein Seil befestigt. Ich bin schon einige Meter vorangeschritten und konnte den Koreaner hin und wieder sehen. Der sich in seiner Reihe vor arbeitete. Irgendwann kam auch der Inder zu meiner Reihe und entdeckte noch Seile die ich übersehen hatte. Die waren auch teilweise schwer zu erkennen. Aber Ich schaute dann die Stauden mit den Bananen und Plastiksäcken immer genau an. Nach einer Weile kam der Inder dann wieder, schaute sich meine Arbiet an und sagte, dass ich das sehr gut mache. Den Tim aus England habe ich seit dem der Inder geflucht hatte, nichtmehr gesehen. Ich sollte noch ein paar weitere Reihen machen und der Inder fragte mich dann ob ich morgen, also am Sonntag auch arbeiten möchte. Ich sagte jederzeit. Er sagte er sagt seinem Chef bescheid. Ab und zu wechselten wir auch ein paar Worte und er fragte wie lange ich in Innsifail bleiben möchte und so weiter. Ich sagte ein bis drei Monate, vielleicht auch länger, ich weis es noch nicht genau. Dann machten wir zum Schluss noch zu dritt auf einmal 2 Reihen zusammen fertig. Bevor der Inder uns, also Tim aus Korea und mich zur Halle zurück fuhr konnte ich noch einem anderen Arbeiter kurz zuschauen wie er mit einer Sichel von den Bananenstauden die unteren Blätter abtrennte. Vor der Halle wartete auch schon Monique um die Hostelbewohner abzuholen. Es dauerte noch ein paar Minuten bis auch die anderen kamen. In der Zwischenzeit wusch ich mir mehrmals die Arme und Hände, ganz sauber bekommen habe ich sie nicht. Byon füllte in einem auf dem Tisch liegenden Zettel in dem sein Name stand, seine Arbeitszeit ein. Ich fragte Byon ob ich das auch machen müsse und er sagte ja und suchte einen leeren Zettel raus. Dort schrieb ich dann meinen Namen drauf und bei Samstag 7:00 – 4:00. Dann kam auch Mark und sagte wieder “Good Job”. Ich reichte ihm mein Tax Formular und den Zettel mit den Überweisungsdetails und fragte ihn ob ich ihm das geben kann und er sagte ja und nahm es an. Dann fragte er mich ob ich morgen arbeiten möchte und ich sagte, dass wenn er das mit Monique oder Steve abklärt gerne. Und er sagte ok du arbeitest morgen. Dann ging er zu Monique, zeigte auf mich und noch einen anderen. Wir stiegen alle in das Auto, dann fuhr Monique noch zu einem großen nobel aussehenden Haus mit Garten, wo sie einen anderen Hostelbewohner abholte. Scheint auch eine interessante Arbeit zu sein, dachte ich mir. Monique fuhr dann zum Hostel weiter und lud uns dort ab. Ich zog meine Schuhe aus und die Flipp Flopps an. Ging duschen und hing danach wieder meine Arbeitskleidung draußen auf eine Vorrichtung für Wäsche. Dann sah ich zwei Koffer vor dem Müllkontainer stehen und eine große Tasche. Außerdem sah ich dass im Müllkontainer jede Menge Plastikgeschirr und Frischhalteboxen rumlagen. Außerdem entdeckte ich dort einen Router und zwei WLan Kabel. Auch eine Tüte mit leeren Postkarten von Australien fand ich dort. Ich nahm mir die Postkarten, den Router, die WLan Kabel (Ich war einfach zu neugierig ob der Router noch funktioniert, weil ich den zu Testzwecken sehr gut gebrauchen könnte) und zwei Frischhalteboxen die noch ziemlich sauber aussahen. Dann öffnete ich einen Koffer und fand darin neu aussehende Cappies. Erst neulich als ich im K-Mart war dachte ich schon daran ob ich mir nicht für 7 $ eine kaufen soll, damit ich den Hut nicht versaue. Ich fand darin ebenfalls eine gute neu aussehende Tasche die in etwa so aussah wie eine die man bei Coles für 1 -2 $ kaufen konnte, in die ich die Sachen aus dem Müllkontainer und jetzt auch noch zwei Cappies verstaute. Damit ging ich dann ganz relaxed auf mein Zimmer und stellte dort meine Beute neben mein Bett. Allein für die Boxen und die Cappies alleine hätte ich schon über 20 $ zahlen müssen wenn ich mir das gekauft hätte. Ich holte dann meine Coles Kühltasche, nahm den Käse der noch drinnen war heraus und bewahrte ihn im Zimmer auf. Ich ging zu Coles, es war aber schon 17:22 Uhr als ich vor Coles stand und daher schon seit 22 Minuten geschlossen. Dann lief ich weiter zu Woolmarths, welcher auch um 17 Uhr seine Pforten geschlossen hatte. Aber das Geschäft, SUPA IGA hatte noch offen, es war zwar alles etwas teurer, aber ganz ohne Essen wollte ich dann doch nicht sein. Ich kaufte mir eine Packung Körnertoastbrot für 1,99 $ welches bei Coles nur 1,50 $ gekostet hätte. Ein Glas Pasta, dieses mal ein günstigeres, weil ich mal ausprobieren wollte, ob das vielleicht auch genießbar ist. Die Pasta hieß PASTA SCE CAPSICUM 500 ML und kostete nur 1,63. Die andere Pasta hätte etwa um die 3,60 $ gekostet. Ich nahm mir jetzt auch ein Salz (SALT TBLE IDISE DRM 500 G) für 1,02 $ um meine Nudeln zu salzen. Auch eine Butter (250 G) für 1,49 $ nahm ich mit. Dann noch eine Zahnpaste (120 g) für 1,99 $ und eine Packung Spaghetti (500 g) für 0,59 $. Endsumme 8,71 $. Ich musste an der Kasse 8,70 $ bezahlen, da abgerundet wird. Diesmal wurde ich das meiste von meinem Kleingeld (Centstücken) los. Die Kassiererin verstaute alles in meiner Coles Tasche und ich machte mich wieder auf den Rückweg zum Hostel. Auf dem Weg dort hin entdeckte ich jedoch noch eine Commonwealth Bank, bei der ich mir bei der Gelegenheit gleich nochmal 50 $ abgeben wollte, um die nächste Rate fürs Hostel zahlen zu können, wann auch immer das sein mag. Kurz bevor ich am Bankautomaten war, fand ich noch 20 Cent auf dem Boden ^^. Dann ließ ich mir 50 $ raus, steckte sie ein und ging zum Hostel. Dort nahm ich mir dann einen Topf, machte die Herdplatte an, ließ kochendes Wasser in den Topf fließen und stellte ihn auf die Herdplatte. Nach ein Paar Minuten gab ich die Hälfte meiner Nudeln hinein, gab etwas Salz hinzu, wartete etwa 20 Minuten, schüttete die Nudeln in ein Sieb, gab die Soße in den Topf, stellte ihn auf die Platte bis die Soße etwas gekocht hat, vermischte die Nudeln mit der Soße und schüttete beides zusammen in meine Schüssel. Außerdem machte ich mir noch einen Kaffee mit dem restlichen Kaffeepulver. Dann ging ich in den Aufenthaltsraum und aß. Elli war dann auch irgendwnan dort und sagte, dass sie heute von Steve an den Strand gefahren wurden. Nachdem ich mit den Nudeln fertig war holte ich noch mein Eis aus dem Gefrierschrank und aß es leer.

Ich ging danach in mein Zimmer und schrieb am Tagebuch weiter, wenige Minuten später fing es wie aus dem Nichts an zu Gewittern und der Regen prasselte nur so auf das Dach und verursachte noch mehr Lärm. Nach 4 Minuten war das ganze dann aber auch schon wieder vorbei.

18. Dezember 2011 in Innisfail!

Heute ist der 18. Dezember 2011!

Ich bin um 5:30 Uhr aufgestanden. Gegessen habe ich 4 Scheiben Toast mit der restlichen Nuggatcreme. 5 ungetoastete Scheiben Toastbrot und die restlichen 7 Käseschescheiben verstaute ich in meiner neuen Lunchbox um das Essen darin zur Arbeit mit zu nehmen. Außerdem nahm ich heute auch meine neue Cappy mit. Dieses mal holte Steve uns ab und brachte uns zu der Farm von Mark. Wir verstauten wieder alle das Essen im Kühlschrank. Dann sollten wir wieder auf die Ladeflächen der beiden Autos springen, ein Paar bei Mark und ein Paar bei dem Inder, der Goan oder so ähnlich heißt. Wir fuhren zu ausgewachsenen Bananenstauden und zogen die Bananenstauden mit Seilen etwas entgegen der Fallrichtung. Das machten wir bis 9:30 Uhr, dann wurden wir zur Halle zurück gefahren wo ich meine 5 Scheiben Toast mit 7 Scheiben Käse aß. Von den anderen hatten einige Nudeln und andere Gerichte in Plastikbehältern dabei, die sie in der Mikrowelle, von denen dort mindestens 2 herum standen aufwärmten. Nach der Pause fuhren wir dann wieder dort hin wo wir waren und setzten unsere Aufgabe Reihe für Reihe fort. Um 14 Uhr brachte uns Mark dann wieder zur Hallo, wo wir von Steve abgeholt werden sollten. Da um 14:20 immer noch niemand aufgetaucht war, rief einer der anderen, Steve an und fragte ihn wo er bleibe. Steve hatte angenommen, dass er uns um 16 Uhr abholen sollte. Steve fuhr dann aber los und holte uns ab. Kurz nach 15 Uhr waren wir dann im Hostel, ich bin dann nach dem Duschen zu Coles gegangen und habe mir eine Packung Cookies (COOKIS CHOC CHI 500GRAM) für 2,10 $ gekauft. Dann bin ich zu Woolmarths gegangen und habe dort einen Liter Milch (DAIRY FARMES NEW LOW FAT MILK BTL 1L) für 1,87 $, Müsli (HOMEBRAND OATS ROLLED 750G) für 1,19 und ein Nutella (NUTELLA SPREAD HAZHELNUT 750G) für 6,09 $. Zusammen zahlte ich 9,15$. 11,25 $ habe ich heute also ausgegeben. Anschließend bin ich zum MC Donalds, habe den Tagebucheintrag von gestern hoch geladen. Leider konnte ich meine Emails nicht abrufen, es ging irgendwie nicht. Dann bin ich zurück ins Hostel, aß erstmal etwas Müsli mit Honig und Milch und dann noch zwei Scheiben getoastetes Toastbrot mit Butter und Nutella. Daraufhin bin ich ins Zimmer gegangen und habe etwas am Tagebuch weitegeschrieben. Um 6:33 habe ich mich dann ein bisschen schlafen gelegt. Meinen Wecker hatte ich auf 21:00 Uhr eingestellt. Dieser weckte mich dann und ich ging nach unten um nachzusehen ob ich wieder für Arbeit eingeteilt wurde. Die Zettel werden nämlich immer Sonntag abends ausgehängt. Ich schaute die 4 Zettel drei mal durch, konnte aber meinen Namen nicht sehen. Dann noch einmal langsam und ich sah ihn. Mein Name stand wieder bei ALCOCK, wieder mit Damien und Kimji aber PICKUP ist diesmal um 8:30 Uhr. Zurück im Zimmer stellte ich dann meinen Wecker ein und ging schlafen.

19. Dezember 2011 in Innisfail!

Heute ist der 19. Dezember 2011!

Nachdem ich um 7:20 Uhr aufgestanden war, gab es für mich Haferflocken mit Milch, das ganze habe ich noch mit etwas Honig versüßt und es hat sehr gut geschmeckt. Dann habe ich mir noch zwei Toasts getoastet und mit Butte rund Nutella gegessen. In meine beiden Frischhalteboxen die ich noch einmal mit Spülmittel säuberte, habe ich das Glas Honig, 4 Scheiben Toast und die restliche Packung Cookies getan. Dies habe ich mir für die Arbeit eingepackt. Ich ging nach draußen um meine Arbeitskleidung zu holen, die mal wieder vom Regen nicht verschont wurde und noch pitsch nass war. Davon habe ich allerdings nur die Hose und das T-Shirt wieder angezogen. Ich schnappte mir dann alles was ich brauchte und wartete kurz vor 8:30 Uhr auf meinen Abholer. Dieses mal wurden wir aber nicht vom Farmer abgeholt, sondern Monique und Steve holten uns ab und brachten uns drei zu der Farm. Ich habe wieder das gleiche wie letzte Woche auch gemacht, nur dass es dieses mal ein bisschen besser ging. Lag mit unter wohl auch an der etwas kühleren Temperatur durch den Regen. Beim auspacken einer Bananenstaude ist dieses Mal eine Ratte raus gesprungen und zwischen dem Fußgitter und dem Trailer verschwunden. Um 12:30 Uhr gab es dann die Mittagspause, die bis 13:30 Uhr ging und in der ich all mein Essen zu mir nahm. Dann sah ich, dass sich eine Frau Bananen in eine Tüte steckte, einen ganzen Berg Bananen um genau zu sein. Ich ging zu ihr und fragte sie, wen ich fragen muss ob ich auch
Bananen haben kann. Das hat sie aber glaube ich nicht so richtig verstanden und ich fragte ob ich auch Bananen mitnehmen kann. Dann sagte sie ja klar, ich lege dir welche raus. Voller Motivation ging ich wieder an die Arbeit, weil ich mich schon so sehr auf Bananen freute. Am Schluss nahm ich dann meine Tasche und steckte die 14 grünen Bananen ein, die mir die Frau freundlicher Weise bei Seite gelegt hatte. Leider war sie schon weg und ich konnte mich nicht bedanken. Wir wurden dann von einem Mitarbeiter der Farm zurück zum Hostel gefahren. Ich ging gleich nach dem Duschen nach draußen um eine Post zu suchen, weil ich noch eine Postkarte verschicken wollte. Ich habe die Post gefunden, aber war wohl 2 Minuten zu spät denn um 17 Uhr hatte diese geschlossen. Dann bin ich zum MC Donalds weil ich im Internet nachsehen wollte was man braucht um ein Brot zu backen. Dafür braucht man allerdings Schüsseln und so weiter, die ich vom Hostel nicht benutzen möchte weil sie zu dreckig sind und eigene kaufen ist auch keine gute Idee. Ich ging wieder zum Hostel und machte mir die restlichen Spaghetti mit der restlichen Tomatensoße und aß diese auf. Danach habe ich dann im Zimmer noch am Tagebuch weitergeschrieben und mich um 19:18 Uhr etwas hingelegt.

20. Dezember 2011 in Innisfail!

Heute ist der 20. Dezember 2011!

In der Früh klopfte es plötzlich an die Tür. Ich wachte durch das Klopfen auf, und öffnete die Tür. Dort stan Damien und meinte er glaubt das wir heute um 6:00 Uhr abgeholt werden. Ich fragte ihn wie viel Uhr wir haben. Er zeigte mir seine Uhr und dort stand 5:55 Uhr. Ich sagte danke und Damien verschwand wieder. Ich zog mir schnell eine Hose an und lief damit nach draußen, wo schon die ganzen Hostelbewohner auf ihre Abholung warteten und holte meine Arbeitskleidung. Zurück im Zimmer zog ich diese dann schnell an, schmiss mein Toastbrot noch in meine Tasche wo ich auch noch den Honig von gestern hatte und lief nach draußen. Dort war auch Kimji und meinte das es keinen Sinn macht wenn sie uns erst um 8:30 Uhr abholen, weil am Arbeitsplatz noch genug volle Trailer waren die abgearbeitet werden müssen. Wenige Augenblicke später wurden wir dann auch tatsächlich abgeholt. In der Arbeit habe ich dann wieder das gleiche gemacht wie die meiste Zeit. Dieses mal waren ein paar Vogelnester inden Bananenstauden und ich sah auch eine riesige Häuschrecke die mindestens 12 cm lang war. Zum Frühstück hatte ich dann meine 5 Toasts mit Honig. Dann ging die Arbeit wieder bis zur Mittagspause. Mein Mittagessen waren dieses mal 3 Bonbons und ein Lutscher, die ich noch von gestern hatte. Diesmal nahm sich eine Inderin aus einer Box Bananen und ich fragte Kimji ob ich mir auch welche nehmen dürfe, und er sagte ja klar, die werden eh ausgesondert, weil die schon zu reife Stellen haben oder andere Makel. Also ging ich mit meiner Tasche zu der Box und machte sie voll bis oben hin, leider haben nur 29 Bananen hinein gepasst, aber morgen kann ich ja vielleicht wieder welche holen. Dann ging die Arbeit nochmal weiter bis 16:30 Uhr bis zum Feierabend. Wir wurden wieder zum Hostel gefahren. Nach dem Duschen, bin ich dann wieder zu Coles und habe wieder einen Haufen Geld ausgegeben. Ich kaufte 2 L Milch (COLES DAIRY MILK 2LITRE) für 2,00 $, ein Glas Honig (S B JAR HONEY 500GRAMM) für 3,29 $, Brot (7 SEEDS GRAIN BREAD 800GRAM) für 3,00 $, eine Packung Brötchen (ROLLS FARMERS GRAIN 6PACK) für 2,60 $ und zwei Packungen Cookies (S B COOKIES CHOC CHI 500GRAM) für zusammen 4,18 $. Insgesamt habe ich 15,05 $ bezahlt. Dann bin ich wieder ins Hostel und habe 6 Scheiben Brot mit Butter und Nutella gegessen. Ich glaube das Brot hatte ich schonmal, jedenfalls fand ich es nicht so besonders. Dazu trank ich die restliche Milch die ich von vorgestern noch hatte. Nach dem Essen lief ich zur Westpac Bank und hob 100 $ ab, da ich wohl bald wieder die Miete fürs Hostelbett zahlen muss. Dann bin ich noch zu einem offenen WLan, nicht zu dem bei MC Donalds mit meinem Smartphone gegangen, habe meine Emails abgerufen und meiner Mutter, die mir zwei Emails geschrieben hat, zurückgeschrieben. Dann bin ich wieder ins Hostel, habe etwas am Tagebuch weitergeschrieben und bin um 21:30 Uhr schlafen gegangen.

21. Dezember 2011 in Innisfail!

Heute ist der 21. Dezember 2011!

Um 5:20 Uhr bin ich aufgestanden. Gefrühstückt habe ich eine Schüssel voll Haferflocken mit Milch und Honig. Das hat sehr gut geschmeckt. Für die Arbeit habe ich mir mein Glas Honig, was ich noch vom Brot habe und ein paar Cookies mitgenommen. Um ca. 6 Uhr wurden wir wieder abgeholt und zur Arbeit gefahren. Dort machte ich wieder das selbe wie gestern auch, bloss das wir schon um kurz vor 9 Uhr Schluss gemacht haben, nachdem wir noch aufgeräumt und ich mir noch 55 Bananen in meine Tasche gesteckt habe. Zum Essen sind wir heute also nicht gekommen. Anscheinend sind die jetzt erstmal fertig und machen erst nach Neujahr weiter mit ihren Bananen. Dann wurden wir wieder zum Hostel gefahren. Nachdem ich geduscht hatte, ging ich erstmal zur Post um eine Briefmarke zu kaufen, die mich 1,60 $ kostete. Diese war für eine Postkarte, die ich dann gleich in den nächsten Postkasten einwarf den ich fand. Meine Spiegelreflexkammera und mein Stativ hatte ich dieses mal auch dabei und bin dann erstmal zu den WARRINA LAKES gegangen, das ist eine kleine Anlage mit einem See. Dort gibt es viele Enten, Gänse und andere Vögel. Ich setzte mich auf eine Parkbank und aß einige Cookies. Besonders toll war es dort nicht und ich ging erstmal zurück zum Hostel um noch etwas anderes zu essen. Ich nahm mir 3 Brötchen mit Butter und Nutella. Die Brötchen schmecken nach nichts, die darf ich nichtmehr kaufen. Anschließend bin ich zum Meer an den Strand gelaufen, dieses mal links vom Fluss. Am Meer waren dann wieder Krokodilwarnschilder. Ich habe mich an den Strand gesetzt, dann meinen Kopf auf eine Kokusnus gelegt und daran gedacht, das es schade ist, dass man hier wegen der Krokodile nicht schlafen kann. Naja 45 Minuten später bin ich aufgewacht, ich wollte ja eigentlich garnicht schlafen aber anscheinend war ich extrem müde. Ich war jedenfalls noch am Leben. Ich setzte mich in den Sand und schaute auf das Meer. Hinter mir stieg ein Mann aus dem Auto aus und lief links am Strand entlang. Etwa 20 Minuten später kam der Mann wieder an mir vorbei und plötzlich lief neben ihm ein kleiner Hund her und ich dachte, komisch den Hund habe ich vorhin garnicht gesehen. Der Hund kam zu mir und setzte sich hin. Der Mann fuhr ohne den Hund weg. Der Hund lief ins Wasser und kam wieder zu mir. Dann bin ich irgendwann ein Stück links am Strand entlang gelaufen weil ich dort nicht weit entfernt Kokusnusspalmen sah und der Hund folgte mir. Dort lag neben einer Palme eine Kokusnuss und ich nahm sie und lief wieder zurück. Ich sprang mal kurz ins Wasser. Dann machte ich die Schale von der Kokusnuss ab und steckte die Kokusnuss in den Rucksack. Der Hund war immer noch da. Ich ging auf die öffentliche Toilette und der Hund folgte mir auch dort hinein. Dann wollte ich wieder zurück gehen und der Hund folgte mir eine Weile bis dann am Strand irgendwo ein Mann mit einem Jungen saß, die gerade angelten und der Hund lief dort hin. Ich bin dann schnell weiter gegangen, weil den Hund kann ich nicht so gut im Hostel unterbringen. Ich bin dann noch zu Coles gegangen und habe mir 1 kg Äpfel (SUNDOWNER APPLES PERKG) für 2,90 und 2 kg Orangen (FRESH PRODUCE ITEM 1 1EACH) für 4,67 $ gekauft. Insgesamt 7,55 $. Später im Zimmer habe ich mir dann gleich einen Apfel gewaschen und gegessen, sehr gut. Dann bin ich runter gegangen, habe meine Miete bezahlt 175 $. Anschließend habe ich meine restlichen Haferflocken mit Milch und Honig gegessen. Dann bin ich wieder auf das Zimmer geangen und habe noch eine Orange gegessen, die auch sehr gut war.

22. Dezember in Innisfail!

Heute ist der 22. Dezember 2011!

Ich bin um 8:00 Uhr aufgestanden und habe meine ganzen Brötchen, die noch übrig waren, ich glaube 4 Stück, mit Butter und Nutella gegessen. Dazu habe ich noch meine restliche Milch getrunken. Besonders gut hat das ganze nicht geschmeckt, mit dem Frühstück bei dem ich Haferflocken, Milch und Honig hatte, nicht zu vergleichen. Danach ging ich auf das Zimmer und aß noch einen Apfel. Ich schlief noch etwas bis 15:00 Uhr und aß zwischendrinn noch eine Orange. Dann stand ich auf und bohrte mit dem Korkenzieher meines schweizer Taschenmessers zwei Löcher in die Kokusnuss und ließ die Flüssigkeit in meinen Plastikbecher laufen, der bis oben hin voll lief. Es sah nicht nach Milch aus, sondern nach trübem Wasser. Ich probierte es, geschmeckt hat es aber nicht, also schüttete ich es weg. Mat kam ins Zimmer, nahm seine 5 Bananen und schmiss sie in den Mülleimer von wo ich sie wieder heraus holte. Mat meinte er gehe morgen, und er hätte mich ja fragen können. Dann sagte ich zu ihm, falls er etwas nicht braucht das noch gut ist kann er es mir geben. Ich steckte die Bananen, meine Kokusnuss von gestern und Wasser sowie meine Spiegelreflexkammera in meinen Rucksack und lief zum Meer. Als Schutz gegen die Sonne, hatte ich eine Schildmütze und eine Sonnenbrille. Auf dem Weg zum Meer schmiss ich die Kokusnuss zussammen mit der Tüte in der sie war auf den Straßenboden und sie brach in ein paar Stücke. Ich nahm mir ein Stück und schnitt mir mit meinem Messer Fruchtfleisch heraus, dass ich dann aß. Zugegebenermaßen hatte ich einen anderen Geschmack erwartet, aber es schmeckte zumindest so als wäre es essbar. Am Meer angekommen aß ich dann 3 Bananen und noch ein weiteres Stück von der Kokusnuss. Dann lief ich links am Strand entlang und entdeckte viele kleine Kokusnusspalmen die gerade erst aus den Kokusnüssen herauswuchsen. Ich ging noch etwas weiter bis es nichtmehr weiter ging, kehrte wieder um und nahm mir zwei Kokusnusspälmchen mit. Dann aß ich noch die restlichen 2 Bananen. Den Rest von der Kokusnuss habe ich liegen lassen. Am Rückweg ging ich noch an dem Bankautomaten vorbei um zu sehen ob mir schon Geld überwiesen wurde. Auf dem Zettel den der Automat ausspuckte stand 1.073,40 $, was ja ganz ok ist. Auf einer leeren Wiesenfläche setzte ich dann die beiden Kokusnusspälmchen ab. Zurück im Hostel sagte ich dann bei der Rezeption bescheid, dass ich wieder einen Job brauche, weil die von ALCOCK erst in Neujahr die Arbeit wieder aufnehmen. Ich befürchte fast, dass ich vor Montag noch keinen neuen Job bekommen werde, was drei Tage ohne Arbeit bedeuten würde.

23. Dezember in Innisfail!

Heute ist der 23. Dezember!

Ich bin so gegen 11:00 Uhr aufgestanden, habe 4 Scheiben Brot, die ich dieses mal etwas stärker getoastet habe bis sie etwas bräuner und fester waren, mit Butter und Nutella gegessen. So hat das Brot ein bisschen besser geschmeckt und es ist beim bestreichen nicht gleich auseinander gefallen. Zurück im Zimmer, habe ich mich noch einmal etwas hin gelegt. Dann habe ich mir zwei Orangen in den Rucksack gesteckt und in meine Tüte mit den Äpfeln habe ich zwei grüne Bananen dazu gelegt. Um ca. 12:00 Uhr bin ich dann nochmal zu den Warrina Lakes gegangen, weil ich schauen wollte wo da der public pool ist. Der war gerade geschlossen, als ich dort war und hätte 2,50 $ pro Erwachsenem gekostet. Dabei ist da nur ein wirklich winziges Becken. Ich setzte mich an einen Tisch und aß zwei Orangen, die ich mir eingesteckt hatte. Dann ging ich meine Emails bei einem offenen WLan abrufen. Als ich wieder auf dem Hostelzimmer war, war es schon kurz nach 14:00 Uhr. Irgend jemand neues ist jetzt im Zimmer über mir im Stockbett, ich habe aber noch keinen blassen Schimmer womit ich es zu tun habe. Mat verlässt heute Innisfail und war schon fleißig am ausmisten, läuft dauernd zu einer Tür raus und kommt bei einer anderen wieder rein, und ansonsten liegt er auch sehr viel einfach nur in seinem Bett und ruht sich aus.
Später kam dann jemand neues ins Zimmer. Marco aus Deutschland. Da ich seinen Fahrradhelm sah, fragte ich ihn, ob er mit dem Fahrrad da sei. Er meinte er hätte sich sein Fahrrad für 500 $ in Cairns gekauft und sei damit nach Innisfail gefahren. Er will mit dem Fahrrad die Ostküste runter. Später zeigte ich ihm dann wo die ganzen Geschäfte in Innisfail sind, und wir gingen in den K Mart, weil ich mir das 98 $ Fahrrad nochmal genauer anschauen wollte. Im K Mart, entschied ich mich dann dazu eines für 98 $ zu kaufen, ebenso nahm ich noch eine Lampe für vorne für 15 $, eine Lampe für Hinten für 10 $, einen Helm für 19 $, einen Tacho für 18 $, ein Fahrradschloss für 15 $ und Werkzeug für 10 $ um das Fahrrad zusammenbauen zu können, es war nämlich nichts wie bei IKEA dabei mit dem man irgendwas hätte justieren können. Marco half mir dabei das Fahrrad und das Zubehör ins Hostel auf das Zimmer zu tragen und das Fahrrad zusammen zu bauen. Irgendwann kam dann Leo rein und sagte Party kommt runter. Wir sind dann runter gegangen und vor der Tür waren viele der Hostelbewohner, es gab Wiski, Cola, Chips, Kekse, Schmelzkäse, Käse, Wurst, Frischkäse, Toast, drei verschiedene Kuchen und sicher noch einiges mehr. Ich habe etwas Wurst, Schmelzkäse, Käse mit Toast, 4 oder 5 Scheiben Kuchen sowie ein paar Kekse gegessen. Um 23:30 Uhr etwa ging ich dann schlafen.

Weihnachten in Innisfail!

Heute ist der 24. Dezember 2011!

Um 5:20 Uhr stand ich auf, aß zwei Scheiben Brot, getoastet mit Butter und Nutella. Das restliche Brot, Honig, Cookies, Apfel und Orange steckte ich in meine Tasche für die Arbeit. Kurz nach 6:00 Uhr wurden wir von Mark Darveniza abgeholt und auf seine Farm gefahren, wo wir dann wieder dafür sorgten, dass die Bananenbäume durch Seile in eine bessere Stellung gebracht werden und nicht von dem Gewicht der Bananen umfallen. Das machten wir etwa bis 9:30 Uhr. Dann hatten wir eine kurze Pause, in der ich meine zwei Scheiben Brot mit Honig und den Apfel aß. Dann setzten wir unsere Arbeit fort. Um 14:00 Uhr war dann Schluss, und kurz darauf wurden wir wieder von Mark Darveniza zum Hostel zurück gefahren. Marco war auch im Zimmer und sagte, er sei heute schon bis zum Meer gefahren aber jetzt habe er sich wegen Langeweile hingelegt. Wir gingen dann noch zusammen zu Coles, wo ich mir eine Packung Haferflocken (S B COLES OATS QUICK 900GRAM) für 1,19 $ und Milch (COLES DAIRY MILK 2LITRES) für 2 $ kaufte. Zusammen habe ich also 3,20 $ ausgegeben. Dann brachten wir das Eingekaufte noch ins Hostel und ich aß gleich eine Schüssel mit etwas Haferflocken, Honig und Milch, was sehr lecker war. Anschließend fuhren wir dann mit dem Fahrrad über die rechte Brücke des Flusses und folgten diesem, bis wir wieder an der Sackgasse waren wo ich schonmal hingewandert bin. Wir fragten einen Angler: Braucht man in Australien eine Lizenz zum angeln? Dieser meinte das mein keine Lizenz zum angeln bräuchte. Er warnte uns auch gleichzeitig vor den Krokodilen und meinte wir sollen die Augen auf halten. Dann stellten wir unsere Fahrräder ab und liefen erstmal etwas durch das Gestrüpp bis wir dann an einem schönen Sandstrand entlang laufen konnten. Dort fanden wir auch eine Kokusnusspalme und wir probierten eine Kokusnuss. Diese war noch nicht ganz reif, die Flüssigkeit hat aber ganz ok geschmeckt auch wenn sie eher wie Wasser aussah. Als wir wieder zurück wollten, wurden wir von den Schnacken aufgefressen. Außerdem war durch die einsetztende Flut, plötzlich der Weg verschwunden und unter Wasser, den wir gekommen sind. Wir mussten also durch Wasser waaten, das fast bis zum Po ging. Zum Glück ist nichts passiert. Ich aß noch eine Orange und dann fuhren wir mit dem Fahrrad zurück zum Hostel. Kurze Zeit später gingen wir dann noch zu einem offenen WLan und ich checkte meine Emails. Zurück im Hostel aß ich dann Haferflocken mit Honig und Milch.

25. Dezember 2011 in Innisfail!

Heute ist der 25. Dezember 2011!

Um 6:00 Uhr bin ich heute aufgestanden und habe Zuhause angerufen um Frohe Weihnachten zu wünschen. Alle waren sie versammelt, um leckeren Kartoffelbrei mit Wurst zu Essen. Ich hatte als Frühstück wieder Haferflocken mit Milch und Honig. Dann fuhren Marco und ich mit dem Fahrrad zu den Wasserfällen, wo wir erstmal eine Weile Fotos machten und badeten, sowie die natürliche Steinrutsche ausprobierten. Echt ein Schönes Plätzchen. Dann liefen wir mehrere Stunden einen Bushwalk, den wir aber nach vielen Stunden abbrachen, weil wir die Spitze wohl kaum noch rechtzeitig erreicht hätten. Auf dem Boden waren lauter kleine Tierchen wie Blutegel die sich an unsere Füße, Beine und sogar an die Schulter hefteten und Blut saugten. Nachdem wir wieder am Parkplatz waren, wo wir unsere Fahrräder abgestellt hatten, gingen wir wieder zu den Wasserfällen uns abkühlen, und danach fuhren wir zurück in das Hostel. Zurück im Hostel waren wir ca. um 19:00 Uhr. Nach dem Duschen habe ich mir gleich 3 Fertiggerichte gemacht, die Mat zurückgelassen hatte. Es war schön viel, ich hätte aber mehr essen können. Hat sehr gut geschmeckt. Kurz nach 21:00 Uhr bin ich dann total erschöpft schlafen gegangen.Josephine Falls

26. Dezember 2011 in Innisfail!

Heute ist der 26. Dezember 2011!

Ich bin irgendwann kurz vor 12:00 Uhr aufgestanden. Geduscht und erstmal wieder nach längerer Zeit meinen Bart komplett abrasiert. Marco ist dann auch aufgestanden und wir Frühstückten. Ich aß wieder Haferflocken mit Honig und der restlichen Milch die ich noch hatte. Anschließend sind wir zu einem Warenladen gegangen und Marco hat sich ein Klebeband für 2 $ gekauft. Dann sind wir zu Coles geganen und ich habe mir eine Packung Nudeln für 59 Cent, ein Glas heruntergesetzter Tomatensoße für 1,69 $, eine 2 L Milch für 2 $, eine Packung weißer Toast für 1 $ und ein Honig/Sirupgemisch für 1,99 $ gekauft. Wir brachten alles ins Hostel und fuhren dann mit den Fahrrädern zu einem Second Hand Laden, der allerdings leider zu hatte und erst Neujahr wieder öffnet. Wir fuhren dann wieder zurück ins Hostel. Später gingen wir dann nochmal zu Coles weil wir uns eigentlich eine Lasagne kaufen wollten und die zu zweit essen. Die war aber viel zu teuer und wir fanden herabgesetzte Würste (SAUSAGES CNTRY STYL 560GRAM) für 2,34 $, die wir kauften, außerdem noch Kartoffelbrei (SMART BUY POTATO MAS 125GRAM) für 1,35 $. Ich kaufte mir noch eine Zwiebel (BROWN ONIONS PERKG) für 0,80 $, zwei Packungen Cookies (S B COOKIES CHOC CHI 500GRAM) für 4,18 $ und ein Baguette (BAGUETTE RUSTIC 300GRAM) für 2,40 $. Ich habe also 11,05 $ bezahlt. 3 $ bekam ich von Marc zurück. Also waren es am Ende 8,05 $ die ich ausgegeben habe. Wir brachten die Sachen wieder zum Hostel und fuhren dann mit den Fahrrädern und einer Angel die wir aus dem Hostel hatten zum Meer und probierten sie aus. In Australien braucht man nämlich keine Lizenz zum angeln. Jedenfalls haben die das hier so gesagt. Angebissen hat leider nichts. Um 20:00 Uhr sind wir dann wieder zum Hostel zurück gefahren, wo wir uns dann die 8 Würstchen, Kartoffelbrei, Zwiebel zu Essen machten. War sehr lecker und nicht gerade wenig. Anscheinend kann ich ab Mittwoch wieder arbeiten. Ich hoffe es jedenfalls.

27. Dezember 2011 in Innisfail!

Heute ist der 27. Dezember 2011!

Heute bin ich um etwa 9:00 Uhr aufgestanden und erstmal geduscht. Zum Frühstück hatte ich meine restlichen Haferflocken mit Honig und Milch. Danach habe ich noch 4 Scheiben von dem weißen Toast getoastet und mit Butter und Nutella gegessen. Marc wollte in das Warengeschäft und sich dort etwas zu Trinken kaufen. Ich wollte zu Westpac um mir einen Kontoauszug zu holen. Wir sind dann erstmal zu Westpac gegangen, ich habe mir einen Kontoauszug geholt auf dem folgendes stand:
21 DEC VIA I`NET REF NO $289,60+
21 DEC REF PRINT ADVICE $330,60+
21 DEC REF PRINT ADVICE $453,20+
AVAILABLE BALANCE $1073,40

Dann habe ich mir noch $100 abgehoben. Dafür musste ich am Automaten Checke auswählen. Wir sind dann noch in den Woolmarths gegangen, wo sich Marco eine Packung mit Süßigkeiten gekauft hat. Dann sind wir noch in den Harvey Norman, so etwas wie ein Media Markt, dann noch in den K Mart, dort habe ich mir ein Radio für 12 $ und 8 AAA Batterien für 10 $ gekauft. Habe also 22 $ ausgegeben. Dann sind wir noch in einen Gruschladen gegangen und danach dann zu dem Warenhaus, wo sich Marc dann zwei Flaschen Limmo gekauft hat. Dann gingen wir zurück in das Hostel.

28. Dezember 2011 im Innisfail Backpacker Hostel!

Heute ist der 28. Dezember 2011!

Ungefähr um 9:00 Uhr bin ich aufgestanden und habe gefrühstückt. Ein halbes Baguette. Die eine Hälfte mit dem restlichen Nutella, die andere Hälfte mit dem restlichen Honig. Etwas Nutella habe ich Marco abgegeben für sein Brötchen. Kurz vor 10:00 Uhr sind Marco und ich dann mit den Fahrrädern zu etwa 38 km entfernten Wasserfällen gefahren. Wir haben mindestens 4 Wasserfälle gesehen. Außerdem eine schwarze zusammengerollte Schlange am Weg zu einem Wasserfall. Bei unserer Besichtigungstour hatte ich eine Packung Cookies mit, die wir im laufe des Tages bis zur Rückfahrt aufgegessen hatten. Als wir hin gefahren sind, war es etwas bewölkt, aber trotzdem ziemlich warm. Bei der Rückfahrt hat es zum Glück geregnet und die Temperatur war bei 22°C. Für mich ist es hier gutes Wetter wenn es bewölkt ist und regnet. Etwa 18:30 Uhr waren wir zurück im Hostel. Wir sind dann erstmal zu Coles gegangen. Marco wollte nicht wieder Nudeln essen und sich nach was anderem umschauen. Ich habe mir bei der Gelegenheit eine Erdbeermarmelade (S B COLES STRAWBERRY 500GRAM) für 1,39 $ gekauft. Im Hostel habe ich mir dann meine restlichen Nudeln gekocht und mit der restlichen Tomatensoße gegessen. In einer Kiste, in der Sachen liegen, die von ehemaligen Hostelbewohnern zurückgelassen wurden, fand ich ein Buch “AUSTRALIA FROM THE BEGINNING von EVE POWMALL”. Das Buch nahm ich mir mit auf das Zimmer mit der Absicht es zu lesen. Ich speicherte meine Bilder von meiner SD Karte auf meinem Notebook. Über 250 Bilder, wobei natürlich vieles doppelt oder ähnlich ist und vieles noch aussortiert und gelöscht werden muss.

29. Dezember 2011 im Innisfail Backpacker Hostel!

Heute ist der 29. Dezember in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Heute bin ich um 9:00 Uhr aufgestanden. Mein Toastbrot habe ich mir in einer Pfanne ohne Griff mit etwas Butter braun gebraten, da der einzige Toaster der im Backpacker Hostel zu finden war, gestern, als eine Hostelbewohnerin ihn benutzt hatte, plötzlich das brennen anfing und Feuer fang. Es waren 6 Toasts, die ich danach dann mit Erdbeermarmelade aß, welche ich mir gestern im Coles gekauft hatte. Hat sehr gut geschmeckt, hat aber ewig gedauert das Toastbrot in der Pfanne zu rösten. Nochmal werde ich das wohl aus Zeit und Lust Gründen nichtmehr machen. Mal abwarten wie das Toastbrot ungetoastet schmeckt. Nach dem Frühstück habe ich mich dann wieder hingelegt. Ab und zu habe ich in dem Buch, welches ich mir gestern geholt hatte, das über Australien weitergelesen. Um ca. 16:00 Uhr sind dann Marco und ich zum Fluss gelaufen um uns etwas zu bewegen. Auf dem Weg dort hin haben wir kurz Halt gemacht und ich habe mir 200 $ abgehoben von Westpac, außerdem habe ich gesehen, dass ich nochmal 134,40 $ für die Arbeit von letztem Freitag überwiesen bekommen habe. Dort haben wir dann einem Jungen beim Angeln und Köder fangen zugeschaut. Im Wasser hat man kaum Fische gesehen und wenn dann meist nur ziemlich kleine. Wir sind dann noch etwas am Fluss entlang gelaufen und dann auf dem Rückweg in den Supermarkt Coles gegangen. Dort habe ich mir eine Packung Kartoffeln 2kg (COLES BABY POTATOES 2KG) für 1,50 $, eine Packung mit 12 Eiern (COLES EGGS FR RANGE 600GRAM) für 2,50 $, eine Packung 500g Nudeln (S B COLES PASTA SPAG 500GRAM) für 0,59 $, ein Glas Soße 500g (FIVE BROTHERS FIVE C 500GRAM) für 1,72 und noch eine Packung Tzazicky für 2 $. Habe also insgesammt für diesen Einkauf 8,30 $ ausgegeben. Im Hostel habe ich glücklicherweise eine gute Pfanne gefunden, die gerade frei war, in dieser habe ich mir mit etwas Öl meine vorher in Scheiben geschnittenen Kartoffeln, ich nahm 5 Stück, braun gebraten und etwas Salz dazu gegeben. Dann habe ich noch 4 Eier von meiner 12 Eier Packung dazu getahn und das ganze vermischt. Nach ein paar mal umrühren gab ich das Essen aus der Pfanne auf meinen flachen Teller. Die Pfanne spülte ich gleich ab, damit sie auch für andere gleich benutzbar ist und ich nachher keinen Stress mehr habe. Dann setzte ich mich in den Aufenthaltsraum und aß mein leckeres Essen mit etwas Tzazicky dazu. Nach dem Essen holte ich meine Frischhaltebox aus dem Zimmer und ging wieder in den Aufenthaltsraum, ich wollte die restlichen Eier in die Frischhaltebox legen, da gab mir eine Französin den Tip, die Eierschachtel in der Mitte durch zu schneiden, da ich sie dann in die Beiden Fächer der Plastickdose hineinbekomme, und dort die Eier dann sicher sind und nicht verrutschen können. Ich bedankte mich für den Tip, ging in die Küche, nahm ein Küchenmesser und schnitt die Eierschachtel in der Mitte durch. Dann konnte ich die beiden Hälften in meine Frischhaltebox stecken, wo sie wie angegossen hinein passten. Ich stellte dann die Eier hinein und schloss die Box um sie in meiner Kühltasche zu verstauen. Die Kühltasche brachte ich dann wieder in den Kühlschrank, spülte meinen Teller und das Besteck ab und verschwand mit meinen Sachen auf meinem Zimmer. Später sind wir dann wieder zum offenen WLan gegangen wo ich dann diesen Beitrag in meinem Blog veröffentlicht habe.

30. Dezember 2011 im Innisfail Backpacker Hostel!

Heute ist der 30. Dezember in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Ich bin etwa um 8:30 Uhr aufgewacht und habe in dem Buch über Australien weitergelesen. Marco und ich sind wieder etwa um 9:00 Uhr runter zum Frühstücken. Dieses mal wollte ich mein Toastbrot mit Erdbeermarmelade essen. Das Toastbrot sollte bis zum 31. Dezember haltbar sein, war aber schon Teilweise verschimmelt. Vom 1. Toast bis zum letzten war Schimmel zu finden, weshalb ich nicht besonders viel essen konnte. Ich musste den größten Teil wegschmeißen. Nach dem Frühstück gingen wir zum offenen WLan und schauten nach unseren Emails und Facebook. Danach haben wir noch einen Laden für Autozubehör entdeckt, die den gleichen Trolly verkaufen, den ich auch in Tasmanien hatte, bloss hier sind die Räder noch nicht am Trolly befesstigt. Der Trolly ist momentan von 30 $ auf 18,90 $ heruntergesetzt. Ich bin am überlegen mir wieder so einen zuzulegen. Danach sind wir in ein Fahrradgeschäft gegangen und haben uns erkundigt, was ein Gepäckträger kostet, der Verkäufer meinte 59 $ und ein Trailer, also sowas wie eine Kiste mit zwei Rädern die man hinter dem Fahrrad befestigen kann würde zwischen 400 und 500 $ kosten. Bei den Preisen, dachte ich mir dass ich es auf jeden Fall mit dem Trolly versuchen muss. Da es dann aber stark zu regnen anfing, bin ich nicht zurück zu dem Geschäft gegangen wo es die gab. Ich hoffe, dort morgen einen für den günstigen Preis zu bekommen.  Wir sind dann zurück zum Hostel gegangen und ich habe meine 175 $ Miete bezahlt. Dabei sah ich einen Zettel der bei der Rezeption auslag, dass für Samstag, Sonntag und Montag Cleaner gesucht werden. Also jemand der das Hostel 6 Stunden lang ab 7:00 Uhr oder 7:30 Uhr beginnend sauber macht. Da noch nirgends jemand eingetragen war, habe ich mich bei allen 3 Terminen eingetragen, dann meinte das Mädel von der Rezeption, dass das wohl nicht ginge, sie müsse erstmal schauen wer das noch machen will usw. Ich habe dann gefragt ob ich den Samstag als sicheren Tag bekomme und sie stimmte zu. Ich ging zurück ins Zimmer und sagte Marco, was Sache ist und er sich für Sonntag oder Montag melden soll wenn er möchte. Außerdem sollte ich ihm mitteilen, dass er die Miete bezahlen soll, was ich auch tat. Marco ging dann runter und trug sich für Sonntag ein. Wir sind dann zu Coles gegangen und ich habe wieder ein paar Sachen eingekauft. Marco entdeckte von über 5 $ auf 1,50 $ herabgesetzte Teramisutörtchen, von denen er sich gleich eine Packung nahm. Ich nahm mir gleich 3 Packungen von den herabgesetzten Sachen und zwar 2 mal Tiramisutörtchen (BALCONI MINI TIRAMIS 300GRAM) für je 1,50 $ also zusammen 3 $. Dann noch Schockokuchen (BALCONI CAKE MIX MAX 350GRAM) für 1,50 $. Außerdem nahm ich mir noch eine Packung Eier (COLES EGGS FR RANGE 600GRAM) für 1,99 $, die gleichen für die ich gestern 2,50 $ bezahlt hatte. Außerdem nahm ich mir noch eine Packung Brötchen (ROLLS BAH MG DINNER 6PACK) für 1,00 $. Zusammen habe ich also 7,50 $ für diesen Einkauf ausgegeben. Als wir dann wieder im Hostel auf unserem Zimmer waren, ist Marco dann runter gegangen, weil er seine Milch die er gekauft hat in den Kühlschrank bringen wollte. Er kam dann mit zwei Zetteln zurück, auf denen genau drauf steht, was wo und mit was sauber gemacht werden soll. Später sind wir dann wieder zu dem offenen WLan gegangen mit der Bezeichnung NETGEAR.

31. Dezember 2011 im Innisfail Backpacker Hostel!

Heute ist der 31. Dezember in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Ich bin kurz vor 6:00 Uhr aufgestanden und habe meine letzten 3 Brötchen mit etwas Erdbeermarmelade gegessen. Gegen 6:00 Uhr holte ich mir dann aus dem Abstellraum einen Korb mit Putzmitteln, Handschuhen, Abfalltüten, den Staubsauger, den Wischmop mit Eimer, einen Besen und eine Schaufel. Ich fing dann erstmal in einer der beiden Küchen an. Erst habe ich die schmutzigen Töpfe und Pfannen, in denen noch Nudeln klebten gesäubert, auch schmutziges Geschirr und Tassen standen herum, die ich auch abgewaschen habe. Dann habe ich noch die Herdplatten abgewischt und den Backofen von außen und innen sauber gemacht. Das gleiche habe ich auch mit den Microwellen gemacht. Dann habe ich mit dem Staubsauger versucht den Dreck weg zu saugen, aber die Saugleistung war ziemlich schwach, sodass ich dann den Besen nahm um den Dreck zusammen zu kehren. Dann wischte ich noch den Kühlschrank und die Ablageflächen ab. Die Mülleimer stellte ich vor die Tür nach draußen. Ich nahm den Wischmop und fing von hinten an bis nach vorne durch zu wischen. Dann kamen auch schon wieder Hostelbewohner, die dann wieder dort rumtrampelten und alles schmutzig machten, auch die Ablageflächen waren nach kurzer Zeit wieder voller Brösel. Ich gin dann in den Cage, das schaut so aus wie ein Käfig und befindet sich am Eingang des Hostels. Dort habe ich erstmal die ganzen Stühle auf die Bänke gestellt, die Mülleimer nach draußen gebracht, dann kekehrt und anschließend durchgewischt. Nachfolgend habe ich dann im Gang vor der Rezeption mit dem Mop gewischt und die Computer und Tastaturen ebenfalls, allerdings mit einem Lappen. Dann bin ich in die zweite Küche gegangen, habe dort schmutzige Töpfe, Pfannen und Geschirr abgewaschen. Habe dann erstmal die drei Kühlschränke gewischt, der ganze Dreck der da dran hing, muss Monate alt gewesen sein, anscheinend macht das nie jemand sauber. Jedenfalls nachdem ich die Kühlschränke gesäubert habe, säuberte ich auch den Tisch und zwei weitere Ablageflächen wie auch den Herd und die Microwellen. Danach habe ich wieder mit dem Wischmop durchgewischt. Achja ich habe immer wieder neues Wasser geholt wenn das Wasser dunkel geworden ist. Das war sehr oft und sehr schnell der Fall. Nach der Küche, habe ich ein Badezimmer nebendrann gewischt, Spiegel, Waschbecken, Boden, Toilette (WC) sowie den Fußboden. Danach habe ich dann den Gang davor gewischt, machte dann mit einem kleineren Bereich weiter, wo ein Fernseher und ein Kleiner Tisch stand. Dann säuberte ich den total verdreckten Schuhraum, dort war Wasser und Schlamm auf dem Boden. Nach dem ich das weggewischt hatte, sah es wieder sauber aus. Dann habe ich noch zwei weiter Badezimmer im unteren Bereich sauber gemacht, sehr schön waren diese Badezimmer allerdings nicht und bei einem Wasserhahn lief sogar das Wasser und man konnte ihn nicht abdrehen. Dann habe ich noch den Aufenthaltsraum, den Tisch im Aufenthaltsraum und die Ablageflächen im Aufenthaltsraum sauber gemacht. Danach bin ich mit dem Wischmop nach oben gegangen und habe dort die Badezimmer und WC`s durchgewischt und die Haare in den Duschen entfernt. In den Gängen habe ich durchgewischt, den Tisch im oberen Aufenthalsraum habe ich auch sauber gemacht, die Waschmaschinen habe ich gewischt, sogar hinter der Waschmaschine, dort war Zentimeter hoher Dreck, teilweise neben Staub und Haaren auch Wäscheklammern, Socken, Knöpfe und weiterer Plastikmüll. Nachdem ich fertig war, räumte ich alles wieder in den Abstellraum und knipste das Licht darin aus. Kurz befor ich fertig war, kam das Mädel von der Rezeption, die mir den Putzjob gegeben hatte und fragte mich ob ich am Wochenende die Türen vom Hostel schließen könnte. Ich stimmte zu. Dann fragte ich sie wie und wann ich das Geld für das Putzen bekomme und sie sagte, das ich am Montag so ein Formular bekommen würde, welches ich dann wie auch für die anderen Arbeitgeber ausfüllen müsse. Im Zimmer habe ich dann erstmal ein paar von den Tiramisu Törtchen gegessen. Ich habe die Zeitschrift Chip gelesen. Später sind Marco und ich wieder zum offenen WLan gegangen und haben Emails abgerufen und Facebook gecheckt. Um 23:30 Uhr sind wir mit 5 weiteren Hostelbewohnern zum Fluss gegangen, wir haben kein einziges Feuerwerk gesehen, bloss ein Signalfeuer. Kurze Zeit später sind wir dann wieder zurück gegangen.

01. Januar 2012 im Innisfail Backpacker Hostel!

Heute ist der 01. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Als ich zurück im Hostel war, habe ich mir etwas zu Essen gemacht. Nämlich die restlichen 10 Kartoffeln und 12 Eier mit etwas Salz und dem restlichen Tzatziki. Dann bin ich schlafen gegangen. Um etwa 10:00 Uhr bin ich aufgestanden und habe 4 Bananen gegessen, die unter meinem Bett verstaut waren. Sie Bananen werden jetzt teilweise ziemlich schnell reif. Dann habe ich noch ein paar eBooks über JavaScript, html5 usw. gelesen. Später sind wir dann wieder zu Coles einkaufen gegangen. Ich habe mir eine Dose Bonen (SMART BUY BEANS 420GRAM) für 0,69 $, zwei heruntergesetzte Jogurths (YOPLAIT DAIRY YOGHUR 1KG) für jeweils 0,90 $ gekauft. Zusammen habe ich 2,50 $ ausgegeben. Außerdem haben Marco und ich noch eine Packung herabgesetzte Würste und Kartoffelbrei gekauft, bei denen wir uns den Preis teilen. Hierfür muss ich Marco noch 1,90 $ geben. Also habe ich heute insgesamt für 4,40 $ eingekauft. Wir sind dann ins Hostel zurück. Dort aßen Marco und ich dann jeweils eins der herabgesetzten Produkte, Marco hatte etwas Pudding ähnliches für 0,80 $ gekauft und ich meinen Joghurt für 0,90 $, in den ich mir eine Banane mit meinem Schweizer Taschenmesser hineinschnitt. Das war ganz schön lecker und ich freue mich schon auf die nächste Packung Joghurt. Nach einer Weile haben wir dann angefangen das Abendessen zu machen. Marco war für den Kartoffelbrei zuständig und ich habe die Würste in einer Pfanne gebraten und danach noch die Bonen darin erhitzt. Das Essen war ziemlich ziemlich viel, ich hatte also 4 Würste, 420g Bohnen, 6 Portionen Kartoffelbrei. Ich habe gerado so alles aufessen können. Danach bin ich dann ziemlich schnell schlafen gegangen, weil ich mich kaum noch bewegen konnte.

02. Januar 2012 im Innisfail Backpacker Hostel!

Heute ist der 02. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Um 9:00 Uhr bin ich aufgestanden und habe als Frühstück, da ich nicht so viel Hunger hatte, bloss zwei Bananen aus der Kiste unter meinem Bett gegessen. Dann habe ich angefangen ein Tutorial über html5 und css3 durch zu arbeiten. Danach habe ich noch angefangen ein pdf über Linux zu lesen. Marco meinte dann ob ich nicht Lusst hätte mit dem Fahrrad zum Fishpoint zu fahren. Das liegt am Meer. Dort sind wir dann hingefahren, haben unsere Fahrräder abgesperrt, ich habe eine Banane gegessen und dann sind wir ein paar Stunden bis 14:00 Uhr am Strand entlang gelaufen in die Richtung von Cairns. Bevor wir umgedreht sind, sind wir kurz ins Meer gesprungen um uns abzukühlen. Auf dem Weg zu den Fahrrädern zurück, kamen wir an einem abgebrochenen Ast eines Zitronenbaumes vorbei, voller Zitronen und ich nahm 7 Stück mit, eine aß ich gleich um sicher zu stellen, dass es sich auch wirklich um Zitronen handelte. Es waren tatsächlich welche. Um 16:00 Uhr waren wir bei den Fahrrädern und Marco und ich aßen jeweils noch eine Banane bevor wir uns wieder auf den Weg machten. Bevor wir zum Hostel fuhren, machten wir noch halt bei Coles und ich kaufte noch eine Kleinigkeit ein. Zwei Packungen Cookies (S B COOKIES CHOC CHI 500GRAM) für zusammen 4,18 $, ein Glas Erdbeermarmelade (S B COLES STRAWBERY 500GRAM) für 1,39 $ und eine Packung Toast (S B COLES BREAD WHIT 700GRAM) für 1,00 $. Zusammen habe ich für den Einkauf 6,55 $ ausgegeben. Nachdem wir dann unsere Fahrräder wieder im Hostel abgestellt hatten, brachte ich das Glas Erdbeermarmelade in meine Kühltasche im Kühlschrank und holte mir den Joghurt heraus und nahm ihn mit auf das Zimmer. Dort schnitt ich mir dann zwei Bananen in den Joghurt und aß ihn auf. Der Joghurt war sehr gut. Wir haben nun zwei neue Zimmermitbewohner, einer ist aus Belgien und heißt Max, den anderen habe ich noch nicht gesehen. Ab morgen sollte bei mir die Arbeit wieder weiter gehen, ich bin ja mal gespannt. Ich denke mal heute werde ich erfahren, wann ich abgeholt werde.

03. Januar 2012 im Innisfail Backpacker Hostel!

Heute ist der 03. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Um 5:20 Uhr bin ich aufgestanden. Zum Frühstück hatte ich 5 Scheiben weißes ungetoastetes Toast mit Erdbeermarmelade. Das eine Erdbeermarmeladenglas habe ich dabei leer gemacht. Ein ganzes habe ich jetzt noch. Bloss Marco war auch am Frühstücken, denn sein PickUp sollte um 5:50 Uhr sein, meiner um 6:00 Uhr. Die beiden anderen Zimmerbewohner sollten um 10:00 Uhr abgeholt werden. Kurz nachdem Marco abgeholt wurde, wurde auch ich abgeholt. Wieder wurden drei Inderinnen abgeholt, bevor es zur Farm ging. Dort musste ich nun wieder die Bananenstauden aufhängen, so wie die letzten male auch, nur dass ich dieses Mal nicht auf der Seite stand auf der ich sonst immer war, sondern auf der anderen. Das war die Seite, die Damien vorher gemacht hatte. Außer dem Aufängen musste ich nun zusätzlich die leeren Trailer weiter schieben, noch öffters leere Kartongs aufs Förderband legen und zusätzlich noch die ganzen Tüten nach Farben sortieren, sowie nichtmehr nutzbare Tüten aussortieren. Auf der Seite, auf der ich vorher war, war nun Maximilian aus Frankreich. Damien, war damit beschäftigt die Kartondeckel auf die Kartons zu legen und die Kartons mit den Bananen auf einander zu schlichten und zu verknoten. Zur ersten Pause um 9:00 Uhr hatte ich ein paar Scheiben Toast mit Honig/Sirup-Gemisch. Zur Mittagspause hatte ich das selbe, nur ein paar Scheiben mehr. Die Packung 700g Toast habe ich heute komplett aufgegessen. Von dem Honig/Sirup-Gemiss ist noch ein bisschen übrig, nichtmehr viel. Nachdem ich vertig mit dem Essen war, nahm ich eine Tüte aus meine schwarzen Tasche und füllte sie mit 21 Bananen. Die Tüte verstaute ich dann wieder in meiner schwarzen Tasche. In der Früh lief das Radio mit Musik, welches nun nichtmehr lief. Ich habe mir dann mein Radio genommen und wollte damit Musik hören, konnte aber keinen Musiksender reinbekommen. Zumindest einen Nachrichtensender habe ich gefunden, den ich dann die restliche Zeit hörte. Um 16:30 Uhr war Schluss und wir wurden wieder zum Hostel gebracht. Als ich aus dem Fahrzeug ausstieg meinte der Fahrer, Daniel, einer von denen der das Sagen hat, das wir morgen wieder um 6:00 Uhr abgeholt werden und ich es den anderen beiden sagen solle. Im Zimmer habe ich dann erstmal meine 21 Bananen unter dem Bett verstaut und 2 gelbe Bananen gegessen. Nach dem duschen, bin ich erst zu Coles, dort fand ich aber nichts was ich hätte haben wollen. Deshalb bin ich gleich zu Woolmarths gegangen und habe dort dann eine Packung weißem Toast (HOMEBRAND BREAD WHITE SANDWICH 700G) für 1,00 $ gekauft. Außerdem noch ein Glas mit Haselnusscreme (NUTINO SPREAD HAZELNUT 750G) für 5,29 $. Für diesen Einkauf habe ich also zusammen 6,30 $ ausgegeben.
Nach dem Einkauf bin ich zurück in das Hostel, wo dann auch Marco war und von seinem ersten Arbeitstag berichtete. Er durfte Bananenstauden auf einen Trailer tragen (Humping), durfte (Stringing) machen und später auch noch Kartons auf ein Förderband legen. Ich aß noch eine Banane, gab Marco auch eine und Max, einem der Zimmermitbewohner ebenfalls eine. Max sagte er nimmt sich die Banane morgen für die Arbeit mit. Marco gab mir ein Stück von seinem Baguette, das ich dann mit etwas von meiner Nugatcreme (Nutino) aß. Er aß sein Baguette mit seinem Nutino. Um 19:15 Uhr ist Marco dann zur Rezeption gegangen um die Zettel abzugeben damit wir für unseren Cleaningjob bezahlt werden, und nahm meinen Zettel für mich mit, weil ich grade am Tagebuch schreiben war. Später habe ich dann nochmal eine Banane gegessen. Sind ja genug da :).

04. Januar 2012 im Innisfail Backpacker Hostel!

Heute ist der 04. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Ich bin um 5:10 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich ein paar Scheiben ungetoasteten Toast mit Nutino. Ca. 6:00 Uhr wurde ich dann wieder abgeholt und zur Arbeit gebracht. Dort habe ich dann wieder das selbe wie gestern auch gemacht. In der 30 Minuten Pause hatte ich ein paar scheiben Toast mit Nutino und in der einen Stunde Mittagspause hatte ich noch ein paar mehr Scheiben Toast mit Nutino, außerdem habe ich noch eine Banane gegessen, die ich mir mitgenommen hatte. Während der Mittagspause habe ich mir diesmal 25 neue grüne Bananen geholt. Kurz nach 16:30 wurden wir dann wieder zum Hostel gebracht. Marco war auch schon von der Arbeit zurück. Ich habe nach dem Duschen erst einmal eine Banane gegessen. Marco bekommt 9 Stunden am Tag bezahlt weil er nur 2x 15 Minuten Pausen hat, nicht so extrem lange Pausen wie ich. Wir sind dann zu Coles und zu Woolmarths gegangen. Im Coles hat sich nur Marco etwas zu Trinken für 0,90 $ gekauft. Ich habe mir im Woolmarths wieder eine Packung Toast (HOMEBRAND BREAND WHITE SANDWICH 700G) für 1,00 $ gekauft und eine Packung Eis (HOMEBRAND ICE CREAM NEAPOLITAN 2L) für 2,25 $ die wir uns zu zweit geteilt haben. Ich habe für den Einkauf 2,15 $ ausgegeben. Im Hostel haben wir dann das Eis gegessen, ich habe 4 Bananen rein geschnitten. Marco hat viel weniger als die Hälfte gegessen und ich konnte deshalb um einiges mehr essen. Später habe ich dann noch eine Banane gegessen und dann sind Marco und ich wieder zum offenen WLan gegangen um Emails zu checken.

05. Januar im Innisfail Backpacker Hostel!

Heute ist der 05. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Diesmal bin ich um 5:15 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich ein paar Scheiben Toast mit Nutino. Um 6:00 Uhr wurden Damien, Max und ich wieder abgeholt. Es war wieder ziemlich so wie gestern. Zur ersten Pause hatte ich ein paar Scheiben Toast mit Nutino und ein paar Cookies. Außerdem noch einen Caffee. In der Mittagspause hatte ich wieder Toast mit Nutino, ein paar Cookies und ein Stück Torte. Von einem der Leute die dort arbeiten kam die Frau ihr Sohn und ihre Tochter heute auf die Arbeit. Der Sohn namens Ashy hatte Geburtstag und deshalb gab es heute leckere Torte. Außerdem habe ich mir 17 grüne Bananen eingepackt. Heute ist mal wieder eine Schlange aufgetauscht, allerdings zur eine etwa 70 cm lange braune, dünne Schlange, die David, der Kerl der die Bananen abtrennt und den Gabelstapler fährt, gekillt hat und dann über den Zaun warf. Heute gab es auch wieder von dem einen Mann, der öffters mal Bonbons verteilt wieder Bonbons, es ist aber doch nicht einer der Bosse, sondern einer der LKW Fahrer, der immer Boxen und anderes Zeug anliefert. Kurz vor 17:00 Uhr war ich dann wieder im Hostel. Nach dem ich geduscht hatte und zwei Bananen gegessen habe sind Marco und ich zu Westpac (Bankinstitut) gegangen, wo ich mir 100 $ auszahlen habe lassen. Danach sind wir zu Coles gegangen, habe dieses Mal allerdings nichts gekauft. Später habe ich dann im Hostel nochmal mindestens 4 Bananen gegessen. Später sind wir dann wieder zum offenen WLan gegngen.

06. Januar im Innisfail Backpacker Hostel!

Heute ist der 06. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Um 5:15 Uhr bin ich aufgestanden, nachdem Marco ZAKEL !!!!! gerufen hat. Zum Frühstück hatte ich zwei oder drei Scheiben ungetoastetes Toast mit Erdbeermarmelade. Um 6:00 Uhr wurde ich abgeholt. Es fing wieder alles so wie gestern an. Ich war also hauptsächlich mit Bananen aufhängen (Hanging) und Boxen aufs Förderband legen beschäftigt. Max entdeckte dann auf seiner Seite kleine Babys, wahrscheinlich Rattenbabys, höchstens 2 Tage alt, die dort rum zappelten. Es waren Fünf an der Zahl. Bis die Bananenstaude bei mir war, ca. 3 Minuten später, waren schon 4 verendet, die die Sonne abbekommen hatten. Eins zappelte noch etwas. Die sahen aus wie kleine Hundebabys. Das war traurig, dass man denen nicht mehr helfen konnte. In der ersten Pause hatte ich 4 Scheiben Tast mit Nutino, den Rest der Cookies die ich noch hatte und eine Banane. Außerdem noch zwei Kaffees mit Rohrzucker und etwas Honig/Sirup. In der Mittagspause die von halb 1 bis halb 2 ging, hatte ich nur einen Kaffee, gegessen habe ich dieses Mal nichts. Wir haben heute bis kurz vor 16:00 Uhr gearbeitet. Kurz vor Schluss, wurden noch die schlechten Tüten und die guten Tüten auf verschiedene Trailer verfrachtet und die schlechten Tüten in einem Laster weg transportiert. Wir fuhren hinter dem Laster her, als wir zum Hostel gebracht werden sollten. Während der Fahrt, schon in der ersten Minute sind zwei volle Säcke mit Tüten vom Laster gefallen, der Laster hielt an, der Fahrer stieg aus, wir fuhren daran vorbei und zum Hostel. Im Hostel habe ich dann wieder geduscht, und bin dann mit Marco zu Coles (Supermarkt) gegangen. Eingekauft habe ich dieses mal folgendes: Haferflocken (S B COLES OATS QUICK 900GRAM) für 1,19 $, 1L Milch für 0,30 $, zwei Joghurts (YOPLAIT FORME SATISF 170GRAM) für zusammen 0,60 $, zwei Packungen Cookies (S B COOKIES CHOC CHI 500GRAM) für 4,18 $, ein Glas Honig (S B JAR HONEY 500GRAM) für 3,29 $ und eine Packung Toast (S B COLES BREAD WHIT 700GRAM) für 1,00 $. Zusammen habe ich für den Einkauf 10,50 $ ausgegeben. Zurück im Hostel, habe ich estmal etwas Haferflocken mit Honig und Milch gegessen. Dann sind Marco und ich etwas herum gelaufen, auch am offenen WLan Spot vorbei und haben die Emails gecheckt, dieses mal hatte ich nur mein Handy dabei. Später bin ich dann nochmal zum offenen Wlan mit meinem Notebook gegangen.

07. Januar im Innisfail Backpacker Hostel!

Heute ist der 07. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Marco und ich sind um ca. 08:00 Uhr aufgestanden, ich habe mir Nudeln mit Soße gemacht, etwas mehr als 250g Nudeln und etwas mehr als 250g Soße. Dann wsind wir mit den Fahrrädern zu Elly Bay gefahren. Dort gibt es einen Strand an dem man in einem von einem Netz geschützen Bereich baden kann. Wir haben gebadet, das Wasser war sehr warm, sind auf die Felsen am Strandende geklettert und haben ein paar Fotos gemacht. Wir haben am Strand auch so einen Cassowara gesehen und einen Waran oder sowas ähnliches, die dort auftauchten. Ich habe etwas am Strand, im Schatten geschlafen. Nach 16:00 Uhr sind wir dann wieder mit den Fahrrädern zurück zum Hostel gefahren. Nach dem ich geduscht hatte, war es 17:30 Uhr. Wieder einmal aß ich ein paar Bananen, drei um genau zu sein. Dann habe ich noch 4 Scheiben Toast mit Erdbeermarmelade gegessen und dann nochmal eine Banane. Später sind Marco und ich dann wieder zum offenen WLan gegangen.

08. Januar im Innisfail Backpacker Hostel!

Heute ist der 08. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Etwa um 9:00 Uhr bin ich aufgestanden. Im Gang  waren ein paar Leute vom Hostel, einer von ihnen humpelte und schien starke Schmerzen zu haben. Zum Frühstück habe 4 Scheiben Toast mit Erdbeermarmelade gegessen. Dann sind Marco und ich zu Coles gegangen, wo ich mir eine 2L Milch (COLES DAIRY MILK 2LITRE) für 2 $ gekauft habe. Im Hostel habe ich dann etwas an meinem Notebook gelesen, drei Bananen gegessen, etwas geschlafen. Später wieder etwas weiter gelesen, 5 Scheiben Toast gegessen, 2 mit dem restlichen Honig/Sirup-Gemisch und 3 mit Nutino. Später habe ich dann noch ein paar Cookies mit einer Banane gegessen. Dann sind wir wirder zum offenen WLan gegangen um Email zu checken. Bevor wir los gingen, brachte Marco noch seine Milch runter in den Kühlschrank und erfuhr von einem Mädchen, dass sie gestern mit paar anderen unerlaubter Weise im Park beim Swimmingpool waren. Dann kamen angeblich 7 Polizeiautos und alle liefen davon. Die Jungs konnten sich anscheinend schnell genug vom Acker machen, und der eine Verletzte hatte sich anscheinend bei der Flucht verletzt. Jedenfalls wurde sie und noch drei andere Mädchen von der Polizei festgenommen, mussten dann einige Stunden im Polizeiauto verbringen, ihnen wurden Fingerabdrücke genommen und Fotos gemacht. Jetzt müssen sie anscheinend nächsten Montag vor ein Tribunal oder sowas, das über die Höhe der Strafe entscheidet, die angeblich zwischen 50 $ und 300 $ liegt. Auf jeden Fall fällt damit schonmal ein Arbeitstag flach. Zurück im Hostel habe ich dann wieder an meinem Notebook weiter gelesen und noch zwei Bananen gegessen.

09. Januar 2012 im Innisfail Backpacker Hostel!

Heute ist der 09. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Ich bin um 7:10 Uhr aufgestanden und konnte es mir leisten zu duschen. Dann hatte ich Frühstück, Haferflocken mit Honig, Milch und zwei Bananen, die ich mir hinein geschnitten habe. Heute werde ich nämlich erst um 8:30 Uhr abgeholt um zur Arbeit zu kommen. Im Zimmer war ich nun alleine, da die anderen alle schon zur Arbeit gegangen sind. Ich habe noch etwas gelesen. Um 8:30 Uhr wurden wir dann abgeholt. Ich war wieder die meiste zeit mit Hanging beschäftigt. Hin und wieder gab es keine Trailer mit Bananen, dann habe ich Damien geholfen Deckel auf die Boxen zu machen und zu ihm rüber zu tragen. Dann kamen wieder ein Trailer, ich hängte wieder Bananen auf, dann war wieder kein Trailer da, ich half Damien usw. Heute haben wir nur eine Mittagspause gehabt, in der ich mein restliches Toast, etwa 5 Scheiben mit Nutino gegessen habe. Zwei Bananen hatte ich zudem auch noch. Ich habe mir heute wieder 31 grüne Bananen mitgenommen. Um 16:30 endete unser Arbeitstag und wir wurden wieder zum Hostel gefahren. Daniel der Fahrer und einer der Bosse von der Farm, meinte er weis noch nicht wann er uns morgen abholt, lässt uns aber noch bescheid wissen. Erstmal habe ich wieder geduscht. Dann habe ich erstmal drei Bananen gegessen. Anschließend sind Marco und ich zu Coles gegangen, wo ich wieder etwas einkaufte. 2 Packungen Cookies (S B COOKIES CHOC CHI 500GRAM) für 4,18 $, Toastbrot (S B COLES BREAD WHIT 700 GRAM) für 1,00 $, eine Lasagne (S B COLES PASTA LAS 400GRAM) für 2,49 $. Außerdem kauften wir uns noch zusammen etwas, von dem wir nicht wussten was es ist, aber wegen des Preises es mal ausprobieren wollten, wir teilten uns den Preis für (S B COLES DAIRYKNOB 1KG) welche 2,75 $ kostete. Ich habe also insgesamt 9,0 $ ausgegeben. Zurück im Hostel haben wir dann erstmal die Wurst geteilt und jeder von uns hat ein paar Scheiben mit Toast gegessen, es hat wie Gelbwurst geschmeckt. Vielleicht sollte ich das ganze mal mit Senf probieren. So hat es aber auf jedenfall auch schon ganz gut geschmeckt und hat satt gemacht. Ich werde mir wohl den Rest morgen zur Arbeit mitnehmen. Ich habe nochmal zwei Bananen gegessen. Dann sind Marco und ich wieder zum offenen WLan gegangen um Email zu checken.

Meine Mutter hatte mich nach einem Bild oder Video von meiner Arbeit gefragt: [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=dwF7AuLrzWY[/youtube] hier arbeite ich!

10. Januar 2012 im Innisfail Backpacker Hostel!

Heute ist der 10. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Heute bin ich um 5:15 Uhr aufgestanden. Zum Frühstück hatte ich Haferflocken mit Honig, Milch und drei Bananen. Um 6:00 Uhr wurde ich zur Arbeit abgeholt. Die Arbeit war wieder so wie sonst auch. In der Ersten Pause hatte ich 4 Toasts mit der Gelbwurst, in der Mittagspause hatte ich 4 Toasts mit Gelbwurst und noch ein Toast mit Nutino. Heute habe ich wieder eine Hand voll Bonbons von dem einen Boxlieferanten bekommen. Kurz vor 17:00 Uhr waren wir dann wieder im Hostel. Ich musste 15 Minuten warten bis eine Dusche frei war. Erstmal habe ich dann wieder drei Bananen gegessen. Marco und ich sind dann zu Coles gegangen, dort habe ich obwohl ich eigentlich nichts einkaufen wollte, einen Haufen Geld ausgegeben. Gekauft habe ich eine 1L Schafsmilch (PAULS DAIRY CTN MILK 1LITRE) für 0,50 $, weil diese von über 4,50 $ heruntergesetzt wurde, dann noch einen Kuchen (COLES BAKERY CAKE MA 315GRAM) für 1,01 $ auch heruntergesetzt. Außerdem entdeckte Marco in einem Regal heruntergesetzt Weihnachtssachen, dort gabe es auch Süßigkeiten und ich kaufte 21 Packungen Schokobällchen (COLES CHOC BAUBLES 150GRAM) für zusammen 4,40 $ und eine Packung Schokobälle(COLES CHOCOLATE BALL 130GRAM) für 0,20 $ , jede Packung hat 0,20 $ gekostet, dann noch andere Süßigkeiten (COLES CHRISTMAS SOUR 500GRAM) von denen ich 5 Packungen für insgesamt 3,75 $ nahm. Insgesamt habe ich für den Einkauf 9,85 $ ausgegeben. Zurück im Hostel habe ich dann erstmal den Kuchen gegessen und die Schafsmilch getrunken, die ich garnicht schlecht fand. Der Kuchen hat auch sehr gut geschmeckt. Außerdem aß ich noch ein paar Schokokugeln und noch einiges von den anderen Süßigkeiten.

11. Januar 2012 im Innisfail Backpacker Hostel!

Heute ist der 11. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Um 6:30 Uhr bin ich aufgestanden. Als Frühstück hatte ich meine restlichen Haferflocken mit Honig, Milch und zwei Bananen. Um 8:30 Uhr wurden wir dann wieder zur Arbeit abgeholt. Die arbeit war wieder so wie meistens auch. Mittags hatte ich dann ein paar Scheiben Toast mit meinem restlichen Nutino und zwei mit Honig. Ein paar Cookis und Schokokugeln habe ich auch gegessen. Ich habe mir wieder 20 grüne Bananen mitgenommen. Als ich nach der Arbeit wieder im Hostel war, hatte ich Glück gleich eine freie Dusche zu finden. Dann habe ich erstmal eine Banane gegessen. Marco und ich sind dann zu Coles geganen, haben dort aber nichts eingekauft. Sind dann noch zu Woolmarths wo ich ein paar Sachen gekauft habe. Eine Packung Eier für 2,20 $ weil die heruntergesetzt war, eine Packung Toast für 1,00 $ und ein Glas Nutino 750g für 2,99 $ das sonst das doppelte gekostet hätte. Zurück im Hostel, habe ich dann ein Stück Kuchen und eine Banane gegessen die mir Marco gegeben hat und eine Banane von meinen. Marco hatte heute gelbe Bananen von seiner Arbeit bekommen die sehr gut schmecken. Morgen werde ich um 6:00 Uhr zur Arbeit abgeholt, ich hoffe wir arbeiten mindestens 8 Stunden. Marco und ich sind dann wieder zum offenen WLan gegangen um Emails zu checken.

12. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 12. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

05:10 Uhr bin ich aufgestanden, wie auch die drei anderen Kerle im Zimmer. Erstmal wollte ich die 12 Eier kochen, die ich gekauft hatte, um welche zur Arbeit mit zu nehmen. Erst habe ich die Eier vorsichtig in einen Topf gelegt, dann kochendes Wasser aus einem Beuler rein laufen lassen und den Topf dann auf eine heiße Herdplatte gestellt. Als Frühstück hatte ich drei Scheiben Toast mit der restlichen Erdbeermarmelade. Nachdem ich mit dem Frühstück fertig war, holte ich die Eier und sah an einem Ei einen Riss, dieses nahm ich mir und wollte es essen, beim schälen sah ich dann aber gleich, dass es noch wie roh aussah, also komplett flüssig war. Traurig, aber das Ei musste ich wegschmeißen, Zeit um es in der Pfanne zu machen, hatte ich nichtmehr. Ich habe die anderen 11 Eier in der Eierschachtel die ich in meiner Plastikbox habe untergebracht und wieder im Kühlschrank verstaut. Um 6:00 Uhr wurde ich wieder abgeholt und zur Arbeit gebracht. Ich war wieder damit beschäftigt, die Bananenstauden mit einem Lift aufzuhängen und die Tüten zu sortieren und Knoten zu öffnen. In der 30 Minütigen Pause um 9:00 Uhr hatte ich zwei Scheiben Toast mit Honig, ein paar Schokokugeln und ein paar Cookies. Außerdem einen Kaffee mit Rohrzucker und etwas Honig. In der Mittagspause hatte ich drei scheiben Toast mit Honig. Außerdem zwei Kaffees mit Rohrzucker und Honig. Ich habe mir wieder 15 grüne Bananen mitgenommen. Sogar Damien hat sich heute fünf grüne Bananen genommen, das erste mal, dass er auch welche nahm. Die letzten 30 Minuten der Mittagspause stellte ich meine Schuhe in die Sonne und hing auch meine Socken und mein T-Shirt zum trocknen auf. Zwischen den Bananenstauden, war heute bis auf die üblichen Spinnen und Fröschen noch eine Babymaus. Heute war schon um 15:00 Uhr Schluss mit der Arbeit. Davor haben wir noch die guten Tüten auf einen Trailer geschmissen, ich habe den Außenbereich gekehrt und dann noch Boxen mit Deckeln versehen. Als wir zum Hostel zurück gebracht wurden, wurde uns mitgeteilt, dass wir am Montag um 8:30 Uhr abgeholt werden. Leider ist also morgen am Freitag keine Arbeit. VERDAMMT!!!! WIE SOLL ICH SO NUR ZU GELD KOMMEN? Zurück im Hostel habe ich dann auch wieder glücklicherweise gleich eine freie Dusche gefunden. Marco war auch schon zurück von der Arbeit. Wir sind dann runter in die Küche, weil ich einen weiteren Versuch starten wollte, die Eier zu kochen, dieses mal aber in der anderen Küche, bei der die Herdplatten besser zu funktionieren scheinen. Dabei sahen wir, dass 5 Eier einen Riss hatten. Diese haben wir dann gleich gegessen. 2 bekam Marco und 3 habe ich gegessen. Mit ein bisschen Salz das in der Küche rumstand waren die Eier sehr gut. Marco suchte vergeblich nach seinem Kuchen im total überfüllten, verdreckten Kühlschrank, hat es aber dann aufgegeben und wir sind zu Coles gegangen. Dort hatten wir Glück und waren vor Ort, als gerade ein Produkt etwas günstiger gemacht wurde. Wir bekamen 500g Fleisch (TENDER DICED VEAL) für 2,77 $ das sonst über 8,00 $ gekostet hätte und eine heruntergesetzt Packung Muffins (COLES BAKERY MUFFIN 4PACK) für 1,35 $, eine Packung für Kartoffelbrei (SMART BUY POTATOS MAS 125GRAM) für 1,35 $ nahmen wir auch. Für diese drei Produkte teilen wir uns die Kosten. Ich habe mir zusätzlich noch eine Packung Pfirsiche (WHITE PEACHES 1KG 1EACH) für 1,35 gekauft die auch heruntergesetzt waren. Ich habe für den Einkauf 4,10 $ ausgegeben. Zurück im Hostel haben wir dann erstmal das Fleisch in meiner Kühltasche verstaut. Marco hat nochmal seinen Kuchen gesucht und ihn dieses mal sogar ziemlich schnell gefunden. Ich bekam auch ein Stück vom Schokokuchen ab, der Kuchen war sehr lecker. Dann habe ich noch drei Pfirsiche und eine Banane gegessen, das war so gegen 17:00 Uhr. Dann habe ich noch etwas gelesen, versucht zu schlafen und wieder etwas gelesen und nochmal etwas veruscht zu schlafen.

Im Radio haben sie heute gesagt, dass es in Perth 44,7 Grad Celsius hat. Hier in Innisfail sind es so um die 32 Grad Celsius und das ist schon kaum auszuhalten. Da bin ich ja mal froh, nicht in Perth zu sein.

13. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 13. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Wie ich ja schon gestern erwähnte, habe ich heute leider keine Arbeit. Das Hostel ist seit kurz nach Silvestern wieder voll ausgebucht. Zwischen 60 und 66 Personen sind laut Arbeitsliste momentan im Hostel. 11 Personen stehen auf STANDBY, das heißt die müssen warten bis irgendwo ein Platz frei wird oder ein bestehender oder neuer Farmer neue Arbeitskräfte anfordert. Die Leute die auf STANDBY stehen bekommen dann auch bevorzugt Putzjobs am Wochenende. Unter der Woche putzt immer das Mädchen aus der Rezeption.

Ich bin heute um 06:30 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich zwei Scheiben Toast mit Honig und dazu habe ich zwei Eier mit Salz gegessen sowie zwei weitere Toasts mit Nutino. Nach dem Frühstück, etwa gegen 07:00 Uhr bin ich wieder ins Zimmer und habe gelesen. Dann bin ich zu Coles gegangen. Als Wegzehrung habe ich mir zwei Pfirsiche mitgenommen. Im Coles habe ich geschaut ob es irgend etwas gutes reduziertes gibt, gab aber nichts und ich bin zu Woolworths gegangen. Dort fand ich zumindest ein paar Weihnachtsartikel die stark heruntergesetzt waren. Ich kaufte Erdnüsse (FUN TIME PEANUTS SALTED 1kg) 4x für je 0,50 $ also 2,00 $ insgesammt, sowie 5 kleine Puddings (ERNEST HILLIER XMAS PUDDING WHITE 20G) und 5 kleine Puddings (ERNEST HILLIER XMAS PUDDING MLK CHOC 20G) für jeweils 0,10 $ das Stück, zusammen 1,00 $. Auf dem Einkaufszettel stand dann TOTAL PROMOTIONAL SAVINGS: 30,92 $. Ausgegeben habe ich insgesammt für alles 3,00 $. Nach dem Einkauf habe ich noch bei einem Bankautomaten 200 $ abgehoben. Ich habe dann erstmal alles wieder ins Hostel gebracht und dort gleich ein paar Puddings gegessen. Dann habe ich noch eine Banane gegessen, und bin mit zwei weiteren Pfirsichen, die ich auf dem Weg zum Second Hand Laden aufgegessen habe los gelaufen. Dort wollte ich nach einem Fahrradanhänger oder einem Fahrradgepäckständer schauen. Es gab allerdings nichts des gleichen, Böbel, Sofas, Motorradhelm, Reitsattel, Geschirr, Besteck, Mikrowellen, Kühlschränke, Klimaanlagen, Tische, Kinderwägen, Bücher, DVD`s und so Zeug. Anschließend bin ich noch in einen Laden gegangen der auch gleich dort war und bei dem ich beim vorbei fahren, sah dass die dort auch Sackkarren verkaufen. Hier haben die Sackkarren allerdings 147 $ gekostet. Im Laden habe ich mich auch umgesehen, dort gibt es Werkzeuge, Schrauben, Geräte, Handschuhe und vieles mehr. Danach bin ich noch mit meinem Handy zum WLan Spot gegangen und habe meine Emails abgerufen. Ich bin dann wieder ins Hostel, habe etwas weitergelese und dann noch etwas geschlafen. Irgendwann kam Marco dann von der Arbeit und wir sind zusammen zu Coles gegangen. Dort gab es aber noch immer nichts besonderes und wir sind zu Woolworths gegangen. Dort war gerade eine Mitarbeiterin beschäftigt in der Fleischabteilung die Preise von Lebensmitteln zu senken und wir nahmen gleich zwei günstige Packungen mit. Eine für heute und eine für morgen. (PRICE REDUCTION – ORIGINAL PRICE 5.48 WW RISSOLES BEEF CHEESE HONEY 500GM) für 2,69 $, (PRICE REDUCTION – ORIGINAL PRICE 5.48 BBQ PACK SAUSAGE & RISSOLE COMBO 650G 3,84 $. Hierfür teilten wir uns den Preis. Auch für den Fertigkartoffelbrei den wir danach noch aus dem Coles holten, der 1,35 $ kostete. Ich habe also 4.00 $ ausgegeben. Im Hostel haben wir dann Kartoffelbrei mit Fleisch gegessen. Sehr sehr lecker. Es war gegen 15:00 Uhr als ich mit dem Essen fertig war. Dann bin ich zur Rezeption und habe meine Miete bezahlt, 175 $ dabei sah ich auf einem riesigen Stapel DIN A4 Briefen eine Hühnerkarte liegen, die mir sofort ins Auge gesprungen ist weil ich diese ja kannte. Ich sagte dem Mädchen an der Rezeption das ich das Motiv der Postkarte kenne und das die Karte wohl für mich sei. Sie nahm die Postkarte schaute auf den Empfänger und gab sie mir :). Ich habe auch gefragt ob ich am Wochenende arbeiten kann, sie sagte im Moment ist nichts da aber sie kann meinen Namen notieren wenn ich möchte. Ich sagte ich möchte und sie notierte meinen Namen. Ich glaube zwar nicht das es klappt aber zumindest habe ich es versucht. Über die Postkarte habe ich mich sehr gefreut. Sie wurde am 27.12.2011 versendet und ist heute am 13.01.2012 bei mir in Australien im Innisfail Budget Backpacker Hostel angekommen. Dann bin ich ins Zimmer gegangen, Max und Tommi waren am schlafen. Marco hörte Musik und schrieb ebenfalls wie ich auchc an seinem Tagebuch. Dann habe ich noch zwei Puddings gegessen. Danach noch etwas geschlafen und dann noch zwei Bananen gegessen. Marco und ich sind dann kurz vor 18:00 Uhr wieder zum offenen WLan gegangen um Emails zu checken.

14. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 14. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Ich bin um etwa 9:40 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich meine restlichen 4 Scheiben Toast mit Nutino und dazu habe ich zwei Eier gegessen. Danach habe ich mich wieder hingelegt bis 10:30 Uhr. Nachdem Marco dann auch aufgestanden ist und gefrühstückt hat, sind wir kurz zu Coles gegangen. Auf dem Weg dort hin habe ich zwei Pfirsiche gegessen. Im Coles haben wir uns eine Packung Fertigkartoffelbrei für 1,35 $ gekauft. Ich habe 0,65 $ bezahlt. Den haben wir ins Hostel gebracht und sind dann mit den Fahrrädern zu Etty Bay gefahren, wo wir auch letzten Samstag schon waren. Es war wieder sehr schön, heute war auch etwas mehr los. Wir sind etwa bis 16:00 Uhr dort geblieben. Bevor wir zurück gefahren sind habe ich den Tacho von meinem Fahrrad zurückgesetzt. Wir haben etwa 45 Minuten zurück gebraucht und es waren 17,5 km bis zum Hostel. Zurück im Hostel habe ich dann noch ein paar Cookies gegessen und dann sind wir wieder zum offenen WLan gegangen.

15. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 15. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Ich bin um 8:00 Uhr aufgestanden. Um 9:00 Uhr war ich bei Woolworths und habe mir ein Glas Nutino 750g für 3,00 $ und eine Packung Toast 700g für 1,00 $ gekauft. Habe also 4 $ ausgegeben. Dann bin ich zurück zum Hostel und habe sechs Scheiben Toast mit Nutino und zwei Eier dazu gegessen. Dann habe ich mich etwas hin gelegt. Kurz vor 11:00 Uhr kam Marco von der Arbeit und wir sind kurz zu einem Laden Gegangen um zu schauen ob es dort Handschuhe gibt. Dort gab es zwar welche, diese hätten 2,00 $ gekostet, sahen aber nicht so perfekt aus. Wir sind dann wieder zurück zum Hostel und um 12:00 Uhr sind wir zu dritt mit Castello einem aus den USA zum Fluss gegangen, weil Castello dort sein Zelt ausporiberen wollte, welches man auch zwischen zwei Bäumen in der Luft hängend benutzen kann. Nachdem das Zelt an zwei Bäumen befestigt war legte sich Castello hinein und es schien sehr bequem zu sein. Bloss mit der Befestigung des Regenschutzes waren wir uns nicht ganz sicher wie dies vorgesehen sein soll. Aber echt ein tolles Zelt. Castello hat sich dieses Zelt aus den USA zusenden lassen, da es dort nur 150 $ kostet. In Sydney hätte es 250 $ gekostet. Castello hatte auch einen Football dabei mit dem wir uns etwas sportlich betätigten.
Es war sehr heiß und wir gingen wieder zurück, da Castello keinen Sonnenschutz hatte und seine Glatze die komplette Sonne abbekam. Castello will nächste Woche wahrscheinlich weiterreisen und kauft sich dafür ein kleines Motorrad für etwa 1.500 $ mit dem er dann an die Westküste möchte. Ich fragte ihn ob er einen Führerschein für Motorräder habe. Er sagte nein und er hofft das die Polizei keinen Motorradführerschein verlangt fals sie ihn aufhalten. Kurz nachdem wir wieder im Hostel waren bin ich nochmal alleine los um nochmal nach Handschuhen zu schauen. Erst war ich im K-Mart, dort hatten sie zwar coole Handschuhe aber die hätten 4,50 $ gekostet und die waren nicht ganz so elastisch. Evtl also nicht geeignet um schnell Knoten zu öffnen. Ich habe dann aber trotzdem etwas gekauft, Eine Packung Schokoerdnüsse 250g (CHOC PEANUTS) für 1,00 $ und Kekse mit Creme 250g (CHOC CREAM BISCUIT) für 1,00 $. Habe also 2,00 $ ausgegeben. Danach bin ich noch in ein weiteres Geschäft (PRICES PLUS – INNISFAIL, 30 EDITH ST INNISFAIL, PH 401 6221) gegangen wo ich dann Handschuhe (RUBBER GLOVES HOUSEHOLD PAIR) für 1,50 $ fand und auch gekauft habe. Heute habe ich also insgesammt 7,50 $ ausgegeben. Später im Hostel habe ich dann fast alle Schokoerdnüsse gegessen und mich etwas schlafen gelegt. Dann bin ich mit Marco zu Coles gegangen weil Marco noch normales Toastbrot kaufen wollte. Bei Coles war es aber ausverkauft und wir sind direkt weiter zum Woolworths gegangen. Dort habe ich mir heruntergesetzte Leberwurst gekauft 4x (DON LATVIAN LIVERWURST 100G) für je 0,85 $, die sonst 1,78 $ gekostet hätte. Außerdem noch zwei Lollies (SANTAS LOLLY SHOPPE M/MALLOW STICK 45G) für je 0,20 $. An der Kasse musste ich 7,50 $ bezahlen. Ich schaute auf den Kassenzettel weil mir das etwas viel vorkam und sah, dass die Leberwust mit 1,78 $ pro Leberwurst berechnet wurde. Dann bin ich gleich zur verkäuferin und habe gesagt das ich zu viel bezahlt habe. Die hat mich dann an eine andere Kasse verwiesen. Dort hat das Mädel dann eine andere ältere Dame geholt, die die Leberwürste dann nochmal eingescannt hat und mit dann einen weiteren Kassenzettel sowie 3,70 $ zurück gegeben hat. 3,70 $ die sonst einfach weg gewesen wären, hätte ich nicht aufgepasst. Marco hat sich keinen Kassenzettel genommen, hatte aber auch eine Leberwurst und ich habe ihn darauf aufmerksam gemacht, das auch er zu viel gezahlt hat, er konnte dann auch das Geld zurück bekommen, welches er zuviel bezahlt hatte. Nochmal Glück gehabt. Also immer Kassenzettel durchgehen. Für den Einkauf habe ich also 3,80 $ ausgegeben. Meine heutigen Ausgaben sind also auf 11,30 $ angestiegen. Um 18:00 Uhr sind Marco und ich dann wieder zum offenen WLan gegangen. 

Innisfail Australien 2012

Watch this video on YouTube.

16. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 16. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

An diesem Montag bin ich um 06:10 aufgestanden. Marco musste gerade los zur Arbeit und meinte noch so beim verlassen des Zimmers zu mir, das ich seine Madratze mit der tauschen solle die über ihm im Stockbett liegt. Die Madratze die jetzt oben liegt war nämlich seine und ist aus unerklärlichen Gründen nach oben gewandert. Zum Frühstück hatte ich fünf Scheiben Toast mit Nutino. Eine Packung Leberwurst habe ich mir aus meiner Tasche aus dem Kühlschrank für die Arbeit mitgenommen. Während ich unten im Aufenthaltsraum saß und mein Frühstück zu mir nahm, wurde das Mädchen aus der Rezeption angerufen und sollte einen Typen von der Standby Liste für die Arbeit zum Humpen mobilisieren. Als ich wieder in meinem Zimmer war, aß ich noch die restlichen Schokoerdnüsse auf, die schon anfingen zu schmilzen. Dann habe ich fix die Madratzen von Marco und Tommy getauscht, so das Marco wieder seine alte Madratze hat. Marco war sich anfangs garnicht so sicher ob seine Madratze vertauscht wurde, wir konnten es aber anhand eines alten Fotos eindeutig feststellen, das er plötzlich eine andere hatte. Da ich erst um 08:30 Uhr zur Arbeit abgeholt werde lese ich noch etwas an meinem Notebook weiter. Um 08:30 Uhr wurden Damien, Max und ich wieder abgeholt und zur Arbeit gefahren. Dieses mal jedoch von Steve, dem Besitzer des Hostels. Heute ist nichts aufregendes passiert, ich war wieder großteils damit beschäftigt die Bananenstauden aufzuhängen. In der Mittagspause von 12:30 Uhr bis 13:30 Uhr hatte ich fünf Scheiben Toast mit Leberwurst. Ich hatte eine Packung Leberwurst dabei und habe sie komplett aufgegessen. Dann habe ich noch die komplette Packung Kekse mit Creme 250g gegessen die ich gestern gekauft hatte. Nach der Arbeit ging es wieder zurück ins Hostel und der Fahrer teilte uns mit, das wir morgen um 06:00 Uhr abgeholt werden. Nach dem Duschen, war es etwa 17:00 Uhr, ich aß drei Bananen, zwei Packungen Schockokugeln und schrieb noch etwas am Tagebuch. Kurz nach 18:00 Uhr sind wir dann wieder zum offenen WLan gegangen.

17. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel!

Heute ist der 17. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Ca. 05:15 Uhr bin ich aufgestanden. Als Frühstück hatte ich zwei Scheiben Toast mit Leberwurst. Um 06:00 Uhr wurden wir Abgeholt und zur Arbeit gefahren. Die Temperatur war wegen der vielen Wolken am Himmel recht angenehm. Ich war wie üblich wieder damit beschäftigt die Bananenstauden von den Trailern auf zu hängen (Hanging). Zur ersten Pause um 09:00 Uhr hatte ich zwei Scheiben Toast mit der restlichen Leberwurst von der Packung die ich heute Früh auf gemacht hatte. Außerdem aß ich noch ein paar Erdnüsse. Zur Mittagspause hatte ich Erdnüsse. Ich habe mir wieder 25 grüne Bananen mitgenommen. Um 16:30 Uhr war die Arbeitszeit vorbei und wir wurden zum Hostel gefahren. Der Fahrer teilte uns mit, dass wir morgen wieder um 06:00 Uhr abgeholt würden. Ich musste 3 Minuten auf eine freie Dusche warten, was garnicht so schlecht ist um diese Zeit. Marco und ich sind dann zu Coles gegangen wo ich mir eine Packung Toast für 1,00 $ gekauft habe. Dann sind wir zu Dominon gegangen wo Marco sich eine Peperonipizza und ich mir eine Just Chese Pizza geholt haben. Wir mussten 40 Minuten warten, weshalb wir erst zurück zum Hostel sind um unsere Einkäufe zurück zu bringen und dann wieder zu Dominon. Die Pizza gibt es Dienstags immer günstiger, weshalb dort auch sehr sehr viele Leute anstanden und bestellten. Ich habe für meine Pizza 4,90 $ bezahlt. Wir haben unsere Pizzas dann gleich bei einer in der Nähe befindlichen überdachten Parkbank gegessen, da es einerseits zu regnen begann und wir die Pizza sowieso nicht im Hostel essen wollten. Die Pizza war sehr lecker, ich hätte noch zwei mehr davon essen können. Kurz bevor wir wieder im Hostel waren, begann es etwas stärker zu regnen und wir liefen das letzte Stück etwas schneller und schafften es zurück ohne all zu nass zu werden. Kurz darauf begann es nämlich sehr stark zu regnen, richtiger Platzregen der sehr lange anhielt. Ich habe im Hostel noch zwei Packungen Schokokugeln und eine Banane gegessen.

18. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel!

Heute ist der 18. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Heute bin ich wieder um 05:15 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich zwei Scheiben Toast mit Leberwurst und zwei Scheiben mit Nutino. Um 06:00 Uhr wurden wir abgeholt und zur Arbeit gefahren. Ich habe die Zeit wieder damit tot geschlagen Bananen auf zu hängen. In der Pause um 09:00 Uhr hatte ich zwei Scheiben Toast mit Leberwurst und ein paar Erdnüsse. Außerdem hatte ich einen Kaffee. Dann ging die Arbeit weiter. Irgendwann war eine Inderin, die Mutter der beiden indischen Mädchen plötzlich verschwunden. Dann waren plötzlich der alte Boss und seine Frau da und haben am Förderband mit gearbeitet. In der Mittagspause weinte eines der beiden Mädchen. Die Italienierin die sonst immer Späßchen macht und dauernd sagt: To hot to eat, war dieses mal ziemlich ruhig. Ich aß vier Scheiben Toast mit Leberwurst und wieder ein paar Erdnüsse. Außerdem trank ich drei Tassen voll Kaffee. 15 grüne Bananen holte ich mir ebenfalls. Ansonsten gabs in der Arbeit nichts besonderes, es sind bloss wieder ein paar Ratten aus den Bananenstauden gesprungen. Um 16:30 Uhr endete die Arbeitszeit und wir, Damien, Max und ich wurden wieder ins Hostel gebracht. Der Fahrer sagte wir werden morgen wieder um 06:00 Uhr abgeholt. Das ist auf jeden Fall eine gute Nachricht. Ich musste dann wieder ewig, etwa 10 Minuten warten bis ich in eine Dusche konnte. Danach habe ich 5 Bananen und eine ganze Packung 500g Schokocookies gegessen. Jetzt habe ich keine Schokocookies mehr und werde wohl auch keine mehr kaufen. Wenn meine kompletten ungesunden Süßigkeiten aufgegessen sind, werde ich erstmal eine Pause mit dieser Art Essen einlegen, selbst wenn es günstig zu bekommen sein sollte. Später so gegen 06:20 Uhr sind Marco und ich wieder zum offenen WLan gegangen.

19. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel!

Heute ist der 19. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Um 05:15 Uhr bin ich aufgestanden. Gefrühstückt habe ich vier Scheiben Toast mit Leberwurst und zwei mit Nutino. Um 06:00 Uhr wurden wir abgeholt und zur Arbeit gefahren. Wir haben drei Trailer abgearbeitet, aufgeräumt und waren fertig und das schon kurz vor 09:00 Uhr. Wir haben also nicht einmal 2,5 Stunden gearbeitet. Schrecklich! Dann wurden wir wieder zum Hostel gefahren und der Fahrer meinte, dass wir am Dienstag um 06:00 Uhr abgeholt werden. Was erst am Dienstag? Das ist ja extrem übel. Da bleibt ja garkein Geld übrig wenn ich nur so wenig arbeiten darf, geht ja eh schon so viel für das Horrorhostel weg. Hmpf. Im Hostel habe ich dann erstmal geduscht und danach eine Packung Süßigkeiten, eine Packung Schokokugeln und eine Banane gegessen. Dann habe ich mich etwas hingelegt und dann noch etwas gelesen. Irgendwann bin ich zu Coles gegangen und habe mich etwas umgeschaut, gekauft habe ich nichts. Als ich zurück im Hostel war, war auch Marco bereits von der Arbeit zurück, das war kurz nach 16:00 Uhr. Wir sind dann nochmal zu Coles gegangen und ich habe mir dieses mal Nudeln (S B COLES PASTA:SPIR 500GRAM) für 0,59 $ und Käse (SMART BUY SLICE 500GRAM) für 2,99 $ gekaut. Insgesamt habe ich 3,60 $ ausgegeben. Marco hat sich zwei Packungen Fertignudeln gekauft. Wir sind dann wieder ins Hostel. Ich habe meine restlichen Schokokugeln und den Käse im Kühlschrank verstaut. Später sind wir dann wieder zum offenen WLan gegangen.

20. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 20. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Heute bin ich um 06:30 Uhr aufgestanden und habe mir zwei klein geschnittene Kartoffeln in der Pfanne gebraten und gegessen. Danach habe ich etwas am Notebook gelesen und etwas weiter geschlafen. Kurz nach 12:00 Uhr kam Marco von der Arbeit zurueck. Ich habe noch etwas weiter geschlafen. Spaeter sind wir dann zur Bank und ich habe mir wieder 200 $ abgehoben. Dann sind wir erst noch in den Woolworths wo ich mir eine Packung Toast fuer 1,00 $ und Fleisch (BEEF SIYYLE STEAK 385G) fuer 2,87 $ gekauft habe. Fuer das Fleisch teilten wir die Kosten. Dann sind wir noch in den Coles gegangen wo wir Kartoffelsalat (COLES POTATO SALAD:4 425GRAM) fuer 1,99 $ gekauft haben, auch dafuer teilten wir uns die Kosten. Insgesamt habe ich also 3,40 $ ausgegeben. Zurueck im Hostel haben wir uns dann gleich das Essen zubereitet. Dann habe ich noch zwei gekuehlte Packungen Schokobaellchen gegessen und eine Banane. Spaeter gegen 18:30 Uhr sind wir dann wieder zum offenen WLan gegangen.

Ich bräuchte einen Gepäckträger, aber irgendwie kann man hier nirgends außer im Fahrrad-Fachgeschäft einen für 70 $ kaufen, das ist mir ein bisschen zu viel!

So einer wär ganz cool:

21. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 21. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Ich bin erst um kurz vor 12:00 Uhr aufgestanden. Zum Frühstück hatte ich fünf Scheiben Toast mit Nutino, danach habe ich auf dem Zimmer noch zwei Bananen und eine Hand voll Erdnüsse gegessen. Kurz nach 13:00 Uhr sind Marco und ich durch die Warrina Parks und den Botanischen Garten gelaufen. Dort trafen wir einen Mann, der gerade Samen eines Baumes sammelt und meinte er sehe hier nur Europäer, nie Australier. Er züchtet diese Bäume und verkauft sie auf dem Markt. Anschließend sind wir noch zu Coles gegangen, wo sich Marco 800g Kartoffeln gekauft hat, wovon er eine heute essen will. Dann sind wir wieder ins Hostel, ich habe etwas gelesen und etwas geschlafen. Etwa um 16:30 Uhr bin ich nochmal schnell zu Coles um mir doch noch ein Glas mit Pasta (S B COLES SAUCE PAST 500GRAM) für 1,59 $ zu holen, weil mir nur Nudeln mit Käse doch etwas zu geschmacklos vorkam. Ich habe also 1,60 $ bezahlt. Vielleicht kann ich die Nudeln, den Käse und die Soße auf drei teilen, dann kann ich gleich drei mal essen. Jeweils etwa 500g sollte eigentlich genug sein. Um 17:00 Uhr sind wir runter in die Küche gegangen um unser Essen zuzubereiten. Die Nudeln mit acht Scheiben Käse und Soße waren sehr lecker. Dann sind wir wieder zum WLan gegangen. Hab vergessen mein Laptop mit zu nehmen und konnte deshalb nur mit meinem Smartphone die Emails checken. Dann sind wir wieder ins Hostel. Dort habe ich eine Banane und ein paar Erdnüsse gegessen und an meinem Laptop weiter gelesen.

22. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 22. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Kurz nach 09:00 Uhr bin ich aufgestanden. Da Marco nichtsmehr für das Frühstück hatte, sind wir erst noch zu Coles gegangen. Da wir dort wieder herabgesetzte Würste (SAUSAGES CNTRY STYL 560GRAM) für 2,34 $ fanden, nahmen wir diese sowie eine Packung Fertigkartoffelbrei (EDGELL INSTANT POT M 100GRAM) für 1,59 $ gleich mit. Dafür teilten wir uns das Geld. Außerdem nahm ich mir dieses mal eine 1L Milch (DEVONDALE LONG LIFE 1LITRE) für 1,00 $ mit, da man die für den Kartoffelbrei braucht und letztes mal Marco seine Milch genommen hatte. Insgesamt habe ich also 3,00 $ ausgegeben. Wir sind dann wieder in das Hostel und haben gefrühstückt. Ich habe vier Scheiben Toast, die ich dieses mal sogar in zwei Toastern gleichchzeitig toasten konnte, auf etwa Stufe 3 getoastet und mit Nutino gegessen. Dazu habe ich etwas von meiner Milch getrunken. Anschließend im Zimmer habe ich noch eine Banane und zwei Packungen Schokobällchen gegessen. Dann noch etwas geschlafen und am Notebook weiter gelesen. Später habe ich dann noch drei Bananen gegessen. Um ca. 16:00 Uhr sind wir dann wieder zum WLan gegangen. Dort habe ich bei dem australischen ebay (ebay.com.au) einen Fahrradtrailer für 102 Euro ersteigert. Es handelt sich dabei um einen Fahrradanhänger mit dem man zwei kleine Kinder transportieren kann, aber noch sicherer kann ich damit mein Gepäck transportieren. Sollte der Anhänger kommen, bevor ich die Miete bezahlen muss und es immer noch so wenig Arbeit gibt, dann checke ich aus und mache mich auf den Weg die Ostküste entlang nach Süden. Wenn ich viel Arbeit haben sollte, wäre es auch möglich das ich noch ein bisschen warte mit dem weiter reisen. Hängt aber stark von meinen Gefühlsstimmungen ab ^^. Wir sind dann wieder ins Hostel, haben noch etwas gewartet und haben dann gegen 23:00 Uhr unser Essen, Würstchen in der Pfanne und Fertigkartoffelbrei gemacht. Das war mal wieder sehr sehr lecker. An der Wand, an der die Zettel hängen, auf denen steht, wann wer arbeitet, stand bei mir plötzlich das ich am Montag um 08:30 Uhr starte. Also hat sich womöglich etwas geändert und es ist nichtmehr so wie der Fahrer ursprünglich gesagt hat, das wir erst am Dienstag wieder anfangen. Auf jeden Fall werde ich morgen sicherheitshalber rechtzeitig aufstehen und hoffe, das es tatsächlich Arbeit gibt. Irgendwie freue ich mich jedes mal auf Arbeit, erst während ich arbeite merke ich wie schrecklich es ist, und danach sehne ich mir schon wieder den nächsten Arbeitstag herbei. Heute sind mir wieder einige neue Leute im Hostel begegnet. Einige andere sind dieses Wochenende abgereist. Um 23:50 Uhr bin ich schlafen gegangen. Gute Nacht.

23. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel!

Heute ist der 23. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Ich bin um 07:00 Uhr aufgestanden. Die Alarmanlage war auch schon an und ihr getröte begleitete mich den ganzen Morgen. Mein Frühstück bestand aus vier Scheiben Toast die ich dieses mal in einem Toaster toasten konnte, jedoch war nur ein Toaster mit zwei Slots auffindbar, weshalb ich ihn zweimal betätigen musste. Die Toasts habe ich mit Nutino gegessen und danach noch eine Banane im Zimmer. Es sind momentan etwa 40 Bananen im Regal die ziemlich gelb aussehen und teilweise schon gegessen werden können. Die grünen die ich noch habe, will ich erst garnicht zählen, die sind im Regal und unter dem Bett in einem Container verteilt. Insgesammt dürften es aber nicht mehr als 100 Bananen sein. Im ganzen Hostel gibt es seit gestern kein Toilettenpapier bei den WC`s mehr, auch im Abstellraum wo normalerweise Nachschub bereit liegt ist nichts mehr. Gut, dass ich mir eine Rolle Klopapier aus Deutschland mitgenommen habe. Ich hoffe wir arbeiten heute tatsächlich und werden um 08:30 Uhr abgeholt wie es auf dem aushängenden Zettel steht. Ich hoffe auch, dass Damien und Max ebenfalls startbereit sind wenn wir wirklich arbeiten und ich sie nicht erst noch wecken muss, wenn das Auto zum abholen vor der Tür steht. Ich bin dann runter geganen und Damien und Max waren auch schon da. Ich setzte mich nach draußen auf eine Bank und wartete. Irgendwann kam Max zu mir und meinte: Ich denke du arbeitest nicht, denn es ist schon 9:00 Uhr. Kannst ja noch 5 Minuten warten aber ich glaube es gibt keine Arbeit. 3 Minuten später kam Steve der uns abholte und zur Arbeit fuhr, mit über 30 Minuten Verspätung. Wir kamen 10 Minuten nach 09:00 Uhr bei der Arbeit an. Einer der Bosse war schon damit beschäftigt Bananenstauden aufzuhängen. Ich hoffe die kürzen mir nicht den Lohn, weil der Steve uns zu spät dort abgeliefert hat. Ich war wieder damit beschäftigt die Bananenstauden aufzuhängen. Zur Mittagspause hatte ich fünf Scheiben Toast mit Nutino, ein paar Erdnüsse und ein etwas von dem Süßigkeitenzeugs. Nach der Arbeit wurden wir wieder zum Hostel gefahren. Ich musste wieder mindestens 7 Minuten warten bis ich in die Dusche konnte. Marco und ich sind dann zu Coles gegangen wo ich mir eine Packung Toast für 1,00 $ gekauft habe. Marco hat sich eine Lasagne gekauft. Wir sind dann wieder zurück zum Hostel. Tommy hat sich im Zimmer die Haare rasiert und wollte auch nicht wo anders hingehen nach dem ihn Max darum bat. Er hat war einen Haufen Haare entfernt, es liegen aber immer noch viele rum. Etwas später sind Marco und ich dann wieder zum offenen WLan. Auf dem Weg dort hin blitzte es in der Ferne sehr oft hinter einander und an mehreren Stellen. Donner konnte man auch hören. Der Himmel war stark bewölkt.

24. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel!

Heute ist der 24. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Aufgestanden bin ich um 05:10 Uhr. Zum Frühstück hatte ich vier getoastete Scheiben Toast mit Nutino. Um 5:55 Uhr wurden Damien, Max und ich von Steve abgeholt und zur Farm gefahren. Ich musste wieder dass machen, was ich sonst auch tat. Bananenstauden aufhängen, Tüten sortieren, Trailer verschieben. Zeitweise regnete es sehr stark und plötzlich schlug ganz nah ein Blitz mit einem Bombenlärm ein. Alle erschraken. Kurz vor der ersten Pause hat sich das rechte Beinstück meiner Hose gelöst und hing nurnoch am Reisverschluss fest, den ich nichtmehr zuziehen konnte. Ich musste das dann in der Pause komplett entferen weil ich es nichtmehr zusammen bekam. In der Ersten Pause hatte ich drei Scheiben Toast mit Nutino sowie zwei Bananen und einen Kaffee. In der Mittagspause ebenfalls drei Toasts mit Nutino, drei Bananen und einen Kaffee. Wur wurden um 16:30 von Steve abgheolt, im Auto saßen schon ganz viele Hostelbewohner, es waren nur zwei Plätze frei, wir waren aber zu dritt. Max kniete sich einfach in der nähe der Tür hin und die Fahrt ging zurück zum Hostel. 5 Minuten wartete ich bis ich duschen konnte. Marco meinte dass als er von der Arbeit gekommen war, die Madratzen vertauscht waren und er mir wieder meine Madratze gegeben hat, die auch um einiges besser ist als die durchgelegene, verschimmelte andere Madratze. DANKE MARKO. Außerdem musste er sich seine auch wieder holen die jetzt bei Tammy war. Die Madratzen konnte er gerado so noch tauschen kurz bevor Max rein kam, meinte Marco. Marco und ich sind dann im Regen zu Coles gegangen, gelaufen besser gesagt. Marco hat für 17 $ eingekauft. Ich habe nichts mitgenommen. Zurück im Hostel musste ich nochmal duschen, weil ich irgendwelche Schlammspritzer durchs zurücklaufen auf den Rücken bekam. Marco gab mir ein paar seiner eben gekauften Cookies und sagte sagte: Heute habe ich 4 Cookies gegessen, die schmeckten ganz anders, irgendwie mit viel Luft drin, nicht die originalen Cookies (Das war, was ich seiner Meinung nach in mein Tagebuch schreibe). Ich aß noch fünf Bananen und dann gingen wir wieder zum WLan. Nach wenigen Minuten kam ein gewaltiger Mann hinter uns aus einer Tür raus und meinte zu uns wir sollen verschwinden. Wir liefen etwas durch ein paar Wohngegenden wobei wir noch drei oder vier weitere offene WLan Netzwerke fanden, aber diese alle nicht so gut Positioniert waren. Zurück im Hostel kochte ich gerade Nudeln für Nudeln mit Käse und Tomatensoße, da bot mir jemand seine restlichen Spaghetti mit Soße an die er noch in einer Pfanne hatte und die er nichtmehr essen wollte, weil er satt war. Ich nahm sie dankend an und verschlang sie so schnell ich konnte, weil ich mich wieder um meine Nudeln kümmern wollte, das die nicht zulange kochen. Die Nudeln von dem Kerl hätten etwas weicher sein können aber es war trotzdem nicht schlecht und eigentlich war ich davon auch schon so satt, das ich garnichts mehr gebraucht hätte. Meine Nudeln habe ich dann aber trotzdem noch gemacht, die ich dann mit acht Scheiben Käse und 1/3 von dem Glas Tomatensoße aß. War trotzdem sehr lecker obwohl ich garnicht mehr so viel Hunger hatte und es sehr viel geworden ist, da ich etwa um die 350g Nudeln hatte. Auf den Zetten auf denen immer steht wer wann abgeholt stand jetzt, das ich morgen von Monique um 07:25 Uhr abgeholt werde.

25. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 25. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Ich bin um 06:20 Uhr aufgestanden. Zum Frühstück hatte ich vier Scheiben getoasteten Toast mit Nutino. Im Zimmer habe ich dann meine Hose wieder repariert und den Reisverschluss wieder an das Beinteil dran gemacht und noch zwei Bananen gegessen. Um 07:25 Uhr wurde ich von Monique (Hostelbesitzerin und Frau von Steve) abgeholt und zur Arbeit gefahren. Um 08:00 Uhr ging es mit der Arbeit los. Heute war mal wieder eine Schlange in einer der Bananenstauden vor mir, sie glit auf den Boden und verschwand unter dem Trailer. Ein paar Minuten später war so eine schlange, vielleicht auch die selbe auf Max seiner Seite. Sie verschwand dann neben dem Trailer in die Wiese. Es war eine etwa 1,5 m lange grüne Schlange. Später war dann bei Dave, der die Bananen mit einem Messer herunter schneidet eine solche grüne Schlange. Irgendwie hat er sie von der Bananenstauder herunter gescheucht und mit dem Besen auf Abstand gehalten. Alle Leute die gerade dort am arbeiten waren, so etwa 10 Personen, hörten auf zu arbeiten und hielten Abstand von der Schlange, die zischend unter der Anlage umherschlich, bis sie einer mit dem Wasserschlauch nach draußen spülen konnte, wo sie dann verschwand. Kurz darauf entdeckte ich auf einer der Tüten eine kleine schwarze Babyschlange. Ein anderer Mitarbeiter kam, schupste sie runter, sie versteckte sich unter den Tüten, kam wieder hervor und der Mann kickte sie mit zwei Tritten in die Wiese. Zur ersten Pause hatte ich drei Scheiben Toast mit Nutino sowie drei Bananen. Dieses mal hatten wir die erste Pause um 10:00 Uhr und die Mittagspause kurz vor 13:00 Uhr. Als ich meine Handschuhe auszog zerriss der rechte, so dass sich die vier Finger (Daumen ausgeschlossen) vom Rest lösten. In der Mittagspause habe ich ebenfalls vier Scheiben Toast mit Nutino und zwei Bananen gegessen. Es hat ziemlich stark geregnet, überall konnte man Blitze sehen und es hat sehr laut gedonnert. Einer der Mitarbeiter meinte, dass gestern der Blitz in der Bananenplantage eingeschlagen sei und fünf Bäume zerstört hat. Nach der Mittagspause zog ich mehrere kaputte Handschuhe übereinander an um meine Hände halbwegs zu schützen. Bzw. vorallem damit meine Fingernägel sauber bleiben, denn den Dreck bekommt man kaum wieder weg. Um 16:30 Uhr wurden wir von einem Fahrer der für Steve arbeitet abgeholt und zum Hostel gebracht. Der Strom im Hostel war aus, ich habe im dunklen geduscht, dafür fand ich glücklicher Weise gleich eine freie. Marco meinte, heute hätte er eine kleine schwarze Schlange gesehen, die giftig sei und man wegen des Giftes ins Krankenhaus müsste. Hört sich ganz nach der an die ich heute auch gesehen habe. Unten im Hostel liefen Leute von einer Firma herum, die versuchten den Strom wieder zum Laufen zu bringen. Steve war bei uns im Zimmer und meinte, dass der Strom in 10 Minuten wieder funktionieren würde, zwei Stunden Später war der Strom immer noch aus. Erst um 18:00 Uhr ging der Strom wieder an. Ich aß im Zimmer eine Banane bevor Marco und ich zu Coles gingen. Wir gingen alle wichtigen Stellena ab, um nach Ermäßigten Waren zu suchen, Fleisch, Joghurt, Obst, Eier, fanden jedoch nichts gutes. Weil Coles kein Toast mehr hatte, gingen wir mit leeren Händen zu Woolworths. Bei Wolworths fanden wir auch nichs gutes günstiges, jedoch Toast. Marco hat sich eine Packung genommen, ich ebenfalls. Beim Obst- und Gemüsebereich habe ich meine Packung Toast auf die Wage gelegt und es wurden 725g angezeigt, Marco legte seine Packung ebenfalls auf die Wage und sie Zeigte 735g an. Ich legte die Packung Toast zurück ins Toastregal und nahm eine andere Packung, die war auch noch nicht so schwer wie Marco`s Packung aber mit 230g zumindest etwas besser. Für den Einkauf, also die Packung Toast 700g (730g mit Verpackung) habe ich 1,00 $ bezahlt. Als wir wieder im Hostel waren, habe ich noch zwei Bananen gegessen. Von Marco bekam ich ein Stück scharfe Salami, die sehr schwer zu schälen, dafür aber um so leckerer war. Kurze Zeit später sind wir wieder zum offenen WLan gegangen um unsere Email abzurufen. Dort waren wir dieses Mal nur ein paar wenige Minuten und liefen dann noch etwas durch ein paar Straßen eines Wohngebietes um zu schauen ob wir noch weitere offene WLans finden. Dies war allerdings nicht der Fall, alle WLan Netzwerke waren verschlüsselt und ziemlich oft waren DLINK Router im Einsatz, was man an der Bezeichnung erkennen konnte. Kurz vor 22:00 Uhr waren wir wieder zurück im Hostel.

26. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 26. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Ich bin um 09:00 Uhr aufgestanden, habe mir 6 Eier gekocht und zwei davon zusammen mit vier getosteten Toasts und Nutino gegessen. Im Free Food Korb fand ich eine kleine offene Packung mit Haferflocken, die ich an mich nahm. Im Zimmer habe ich dann noch eine Packung Schokobällchen gegessen und mich etwas hingelegt. Dann habe ich etwas weitergelesen (HTML 5, JavaScript, CSS 3 usw.). Marco kam kurz nach 12:00 Uhr von der Arbeit zurück. Etwa 15:00 Uhr sind wir zu Coles gegangen um wieder nach Angeboten zu schauen, fanden aber keine guten. Marco nahm sich zwei Fertiggerichte. Diese brachten wir zum Hostel und dann gingen wir an den Fluss. Ich hatte den Laptop dabei um weiter zu lesen und Marco mein Smartphone um Tower Defense zu zocken. Das Spiel heißt Arcane’s TD Free auf dem Windows Phone 7. Wir waren etwa 2 Stunden am Fluss, es regnete sehr stark, donnerte und blitze. Erst als es zu regnen aufhörte gingen wir wieder zurück zum Hostel. Im Hostel habe ich dann noch fünf Bananen gegessen. Tommy war so voll (Alkohol) das er in den Mülleimer gepingelt hat (nicht gerade wenig), wohl weil gerade jemand im WC war und er nicht warten konnte. Als er zurück im Zimmer war, sagte Max zu ihm, dass er morgen arbeitet und er sagte nur fuck und kletterte in sein Bett. Ich habe geduscht und bin zum MC Donalds gelaufen und habe nur schnell meine Emails abgerufen. Dann bin ich auch gleich wieder ins Hostel um zu schlafen.

27. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 27. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Ich bin kurz vor 09:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich 6 Scheiben getoasteten Toast mit Nutino und dazu noch die letzten übrigen 4 Eier. Kurz vor 11:00 Uhr bin ich zum MC Donalds zum WLan gegangen, es war aber so heiß, das ich nicht mal abwarten konnte bis meine Emails abgerufen waren, sondern gleich wieder zurück ins Hostel bin. Dort habe ich dann etwas weitergelesen. Irgendwann gegen 12:00 Uhr kam Marco von der Arbeit. Ich aß eine Banane und versuchte ab 14:25 Uhr etwas zu schlafen. Kurz nach 16:00 Uhr sind Marco und ich zu Westpac gegangen um Geld abzuheben. Ich holte mir 200 $ am Automaten. Wir gingen danach zu Woolworths, fanden dort nichts und gingen zu Coles. Dort kaufte sich Marco eine Packung Cookies und etwas zu Trinken. Ich kaufte mir Gummihandschuhe für die Arbeit (S B COLES / RELIANCE 2PAIR) für 0,99 $. Ich gab also 1,00 $ aus. Im Hostel bezahlte ich dann 175 $ Miete. Eigentlich wollte ich nicht mehr so lange bleiben, aber einerseits ist mein Fahrradanhänger noch nicht da und außerdem muss ich noch versuchen etwas zu erledigen. Ich ging dann später gegen 19:00 Uhr in die Küche, dort waren aber so viele Leute, dass ich mir nichts zu Essen machen wollte, und stattdessen im Zimmer 3 Bananen aß. Später sind wir dann wieder zum offenen WLan gegangen. Abends habe ich mir in der Küche, Spaghetti mit Tomatensoße und 4 Scheiben Käse gemacht. Sehr lecker!

28. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 28. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Um 00:10 Uhr sind Marco und ich vom Hostel los gelaufen um in den Discos vorbei zu schauen. Erst waren wir etwa 20 Minuten im “Crone Hotel”, die Tanzfläche war relativ klein und es war sehr warm, die Musik war auch nicht so ganz gut. Anschließend sind wir ins nur wenige Meter entfernte “Rumors” gegangen, dort war anfangs weniger los, die Tanzfläche war etwas größer und der Raum wurde durch Klimaanlagen gekühlt, was sehr angenehm war. In beiden Discos trafen wir auch immer andere von unserem Hostel, aber hier waren die Leute am längsten, wie auch Marco und ich. Es wurden immer mal wieder Leute von der Security nach draußen geschikt, die mit FlipFlops bzw. Tongs drinnen waren. Wir haben das “Rumors” um 02:32 Uhr verlassen. Wir hätten noch 28 Minuten bleiben können, denn geschlossen wird erst um 03:00 Uhr, aber wir hatten genug für heute. Wir sind dann direkt zum Hostel, das nur wenige Gehminuten entfernt liegt. Kurz nach 11:00 Uhr bin ich aufgestanden. Zum Frühstück hatte ich 6 Scheiben Toast mit dem restlichen Nutino. Danach habe ich noch 3 Bananen auf dem Zimmer gegessen. Marco und ich sind dann erst zum Fluss und dann etwas am Fluss entlang gelaufen und haben dabei etwas Parkour gemacht. Es war sehr heiß und wir gingen wieder zurück. Waren dann noch kurz im Coles um wieder nach Sonderangeboten zu schauen, leider nichts gefunden. Zurück im Hostel habe ich 3 Bananen gegessen. Dann etwas geschlafen. 4 Bananen gegessen. Zwischen 90 und 100 Bananen habe ich noch. Wieder mit Marco zum WLan gegangen um Emails abzurufen. Dieses mal nur mit dem Windows Phone 7, da es leicht geregnet und um uns herum überall geblitzt hatte. Zurück im Hostel habe ich mich dann noch etwas hingelegt. Später habe ich mir in der Küche wieder Spaghetti mit Tomatensoße und 4 Scheiben Käse gemacht. Danach habe ich noch eine Banane gegessen und etwas am Notebook gelesen.

29. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 29. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Ich bin etwa um 09:00 Uhr aufgestanden. Marco hatte nichts mehr zu Essen, deshalb sind wir erst in Coles gegangen. Bei der Gelegenheit habe ich mir eine Packung Toast (S B COLES BREAD WHIT 700GRAM) für 1,00 $ und ein Glas Erdbeermarmelade (S B COLES STRAWBERRY 500GRAM) für 1,39 $ geholt. Insgesammt habe ich also 2,40 $ ausgegeben. Anschließend sind wir wieder zurück in das Hostel. Zum Frühstück hatte ich Haferflocken mit 2 Bananen und Milch. Ohne Honig schmeckt das ganze nicht so besonders, aber ich bin zumindest satt geworden. Danach habe ich noch eine Packung Schokobällchen auf dem Zimmer gegessen. Dann etwas geschlafen. Als ich aufgestanden bin, habe ich eine Packung Instant Nudels gegessen, die ich im Free Food Korb gefunden habe. Im Zimmer habe ich eine Banane gegessen. Marco und ich sind zu Coles gegangen, wo ich mir eine heruntergesetzte Milch (ANLENE LOW FAT MILK 1LITRE) für 0,40 $ gekauft habe. Insgesammt habe ich heute bis jetzt also 1,80 $ ausgegeben. Die Milch habe ich dann im Hostel getrunken und zwei weitere Bananen dazu gegessen. Wir sind erst noch etwas im Hostel geblieben und dann zu Woolworths gegangen, wo ich mir eine Tube Senf (MASTERFOODS MUSTARD AMERICN MLD SQZ 550G) für 3,19 $ und Wurst (HOMEBRAND KNOB HAM/CHICKEN 1kg) für 2,29 $ die ich mir mit Marco geteilt habe. Habe also für den Einkauf 4,35 $ ausgegeben. Damit habe ich heute insgesammt 6,15 $ ausgegeben. Zurück im Hostel haben wir uns von den anstrengenden Einkäufen erstmal etwas erholt. Dann sind wir noch auf eine Wiese gegangen und haben etwas Handstand machen geübt und haben etwas Sport gemacht.­ Zurück im Hostel habe ich dann noch zwei Bananen und eine Packung Schokobällchen gegessen. Später sind wir dann wieder zum WLan gegangen. Als wir dann wieder zurück zum Hostel kamen, stand das Mädel von der Rezeption davor und sagte zu mir, dass ich für morgen einen anderen Job habe und auf den Zettel an der Wand schauen soll und sie mir das Formular auf das Bett gelegt habe. Ich ging also und schaute auf den Zettel. Dort stand ich unter dem Farmer Rick und werde um 08:55 Uhr abgeholt. Ich bin der einzigste dort. Ab Dienstag stehe ich wieder bei ALCOCK dabei. Damien und Max scheinen am Montags nirgends eingetragen zu sein. Ich bin ja mal gespannt wie das wird so ganz alleine für einen Farmer zu arbeiten. Leider geht es ja erst spät wieder los, was sehr viel weniger Geld bedeutet. Aber ist ja eh wohl die letzte Woche die ich jetzt hier bin, die muss ich jetzt halt noch irgendwie rum bekommen. Mehr Geld wäre natürlich besser. Im Zimmer füllte ich dann die Formulare aus, verstaute sie sicherheitshalber in einer Plastiktüte und steckte sie in meine schwarze Tasche, die ich zur Arbeit mitnehme. Tommy war auch gerade dabei ein Formular auszufüllen, anscheinend arbeitet er ab morgen auf einer neuen Farm, wo er wohl Humpen, also die Bananenstauden auf den Schultern rumtragen muss. Um 22:30 Uhr bin ich, nachdem ich noch ein bisschen am Notebook gelesen habe, schlafen gegangen.

30. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 30. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Ich bin um 07:30 Uhr aufgestanden. Zum Frühstück hatte ich 4 getoastete Toasts mit Erdbeermarmelade. Auf dem Zimmer habe ich dann noch 2 Bananen gegessen. Dann habe ich mir Sandwiches mit Wurst und Senf gemacht, in Alufolie eingepackt, die ich in der Free Food Box fand um diese zur Arbeit mit zu nehmen. Da ich so spät anfange wird es vermutlich nur eine Pause geben. Ich zog mir meine Arbeitskleidung an, ging mit FlipFlops (Tongs) nach draußen und zog auch meine Schuhe an. Um 09:00 Uhr wurde ich abgeholt und nur ein paar Meter weiter, bzw. in eine Straße gleich neben dran gebracht. Eine kurze Strecke, die ich auch in 2 – 3 Minuten hätte gehen können. Dort saßen 3 Leute an einem Tisch und der Fahrer sagte zu mir, dass ich für die arbeite und ich dort hin gehen solle. Ich stieg aus, lief zu den Leuten, gab allen die Hand und stellte mich vor. Dann sollte ich auf der Beifahrerseite des Transporters einsteigen und es ging los zu Harvey Normans. Wir fuhren hinter den Laden, dort standen haufenweise eingepackte Waren, wie LCD Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen. Der Fahrer ist übrigens 69 Jahre alt und hat im Mai seinen 70. Geburtstag. Wir luden mit einer Sackkarre bzw. Trolly 2 Waschmaschinen und 3 Kühlschränke ein. Wir fuhren erst zu einer Frau, der wir einen neuen Kühlschrank brachten und den alten mitnahmen. Dann zu einer anderen Frau, wo wir eine neue Waschmaschine hinbrachten. Die Frau fragte was es kostet die Waschmaschine abtransportieren zu lassen und der Mann sagte 30 $. Sie wollte sie aber nicht abtransportieren lassen. Dann sind wir zu einer weiteren Adresse gefahren, an die ein Kühlschrank und eine Waschmaschine geliefert werden sollte. Jedoch war niemand zu Hause. Der alte Mann rief mit seinem Handy zwei mal die Nummer an und fluchte dabei ununterbrochen. Beim zweiten mal hinterließ er eine Nachricht, das wir jetzt da sind und niemand vorzufinden sei und er jetzt weiterfährt. Wenige Sekunden nach dem er seine Nachricht hintelassen hatte wurde er zurückgerufen und die Leute wollten das er um 14:30 Uhr wieder kommt. Er sagte er kann die Sachen vor die Garage stellen, aber er kommt bestimmt nicht nochmal um 14:30 Uhr vorbei, ansonsten müssen sie das mit Harvey Norman ausmachen. Dann fuhren wir zu einer anderen Frau, der wir einen Kühlschrank brachten und den alten mitnahmen. Der alte Mann sagte immer wieder fucking Jesus. Wir fuhren dann wieder zu Harvey Norman, dort luden wir einen weiteren Kühlschrank auf. Die Waschmaschine und den Kühlschrank die wir gerade nicht ausliefern konnten luden wir wieder aus. Dann brachten wir den Kühlschrank zu einem Ehepaar ganz viele Treppen nach oben. Der Hausherr brachte eine Flasche Limmo und schenke uns beiden und sich ein Glas voll damit ein. Danach fuhren wir nach Tully, wo wir einen defekten riesigen LCD Fernseher von der Wand ab montierten und in den Transporter brachten. Ich sagte ich habe noch nie so einen großen LCD Fernseher gesehen, der alte mann lachte und sagte, das das die kleinen seien, manche haben welche so groß wie der Laster. Den Fernseher fuhren wir dann zu einer Werkstatt in Innisfail in der sehr viele LCD Fernseher aber auch Autos standen die wohl momentan repariert werden. Der alte Mann meinte, seit dem Harvey Norman seine Internetseite hat gibt es weniger Arbeit für ihn, weil dort jeder sein Zeug bestellen und abholen kann wenn er will. Dann fuhren wir zu einer Tankstelle, bei der der alte mann 99 Liter Benzin für etwa 150 $ tankte. Er sagte ich darf mir ein Getränk aussuchen und ich nahm mir eine 2 Liter Fanta Sprite für 4 $ die der alte Mann mir ausgab. Anschließend fuhren wir auf einen Schrottplatz, wo der alte Mann die zwei alten Kühlschränke hinten aus dem Auto schupste. Auf dem Schrottplatz saß ein Mann in einem Kran und holte damit Schrott aus einem anderen Lastwagen. Dann ging es zurück zu RJ`s Removals, ich sollte noch den Innenraum Fegen, was ich auch tat. Anschließend nach dem ich mich verabschiedete und die Bezahlung geklärt war, ging ich zurück zum Hostel. Mehr als 2 Minuten kann das echt nicht gedauert haben. Dort konnte ich dann erstmal schön in Ruhe duschen. Da ich ja keine Pause bei der Arbeit hatte, in der ich mein Essen hätte Essen können holte ich das jetzt nach. 4 Scheiben Toast mit Wurst und Senf, sowie 2 Bananen. Die Wurst mit Toast und Senf waren spitze, werde ich mir die nächsten Tage, solange es reicht auch für die andere Arbeit mitnehmen. Morgen arbeite ich ja wahrscheinlich wieder früher und werde um 06:00 Uhr abgeholt. Um 16:00 Uhr bin ich zum MC Donalds gegangen um beim Free WiFi meine Emails zu checken. Ich fand eine Email von Auspost.com.au die um 12:22 Uhr an mich versandt wurde. Darin stand unter anderem:

Date/Time: 30.01.12 12:07:43

Current Status: Awaiting Collection at Post Office

Location:
INNISFAIL POST SHOP
15 EDITH ST
INNISFAIL QLD
4860

Important: Your item will be held for a limited period. If you cannot collect it or arrange collection within 5 working days the article may be returned to the sender. Current Photo Proof of identity and address will be required to collect your item. Da der SHOP nur bis 17:00 Uhr offen hat, bin ich schnell zum Hostel zurück gegangen. Wie es Arbeitssituationsmäßig ausschaut und wann ich immer zurück komme die nächsten Tage weis ich nicht, einfacher wirds aber sicher nicht, weshalb ich ihn heute abholen wollte. Im Hostel nahm ich mir dann meinen Geldbeutel und Reisepass. Marco ist erst vor kurzem von der Arbeit zurück gekommen und war gerade am Socken waschen. Ich hatte nurnoch 22 Minuten Zeit, weshalb ich mich gleich auf den Weg machte. Erst war ich im Post Office am Schalter, dort fragte ich nach wo ich Packete abholen kann. Das Mädel am Schalter sagte dann ich müsse eine Tür weiter, auf halbem Weg klingeln und dann die Adresse nennen und ID vorzeigen. Also ging ich dort hin, dort nahm auch gerade eine Frau ein Packet entgegen und ich musste garnicht mehr klingeln. Ich gab dem Mann meinen Reisepass, dieser holte das Packet und ich musste eine digitale Unterschrift da lassen. Mit dem 20 kg Packet auf den Schultern lief ich zurück in das Hostel und stellte es an einen freien Platz im Zimmer. Eine halbe Stunde später fing ich dann an den Trailer auf zu bauen. Es war nicht allzu kompliziert, Marco half mir dabei und gab mir seine Fahrradpumpe mit der ich dann zum Schluss noch die Reifen aufpumpen konnte. Später gingen wir dann wieder zum offenen WLan. Zurück im Hostel waren wir kurz nach 21:00 Uhr. Ich aß noch eine Banane und habe noch ein wenig gelesen bevor ich schlafen ging.

31. Januar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 31. Januar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Um 05:00 Uhr bin ich aufgestanden. Mein Frühstück waren 6 Scheiben getoastetes Toast mit Erdbeermarmelade. Für die Arbeit habe ich wieder Toasts mit Wurst und Senf mit genommen, sowie 2 Bananen. Wir wurden um 05:55 von einem Fahrer abgeholt, den ich bis dahin noch nicht gesehen hatte. Dieser lieferte uns bei der Arbeit ab und ist auch gleich wieder verschwunden. Ich war wieder damit beschäftigt die Bananenstauden aufzuhängen. Es kam wieder der Lollyman vorbei, der Bonbons und Lutscher verteilte. Um 09:00 Uhr war wieder die erste Pause bis 09:30 Uhr. In dieser Pause habe ich nur eine Banane gegessen und ein paar Bonbons. In der Mittagspause von 12:30 Uhr bis 13:30 Uhr aß ich meine beiden Sandwiches mit Wurst und Senf, die ich im Kühlschrank aufbewahrt hatte, eine Banane und ein paar weitere Bonbons. Max fand in der Box, in der Bananen liegen und die vernichtet werden eine kleine Babyschlange, vielleicht 10 cm lang, die er dann in der Hand hielt und jedem zeigte. Er ging dann nach draußen, wo er sie wohl frei ließ. Kurz nach 16:30 Uhr wurden wir von einem Fahrer fürs Hostel abgeholt und zum Hostel gebracht. Ich musste etwa 4 Minuten warten, bis eine Dusche frei wurde. Marco und ich sind kurze Zeit später zu Coles gegangen, dort haben wir einen heruntergesetzten Kuchen (COUNTRY DELIGHT WHOL 500GRAM) für 2,00 $ mitgenommen, der normalerweise über 6 $ kostet. Den Preis für den Kuchen teilten wir uns, sowie den Kuchen. Ich nahm außerdem eine Packung Toast (S B COLES BREAD WHIT 700GRAM) für 1,00 $ mit. Ich habe also insgesammt 2,00 $ ausgegeben. Wir gingen zurück in das Hostel, wo wir den Kuchen dann auch gleich verspeißten. Ich holte mir noch eine Packung Schokobällchen aus dem Kühlschrank. Diese sowie eine Banane aß ich dann auch noch. Später sind wir dann wieder zum offenen WLan gegangen.

1. Februar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 01. Februar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Um 05:00 Uhr bin ich aufgestanden. Als Frühstück hatte ich 6 Scheiben getoasteten Toast mit Erdbeermarmelade. Während ich das Toast im Toaster toastete, bereitete ich mir 3 Sandwiches mit Wurst und Senf für die Arbeit zu, welche ich in Alufolie einwickelte. Um 05:55 wurden wir Vier von Tom, dem Fahrer der uns auch gestern abholte, abgeholt. Dann ging es wieder los mit Arbeiten, eigentlich genaus wie gestern auch. Das Mädel stand neben der Italienierin (“To hot to eat”), schob Bananen weiter und sortierte schlechte aus. Um 09:00 Uhr war wieder die erste Pause zu der ich ein Sandwich und eine Banane sowie einen Kaffee hatte. Zur Mittagspause um 12:30 Uhr hatte ich zwei Sandwiches. Das Kaffeepulver war leider aufgebraucht, weshalb ich mir keinen Kaffee machen konnte. Ich nahm mir 8 grüne Bananen mit. Als wir dann fertig waren, meinte das Mädel, dass sie Kopfschmerzen habe und ihr die Augen vom genau hingucken weh tuhen aber sie froh ist das der Farmer so ist wie er ist und die Italienerin ihr alles in Ruhe zeigte. Um 16:30 Uhr war wieder Schluss und wir wurden von einem Fahrer vom Hostel abgeholt und zum Hostel gebracht. Ich hatte Glück und eine Dusche wurde nach 2 Minuten warten frei. Marco und ich sind zu Coles, zu Woolwarths und nochmal zu Coles gegangen. Im Coles haben wir erst nichts gekauft und sind zum Woolworths. Dort haben wir günstige Würstchen gefunden (PRICE REDUCTION – ORIGINAL PRICE 5.99 WELSH DRAGON SAUSAGE500G) für 2,40 $, (PRICE REDUCTION – ORIGINAL PRICE 5.99 MR BEAKS SAUSAGE SPICY SALSA 450G) für 2,51 $ deren Kosten wir uns teilten. Ich nahm auch ein paar herabgesetzte Hühnereier (FARM PRIDE EGGS FREE RANGE 6PK 330G) für 1,00 $ zwei Schachteln. Im Coles kauften wir dann noch zwei Packungen Fertigkartoffelbrei. Insgesamt habe ich 3,45 $ ausgegeben. Danach gingen wir wieder in das Hostel. Der Max aus dem Zimmer war am zusammenpacken und meinte das er es eilig hat und heute Nacht abreist. Dann packte plötzlich auch Tommy zusammen als Max gerade nicht im Zimmer war und ich fragte ihn ob er auch mit Max abreist. Er sagte ja und ich fragte wohin. Er wusste den Ort nicht aber auf jedenfall irgendwo östlich von Sydney wollen sie hin weil sie dort Arbeit bekommen. Später sagte dann Max dass sie 25 $ die Stunde bekommen fürs Truck fahren und nur 50 $ die Woche für die Unterkunft bezahlen müssen und sogar 10 Stunden am Tag arbeiten können wenn sie wollen. Mindestens 1.500 $ die Woche, was ich hier in über einem Monat nicht zusammen bekommen habe. Sie haben es jetzt eilig und wollen so schnell wie möglich los fahren, damit sie in 4 Tagen dort sind. Er meinte es seien etwa 2.000 km die sie fahren müssen. Zu dritt verließen sie dann das Hostel. Max, Tommy und noch ein Ire der mit ihnen war. Marco und ich haben schon vor einigen Tagen beschlossen am Wochenende abzureisen, höchstwahrscheinlich am Samstag in der Früh. Ich habe nur noch so wenige Bananen, dass diese nun sogar alle in das Regal in ein einziges Fach passen. Ein paar werde ich sicher auch als Wegzehrung mitnehmen. Ich fragte das Mädchen in der Rezeption ob sie mir eine Seite von einem USB-Stick ausdrucken könnte. Ihre Antwort “NO”. Ich fragte sie wo man hier in der Nähe etwas drucken kann. Sie meinte, dass in der Straße in der auch die Post ist ein Copyshop sei. Später gingen wir dann zum WLan. Zurück im Hostel bereiteten wir dann unser Essen zu. Ich die MR BEAKS SAUSAGE SPICY SALSA und Marco den Kartoffelbrei. Das Essen war extrem lecker. Auf den Zetteln auf denen steht, wer, wann, wo arbeitet. Mir fiel auf, dass Heidi nichtmehr bei Alcock auf der Liste stand, dafür stand ein anderer weiblicher Name dort der koreanisch zu sein scheint. Den Namen von Heidi fand ich in der STANDBY Spalte wieder. Anscheinend wurde sie ausgetauscht, da sie für den Farmer nicht schnell genug war. Die Neue heißt Elsa Huang.

2. Februar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 02. Februar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Ich bin um 05:00 Uhr aufgestanden. Zum Frühstück hatte ich zwei getoastete Scheiben Toast mit der restlichen Erdbeermarmelade. Um 05:55 wurden wir von dem Fahrer Namens Tom, der uns auch die letzten beiden Tage abholte abgeholt und zur Farm gebracht. Ich hatte wieder die gleichen Aufgaben wie die letzten Tage auch. Heute waren ziemlich viele Ratten zu sehen, mindestens 4 große Ratten und auch ein paar tote Rattenbabys. Eine große Ratte ist mir sogar entgegengesprungen aus dem Schlechtetütensack als ich diesen gerade zuknoten wollte. Leichter Schreck. Um 09:20 war die erste Pause in der ich 3 Sandwiches und 2 Bananen gegessen habe. In der Mittagspause um 12:30 Uhr habe ich nichtsmehr zu Essen gehabt weil ich schon alles davor aufgegessen hatte, weil das Gerücht umging, dass wir schon vor der Mittagspause mit der Arbeit fertig werden. Das Mädel, welches heute neu hier arbeitet scheint auf jedenfall um einiges schneller zu sein und auch Ahnung davon zu haben, jedenfalls hat sie selbstständig arbeiten können. Um 16:30 wurden wir von einem Fahrer vom Hostel abgeholt und zum Hostel gebracht. Ich hatte Glück und konnte direkt in eine freie Dusche, obwohl vor allen anderen Duschen gerade die Hölle los war. Es war schon kurz vor 17:00 Uhr, um 17:00 Uhr machen die meisten Geschäfte wie auch die Post zu, weshalb es zu Spät war zum Copyshop und zur Post zu gehen. Ich hoffe ich schaffe es Morgen, am Freitag dies zu erledigen. Im Zimmer öffnete ich eine meiner Packungen gesalzener Erdnüsse und aß einige davon, wie auch zwei Bananen aus meinem Regal. Dann schlief ich etwas. Später ging Marco zur Rezeption um nachzufragen wie das mit dem Checkout ist. Ich bin dann auch runter gegangen und habe bescheid gesagt, dass ich am Samstag in der Früh das Hostel verlassen werde. Sie meinte, dass es ok sei und ich aber meinen Korb mit dem Geschirr usw. schon am Freitag abgeben muss. Marco und ich sind dann noch zu Coles gegangen, wo sich Marco eine Milch gekauft hat. Ich bin dann noch alleine zu Woolworths wo ich mir wieder eine Ham und Chicken Wurst gekauft habe. Da es im Woolworths kein 1 $ Toast mehr gab bin ich nochmal in den Coles wo ich mir für 1 $ Toast gekauft habe. Habe also heute insgesammt 3,29 $ ausgegeben. Später sind Marco und ich dann wieder zum WLan gegangen.Spät Abends um ca. 23:00 Uhr haben wir uns wieder Würstchen mit Kartoffelbrei gemacht. Ich habe auch gleich die 12 Eier in Wasser gekocht. Nachdem ich die Würstchen und den Kartoffelbrei gegessen hatte, aß ich auch noch ein Ei. Kurz vor 00:00 Uhr bin ich dann schlafen gegangen. Morgen letztes mal hier arbeiten…

3. Februar 2012 im Innisfail Budget Backpacker Hostel in Australien!

Heute ist der 03. Februar 2012 in Innisfail!
Backpacker Hostel, 125 EDITH ST, QLD, Innisfail

Ich bin um 05:00 Uhr aufgestanden. Mein Frühstück waren zwei Scheiben getoastetes Toast mit Wurst und Senf sowie ein Ei. Wir wurden wieder um 05:55 Uhr von Tom abgeholt, der uns zur Farm brachte. David bzw. Dave, der normalerweise immer die Bananen abschneidet war heute nicht da. Seine Position hat der Boss höchst persönlich eingenommen. Heute haben wir die restlichen 6 Trailer abgearbeitet und danach alles aufgeräumt. Um 09:30 Uhr wurden wir wieder von Tom abgeholt und zum Hostel gebracht. Pause hatten wir heute nicht. Bevor wir abgeholt wurden, sagte ich dem Boss noch, dass es mein letzter Tag hier gewesen sei und dann gab ich ihm noch meine Email für die folgenden payslips. Er gab mir die Hand und bedankte sich für meine Arbeit. Um diese Zeit war es nicht so schwer eine Dusche zu finden, auch wenn die Dusche die ich sonst meistens hatte belegt war. Dann bin ich in die Straße gegangen wo auch die Post ist und mir das Mädchen von der Rezeption gesagt hat das man dort irgendwo etwas ausdrucken könnte. Ich fand das Internetcafe und konnte mir dort für 35 Cent eine Seite eines PDF Dokuments, dass ich auf meiner SD Karte gespeichert hatte, ausdrucken. Dann ging ich noch zur Post und kaufte eine Briefmarke für 2,35 $. Einen Briefumschlag hatte ich schon. Anschließend bin ich bis zum Fluss gegangen und dort etwas entlang gelaufen um nach Krokodilen ausschau zu halten, fand jedoch keine. Ich war dann noch im Coles und habe mir ein 3 Kartoffeln (POTATOES:WASHED:NADI PERKG 0.477 kg NETT @ $0.98/kg) für 0,47 $ und Karrotten (PREPACK CARROTS 1KG) für 0,94 $. Insgesamt habe ich 1,40 $ ausgegeben. Im Coles ist ein Vogel herumgeflogen auf den mich eine Frau aufmerksam gemacht hatte. Dann bin ich wieder ins Hostel. Etwas später bin ich dann nochmal mit Marco zu Coles und Woolworths gegangen. Im Woolworths kauften wir uns jeder für sich einen Himbeerjoghurt oder so ähnlich (D/F THICK & CREAMY RASPBERRY CRM 550G) für 1,56 $. Habe also nochmal 1,55 $ ausgegeben. Heute also insgesamt 2,95 $ ausgegeben. Im Hostel aß ich dann den Joghurt mit drei Bananen, die ich mir mit meinem Taschenmesser hinein schnitt. Sehr lecker. Anschließend habe ich noch etwas mein Zeug zusammen gepackt und etwas geschlafen. Um 17:10 Uhr sind Marco und ich zur Rezeption gegangen und haben unsere Körbe mit dem Zeug abgegeben für die wir Pfand gezahlt haben. Ich habe 30 $ zurück bekommen. Marco hat 3 $ zurück bekommen weil er zusätzlich 27 $ für diese Nacht zahlen musste, da er an einem Freitag gekommen ist und nicht an einem Samstag wie ich. Später sind wir dann wieder zum WLan gegangen.

4. Februar 2012 in Australien!

Heute ist der 03. Februar 2012 in Australien.
Von Innisfails nach Cardwell

Um 08:30 Uhr bin ich aufgestanden. Ich habe meine Kühltasche aus dem Kühlschrank in das Zimmer geholt und mir zwei Sandwiches, wieder mit Wurst und Senf gemacht. Außerdem habe ich noch eine Karrotte und drei Bananen gegessen. Wir gaben dann noch unser Bettzeug und das Kissen ab. Dann brachte ich den Trailer und das Fahrrad vor das Hostel. Ich belud den Trailer und montierte ihn dann an meinem Fahrrad. Der Trailer selber wiegt 17 kg. Mit dem ganzen Zeugs das ich da rein gepackt habe hat das ganze ein Gesamtgewicht von 60 kg bis 70 kg. Weil die Kette etwa rostig aussah benutzen Marco und ich etwas Kochöl um den Rost zu entfernen. Die Kette sah wieder ganz gut danach aus. Es kamen immer mehr Hostelbewohner vor das Hostel und interessierten sich für unser Vorhaben. Als wir etwa kurz vor 11:00 Uhr los fuhren, waren mindestens 15 Personen da die sich von uns verabschiedeten. Es ging nur langsam für mich vorwärts und das Gewicht das ich ziehen musste taten ihr übriges. Ich war anfangs etwa mit 15 km/h bis 17 km/h unterwegs. Nach etwa 2 km hielten wir an, weil der linke Reifen meines Trailers zu nah am Gepäck war und leicht daran schleifte. Ich versuchte den Inhalt etwas weiter zu verrutschen. Es half zwar kurzzeitig aber der Reifen schliff dann wieder. Wir machten nochmal eine kurze Pause, in der ich 5 Bananen gegessen habe. Es regnete während der Fahrt nahezu ununterbrochen. Marco fuhr immer ein Stück vor, bis er sich irgendwo unterstellen konnte und wartete dort. Irgendwann wartete er dann an einem Rastplatz. Dort aß ich dann zwei Sandwiches und eine Karrotte. Dieses Mal fuhr ich vor. Ich fand am Straßenrand ein Seil. Ich hielt an und spannte es um den Trailer, damit das Trailergehäuse durch das Seil vor den Reifen geschützt war. Marco holte mich ein und fuhr wieder vor. In Tully wartete Marco dann vor einer Tankstelle, bei der es offenes WLan gab. Marco fuhr dann wieder vor und wartete irgendwann wieder auf mich. Dann sagte ich zu ihm, dass er schon nach Cardwell fahren soll und nach einem Zeltplatz schauen kann. Wir machten aus, das ich ihn anrufe wenn ich in Cardwell bin und er dann an den Ortseingang kommt. Er fuhr los. Ich war noch einige Stunden am fahren. Bei kleinen Steigungen konnte ich nur zwischen 5 km/h und 8 km/h fahren. Die schnellste Geschwindigkeit die ich mal kurzzeitig Bergab hatte war 26 km/h. Kurz vor 22:00 Uhr kam ich in Cardwell an und wählte Marcos Nummer. Ich fuhr die Straße ein Stück weiter und Marco gab mir schon Leuchtsignale mit seiner Lampe. Wir fuhren zum Campingplatz der nur wenige Meter entfernt direkt an der Straße lag. Die Nacht kostete 10 $. Marco hatte sein Zelt schon aufgebaut, ich tat nun das selbe und stellte es neben seines. Dann ging ich schlafen. Ich legte mich auf meine zwei Isomatten, hatte ein Handtuch und den Schlafsack drauf. Ich legte mich nicht in den Schlafsack sondern einfach nur drauf, weil mir warm genug war.

5. Februar 2012 in Cardwell in Australien!

Heute ist der 05. Februar 2012 in Cardwell.

Ich stand etwa umd 8:30 Uhr auf und machte mir wieder zwei Sandwiches. Dabei verbrauchte ich mein komplettes Toastbrot und die Wurst. Dazu aß ich auch noch zwei Eier und eine Karrotte. Dann gingen wir zu LG (Supermarkt) weil Marco noch etwas fürs Frühstück brauchte. Danach gingen Marco und ich ans Meer und liefen am Strand entlang. Dann suchten wir uns einen Platz unter einem Baum, unter dem Marco etwas Toastbrot mit Nutella aß. Ich nahm mir drei Bananen und etwas Erdnüsse. Dann gingen wir auf einen Steg wo wir zwei Angler trafen die mit einem Netz kleine Fische fingen um sie als Köder für größere Fische zu benutzen. Sie zeigten uns auch einen beachtlichen Fang. Einen ziemlich großen Fisch, der in ein Tuch eingewickelt war. Dann liefen wir noch etwas am Strand entlang. Dort fanden wir dann ein paar Kokusnüsse und tranken die Milch und aßen das Fruchtfleisch. Dann machten wir noch eine kleine Pause am Strand ehe wir wieder zurück zum Campingplatz liefen. Auf dem Weg dort hin gingen wir noch in ein Touristen Informationszentrum, in dem wir uns eine Karte von Cardwell holten. Dann gingen wir nochmal zu LG, weil wir dort relativ günstige Würste für 5,26 $ gesehen hatten die wir uns jetzt kauften. Diese verstauten wir dann im Kühlschrank der auf dem Campingplatz stand. Dann entfernte ich meinen Trailer vom Fahrrad, steckte mein Smartphone zum aufladen in eine Steckdose und legte es in den Trailer. Dann fuhren wir erst zu einem Wasserfall “Attie Creek” wo wir auch badeten, dann zu einer Badestelle “Spa pool”, hier badeten wir auch, dann zu 4 verschiedenen Loukouts. Dann ging es wieder zurück zum Campingplatz wo Marco dann die 12 Würste in einer Pfanne gebraten hatte, die wir danach verspeißten. Es war 21:00 Uhr. Ich zog die Plane von meinem Zelt ab, weil es im Zelt unerträglich heiß war. Dann um etwa 21:30 Uhr machten wir uns auf den Weg um irgendwo WLan zu finden.

06. Februar 2012 nahe Ingham in Australien!

Heute ist der 06. Februar 2012 nahe Ingham.

Ich bin um 7:30 Uhr aufgestanden. Um 9:00 Uhr sind wir losgefahren. Um 10:00 Uhr war ich bei 5 Miles. Einem schönen Plätzchen wo man gut baden kann. Von da an fuhr Marco wieder vor. Wir vereinbarten, dass er bis Townsville fährt und ich schaue halt mal wie weit ich komme und rufe ihn dann entweder an wen ich da bin oder in der Früh und sage ihm wo ich gerade bin. Dann fuhr ich auch los. Es war schon heute Früh extrem heiß und das war es auch immer noch. Es dürften so um die 35 Grad Celsius gewesen sein, auch wenn der Tacho 45 Grad Celsius anzeigte. Meine erste zwei Liter Flasche mit Wasser habe ich ziemlich schnell verbraucht. Bei einem der Bäche nahe der Straße habe ich diese dann wieder aufgefüllt und mein T-Shirt ins kühle Wasser getaucht um es dann wieder anzuziehen. Ich fuhr weiter und machte immer wieder mal kurze Trinkpausen. Schattenplätze waren rar. Ich sah ein Schild auf dem stand, das in 15 km ein Rastplatz für LKW-Fahrer ist. Ich hoffte dort Wasser zu bekommen. Als ich dort angekommen bin war leider kein Wasser vorzufinden, ein bisschen hatte ich aber zum Glück noch. Ich setzte mich zu den 5 LKW-Fahrern die wissen wollten woher ich komme, wielange ich schon in Australien bin, was ich vor habe usw. Einer von ihnen gab mir 4 sehr leckere, saftige Stücke einer Orange. Die meiste Zeit unterhielten sie sich darüber wie viel jeder verdient. Von 27 $ bis 35 $ Stundenlohn. Ich verabschiedete mich und fuhr los. Ein sehr steiler Berg lag vor mir, an dessen linken und rechten Seiten viele Baustellen waren. Ich konnte nur ein paar Meter mit dem Fahrrad fahren. Die meiste Zeit habe ich mein Fahrrad geschoben. Als ich dann oben war konnte ich aber gemütlich hinunterfahren mit mehr als 50 km/h. Unten am Berg stand dann ein Obsthändler, bei dem ich kurz Halt machte, er gab mir zwei Stück Annanass und zwei Stück Mango zum probieren. Ich kaufte 3 Mangos und eine Ananas für insgesamt 5 $. Dann ging es noch ein ganzes Stück weiter bis Ingham. Dort setzte ich mich auf eine Parkbank und aß 3 Mangos und 5 Bananen, die mir der Mann noch umsonst in meine Tüte getan hatte. Dort konnte ich auch meine Beiden Flaschen wieder mit Wasser auffüllen. Von dort aus ging ich zum Woolworths, wo ich mir 3 Packungen Cookies für 6,30 $ kaufte. Ich sah auch günstige Würstchen, wollte diese aber nicht mitnehmen, da ich dachte Marco heute nichtmehr anzutreffen. Vom Woolworths ging ich dann wieder zur Straße, von wo aus ich Marco auf einer Parkbank sitzen sah. Ich ging hin und er wartete schon eine Weile dort. Ich sagte ihm, das ich günstige Würstchen gesehen habe und er sie hohlen könnte wenn er will. Das tat er dann auch. Ich legte mich auf mein Handtuch in den Schatten. Kurz nach dem Marco wieder zurück war, kam eine Aborigini Frau und erzählte jede Menge wirres Zeugs. Sie sagte, dass sie 10 $ gefunden hätte, dann zu Woolworths wolle um sich Schnaps zu kaufen, der aber zu hatte. Sie sagte, das sie Alkoholikerin sei und das sie jetzt gerne einen Joined rauchen will. Außerdem sagte sie, dass ihr total heiß sei, sie aber nicht ihr Hemd ausziehen könne. Als wir dann wieder los wollten, bettelte sie noch und wollte 5 $ oder 10 $. Wir gaben ihr nichts und sie ging weiter. Dann fuhren wir noch zu einem 15 km entfernten Platz auf dem man kostenlos campen konnte. Marco war wieder vor gefahren und sein Zelt stand schon als ich dort ankam. Es gab dort leider keinen Barbequegrill, aber Marco organisierte einen Gaskocher, 2 Teller, 2 Gabeln von zwei Mädchen aus Konstanz, die mit einem Campervan unterwegs von Sydney aus nach Cairns sind. Ich habe dann die Würste gebraten, die wir dann wegen der vielen Fliegen und Mücken im Zelt aßen. Die Pfanne und das Geschirr hat Marco gründlich abgewaschen und wir haben es dan dankend an die Beiden zurück gegeben, die gerade im Van einen Film schauten. Ich ging dann ins Zelt und es war unerträglich heiß. Ich habe ein paar Cookies gegessen und an meinem Tagebuch weiter geschrieben. Aktuell ist es 22:15 Uhr.

07. Februar 2012 nahe Townsville in Australien!

Heute ist der 07. Februar 2012 auf dem Weg nach Bluewater CK 30 km vor Townsville

Wir sind so um 07:30 Uhr aufgestanden. Ich habe ein paar Cookies als Frühstück gegessen. Dann bin ich schonmal losgefahren. Marco holte mich dann ein und fuhr weiter. Marco wartete dann bei einer Abzweigung wo es zu einem Wasserfall “Jourama Falls” gehen sollte, der 6 km entfernt ist. Wir fuhren dort hin. Wir stellten unsere Fahrräder vor der Anlage ab, da die Straße Kniehoch überflutet war. Als wir über die Straße liefen, kam ein Auto von hinten. Es wartete bis wir auf der anderen Seite waren. Dann versuchte der Fahrer mit vollgas über die überflutete Straße zu fahren. Jedoch schaffte er es nur in die Mitte der Straße bis garnichts mehr ging. Wir halfen ihm das Auto heraus zu schieben. Er ging dann zum Farmer um sein Auto etwas weiter ziehen zu lassen. Marco und ich füllten erstmal unsere Kanister bei der ersten Möglichkeit mit Wasser auf. Dann gingen wir den Weg entlang. Erst kamen wir an einen Platz an dem wir ins Wasser springen konnten um uns abzukühlen. Danach führte ein Weg, der von Wasser überflutet war auf die andere Seite des Flusses. An dem Weg habe ich einen Aal gesehen. Vor den Wasserfällen waren viele Felsen und Möglichkeiten ins Wasser zu gehen. Es sah dort sehr schön aus. Schöner als bei allen Wasserfällen bei denen wir zuvor waren. Dann sind wir noch auf den Loukout hoch gelaufen. Als wir wieder fast zurück waren, entdeckte Marco ganz viele Schildkröten im Fluss. Ich holte schnell meine Spiegelreflexkammera und versuchte ein paar Fotos zu machen.
Dann setzten wir uns noch etwas in den Schatten und ich aß ein paar Cookies. Dann ging es weiter. Irgendwo machten wir dann unter einem Baum bei dem es Schatten gab eine kurze Pause. Anschließend fuhren wir wieder weiter und ich entdeckte Marco bei einer Tankstelle wo er gerade etwas aß. Ich packte meine Annanas aus und aß sie auf. Dann fuhren wir wieder weiter und Marco voran. Nach etwa 2 – 3 km ging plötzlich die Luft aus meinem Vorderreifen und ich stieg schnell vom Fahrrad ab. Ich schob das Fahrrad 2 km bis ich einen Schattenplatz fand, von wo aus ich Marco versuchte auf dem Handy zu erreichen. Er war abber nicht erreichbar. Dann lief ich weitere 15 km bis ich bei Rottingstone war. Dort setzte ich mich in den Schatten hinter einem Traffohäuschen. Ich hatte mit den Mücken zu kämpfen. Ich versuchte noch einige Male Marco anzurufen, bis es schlussendlich klappte und ich ihm sagen konnte wo ich geblieben bin. Marco war etwa 7 km von mir entfernt und kam dann mit dem Fahrrad zu mir. Er hatte Flickzeug und eine Pumpe dabei. Nach dem zweiten versuch den Reifen zu flicken hielt es. Ich fuhr dann noch 20 km bis nach Bluewater CK. Dort gibt es kostenlose Zeltplätze an einem Fluss in dem man sogar baden kann. Kurz bevor ich dort ankam schlugen überall in der Ferne rechts und gerade aus vor mir Blitze im Sekundentakt ein. Als ich in Bluewater CK ankam rief ich Marco an, weil ich den Platz erst nicht finden konnte. Er kam zu mir und wir gingen an den Zeltplatz, wo er sein Zelt bereits aufgebaut hatte. Ich baute ebenfalls mein Zelt auf und legte mich kurze Zeit später schlafen. Ich war total erschöpft. 

08. Februar 2012 von Bluewater CK 30 km vor Townsville nach Townsville in Australien!

Heute ist der 08. Februar 2012 von Bluewater CK 30 km vor Townsville nach Townsville

Ich stand um 08:20 Uhr auf und schaute auf mein Handy. Da es schon so heiß im Zelt war und auch schon so hell raußen, nahm ich an, dass es schon zu spät sei um Zuhause anzurufen. Ich wollte unbedingt meinen Vater anrufen, denn dieser hat am 07. Februar Geburtstag und in Deutschland war es gerade 23:20 Uhr. Ich verließ das Zelt und setzte mich in den Schatten eines Baumes auf eine Parkbank von wo aus ich anrufen konnte. Bevor es wieder mit dem Fahrrad weiter ging, aß ich noch einige Cookies und Erdnüsse. Der Weg kam mir ewig vor und ich machte einige male Halt um etwas Wasser zu trinken. In Townsville entdeckte ich dann zufälliger Weise Marco unter einem Baum im Schatten sitzen. Wir rasteten kurz und fuhren dann weiter richtung Zentrum. Dort fanden wir einen Woolworths in den wir einkaufen gingen. Im Woolworths fragte uns eine Frau ob wir mit den Fahrrädern unterwegs sind, wo wir hin wollen und wohin wir wollen. Sie wünschte uns viel Glück. Ich kaufte mir eine Packung Toast für 1,00 $, eine Packung Käse für 3,99 $ und Wurst die ich mir mit Marco teilte 2,29 $. Insgesammt habe ich also 6,15 $ ausgegeben. Auf der nächsten Bank im Schatten eines Gebäudes machten wir Halt und aßen etwas. Wir fuhren weiter und kamen an einem Backpackerhostel vorbei. Marco fragte dort nach den Preisen. 22 $ ohne Klimaanlage und 26 $ mit Klimaanlage pro Nacht. Er holte sich sort auch einen Stadtplan auf dem ein Caravanpark eingezeichnet war, nicht weit entfernt und direkt am Meer. Dort sind wir dann hin gefahren und haben gleich eine Nacht gebucht. 12,50 $ hat mich das gekostet. Wir haben unsere Zelte aufgebaut und sind dann zu Fuß am Meer entlang gelaufen bis wir bei einem Rockpool und am Strand an einem mit Netz geschützten Bereich waren. Wir badeten in beiden eine Weile und machten ein paar Fotos. Dann liefen wir zu einem Coles, der von außen nicht als solcher zu identifizieren war. Ich kaufte mir eine Packung Nudeln für 0,55 $ die man nur in heißes Wasser legen muss. Dann gingen wir zurück zum Zeltplatz, es war schon dunkel. Es war alles voll mit Moskitos gegen die man sich nicht wehren konnte. Ich habe die Nudeln und ein paar Sandwiches mit Wurst und Käse gegessen. Dabei habe ich ganz schön viele Stiche abbekommen. Danach ging ich dann ins Zelt. Schlafen konnte ich die ganze Nacht nicht. Es war so heiß. Ich schwitzte. Überall Moskitos.

09. Februar 2012 in Townsville in Australien!

Heute ist der 09. Februar 2012 in Townsville

Ich gin kurz vor 08:00 Uhr aus dem Zelt und habe mich draußen etwas in den Schatten auf mein Handtuch gelegt. Als Frühstück hatte ich zwei Sandwiches und meine restlichen Cookies. Wir sind dann mit dem Fahrrad zu einem Hügel “Castle Hill” gefahren und von dort aus einen Wanderpfad auf den Hügel gelaufen, von wo aus wir eine gute Aussicht auf ganz Townsville hatten. Dann sind wir wieder zurück zum Zeltplatz und haben etwas gegessen. Ich habe ein paar Sandwiches mit Wurst und Käse und Senf gegessen. Etwas später sind wir dann erst zu Coles und dann zu Woolworths gefahren. Wir haben eine Packung mit 5 Päckchen Instandnudels für 1,09 $, BBQ Würstchen für 3,29 $ und Kartoffelbreipulver für 1,59 $ gekauft. Bei den Würstchen und dem Pulver machten wir halbe halbe und von den Nudeln nahm Marco zwei Päckchen. Ich habe also insgesammt 3,10 $ ausgegeben. Dann sind wir wieder zurück zum Zeltplatz. Marco hat die BBQ Würste auf einem BBQ-Grill gemacht und ich habe den Kartoffelbrei gemacht. Dieses mal hatten wir einen Kartoffelbrei den man mit Wasser macht. Der war nicht so gut wie der den man mit Milch macht. Wir waren noch mitten beim Essen, als immer mehr Moskitos kamen. Es waren aber immerhin nicht so viele wie Gestern. Nach dem Essen sind wir dann noch bis kurz vor 09:00 Uhr in den Swimmingpool auf dem Campingplatz. Danach bin ich dann in mein Zelt um zu schlafen. Es war etwas kühler, schlafen konnte ich dennoch nicht viel.

10. Februar 2012 in Townsville in Australien!

Heute ist der 10. Februar 2012 in Townsville

Mitten in der Nacht begann es plötzlich zu regnen. Ich sprang aus dem Zelt und deckte es mit der Zeltplane ab, die ich wegen der sich darunter stauenden Hitze erstmal nicht über das Zelt gelegt hatte. Ich legte mich wieder ins Zelt, merkte aber wie hin und wieder Wassertropfen von der Decke kamen. Ich bin etwa um 08:00 Uhr aus dem Zelt raus. Schlafen konnte ich heute so gut wie garnicht. Als Frühstück hatte ich fünf Scheiben getoasteten Toast mit Käse. Ich legte mich dann noch etwas in den Schatten auf mein Handtuch. Später bin ich dann zu Sam´s Warehouse weil ich gehofft hatte, dort vielleicht Fahrradflickzeug zu bekommen. Ich kaufte mir dort ein kleineres Zelt (PROMO 2 DOME 2-3P) für 25 $, einen Plastikteller (MELAMINE DIN PLATE 30CM) für 1 $ und Besteck (Gabel (DINNER FORK VANILLA BEAN L048), Messer (DINNER KNIFE VANILLA BEAN L048), Suppenlöffel (DESSERT SPOON VANILLA BEAN L048), Teelöffel (TEASPOON VANILLA BEAN L048)) für 4 $. Außerdem 3 Gschirrtücher (TEA TOWEL CHECKED 3PK) für 3 $ und Marker (MARKER CHUNKY 4PK) für 2 $. Habe also 35 $ ausgegben. Danach bin ich weiter zu einem Fahrradladen, der allerdings komischerweise geschlossen war. Dann zu einem größeren nobleren Fahrradladen, wo ich für 8 $ Flickzeugkit kaufte. Dann bin ich noch weiter gefahren und habe mir etwas die Stadt angeschaut und mir bei Westpac am Automaten 200 $ abgehoben. Dann bin ich wieder an den Zeltplatz. Marco und ich sind dann noch ans Meer baden gegangen und dann weiter zum Einkaufen in den Coles. Dort habe ich Toast (S B COLES BREAD WHIT 700GRAM) für 1,00 $, Birnen (PEAR 1KG:WILLIAM:.:1 1EACH) für 1,48 $, Cookies (S B Cookies CHOC CHI 500GRAM) für 4,18 $, Nutino (NUTINO HAZELNUT SPRE 750GRAM) für 5,10 $ und Knoblauchbaguete (COLES DAIRY GARLIC 225GRAM) für 1,00 $ gekauft. Ich habe für den Einkauf 12,75 $ ausgegeben. Anschließend sind wir wieder an den Zeltplatz und haben unsere Knoblauchbaguetes auf einem BBQ-Grill schön braun werden lassen. Danach bin ich noch eine Weile in den Pool gegangen bevor ich schlafen ging. Schlafen konnte ich jedoch mal wieder nicht so besonders.

11. Februar 2012 von Townsville nach Ayr in Australien!

Heute ist der 11. Februar 2012 von Townsville nach Ayr

Ich bin um etwa 07:30 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich 5 Scheiben getoasteten Toast mit Nutino und ein paar Cookies. Dann habe ich alles zusammengepackt und bin um 9:00 Uhr losgefahren.
Nach 10 km auf meinem Tacho wurde ich von Marco eingeholt, der mich weiter hinter sich ließ. Nach 2km entdeckte ich ihn im Schatten an der Straße Pause machen und machte auch eine Pause und aß ein paar Birnen. Dabei sah ich nach meinem Rad vom Anhänger, weil das während der Fahrt aussah als hätte es einen Achter. Da entdeckte ich, dass es einen Platten hatte. Ich nahm das Rad ab und Marco fand gleich zwei Löcher im Schlauch, die ich gleich mit meinem neuen Kit ausbesserte. Den Schlauch wieder rein, aufgepumpt, wieder an den Trailer und weiter gings. Viele Autofahrer und LKW-Fahrer streckten ihre Hand mit Daumen nach oben entgegen oder winkten. Ich machte oft Trinkpausen und konnte zum Glück auch mal mein Wasser nachfüllen. 6L haben bis jetzt immer gereicht. Abends kamen wir dann in Ayr an, wo wir zusammen 19 $ für einen Platz auf dem Caravanpark bezahlten. Ich zahlte also 8,50 $. Ich aß wieder ein paar Scheiben Toast mit Nutino und ein paar Cokies und ging dann schlafen.

12. Februar 2012 von Ayr nach Bowen in Australien!

Heute ist der 12. Februar 2012 von Ayr nach Bowen

Ich bin um 06:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich wieder Toast mit Nutino und ein paar Cookies. Um 07:00 Uhr fuhr ich los. An der Straße sah ich zusammengeringelte Schlangen. Auf einmal schlengelte sich eine Schlange vor mir von rechts nach links über die Straße und ich konnte gerade noch hinter ihr vorbei fahren. Sie war nur einen halben Meter entfernt. Am Straßenrand sah ich außer den üblichen Knochen und toten Tieren außerdem tote Schildkröten. Ich machte wieder einige male Halt während der Fahrt um etwas zu trinken und hin und wieder ein paar Cookies zu essen. Einmal waren an einem Rastplatz allerdings so viele Moskitos, dass ich es nicht geschafft habe mein Wasser aufzufüllen und schnell die Flucht ergriff. Irgendwann gegen 15:30 Uhr war ich dann in Bowen und folgte der Straße nach Queens Beach wo ich eine Stadtkarte fand nach der ich mich orientieren konnte. Ich fuhr dann weiter ans Meer wo auch ein Caravanpark war. Dann rief ich Marco an, der gerade auch Bowen passiert hatte und sagte ihm wo ich bin.

Hier bin ich eben mit dem Fahrrad in Bowen angekommen.

Dann lief ich ins Meer und welzte mich im seichten Wasser. Dan kam ich wieder raus und duschte mir den Sand ab und legte mich auf eine Parkbank bis Marco kam. Ich aß ein vier Scheiben Toast mit Nutino und ein paar Erdnüsse. Dann sind wir zum Caravanpark. Es kostete mich 16,50 $. Ich baute mein neues Zelt auf. Auf jedenfall bekommt man in diesem Zelt besser Luft und es es auch nicht verschimmelt. Dann sind wir noch in den Pool bevor wir schlafen gingen.

13. Februar 2012 in Bowen in Australien!

Heute ist der 13. Februar 2012 in Bowen

Kurz vor 08:00 Uhr bin ich aufgestanden und habe gefrühstückt. Fünf Scheiben Toast mit Nutino. Wir haben alles zusammengepackt, aber den Trailer und Marcos Rucksack erstmal stehen lassen und sind mit den Fahrrädern zu den Backpacker Hostels gefahren. Wir wollten uns erkundigen ob es dort arbeit gibt. Beim ersten war tote Hose. Beim zweiten ebenfalls. Als wir beim dritten ankamen und zur Tür gingen, sahen wir auf dem Zettel, das erst ab 09:00 Uhr jemand da ist. Zum Glück war es auch schon kurz vor 09:00 Uhr und Marco klopfte an die Tür. Ein Mann öffnete und erklärte uns, dass es zu dieser Jahreszeit kaum Jobs gibt. Mal drei Tage da drei Tage ohne Arbeit mehr könnte man nicht bekommen. Er sagte es gibt erst wieder ab Mai Arbeit. Damit hatte es sich ausgeträumt an so einem schönen Ort wie Bowen für längere Zeit bleiben und arbeiten zu können. Wir fuhren dann weiter zu einem anderen Caravanpark um dort die Preise zu erfragen. Diese meinten es kostet 32 $ die Nacht. Als wir schon wieder raus gehen wollen, erwähnten sie ein Angebot, das man drei Nächte bleiben kann und nur zwei bezahlt. Wir gingen erstmal wieder nach draußen. Ich fuhr dann mit dem Fahrrad zurück zum Caravanpark wo wir übernachteten und gab noch vor 10:00 Uhr den Schlüssel ab, holte den Trailer und Marcos Rucksack und fuhr wieder zum anderen Caravanpark. In der Zeit ging Marco zu zwei anderen Caravanparks und erkundigte sich dort nach den Preisen. Dieser war aber der günstigste und wie sich herausstellte auch ein ziemlich guter. Viel besser als diejenigen die wir davor hatten war er auf jeden Fall schonmal. Wir bezahlten 64 $ und stellten dann unsere Zelte auf. Danach bin ich zu Woolworths, wo dann auch Marco dazu kam, nachdem er bei Westpac war. Ich hatte schon einige reduzierte tolle Lebensmittel gefunden die ich in einen Einkaufskorb legte.
Folgendes habe ich eingekauft: Kartoffelbreipulver (EDGEL POTATO MASH INSTANT 100G 4x) für insgesammt 6,36 $, Toast (HOMEBRAND BREAD White SANDWICH 700G) für 1,00 $, Würstchen (AUSSIE BEEF TOMATO & ONION SAUSAGES 680G) für 3,28 $, Würstchen (WOOLWORTHS CHICKEN SAUSAGE 680G) für 2,63 $, Milch (HOMEBRAND MILK WHOLE 2L) für 2,00 $, Erdbeermarmelade (HOMEBRAND JAM STRAWBERRY 500G) für 1,39 $ und eine Suppe (HEINZ SOJP CREAM/CHICKEN 420G) für 1,00 $. Habe insgesammt 17,68 $ ausgegeben. Marco hat allerdings auch ein paar Würstchen, Steaks und Kartoffelbreipulver gekauft, die wir zusammen essen. Wir haben dann alles auf den Caravanpark gebracht und im Kühlschrank verstaut. Dann haben wir uns die Suppe gemacht. Anschließend sind wir am Meer den Strand entlang bis ans Ende vom Queens Beach gelaufen. Dort haben wir auch viele Kokusnüsse gefunden. Marco hat eine geschählt und sie als wir wieder zurück am Zelt waren im Kühlschrank verstaut. Wir haben uns dann noch ein bisschen in die Sonne am Pool gelegt und danach dann Würstchen mit Kartoffelbrei gemacht. Sehr sehr lecker. Dann habe ich noch zwei Scheiben Toast mit dem restlichen Nutino gegessen und drei Scheiben Toast mit Erdbeermarmelade. Danach bin ich dann ins Zelt und habe am Tagebuch weitergeschrieben, bevor ich schlafen ging. Schlafen konnte ich jedoch mal wieder nicht so besonders.

14. Februar 2012 in Bowen in Australien!

Heute ist der 14. Februar 2012 in Bowen

Um 07:00 Uhr bin ich aufgestanden. Als der Wärter um 07:30 Uhr die Küche aufsperrte ging ich gleich rein und toastete mir sechs Scheiben Toast im Toaster und aß diese mit Erdbeermarmelade. Anschließend war ich noch eine Weile im Pool. Marco und ich sind dann rechts den Strand entlang gegangen und wir haben ganz viele verschiedene Strände angeschaut. Bei einem haben wir sogar gebadet, dort waren auch 7 andere Leute im Wasser. Das Wasser war warm und man konnte gut um sich rum schauen, wegen Quallen usw. Wir sind auch noch auf Felsen geklettert und auf einen Hügel gewandert. Danach war ich fix und fertig und froh als wir wieder zurück im Caravanpark waren. Dort waren wir erst noch kurz im Pool und dann machten wir Steak mit Kartoffelbrei. Wir aßen eine Kokusnuss und tranken die Kokusnussmilch von einer Kokusnuss die Marco gestern schälte und die Nuss in den Kühlschrank legte. Dann waren wir noch etwas im Pool, haben eine Runde Tischkicker gespielt, ich habe mit 10:08 gewonnen. Dann entdeckte ich bei meinem Anhänger, dass der Reifen wieder Platt war, der gleiche wie letztes mal. Ich flickte diesen und der Reifen sah wieder tadellos aus. Um 21:00 Uhr bin ich dann schlafen gegangen.

15. Februar 2012 in Bowen in Australien!

Heute ist der 15. Februar 2012 in Bowen

Mitten in der Nacht fing es plötzlich zu regnen an. Ich sprang aus dem Zelt und machte die Regenplane richtig fest. Ich habe sie extra nicht gleich richtig drüber gemacht weil ich so etwas mehr frischen Wind bekommen konnte und es mir normalerweise immer zu heiß im Zelt ist. Jedenfalls war das bis jetzt immer so.
Ich bin wieder gegen 07:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich sieben Scheiben getoasteten Toast mit meiner restlichen Erdbeermarmelade in der Küche. Die Küche wurde um 07:30 Uhr aufgesperrt. Im Anschluss bin ich noch etwas im Pool gewesen und bin etwas auf der Liege gelegen. Kurz nach 10:00 Uhr sind Marco und ich Fahrrad fahren gegangen um uns noch ein paar Stellen von Bowen anzuschauen. Wir waren auf einem Hügel von dem man rund herum schauen konnte. Dann sind wir an einen Strand gefahren, wo wir gebadet haben. Es fing an zu regnen und wir fuhren los. Dann sind wir noch zum Hafen gefahren und bis ans Ende vom Botsanlegesteg gelaufen. Nach unserem anstrengenden Ausflug bin ich mit dem Fahrrad zu MC Donalds gefahren um meine E-Mails abzurufen, ging jedoch wegen eines Serverfehlers leider nicht. Dann bin ich zu Woolworths und habe wieder einiges eingekauft. Toast (HOMEBRAND BREAD WHITE SANDWICH 700G) für 1,00 $, Cookies (HOMEBRAND COOKIES CHOC CHIP 500G) für 2,09 $, Yogurth (SKI D/LITE YOGURT WILD STRAWBERRY 1kg) für 5,29 $, Marmeladen (HOMEBRAND JAM MIXED FRUIT 500G) für 1,39 $ und (HOMEBRAND JAM STRAWBERRY 500G) für 1,39 $. Außerdem habe ich mir noch ein Fahrradlampenset gekauft, da meine Hinterlambe bei der Fahrt verloren gegangen ist. (XSTREEM LED BIKELIGHT VP) für 20,98 $.
Insgesammt habe ich für den Einkauf 32,15 $ ausgegeben. Nach dem shoppen bin ich wieder zum Caravanpark gefahren. Marcos Zeug wie Reisepass, Internationaler Führerschein, Rückflugtickets, sein Tagebuch und einiges mehr haben Regen abbekommen, da er den Regenschutz fürs Zelt nicht drauf gemacht hatte. Ich glaube sein Tagebuch hat er sogar weggeschmissen. Bei mir im Zelt war nur eine faustgroße Pfütze am inneren des Zelteingangs, es ist nichts nass geworden. Das Wasser habe ich dann mit etwas Klopapier aufgewischt und es war wieder alles in Ordnung. Ich schaute bei meinem Anhänger ob der Reifen noch intakt ist. Dabei sah ich, dass dieser wieder Platt war. Ich machte ihn wieder ab, holte den Schlauch raus, konnte aber kein Loch finden, auch unters Wasser halten brachte nichts, denn es stiegen nirgends Bläschen auf. Ich baute den Reifen wieder zusammen, pumpte ihn auf und steckte ihn wieder an den Anhänger. Mal sehen ob der morgen noch mit Luft gefüllt ist. Morgen soll es ja wieder möglichst früh weiter gehen. Am Abend hat Marco dann wieder Würstchen am BBQ-Grill gegrillt und ich habe Kartoffelbrei gemacht, sowie ganze Kartoffeln für Marco mit der Microwelle zubereitet. Danach haben wir dann in der Küche gegessen, da dort im Gegensatz zu draußen um einiges weniger Mücken waren. Während wir aßen, schauten wir uns Die Simpsons sowie Futurama folgen im TV an. Ich holte mir dann auch noch meinen Joghurt, den ich komplett aufgegessen habe. Um 21:30 Uhr bin ich dann schlafen gegangen.

16. Februar 2012 von Bowen nach Cannonvale in Australien!

Heute ist der 16. Februar 2012 von Bowen nach Cannonvale

Ich bin um 06:00 Uhr aufgestanden, da ich eh nicht mehr schlafen konnte. Dann habe ich mein Zelt abgebaut und schon alles bisschen zusammengeräumt. Um 07:30 Uhr wurde wieder die Küche geöffnet und ich machte mir dort sieben Scheiben getoasteten Toast mit Marmelade. Dann wollte ich alles in den Anhänger packen und merkte, dass dieser wieder einen Platten hatte. Ich habe den Reifen wieder abgemacht, den Schlauch raus geholt, aufgepumpt und unters Wasser gehalten. Es war aber nicht wirklich was zu erkennen. Dann habe ich den Reifen wieder zurück an den Anhänger gemacht. Da ich eh immer hinter Marco bin habe ich seine Fahrradpumpe nehmen dürfen. Ich fuhr schonmal los während Marco noch den Schlüssel abgab. Dann überholte er mich nur wenige Meter nach dem Ausgang vom Caravanpark. Marco war schon außer Sichtweite als ich merkte, dass ich wieder einen Platten hatte. Glücklicherweise hatte ich Marcos Pumpe einstecken. Ich habe dann den Reifen wieder aufgepumpt und er hielt dieses Mal erstaunlicher Weise ganze 30km. Auf einer Brücke fand ich eine Sonnenbrille die ich mir in meine Hosentasche steckte. Nach 30km hatte ich wieder einen Platten. Ich pumpte wieder auf, fuhr 10 Meter, hatte wieder einen Platten, pumpte wieder auf fuhr nochmal 10 Meter. Dann hielt plötzlich ein Auto vor mir und fuhr rückwärts zu mir hin. Ein älterer Mann stieg aus und fragte mich ob ich Arbeit suche. Er sagte es müssten irgendwelche Schattenhäuser für seine Kokusnussplantage gebaut werden und er erwähnte irgendwas von Nadel und Faden. Ich sagte, dass ich nicht alleine unterwegs bin und das erst absprechen muss. Er gab mir seine Telefonnummer. Ich pumpte meinen Reifen wieder auf, fuhr wieder ein Stück und er war wieder Platt. Dann hielt ich an einer Einfahrt zu einem riesigen Grunstück, legte mein Fahrrad in den Schatten und löste wieder das Rad ab. Im Schlauch sah ich dann einen Eisensplitter stecken, den ich heraus zog und dann mit dem Flickzeug das Loch zu machte. Auf einmal hielt ein Schulbus auf der anderen Straßenseite und eine Schülerin stieg aus, die in das Grundstück ging, vor dem ich gerade mein Fahrrad reparierte. Ich fuhr dann wieder weiter und die Luft blieb glücklicher Weise drinnen. Irgendwo rief ich dann Marco an um zu erfahren wo er ist, dabei muss ich irgendwie meine Sonnenbrille verloren haben. Von da an habe ich dann die Sonnenbrille benutzt die ich heute erst gefunden hatte. Irgendwann kam der alte Mann mir dann wieder entgegen gefahren, stieg aus seinem Auto aus, kam auf die andere Straßenseite und schenkte mir eine Banane. Dann wünschte er mir noch einen guten Tag und sagte er würde sich freuen wenn wir zum Arbeiten kommen. Ich fuhr dann weiter und traf Marco unter einem Baum im Schatten sitzen. Nach einer kurzen Pause fuhren wir dann weiter. Ich machte noch bei Woolworths halt und kaufte eine Packung Brot, eine Milch und sowas wie Pizabrötchen. Dann bin ich zu dem Caravanpark Big4 wo Marco schon wartete. Ich zahlte 14,50 $ für eine Nacht. Nach dem ich auch mein Zelt aufgebaut hatte, sind wir dann gleich in den Swimmingpool. Dann haben wir noch etwas gegessen. Ich habe vier Scheibe getoastetes Brot mit Marmelade gegessen und drei Scheiben getoastetes Toast mit Marmelade. Dazu trank ich die Milch. Anschließend wollten wir zum MC Donalds um Emails zu checken, doch anscheinend stellt dieser MC Donalds kein kostenloses WLan zur Verfügung. Dann sind wir noch in den Woolworths wo sich Marco noch bisschen was einkaufte. Danach sind wir wieder zurück an den Zeltplatz.

18. Februar 2012 in Cannonvale in Australien!

Heute ist der 18. Februar 2012 in Cannonvale

Ich bin etwa um 06:00 Uhr aufgestanden. Schlafen konnte ich heute ziemlich gut. Einmal bin ich aufgewacht und mir war sonderweise kalt und ich öffnete den Schlafsack und lag mich hinein. Als ich wach war habe ich mein restlichen Toastbrot etwa 5 Scheiben mit der restlichen Erdbeermarmelade gegessen. Dann versuchte ich nochmal von dem Fahrradwrack den Fahrradschlauch und Mantel heraus zu bekommen. Ich zog meine Handwerkerhandschuhe an, zog so stark ich nur konnte, aber nichts passierte. Dann versuchte ich es mit drauf rumspringen also auf dem Schlüssel der an der Schraube war und schaffte es dann tatsächlich nach mehreren Versuchen auf einer Seite die Schraube locker zu bekommen und diese heraus zu drehen. Ich bog dann die Gabel etwas weg um den Mantel und Schlauch heruas zu bekommen. Dann nahm ich den Hinterreifen von meinem Fahrrad ab und tauschte den Mantel aus. (Im Geschäft hätte ein neuer Mantel etwa 30,00 $ gekostet, ursprünglich wollte ich den Mantel vom vorderen Reifen mit dem von hinten tauschen weil der vorderer viel besser aussah. Dies war jetzt aber zum Glück nichtmehr nötig). Dann pumpte ich auch noch den Schlauch auf und dieser scheint auch noch gut zu sein. Hatte mir ja einen neuen für 15,00 $ gekauft, jetzt habe ich halt noch einen 2. Ersatzschlauch, auch nicht schlecht. Dann habe ich mein Zeug für den heutigen Ausflug zusammengepackt. Badehose habe ich angezogen, sowie Tongs. Ich nahm meinen Rucksack mit meiner Spiegelreflexkammera, meinen Camcorder, meinen Strohhut, meine Sonnenbrille und mein Handtuch mit. Um 09:25 Uhr solten wir am Eingang vom Caravanpark abgeholt werden. Wir wurden etwa 10 Minuten später abgeholt. In dem kleinen Bus saßen schon zwei Personen und noch drei weitere wurden abgeholt bevor wir am Haven abgeliefert wurden, wo schon eine ganze Horde Menschen wartete. Es ging dann aufs Schiff und wir fuhren etwa eine Stunde an vielen Inseln vorbei bis wir an einem weißen Quarzstrand ankamen bei dem es sehr schön war. Kurz nach dem wir dort ankamen kamen noch mehr Touristenschiffe und der Strand war auf einmal voll mit Touristen. Um 12:00 Uhr gab es dort Essen, Buffet. Brötchen, Wurst, Käse, Skampis, Nudelsalat, Kartoffelsalat, Reis, Blatsalat mit Tomaten, Annanas und was weis ich nicht noch alles. Ich habe mir erstmal einiges auf meinen Teller aufgeladen und alles aufgegessen, dann ging ich nochmal hin und holte mir noch mehr, aß es auf und holte mir noch mehr und aß es auf. Dann machte ich mir noch 4 Brötchen mit Wurst und Käse, die ich in Servietten einpackte und mitnahm. Marco und ich sind dann zu einem nahe gelegenen Loukout gelaufen auf dem wir ein paar Fotos gemacht haben. Dann sind wir wieder runter an den Strand und haben noch etwas Zeit im Wasser verbracht. Kleine Fische schwammen die ganze Zeit um meine Füße und Marco machte Fotos mit seiner Unterwasserkammera. Kurz vor 14:00 Uhr ging es dann wieder auf das Schiff und wir fuhren 20 bis 30 Minuten zu einer Bucht bei der wir dann schnorcheln konnten. Jeder bekam Taucherbrille, Schnorchel und Flossen sowie eine Nudel. Viele Leute hatten sich Stingeranzüge für 7,00 $ ausgeliehen. Ich hatte keinen Anzug und habe auch keine einzige Qualle gesehen. Dafür aber viele verschiedene fantastisch aussehende Korallen sowie viele Bunte Fische in verschiedenen Größen und mit verschiedenen Farben und Formen. Teilweise kamen mir die Korallen unter mir so nah vor, dass ich meinen Bauch auch Sicherheitsgründen einzog. Echt eine coole Sache. Nach einiger Zeit ging es dann wieder zurück auf das Bot. Während der Rückfahrt die auch etwa eine Stunde dauerte bekam jeder noch zwei Cookies. Als wir am Hafen ankamen sind Marco und ich dann zum Caravanpark zurück gelaufen. Um 17:15 waren wir am Zelt. Ich habe dann noch meine vier Brötchen gegessen. Danach sind wir dann noch ein bisschen in der Wohngegend rumgelaufen und fanden am Ende sogar noch ein offenes WLan, bei dem ich meine Emails abrufen konnte. Allerdings hatte ich nur mein Smartphone dabei und konnte daher nicht meinen Blog aktuallisieren. Wir sind dann wieder zurück zum Zelt. Ich habe mein Tagebuch weitergeschrieben und bin dann um 20:00 Uhr schlafen gegangen.

19. Februar 2012 von Cannonvale bis kurz vor Mackay in Australien!

Heute ist der 19. Februar 2012 von Cannonvale bis kurz vor Mackay

Ich bin kurz nach 06:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich ein paar Erdnüsse. Dann habe ich mein Zeug zusammen gepackt. Ich bin dann mit Fahrrad und Anhänger zu Coles. Dort war ich um 08:40 Uhr und musste noch 20 Minuten warten bis er öffnete. Ich kaufte drei Packungen Cookies (S B COOKIES CHOC CHI 500GRAM) für je 2,09 $ und 1kg Äpfel (APPLE 1KG:ROYAL GALA 1EACH) für 2,45 $. Ich zahlte insgesammt 8,70 $. Dann bin ich weiter gefahren. Bei einem Schild, das einen Wasserfall anzeigte bog ich ab. 100 m später hielt ich an um etwas Wasser zu trinken und fand dabei 2,00 $ auf dem Boden liegen. Die Strecke von der Hauptstraße bis zum Wasserfall waren 14 km und es ging dauernd hoch und runter teilweise auch auf Schotterwegen. Die Fahrt dort hin war sehr anstrengend. Auf dem Parkplatz stand schon alles voll mit Autos. Ich nahm mir eine Packung Cookies und zwei Äpfel, lief zum nahe liegenden Wasserfall, setzte mich auf einen Stein und aß erstmal ein bisschen was. Im Wasser und davor waren sehr viele Einheimische aber auch Touristen. Manche kletterten den Wasserfall hoch und sprangen dann viele Meter hinunter. Ich ging dann auch etwas ins Wasser. Anschließend gingen Marco und ich noch einen Weg, der auf den Wasserfall führte. Dann fuhren wir wieder weiter. Nach etwa einem km war ein Unfall. Ein Jeap steckte tief im Gebüsch abseits der Straße. Die Polizei war auch schon zur Stelle. Als ich dann wieder an der Hauptstraße war, ging es wieder Richtung Proserpine. In Proserpine sah ich Marco auf einer Parkbank an einem Tisch sitzen und machte dort kurz Pause und aß Cookies und einen Apfel. Dann füllte ich meine Trinkflaschen bzw. Kanister wieder mit Wasser und die Fahrt ging weiter. Marco holte mich nach kurzer Zeit wieder ein und verschwand in der Ferne. Auf der Straße und dem Straßenrand sah ich viele tote überfahrene Schildkröten. Ich konnte nur eine lebende Schildkröte am Rand im Graß sehen, die ihren Kopf einzog als ich gerade an ihr vorbei fuhr. Es wurde immer dunkler und dunkler. Um 19:00 Uhr war die Sonne komplett verschwunden und man sah die Sterne am Himmel. Kurz nach 20:00 Uhr traf ich auf Marco, der links am Straßenrand in seinem Zelt saß. Er hatte einen Platten und brauchte seine Pumpe, die ich hatte. Dann flickte er seinen Reifen und ich machte ihm Licht mit meinem Fahrradlicht. Dann ging es wieder weiter und Marco fuhr schnell davon. Irgendwann kam dann ein Schild, dass einen in 15km Entfernten Rastplatz anzeigte. Ich fuhr und fuhr. Dann kam ein Schild, das den Rastplatz in 10km Entfernung anzeigte, dann noch eins mit 5km und eins mit 300m. Die paar Killometer kamen mir endlos vor. Am Rastplatz sah ich dann auch Marco`s Zelt und stellte meins daneben. Dann versuchte ich zu schlafen, was mir allerdings nicht gelang.

20. Februar 2012 nach Mackay in Australien!

Heute ist der 20. Februar 2012 vom Rastplatz 35km vor Mackay nach Mackay

Kurz nach 06:00 Uhr baute ich mein Zelt wieder ab und lag mich nur auf mein Handtuch. Dann Frühstückte ich noch ein paar Cookies und einen Apfel. Irgendwann war dann auch Marco wach. Ich bin wieder voraus gefahren, Marco holte mich aber sehr schnell wieder ein. Ich traf ihn dann nochmal an einer BP Tankstelle, wo ich dann auch kurz Pause machte, etwas Cookies aß und meine Wasservorräte auffüllte. Dann fuhr ich weiter und kam einige Zeit später in Mackay an. Dort suchten wir nach einem Caravanpark, konnten aber keinen finden und mussten den weiten Weg zurück nach North Mackay. Als ich am Caravanpark ankam, war Marcos Zelt schon aufgebaut. Allerdings an einem ganz schlechten Platz, direkt an einer viel befahrenen Straße. Die Nacht kostete mich 15 $. Wir sind dann zu Coles und Woolworths gegangen um ein bisschen was einzukaufen. Bei Woolworths kaufte ich mir zwei 1L Packungen Milch (WOOLWORTHS MILK WHOLE 1L) für zusammen 1,25 $. Bei Coles kaufte ich Toastbrot (S B COLES BREAD WHIT 700GRAM) für 1,00 $, Käse (SMART BUY SLICE 500GRAM) für 2,99 $, Würstchen (COLES BUTCHER PORK I 560GRAM) für 3,35 $, Senf (FRENCH`S CLASSIC YEL 226GRAM) für 2,60 $ und Wurst (S B COLES DAIRYKNOB 1KG) für 2,75 $. Ich zahlte 12,70 $ bei Coles. Die Würste teile ich mir mit Marco. Dann sind wir wieder zum Caravanpark und ich habe die Würstchen auf dem BBQ gemacht. Diese aß ich dann mit Toast und Senf und trank dazu Milch. Später ging ich dann schlafen, konnte diese Nacht aber kaum schlafen.

21. Februar 2012 in Mackay in Australien!

Heute ist der 21. Februar 2012 in Mackay

Ich bin um 06:40 Uhr aus meinem Zelt raus. Im Zelt waren ganz viele kleine schwarze Ameisen, die klein genug waren um durch das Zeltnetz zu kommen. Auch in meinem Anhänger waren viele schwarze Ameisen. Ich lief zur Küche, aß Toast mit Käse, Wurst und Senf und trank Milch dazu. Zurück im Zelt schrieb ich dann wieder etwas an meinem Tagebuch weiter. Um 08:20 Uhr überlegten wir uns was wir nun machen. Wir schauten auf den Campingführer und entschieden uns zu einem Caravanpark etwas weiter nördlich zu fahren. Es war nun schon 08:30 Uhr und wir hatten nur noch 30 Minuten um alles ein zu packen, da der check out hier schon um 09:00 Uhr ist. Ich baute also schnell mein Zelt ab, holte mein Essen aus dem Kühlschrank und verstaute alles im Anhänger. Zwei Minuten vor 09:00 Uhr war ich startklar und fuhr mit dem Fahrrad und Anhänger los. Trotz großem Schild habe ich die Einfahrt zum Caravanpark übersehen. Ich war erst an einem kleinen Hafen, wo ich kurz ins Meer gelaufen bin und einmal untergetaucht bin um mich abzukühlen. Nach zwei weiteren falschen Straßen die ich entlang gefahren bin, konnte ich dann den Caravanpark finden. Marco`s Zelt stand schon und ich baute meines daneben auf. Neben meinem Zelt fand ich einige gute etwas dickere, stabielere Heringe Dann waren wir noch in einem nicht sehr ansprechenden Pool. Anschließend habe ich mein Smartphone und mein Notebook in der Küche an einer Steckdose aufgeladen und während dessen ein paar Scheiben Toast mit Käse, Wurst und Senf gegessen. Als ich mit dem Essen fertig war, nahm ich meinen Laptop und schrieb wieder etwas an meinem Tagebuch weiter. Jetzt war es schon 12:30 Uhr. Wir sind dann ans Meer in Marina gefahren und haben dort etwas gebadet und am Strand ausgeruht. Während wir dort waren sind zwei Lifeguards mit einem Netz durch das Wasser gelaufen. Wohl um gefährliche Quallen zu fangen. Quallen hatten sie am Schluss nicht, aber einige Fische, einen Tintenfisch und kleine Krebse die sie wieder ins Wasser schmissen. Anschließend haben wir in Marina nach Geschäften gesucht, aber nicht gefunden. Wir sind dann wieder zum Zeltplatz. Marco ist dann mit dem Fahrrad zu Coles gefahren und hat mir eine Packung Toast für 1,00 $ mitgebracht. Außerdem konnte er eine reduzierte Packung Würstchen mit 24 Stück für 4,20 $ ergattern. Marco machte dann 11 Würste auf dem Grill. Ich aß dann meine 5,5 Würste mit Toast und Senf. Für morgen haben wir jetzt noch genug Würste übrig. Dann sind wir noch auf so etwas wie ein Sprungkissen, in dem allerdings nichtmehr genug Luft zum springen drinnen war. Als dann wieder die Moskitoinvasion kam gingen wir zu den Zelten. In der ferne sah man viele Blitze. Auf einmal kam ein heftiger Wind, der meine Zeltwände deformierte und nach innen und außen drückte. Dann kamen ein paar Tropfen, ich sprang nach draußen und befestigte meine Abdeckplane mit den im Lieferumfang enthaltenen Hacken. Es dauerte nicht lange und die Abdeckplane löste sich von zwei Hacken und verschwand hinter dem Zelt. Ich sprang wieder raus, nahm mir vier von den dicken Heringen, die ich gefunden hatte, suchte mir mit der Taschenlampe einen dicken Stein, nahm die Plane und befestigte sie diesmal mit den etwas dickeren und stabieleren Heringe im Erdreich. Der Wind war sehr stark, geregnet hatte es aber nicht, außer den paar Tropfen am Anfang. An meiner Zeltwand waren dutzende Moskitos und auch einige im Zelt. Ich machte viele kaputt aber irgendwie wurden es trotzdem nicht weniger.

22. Februar 2012 in Mackay in Australien!

Heute ist der 22. Februar 2012 in Mackay

Ich bin um 06:20 Uhr aus dem Zelt. Als Frühstück hatte ich vier Scheiben Toast mit Wurst, Käse und Senf. Danach waren wir kurz im Pool. Dann sind wir zu einem etwa 1km entfernten Second Hand Laden gelaufen und haben uns dort umgeschaut. Es gab dort Schwerter, Kühlschränke, Gefrierschränke, Möbel, Sofas, Geschirr, Besteck, Töpfe, Helme, Bücher, Schallplatten, Spiegel, Regale und vieles mehr. Für uns war aber nichts nützliches dabei. Wir sind dann wieder zu den Zelten und ich habe vier Scheiben Toast mit Wurst, Käse und Senf gegessen. Dann waren wir noch eine Weile auf einem Luftkissen, auf dem ich Rückwertssaltos machen konnte. Viele konnte ich aber nicht machen, da ich noch ziemlich erschöpft vom Fahrradfahren war. Abends habe ich dann die letzten 11 Würste auf dem Grill gemacht und anschlißend 5,5 davon mit Toast gegessen. Anschließend bin ich schlafen gegangen. Vor dem Zelt lauerten wieder massig Mücken. Um etwa 22:00 Uhr fing es etwas zu regnen an und ich musste meine Zelttür aufmachen um den Reisverschluss des Regenschutzes runter ziehen zu können. Dabei sind sicher einige Mücken ins Zelt gekommen.

23. Februar 2012 in Mackay in Australien!

Heute ist der 23. Februar 2012 in Mackay

Es war kurz vor 08:00 Uhr als ich aus dem Zelt raus bin um die Abdeckplane zu entfernen, damit etwas frische Luft in das Zelt kommt. Dann schrieb ich etwas weiter an meinem Tagebuch. Dann habe ich als Frühstück wieder ein paar Toasts mit Wurst und die letzte Scheibe Käse gegessen. Senf hatte ich leider auch keinen mehr. Dann habe ich noch etwas weiter geschlafen. Später habe ich dann versucht meinen Anhänger neu zu packen und zu versuchen irgendwie alles besser zu verstauen. Irgendwie ist es mir aber noch nicht gelungen. Dann habe ich noch mein restlichen Toast und die restliche Wurst gegessen. Mein Notebook und mein Smartphone hatte ich in die Küche zum aufladen gelegt. Irgendwann bin ich dann mit dem Fahrrad losgefahren um WLan zu finden und einzukaufen. Ich musste nicht sehr weit fahren und fand eine Stelle mit offenem WLan, bei der es sogar möglich war auf einer Parkbank zu sitzen, das ist ja mal LUXUS. Hier habe ich dann ein paar Stunden verbracht, da ich noch ganz viele Blogartikel hochladen musste. Kurz vor 18:00 Uhr bin ich dann zu Coles und Woolworths gefahren um einzukaufen.

24. Februar 2012 in Mackay in Australien!

Heute ist der 24. Februar 2012 in Mackay

Es regnete den ganzen Morgen und wir warteten bis es aufhörte, deshalb sind wir auch erst kurz vor 12:00 Uhr von dem Caravanpark weg. Wir sind dann erstmal zu der Stelle bei der ich Internet gefunden hatte und haben geschaut ob es in Mackay Backpackerhostels gibt. Anscheinend wurde das eine das es gab erst kürzlich geschlossen. Dann suchten wir nach Backpackerjobs qld, Jobs für Backpacker, Fruitpicking, Mackay, Jobs in Mackay, doch all dies half nichts, denn wir fanden nichts. Wir sind dann erst um 13:00 Uhr von dort los gefahren. Ich machte in Sarina kurz Pause und aß etwas. Dann fuhr ich weiter bis kuzr vor 00:00 Uhr als ich merkte, dass einer der Reifen meines Anhänger platt ist. Zum Glück war das nächste Örtchen schon in Sichtweite und ich musste nur 1,5 km schieben. An einer BP Tankstelle in Camila ruhte ich mich dann erst einmal aus. Dann sprach mich ein Mann an, der sich als Peter vorstellte und dessen Hund Buddy hieß. Er schenkte mir ein Glas mit Aprikosenscheiben und einen Kaffee. Er zeigte mir sein 700 $ GPS Gerät und zeigte mir auf der Landkarte wo er hin will und gab mir den Tipp etwas durchs Outback zu fahren. Er machte sich auf den Weg und winkte mir noch einmal zu. Ich reparierte schnell meinen Reifen. Er hatte ein kleines Loch, da es regnete, konnte ich ihn in eine Pfütze halten und so sehen, wo die Luft austrat. Nachdem der Schlauch wieder ganz war, musste ich mich noch ein paar Stunden unter einem Regenschirm unterstellen, da es stark regnete. Ich zog mir neue Kleidung und auch eine lange Hose an. In der nassen Kleidung war mir sehr kalt und ich fror. Die lange Hose zog ich an, da die Moskitos in Scharen über mir waren und mir keine Ruhe ließen.

25. Februar 2012 nahe Marlborough in Australien!

25. Februar 2012 in Australien nahe Camila nach Marlborough

Von der BP Tankstelle bin ich dann etwa kurz nach 06:00 Uhr weitergefahren. Lange Fahrt. Teilweise musste ich auch laufen weil ich nicht mehr sitzen konnte, dann wieder laufen, sitzen, laufen sitzen usw.

26. Februar 2012 nahe Rockhampton in Australien!

Heute ist der 26. Februar 2012 von Marlborough nach Yaamba 35 km vor Rockhampton

Etwa kurz nach 03:00 Uhr kam ich in Marlborough an. In Marlborough habe ich den Platz gesucht, wo man umsonst campen darf, konnte ihn aber nicht finden während ich zwei Mal durch Marlborough gefahren bin. Ich bin dann zu einer öffentlichen Toilette und habe dort, weil es stark zu regnen begann, meinen Anhänger untergestellt. Meine Kleidung war komplett durchnässt. Ich habe sie ausgezogen, mich mit dem Wasser aus dem Wasserhahn gewaschen und mit Klopapier getrocknet, da meine Handtücher auch nass waren. Dann habe ich mir etwas trockenes angezogen. Draußen gab es mehrere unterdachte Parkbänke und Tische. Dort habe ich mich auf eine Bank gesetzt und bin mal kurz eingeschlafen. Um 06:20 Uhr machte ich mich dann wieder auf den Weg, nachdem ich ein paar Scheiben Toast mit Nutino und ein paar mit Marmelade aß. Als ich wieder auf dem Bruce Highway war sah ich dann den richtigen Platz wo man campen durfte auf der linken Seite. Aber mein Zelt ist eh total Schrott und ich weis nicht ob ich das überhaupt irgendwie benutzen hätte können. Nach etwa 15 km fahrt holte mich Marco wieder ein, der irgendwo auf einem Campingplatz war. Die Fahrt kam mir ewig vor. Dabei waren es heute nur 66 km. Allerdings habe ich ja auch nicht viel schlafen können, schon die letzten Tage nicht. In Yaamba gab es wieder einen Platz wo man campen konnte. Dort wartete auch Marco schon seit einer ganzen Ewigkeit. Ich aß mein restliches Toast mit Nutino und die restlichen Pfirsichstücke von Peter. Hier in Yaamba haben wir die Nacht verbracht. Auf der Straße habe ich immer wieder mal ein paar Münzen gefunden.

27. Februar 2012 nach Rockhampton in Australien!

Heute ist der 27. Februar 2012 von Yaamba 35 km vor Rockhampton nach Rockhampton

Ich bin um kurz vor 07:00 Uhr aufgestanden. Ich merkte, dass das Guthaben von meinen beiden Handykarten verfallen war und ich somit nichtmehr anrufen konnte. Als Frühstück hatte ich ein paar Scheiben Toast mit Nutino und eine Orange. Marco fuhr wieder vor. Ich glaube ich war gegen 14:00 Uhr in Rockhampton. Ich sah ein großes Einkaufszentrum, vor dem ich mein Fahrrad und Anhänger abstellte und hinein ging. Ich kam an einem Telstra-Shop vorbei und wollte mir zwei neue Karten für beide Anbieter holen, aber dort war so viel Kundschaft, dass ich nicht warten wollte, und weiter ging. Dann kam ich zu einer Information und fragte die Dame, wo ich öffentliche Telefone finde. Sie erklärte mir den Weg und ich ging zu einem dieser Telefone. Ich kratze gerade noch 50 Cent aus meinem Geldbeutel zusammen und rief Marco an. Damit konnte ich nicht lange telefonieren, aber ich konnte gerade noch sagen, dass ich in den Coles gehe und wir uns dort treffen sollen. Er sagte zwar, dass er keine Lusst habe zu kommen, aber nach dem ich ein paar wenige Minuten im Coles war und Nahrungsmittel zusammensuchte, tauchte Marco dann zum Glück auch dort auf. Ich hätte den Campingplatz sonst nie im Leben gefunden. Ich kaufte eine Packung Karrotten für 0,80 Cent, ca. 2 kg Orangen für etwas über 5,00 $, eine Packung Toast für 1,00 $, eine Packung Instantnudels für 0,55 $, eine Packung Würste für 4,70 $ sowie Fertigkartoffelbrei für 1,59 $. Insgesammt hat mich der Einkauf ca. 15,00 $ gekostet. Ich machte mit Marco aus, dass wir uns vor dem Shopingcenter an einer Straßenkreuzung treffen. Marco ist auf einer anderen Seite hinein gekommen. Dort traf ich dann Marco und folgte ihm auf den Caravanpark. Die Nacht kostete mich 12,50 $. Unser Platz war am Rand vom Caravanpark und man konnte von dort die Brücke, sowie den Fluss über den die Brücke führte sehen. Ein Schild gab den Hinweis, dass in dem Fluss Krokodile leben. Ich baute dort mein Zelt auf und musste etwas mit Schnüren nachhelfen, da eine von den Zeltstangen nichtmehr zu gebrauchen ist, und die andere auch nicht mehr das wahre ist. Auf das Zelt lelgte ich dann die Regenabdeckung die ich noch von meinem alten Zelt hatte. Ich legte mein Zeug ins Zelt. Dann habe ich erstmal ein paar Scheiben Toast mit Nutino gegessen und ein paar Orangen. Marco und ich sind dann in den Aufenthaltsraum gegangen und haben dort Billard gespielt und dabei Fernsehen geschaut. Etwas später haben wir uns dann unsere Suppen gemacht und dann wieder Billard gespielt und TV geschaut, bevor wir schlafen gingen. In der Nacht regnete es, es entstanden kleine Pfützen im Zelt, ich musste meinen Rucksack zum Schutz auf andere Sachen stellen. Von der Zeltdecke tropfte es immer wieder auf micht, sodass ich immer wieder aufwachte, und kaum Schlaf bekam.

28. Februar 2012 nahe Gladstone in Australien!

Heute ist der 28. Februar 2012 von Rockhampton bis irgendwo vor Gladstone

Es war etwa kurz nach 05:30 Uhr als ich aus meinem Zelt kroch. Es regnete immer noch. Ich ging zum Küchenbereich und frühstückte. Als Frühstück hatte ich wieder ein paar Scheiben Toast mit Nutino. Danach bin ich in den Aufenthalsraum, habe mein Smartphone zum Laden in eine Steckdose gesteckt und etwas TV geschaut. Ich bin dann wieder zum Anhänger und zum Zelt um zu schauen ob und wie ich wieder alles zusammenpacke. Es regnete aber so stark, dass ich es sein ließ. Marco war dann auch wach und wir gingen in den Aufenthaltsraum und schauten bisschen TV. Es hörte kurz auf zu regnen und wir versuchten wieder weiter einzupacken, doch es begann immer wieder zu regnen, sodass wir bis fast 13:00 Uhr brauchten um unser Zeug zusammen zu packen. Marco fuhr schon weg, ich unterhielt mich noch mit zwei Australiern die gerade in der Küche waren. Einer davon hatte schon in Bundaberg in einem Hostel gearbeitet und ich fragte ihn nach dem Namen. Den Namen wusste er zwar nicht, konnte mir aber beschreiben wo es ist. Ich fuhr los und machte noch einen Abstecher in den Zoo von Rockhampton. Das ist nur ein sehr kleiner Zoo, dort konnte ich aber Koalas, ein Salzwasserkrokodil, Schlangen, Affen, Kangaroos und ein paar andere Tiere sehen. Dann bin ich weiter gefahren und als ich gerade einmal 10 km gefahren war, hatte ich plötzlich einen Platten im Hinterreifen. Es war bereits dunkel und ich schob das Fahrrad noch etwa 7 km bis zu einem beleuchteten Wiesenplatz. Dort stellte ich es ab und versuchte auf meinen Isomatten hinter dem Fahrrad mit der Abdeckplane vom Zelt über mir zu schlafen. Nach kurzer Zeit waren aber unter der Abdeckplane so viele Moskitos versammelt, dass ich nurnoch damit beschäftigt war nicht gestochen zu werden, was mir allerdings nicht gelang.

29. Februar 2012 nahe Gladstone in Australien!

Heute ist der 29. Februar 2012 von kurz vor Gladstone durch Gladstone und etwas weiter

Um 05:30 als es hell genug war, um kein Fahrradlicht mehr zu benötigen, schob ich mein Fahrrad weiter. Nach etwa 5 km kam ich zu einer BP Tankstelle. Dort aß ich erstmal einige Toastbrote mit Nutino. Dann löste ich meinen Hinterreifen, holte den Schlauch heraus, Pumpte ihn bei einem Gerät auf, fand das Loch, flickte es mit meinem vorletzten Flacken, steckte den Schlauch wieder in den Mantel, montierte den Reifen wieder am Fahrrad, lief mit dem Fahrrad zum Pumpgerät und pumpte den Reifen wieder auf. Den Forderreifen habe ich gleich auch noch mit Luft noch einmal aufgefüllt, da er etwas platter aussah als der Hinterreifen. Als Druck bei dem Gerät stellte ich 38 Bar ein. Dann konnte ich weiterfahren. Nach etwa 10 km kam ich wieder an einer Tankstelle vorbei. Ich wollte gerade vorbei fahren, da hatte ich plötzlich 100 m nach der Tankstelle wieder einen Platten im Hinterrad. Ich ging auf die andere Seite und schob mein Fahrrad zu Tankstelle, wo ich dann wieder den Schlauch aus dem Mantel nahm. Dieses Mal sah der Schaden aber nichtmehr zu reparieren aus, da sich an dem Ventil ein größerer Teil abgelöst hat. Ich nahm den Schlauch von dem Fahrrad das wir damals an dem anderen Caravanpark neben Airlie Beach gefunden hatten. Nach dem aufpumpen, sah wieder alles hervorragend aus und ich fuhr weiter. Irgendwann kam ich dann in Gladstone an und verfuhr mich gleich ein bisschen, bevor ich die richtige Straße zum Stadtzentrum fand. Dort fragte ich dann eine Frau, wo ich einen Woolworths oder Coles finde und sie erklärte mir den Weg. Es war nur eine Straße weiter. Dort war ein Woolworths und ich kaufte wieder einmal etwas ein. Eine Butter, einen Kachup, eine Wurst, eine Packung Toast, Käse und 3 L Milch. Ich habe etwa 13 $ ausgegeben. Als ich wieder vor dem Geschäft war, fragte ich zwei Frauen, ob sie wüssten, wo es hier in der Nähe einen kleinen Park oder etwas ähnliches mit einem Tisch und einer Parkbank gibt. Sie erklärten mir den Weg. Weit war es dieses Mal auch nicht. Ich fuhr dort hin und aß einige Sandwiches mit Wurst, Käse, Kachup und trank Milch dazu. Dann aß ich noch ein paar Scheiben Toast mit Nutino. Während ich aß, ließ ich ein paar meiner Kleider die noch feucht waren, aufgehängt an meinem Anhänger trocknen. Nach dem Essen legte ich mich in den Park auf mein Handtuch für etwa 40 Minuten. Dann packte ich wieder alles zusammen und fuhr weiter. Kurze Zeit später war wieder ein kostenloser Campingplatz ausgeschildert, bei dem allerdings nichts los war. Ich fuhr weiter. Dann kam ich irgendwo an einer Karateschule vorbei, die voll mit Menschen war, die gerade Karate machten und einige Zuschauer waren auch dort. Ich fuhr weiter und wieder sah ich ein Schild, das einen kostenlosen Campingplatz anzeigte, jedoch zeigte dieses abseits der Straße ins dunkle. Ich wollte keinen Umweg fahren und fuhr deshalb weiter gerade aus. Dann kam wieder ein kostenloser Campingplatz, auf dem sehr viele Campingvans standen. Dort fuhr ich eine Runde und konnte Marcos Zelt im dunkeln stehen sehen. Marco konnte es kaum glauben, das ich doch noch aufkreuzte, er dachte schon ich sei zurück nach Deutschland geflogen. Hier konnte ich sogar duschen, bevor ich dann schlafen ging.

01. März 2012 nach Bundaberg in Australien!

Heute ist der 01. März 2012 von Gladstone nach Bundaberg

Kurz nach 06:00 Uhr standen wir auf, ich aß ein paar Sandwiches und etwas Nutino mit Toast. Marco fuhr schon einmal los. Er will erst nach Agnes Water auf einen Kampingplatz und dann einen Tag oder ein paar Tage später nachkommen. Ich fuhr los, nachdem ich alles gepackt und meine Kannister mit Wasser gefüllt hatte. Schon nach nur 5 km, pfffffff schon wieder einen Platten, dieses mal im Anhänger im linken Reifen. Da ich keine Pumpe hatte, versuchte ich erst garnicht irgendwas zu reparieren, hätte eh keinen Sinn gehabt. Also schob ich und schob und schob. Ich streckte meinen Daumen den Autofahrern mit Anhänger oder Laderaum entgegen, jedoch hielt keiner an. Ich lief weiter bis zu einer Parkbucht, dort aß ich meine Karroten, trocknete einige meiner Kleider und steckte die Kleider dann alle in den Backpackerrucksack. Vorher lagen auch einfach nur so kleider im Anhänger rum. Ich dachte, wenn mich jemand mitnimmt, muss ich das Zeug schnell aus dem Anhänger nehmen können weil der Anhänger mit Zeug zu schwer zum heben ist. Ich war etwa eine Stunde an dem Parkplatz und wartete vergeblich. Es sind etwa 12 Autos mit viel Platz auf ihrer Ladefläche an mir vorbei gefahren, keiner hielt an. Dann lief ich weiter und fand nach ein paar Metern 2,00 $ auf dem Boden, während ich weiter lief, streckte ich meine Hand und den Daumen immer wieder aus. Anhalten wollte jedoch auch jetzt niemand. Nach vielen Stunden laufen und etwa 15 km die ich gelaufen bin, setzte ich mich dann in den Schatten, und schaute mir den Reifen an, dabei sah ich, dass ein guter Schlauch nicht lange aushalten würde und man ein komplett neues Rad bräuchte um damit weiter fahren zu können. Bei dem Schattenplatz war jede Menge vertrocknetes Gras, mit dem ich versuchte den Mantel zu füllen. Dann fuhr ich wieder ein stück mit dem Fahrrad, stieg dann aber wieder ab, weil es sehr anstrengend war. Dann sah ich links ein Stück Stiropor liegen und wollte es schon aufheben, um etwas drauf zu schreiben, lies es aber dann doch liegen. Ich lief weiter und weiter und immernoch streckte ich meine Hand und den Daumen den Autofahrern entgegen, keiner hielt an. Dann sah ich am linken Straßenrand einen riesigen Karton liegen, ich riß mir ein großes Stück heraus, nahm meinen Edding aus dem kleinen Rucksack und schrieb darauf: PLEAS give me a LIFT to Gin Gin or Bundaberg. Den Karon befestigte ich hinter meinem Anhänger mit etwas Schnur. Ich fuhr weiter und innerhalb von 5 Minuten, hielt vor mir ein voll beladenes Auto. Der Mann schaute mir entgegen und ich schaute ihn unglaubwürdig an. Ich fragte ihn ob er mich mit nimmt und er sagte ja. Das Auto sah so voll beladen aus, dass ich kaum noch Platz sah, dort irgend wo etwas unter zu bringen. Er machte jedoch noch genug Platz, dass alles gut drauf gepasst hat. Ich stieg ein und die Fahrt ging los. Ich erfuhr, dass er 500 $ am Tag verdient mit Häuser bauen und Malen. Er fuhr mit 100 km/h und es kam mir auf den teilweise sehr dünnen Straßen sehr schnell vor. Er lieferte mich freundlicher Weise direkt vor dem Backpacker Hostel ab. Central Backpacker heißt es. Ich bin dann gleich zur Rezeption gegangen und habe nachgefragt, was die Woche kostet usw. 165 $ und 50 $ Pfand meinte sie. Sie warnte mich freundlicher Weise auch und sagte, dass es momentan mit der Arbeit etwas schleppend ist und zeigte mir auch eine ganze Liste von Leuten mindestens 15 Stück die auf Standby sind und auf Arbeit warten. Ich sagte ich überlege es mir und ging vor das Hostel. Dort standen zwei Leute, ein Junge und ein Mädchen und ich fragte sie ob sie hier im Hostel seien. Der Junge zeugte auf ein Hostel auf der gegenüberliegenden Straße und sagte: Nichtmehr, bin jetzt in dem, weil ich hier rausgeflogen bin. Er ist rausgeflogen, weil er unerlaubter Weise im Zimmer geraucht hatte. Er sagte dieses Hostel sei viel besser und sauberer als das, wo er jetzt sei. Das Mädchen sagte sie sei hier im Hostel, man müsse 6,00 $ bezahlen wenn man zur Arbeit gefahren wird und dass es am Donnerstag, heute ist Donnerstag immer kostenloses Brot und anderes Gebäck gibt und ich am besten gleich einchecken sollte. Da kamen auch schon die Leute mit dem Brot an und ich ging schnell zur Rezeption, füllte einiges aus, bekam mein Bettzeug, zwei Schlüssel, einer für die Tür vom Hostel und einen für mein Zimmer, sowie meinen Schrank in der Küche. Sie zeigte mir mein Zimmer. Es ist ein Zimmer mit 6 Betten und als ich dort hin kam waren gerade zwei Leute aus Irland im Zimmer. Ich habe mir dann noch drei kostenlose Brötchen geholt und etwas Toast mit Nutino und Butter gegessen. Die Sachen für den Kühlschrank habe ich in eine Tüte getan, mit Namen und Zimmernummer versehen und im Kühlschrank verstaut. Das andere Zeug in meinem Schrank in der Küche. Im Schrank ist auch ein Korb mit Teller, Suppenteller, Tasse und Besteck. Dann habe ich mein Zeug ins Zimmer gebracht, mein Fahrrad vor der Tür draußen an einer Säule angeschlossen und meinen Anhänger in einem Abstellraum verstaut. Dann noch schön geduscht, Tagebuch weiter geschrieben und dann endlich kurz nach 09:00 Uhr schlafen gegangen. Endlich mal wieder auf einer Madratze, mal sehen wie es ist. Die Madratze sieht schon sehr durchgelegen aus, aber sicher besser als das, was ich die letzten Tage hatte. Geschlafen habe ich ja so gut wie nichts die letzte Zeit. Hoffentlich wird es heute besser. Gute Nacht.

02. März 2012 in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 02. März 2012 in Bundaberg in Australien

Ich bin kurz nach 08:00 Uhr aufgestanden, meine Mitbewohner waren schon alle verschwunden. Nach dem ich geduscht hatte, ging ich ich in die Küche, toastete mir 8 Scheiben Toast und aß diese mit Butter und Nutino. Dann ging ich wieder ins Zimmer und legte mich noch etwas bis kurz nach 10:00 Uhr hin. Danach nahm ich meinen kleinen Rucksack mit Laptop und Spiegelreflexkammera und lief zur Information um mir eine Karte von Bundaberg zu besorgen. Dort bekam ich dann auch eine und die Dame erklärte mir wo alles zu finden sei. Dann lief ich wieder zurück zum Hostel, weil ich mir meine Badehose und mein Handtuch holen wollte um dann zum Strand zu fahren. Ich konnte allerdings das Schloss nichtmehr auf bekommen. Dann probierte ich es auch an der Tür die auf der anderen Seite des Zimmers ist, ging aber auch nicht, dann nochmal von vorne, wieder nichts. Zum Glück hatte ich wenigstens den Schlüssel für mein Fahrradschloss dabei. Ich bin dann mit dem Fahrrad an den Strand von Bargara gefahren. Auf dem Weg dort hin, habe ich noch bei Woolworths halt gemacht und mir eine Packung Cookies für 2,09 $ und 2 L Orangensaft für 1,65 $ gekauft. Habe also 3,75 $ ausgegeben. In Bargara habe ich dann erstmal ein paar Cookies gegessen und etwas Orangensaft getrunken. Der Orangensaft war extrem lecker. Dann bin ich in Boxershort ins Wasser gegangen, habe gebadet und bin etwas geschwommen. Ich konnte viele unterschiedlich große Fische im Wasser um mich rum beobachten. Später setzte ich mich dann auf einen schwarzen Felsen und lies meine Hose ein wenig trocknen. Dann aß ich noch die restlichen Cookies und trank den restlichen Orangensaft. Außerdem schrieb ich noch etwas an meinem Tagebuch weiter und schaute mir die Karte von Bargara noch einmal etwas genauer an. Dann bin ich mit dem Fahrrad entlang der Straße, die an der Küste verlief durch Bargara gefahren und bin dann weiter zurück nach Bundaberg gefahren. Auf dem Weg fand ich Kopfhörer die noch wie neu aussahen. Erst wollte ich noch in den Coles gehen, hatte aber nurnoch ein paar $ im Geldbeutel und bin dann doch lieber ins Hostel. Ich versuchte wieder mit meinem Schlüssel von beiden Seiten in das Zimmer zu kommen, schaffte es aber wieder nicht. Jetzt war aber zum Glück die Rezeption besetzt und die Dame ging mit mir zum Zimmer und sperrte auf. Sie meinte ich müsse den Schlüssel nach oben drücken. Jedenfalls konnte ich jetzt wieder ins Zimmer. Dann ging ich in die Küche und aß zwei von den Brötchen die ich am Donnerstag bekommen hatte mit Butter und Nutino. Anschließend schaute ich auf den Zettel, auf dem steht wer wo und wann arbeitet. Es waren nur etwa 15 Leute eingeteilt zu arbeiten für morgen. Etwa bei 20 weiteren stand Day Off und bei etwa 30 weiteren wie auch bei mir stand Standby. Wird wohl noch sehr lange dauern bis man hier einen Job bekommt. Mal sehen ob ich überhaupt noch so lange hier bleibe. Ich bin gerade sehr unentschlossen wie es weiter gehen soll. Marco habe ich jetzt schon seit dem Tag an dem ich die Mitfahrgelegenheit nach Bundaberg bekommen hatte nichtmehr gesehen. Kurz nach 21:00 Uhr bin ich schlafen gegangen.

03. März 2012 in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 03. März 2012 in Bundaberg in Australien

Um 05:50 klopfte jemand an die Tür und rufte nach Allesandro, dem Italiener aus diesem Zimmer. Es dauerte einen Moment bis er aufwachte, er schaute ganz verdutzt auf sein Handy und sprang dann aus dem Bett, zog sich wie von der Tarrantel gestochen an, packte etwas in seinen Rucksack und verließ das Zimmer. Hat wohl ein bisschen verschlafen :). Ich schlief noch etwas weiter. Um 10:00 Uhr sah ich dann jemanden aus dem Zimmer zusammenpacken, dieser verlässt heute das Hostel. Ich bin dann in die Küche gegangen und habe das letzte Brötchen, dass ich noch von Donnerstag hatte mit Butter und Nutino gegessen. Jetzt habe ich weder Toast, noch Brot, noch Brötchen und muss wohl mal wieder einkaufen gehen. Geld habe ich jedoch so gut wie garkeins mehr und muss undbedingt heute eine Westpac finden. Um 11:00 Uhr war ich dann wieder im Zimmer und schrieb etwas am Tagebuch weiter.
Dann fragte ich einen meiner Mitbewohner wo ich eine Westpac finde, er meinte nicht weit weg an der Hauptstraße auf der rechten Seite. Ich lief dort hin und auf einmal wusste ich meinen PIN nicht mehr, bzw. ich dachte ich weis ihn und habe einen falschen eingegeben, dann habe ich noch einen anderen versucht der mir einfiel, ging aber auch nicht. Dann bin ich noch etwas durch die Straßen gelaufen und habe geschaut was es für Geschäfte gibt. In ein paar Geschäften war ich auch und habe mich umgeschaut. Bei MC Donalds konnte ich mich leider nicht mit dem Internet verbinen. Im Target, einem größeren Geschäft, war ich etwas länger, dort sah ich auch die Kopfhörer die ich gestern gefunden hatte. Hier gab es diese für über 34 $ zu kaufen. Dann bin ich nochmal zu Westpac, da ich dachte, dass mir nun der richtige PIN eingefallen sei. Auf einmal wurde meine Karte eingezogen. Hmpf. Ich habe nurnoch etwa 13 $ im Geldbeutel, die müssen jetzt bis Montag ausreichen, bis Westpac geöffnet hat. Nun wollte ich in die Wohngegend von Bundaberg gehen um nach einem offenen WLan zu suchen. Als ich gerade in der nähe von meinem Hostel war, sah ich in der Ferne einen Radfahrer auf mich zu kommen. Und ich dachte, dass es Marco sein könnte, und tatsächlich war es Marco. Wir sind dann wieder zu Westpac, dann viel uns aber ein, dass Marco ja an den Schalter muss, und der heute nicht geöffnet hat. Dann versuchte Marco mit seiner Kreditkarte von einem ATM Automaten Geld abzuheben, wusste aber seine PIN auch nichtmehr. Wir sind dann zurück zum Hostel und Marco hat erstmal für 2 Nächte bezahlt, denn dafür hat das Geld gerade noch gereicht. Dann sind wir zu Coles und Woolworths gegangen. Ich habe mir eine Packung Toast für 1,00 $, ein Glas Tomatensoße für 1,99 $ und eine Packung Nudeln für 0,59 $ gekauft. Dann sind wir wieder zurück zum Hostel gegangen und haben das Essen verstaut. In Marcos Schließfach roch es seiner Meinung nach nach Schimmel, weshalb er sein Essen erstmal gut in eine Plastiktüte einpackte, bevor er es dort hinein stellte. Marco war bei 1770 und Agnes Water und hatte sich dort für einen Tag ein Surfboard für 30 $ ausgeliehen und fand es richtig gut. Ich habe mir dann vier Sandwiches mit Wurst, Butter und Kechup gemacht. Danach habe ich mich etwas in den Aufenthalts/TV-Raum gesetzt und den Film zuende geschaut der gerade lief. Danach sind Marco und ich los gelaufen um offene WLans zu finden. Wir mussten ein ganzes Stück laufen, konnten dann aber auch zwei Stück finden. Wir surften etwas im Internet bevor wir wieder zurück ins Hostel gingen. Dort waren wir dann kurz vor 21:00 Uhr und die Küche war bereits geschlossen, hier putzten gerade welche und meinten die Küche schließe immer um 21:00 Uhr. Im Zimmer habe ich dann wieder etwas am Tagebuch weiter geschrieben und bin dann um 23:00 Uhr schlafen gegangen.

04. März 2012 in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 04. März 2012 in Bundaberg in Australien

Ich bin etwa um 11:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich vier Sandwiches mit Wurst, Butter und Kechup und danach noch drei Scheiben Toast mit Nutino. Draußen regnete es ununterbrochen. Ich legte mich noch ein paar Stunden ins Bett und spielte Schlauberger auf meinem Smartphone. Später sind wir dann zu Coles gegangen und mussten feststellen, dass Sonntags geschlossen ist. Wir sind dann anschließend in einen Obst und Gemüseladen gegangen. In dem Laden habe ich mir 3 kg Orangen für 4,00 $ gekauft. Zurück im Hostel habe ich einige davon gegessen, diese schmeckten allerdings nicht so toll. Es waren Orangen aus Australien, ich glaube die guten die ich aus dem Coles und Woolworths hatte waren aus den USA und sahen auch besser aus. Dann habe ich noch etwas Zeit im TV-Raum verbracht und zwei Filme auf englisch angeschaut. Es regnete und regnete weiter. Um 19:00 Uhr wurde dann die neue Arbeitsliste aufgehängt. Ich stand wie zu erwarten war immer noch auf Standby. Nun sind es allerdings nur noch 18 Personen die auf Standby stehen und nichtmehr 32 wie es am Freitag der Fall war. Eigentlich wollte ich heute mal wieder ins Internet schauen, aber wegen des Regens ist es nicht möglich.

05. März 2012 in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 05. März 2012 in Bundaberg in Australien 3534

Ich bin etwa um 08:00 Uhr aufgestanden. Dann hatte ich als Frühstück 6 Scheiben getoasteten Toast mit Butter und Nutino. Anschließend sind Marco und ich zu Coles und Woolworths gegangen und haben uns nach Reduzierten Sachen umgeschaut. Ich hatte nurnoch bisschen über 5,00 $ in meinem Geldbeutel. Wir haben aber nichts gefunden und verließen das Shopingcenter wieder ohne etwas eingekauft zu haben. Darauf hin sind wir zu Westpac gelaufen, da wir beide Geld brauchten und ich zusätzlich meine Bankkarte zurück haben wollte. Wir waren kurz nach 09:00 Uhr dort, jedoch mussten wir bis 09:30 warten, da Westpac heute um 09:30 Uhr öffnet. Es standen schon ein paar Leute an und hinter uns kamen noch mehr Leute, die an den Schalter wollten. Es gab 4 besetzte Schalter und ich kam sehr schnell ohne große Wartezeit dran. Ich bekam meine Karte wieder und musste dafür meine Unterschrift hinterlassen sowie meinen Personalausweis vorzeigen. Dann sagte ich gleich das ich 400 $ abheben möchte. Ich musste meine PIN eingeben, die mir zum Glück wieder einfiel und ich bekam 400 $ in 50 $ Scheinen ausgehändigt. Außerdem noch einen Zettel auf dem mein aktuelles Guthaben drauf stand. Dort stand drauf, dass mein aktuelles Guthaben 1.799 $ beträgt. Ich hatte schon befürchtet, dass es weniger wäre und ich schon bald Geldprobleme bekommen könnte, wenn ich nicht schnell wieder Arbeit bekomme. Wir sind dann wieder zurück zum Hostel gegangen und Marco hat sich nun auch für erstmal eine Woche ins Arbeitshostel City Center Backpackers in Bundaberg eingecheckt. Dann sind wir nochmal zu Coles und Woolworths gegangen haben aber wieder nichts gutes gefunden. Dann sind wir mit dem Fahrrad nach Bagara gefahren. Dort waren wir erst im Woolworths und haben einen reduzierten Kuchen für 2,99 $ gekauft, den wir uns teilten. Außerdem habe ich mir einen Orangensaft für 1,70 $ gekauft. Habe also 3,30 $ ausgegeben. Dann sind wir an den Strand gefahren, haben dort den Kuchen gegessen und ich meinen Orangensaft getrunken. Wir waren auch im Meer baden und haben uns in die Wellen geschmissen. Zwischendruch haben wir auch einfach eine Weile am Strand gelegen. Als wir dann wieder ins Wasser gingen, sahen wir in etwa 20 Metern entfernung zwei Delphine schwimmen. Wir waren ziemlich lange am Meer. Nach 17:00 Uhr sind wir dann wieder richtung Bundaberg gefahren. Auf dem Weg dort hin entdeckten wir einen ALDI, ich habe ja schon gehört, dass es ALDI in Australien gibt, dies war jedoch der erste den ich bislang gesehen hatte. Wir sind gleich dort rein gegangen. Dort habe ich auch etwas gekauft. Hier gab es die guten Orangen. Ich kaufte 2 kg Orangen für 1,98 $, Butter Unsalted 250g für 1,49 $, Hot Dog Frankfurts 500g für 1,99 $. Für den Einkauf bezahlte ich 5,45 $. Dann fuhren wir weiter und gingen noch in den Coles in Bundaberg, wo ich mir noch eine Packung Toast für 1,00 $ und ein Glas Erdbeermarmelade für 1,39 $ holte. Habe dort also auch nochmal 2,39 $ ausgegeben. Anschließend sind wir dann ins Hostel zurück. Die Küche war total überfüllt. Wir schauten erstmal einen Film im TV-Raum an, danach war die Küche noch überfüllter und wir kamen nicht dazu uns Nudeln mit Soße zu machen. Deshalb aß ich nur 4 Hot Dog Frankfurts und ein paar Orangen. Die Hot Dog Frankfurts schmecken genau so wie Ham & Chicken bloss dass sie teurer sind. Um etwa 22:00 Uhr bin ich dann schlafen gegangen.

06. März 2012 in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 06. März 2012 in Bundaberg in Australien

Ich bin kurz nach 09:00 Uhr aufgestanden. Jetzt war die Küche etwas leerer und ich machte mir Nudeln mit Soße und Käse. Diese aß ich anschließend im Außenbereich an einem Tisch. Als Nachspeise aß ich noch drei von den schlechten Orangen und eine von den guten Orangen. Marco und ich sind dann etwas rumgelaufen und haben uns in verschiedenen Geschäften umgeschaut. Nach einer Weile sind wir dann wieder zurück zum Hostel und anschließend zu Coles gegangen. Dort habe ich mir eine Packung mit Donuts für 1,40 $, einen Orangensaft für 1,70 $ und eine Packung Würste für 2,40 $, die ich mir mit Marco teile. Habe also insgesammt 4,30 $ ausgegeben. Dann sind wir noch etwas rum gelaufen und haben offenes WLan gesucht. Als es kurz regnete, setzten wir uns an eine Hauswand und aßen ein paar Donuts bis der regen nach ließ. Erst haben wir ewig kein offenes WLan gefunden. An einer Bushaltestelle an der Seite einer Parkbank hat Marco 2 $ gefunden. Wir sind dann noch durch ein paar Seitenstraßen wieder in Richtung Hostel gegangen und konnten dann doch noch ein WLan finden, welches sogar näher war als das letzte dass wir gefunden hatten. Hier konnte ich dann wieder meine E-Mails abrufen. Leider bin ich nicht dazu gekommen meinen Blog zu aktuallisieren. Dies muss ich so schnell wie möglich nachholen. Als wir dann wieder zurück im Hostel waren, war es 19:00 Uhr. Ich ging dann zu dem Zettel an der Wand um zu schauen was sich Jobmäßig getan hat. Ich konnte sehen, dass mein Name in der Standby Liste nun ganz oben stand. Verwunderlicher Weise war Marco nicht auf der Standby Liste und ich fand seinen Namen unter einem Farmer. Anscheinend wir er morgen um 07:30 Uhr abgeholt und hat Arbeit. Warum er vor mir Arbeit bekommt obwohl er sogar ein paar Tage später eingecheckt ist, ist mir ein Rätsel. Ich habe dann noch ein paar Donuts gegessen und den Orangensaft getrunken. Wir schauten einen extrem langweiligen psychofilm im TV-Raum an. Ein Mädchen meinte, dass sie wegen des Zyklons von Fraser Island hier her gekommen seien und jetzt der Zyklon aber auch hier her kommt. Ich habe noch eine Orange gegessen und bin dann ins Bett gegangen, habe mein Tagebuch noch etwas weiter geschrieben bevor ich dann schlafen ging.

07. März 2012 in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 07. März 2012 in Bundaberg in Australien

Ich bin kurz vor 07:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich 8 Scheiben getoasteten Toast mit Butter und Erdbeermarmelade. Dann habe ich mich noch etwas geschlafen. Kurz nach 11:00 Uhr habe ich noch meine restlichen Donuts gegessen und bin dann etwas durch Bundaberg gelaufen. Etwa um 14:00 Uhr war ich dann wieder zurück im Hostel und habe wieder etwas geschlafen. Später kam dann Marco und meinte er musste Kartoffeln sammeln. Wir sind dann zu drei verschiedenen 2te Hand Läden gegangen und Marco hat sich eine Kappie für 1 $ gekauft. Ich bin dann noch alleine in den Coles und habe mir eine Packung Toast für 1,00 $, eine Packung Cookies für 2,09 $, ein Glas Erdbeermarmelade für 1,39 $ und ein paar Kartoffeln 1,57 $ gekauft. Insgesammt habe ich 6,05 $ ausgegeben. Zurück im Hostel habe ich mir dann Nudeln mit Soße und dem restlichen Käse gemacht. Danach habe ich noch die restlichen schlechten Orangen gegessen. Dann war ich wieder im Zimmer und Phillip meinte, dass man im Grand Hotel 100 $ beim Poker gewinnen könnte und man keinen Buy In zahlen müsste. Er sagte um 19:00 Uhr und es würden 60 Personen mitmachen. Ich habe dann noch schnell geduscht und bin ins Grand Hotel gegangen. Dort habe ich eine Mitgliedskarte für die Australian Poker Leage bekommen. Ich kam an Tisch 5. An jedem Tisch hatten bis zu 8 Personen Platz. Leider bin ich schon nach 29 Minuten rausgeflogen. Anscheinend kann man hier jeden Tag außer Montag und Sonntag um 19:00 Uhr und am Samstag auch ein zweites Mal um 13:00 Uhr kostenlos am Poker teilnehmen. Vielleicht komme ich nochmal her. Danach bin ich dann wieder ins Hostel und sah an dem Aushang, dass ich morgen um 05:15 zur Arbeit abgeholt werde. Ich habe dann noch Die Simpsons und zwei Folgen Futurama im TV angeschaut und bin dann etwa um 22:00 Uhr schlafen gegangen.

08. März 2012 in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 08. März 2012 in Bundaberg in Australien

Ich bin heute um 04:15 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich 8 Scheiben getoatetes Toast mit Erdbeermarmelade und Butter gegessen. Dann habe ich meine Arbeitskleidung angezogen. Zur Arbeit habe ich mir 5 Scheiben Toast, Erdbeermarmelade und eine Packung Cookies mitgenommen. Kurz nach der vereinbarten Zeit wurden wir abgeholt und zwar sollten wir heute für einen Farmer von einem anderen Hostel arbeiten. Wir waren 4 Personen. Deshalb holte uns auch jemand von dem anderen Hostel ab. Das Hostel hieß “Workers and Divers”. Von dem anderen Hostel kamen auch 4 Personen zu dem Farmer wo wir dann arbeiteten. Wir mussten erst unterzeichnen, dass wir die Sicherheitsbestimmungen verstanden haben. Um 06:30 ging die Arbeit los. Erst schnitten wir Süßkartoffeltriebe ab. Das dauerte etwa eine Stunde. Danach pflanzten wir diese auf einem anderen Feld wieder ein. Zwischendurch machten wir zwei Pausen. In diesen aß ich meine Toastbrote mit Erdbeermarmelade und meine Cookies. Es war zum Glück nicht all zu heiß, trotzdem hatten einige am Schluss einen Sonnenbrand. Beim Einpflanzen musste man die ganze Zeit gepückt laufen, was etwas auf den Rücken ging. Um 14:00 Uhr waren wir dann fertig und wurden zum Hostel zurück gefahren. Marco öffnete mir die Tür. Ich machte mir dann 4 Würstchen und 2kg Kartoffelbrei. Dies aß ich mit Kechup. Sehr lecker. Dabei unterhielt ich mich mit einem Koreaner, der kaum glauben konnte, dass ich das alles essen kann. Er meinte er will 5.000 $ verdienen um dann auf die Phillipinen zu können um dort Englisch zu studieren. Wir gingen dann in die Bibliothek. Dort standen 6 PC`s mit denen man kostenlos ins Internet kann. Jedoch nur für eine Stunde. Ich hatte extra mein Notebook mit genommen, stellte es dort auf einen Tisch und konnte somit uneingeschränkt ins Internet. Hier aktuallisierte ich meinen Blog dann wieder etwas. Dann sind wir wieder zurück zum Hostel und ich habe ein paar Scheiben getoasteten Toast mit Erdbeermarmelade und Butter gegessen. Um 19:00 Uhr war ich im Grand Hotel und habe beim Poker teilgenommen. Ich bin 2. geworden und habe einen Gutschein für ein Abendessen im Wert von 50 $ gewonnen. Als ich zurück kam, sah ich, dass ich am nächsten Tag arbeiten muss und um 05:20 abgeholt werde. Die Farm stand als “Mario” dort und mit mir arbeiten noch zwei weitere aus dem Hostel. Ich bin dann schlafen gegangen, die anderen aus meinem Raum waren schon alle am schlafen.

09. März 2012 in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 09. März 2012 in Bundaberg in Australien

Ich bin heute um 04:30 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich 4 Scheiben getoasteten Toast mit Erdbeermarmelade und Butter. Die Farm zu der es heute gin hieß “Mario”. Wir waren zu dritt, ein Koreaner, ein Italiener und ich. Um 06:00 begann die Arbeit. Wir sprangen auf die Ladefläche eines Autos und wurden zu einem Feld gefahren, bei dem wir Sweet Potatoes einsammelten. Dazu mussten wir gebückt am Feld entlang laufen, im Dreck wühlen und die Sweet Potatoes heraussuchen und in daneben liegende Kisten schmeißen. Danach haben wir die Kiste auf den Anhänger eines Traktors geladen. Nach 3 Stunden haben wir damit aufgehört und sind zurück zum Farmhaus gefahren wo wir dann unser Frühstück hatten. Ich habe ein paar Toast mit Erdbeermarmelade gegessen. Nach der Pause musste ich von dem Anhänger Sweet Potatoes in einen Behälter mit Wasser schütten und mit einem Besen sauber schrubben. Diese wurden von dort mit einem Förderband weiter befördert bis sie in Kisten gepackt wurden. Das machte ich etwa insgesammt 4 Stunden. Dazwischen war noch eine einstündige Mittagspause in der ich auch ein paar Toasts mit Erdbeermarmelade aß. Nachdem wir mit der Arbeit fertig waren, mussten wir eine Stunde warten bis wir abgeholt wurden. Der Fahrer holte dann erst auch noch andere Backpacker von der Arbeit ab bevor er zurück ins Hostel fuhr. Echt eine Frechheit sowas. Dann bin ich in den Coles und Woolworths gegangen und habe etwas eingekauft, da ich nichtsmehr zu Essen hatte. 2 Packungen Toast, Ham & Chicken, Käse, ein Glas Erdbeermarmelade, eine 2L Milch. Um 19:00 Uhr bin ich wieder ins Grand Hotel zum Pokern gegangen. Lange habe ich es dieses mal nicht durchgehalten. Schon nach 30 Minuten war es für mich vorbei. Dann bin ich wieder zurück ins Hostel.

10. März 2012 in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 10. März 2012 in Bundaberg in Australien

Ich bin um 09:30 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich zwei Sandwiches mit Käse, Wurst, Kechup und Butter. Danach bin ich in die Bibliothek gegangen um im Internet zu surfen.

11. März 2012 im City Center Backpacker Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 11. März 2012 in Bundaberg in Australien

Heute bin ich um 08:33 aufgestanden. Als Frühstück hatte ich 6 Scheiben getoasteten Toast mit Wurst, Käse und Butter, sowie zwei getoastete Scheiben Toast mit Erdbeermarmelade und Butter. Dann bin ich wieder ins Zimmer gegangen, habe noch etwas an meinem Tagebuch geschrieben und ein paar Quiz an meinem Smartphone gemacht. Kurz nach 10:00 Uhr sind Marco und ich mit dem Fahrrad nach Innes Park, Coral Cove und Elliott Heads gefahren. Wir sind heute 48km mit dem Fahrrad gefahren. Beim Innes Park waren wir im Meer und haben etwas gebadet, danach ein paar Stunden am Strand geschlafen. Bei Coral Cove konnten wir Korrallen sehen und drei Leute die dort Angelten und einen Fisch nach dem anderen aus dem Wasser zogen. Bei Elliott Heads wo wir zum Schluss noch gewesen sind, waren sehr viele Menschen und auch einige Windsurfer. Dort gibt es ewig lange Strände und viele Stellen bei denen man ins Wasser gehen kann. Danach sind wir dann wieder mit den Fahrrädern zum Hostel zurück gefahren, zum Glück hatten wir dieses Mal mitwind und die Fahrt war nicht so anstrengend wie bei der Hinfahrt. Als wir wieder im Hostel waren habe ich mir 3 Sandwiches mit Wurst, Käse, Kechup und Butter gemacht sowie zwei Toasts mit Erdbeermarmelade gegessen. Dann bin ich ins Zimmer gegangen und habe an meinem Tagebuch weiter geschrieben. Dann habe ich noch etwas TV geschaut, lief aber nur so psychokacke weshalb ich schon kurz nach 09:00 Uhr schlafen ging.

12. März 2012 im City Centre Backpacker Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 12. März 2012 im City Centre Backpacker Hostel in Bundaberg in Australien

Ich bin um 04:30 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich vier Scheiben getoasteten Toast mit Wurst, Käse, Kechup und Butter, sowie zwei Scheiben getoasteten Toast mit Erdbeermarmelade und Butter. Um 05:20 wurden die drei für Marios Farm, zu denen ich auch gehörte mit noch 6 weiteren vom Hostel zum Arbeitsplatz gefahren. Erst die anderen 6 und dann wir. Die Fahrt bis zu Mario`s Farm hat fast 30 Minuten gedauert. Wir warteten dann ein paar Minuten dort, bis die beiden Mitarbeiter von Mario kamen die mit uns zusammen arbeiteten. Wir, bestehend aus einem Taiwanesen, einem Japaner und mir, sprangen auf die Ladefläche des Autos und fuhren zum Feld. Dort sammelten wir etwa 3 Stunden lang Sweet Potatoes ein. Die meisten wurden durch einen Traktor an die Oberfläche befördert. Trotzdem mussten wir noch die Erde durchwühlen, wo sich offt trotzdem noch weitere Sweet Potatoes befanden. Diese nahmen wir dann und legten bzw. schmissen sie in Plastikboxen die wir daneben hin legten. Zu kleine Sweet Potatoes sollten wir liegen lassen, zu große ebenfalls und diejenigen die zuviele Löcher von Raupen hatten sollten wir auch nicht aufsammeln. Auch waren manche angefault die wir dann auch nicht nehmen sollten. Als wir mit dem Einsammeln fertig waren ging es wieder zurück und ans waschen sowie einpacken. Ich kippte wieder die Boxen mit den Sweet Potatoes in den Wasserbehälter von dem aus sie weiterbefördert wurden. Außerdem schrubbte ich mit einem Besen die Erde von den Sweet Potatoes ab. In der Pause die gegen 09:00 Uhr war, hatte ich ein paar Scheiben Toast mit Erdbeermarmelade. Anschließend wurde wieder wie vorher weitergemacht. Ich fragte einen von den beiden Mitarbeitern ob ich mir Sweet Potatoes nehmen dürfe und er sagte ich könne mir nehmen was auch immer ich wolle. Ich machte meine Schwarze Tasche voll mit Sweet Potatoes. In der Mittagspause hatte ich wieder ein paar Toasts mit Erdbeermarmelade. Gegen Ende von der Mittagspause kam der Boss Mario mit seiner Frau vorbei und wollte wissen ob ich das Geld bekommen habe. Ich sagte dass ich noch nicht bei meinem Bankkonte nochgesehen hätte. Er meinte, dass ich eine Cheque bei der Rezeption bekommen würde. Hat mir niemand gesagt, dass das hier so gehandhabt wird. Um 14:00 Uhr waren wir fertig und warteten etwa 30 Minuten bis wir abgeholt wurden. Auf der Rückfahrt wurden dann auch noch die 6 anderen Backpacker abgeholt, die in der Früh mit uns losgefahren sind. Zurück im Hostel habe ich dann erstmal die Sweet Potatoes im Regal verstaut damit meine Tasche wieder leer ist. Um 15:30 Uhr bin ich dann zur Bibliothek um etwas im Internet zu surfen und E-Mails zu lesen. Kurz vor 18:00 Uhr kam auch Marco in die Bibliothek. Danach bin ich zu Coles gegangen, habe mir zwei Packungen Toast für zusammen 2,00 $ und ein Glas Erdbeermarmelade für 1,39 $ gekauft. Habe also Insgesammt 3,40 $ ausgegeben. Dann bin ich schnell wieder ins Hostel und habe zwei Scheiben getoasteten Toast mit Wurst, Käse, Kechup und Butter gegessen, sowie 6 Scheiben getoasteten Toast mit Erdbeermarmelade und Butter. Dann bin ich mit dem Fahrrd zur Suggarland Tavern gefahren, weil ich dachte, dass dort heute vielleicht Poker von der APL ist. Habe dort jemanden gefragt aber der meinte das wäre heute nicht. Dann bin ich in den ALDI den ich heute hier neu entdeckte gegangen und habe mir dort eine Butter für 1,49 $ sowie zwei Packungen Cookies für je 1,99 $ gekauft. Habe also 5,45 $ ausgegeben. Dann bin ich wieder mit dem Fahrrad zurück zum Hostel gefahren. Dort lief gerade ein Film den Marco auch gerade verfolgte. Ich schaute noch schnell auf den Arbeitszettel und sah, dass ich morgen arbeite und um 07:10 abgeholt werde. Ich muss landscapeing machen. Da bin ich ja mal gespannt was da auf mich zu kommt. Dieses Mal sind wir wieder zu dritt. Die beiden anderen sind Italiener. Ich musste noch ein TAX-Formular ausfüllen und bei der Rezeption abgeben, was ich dann auch tat. Dann habe ich noch etwas TV geschaut und bin dann um 21:30 schlafen gegangen. Leider habe ich es heute nichtmehr geschaft den Cheque abzuholen.

13. März 2012 im City Centre Backpacker Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 13. März 2012 im City Centre Backpacker Hostel in Bundaberg in Australien

Um 05:40 Uhr bin ich aufgestanden, kurz nachdem 4 andere aus meinem Zimmer den Raum verlassen hatten. Als Frühstück hatte ich 6 Scheiben getoasteten Toast mit Erdbeermarmelade und Butter.
Um 07:20 wurde ich mit zwei Italienern zur Arbeit gefahren. A Touch of Paradise heist die Firma für die ich arbeitete. Wir verlegten bei 6 Bungalows Rasenflächen. Bei einem weiteren Bungalow musste ich Erde mit einer Schubkarre hin bringen und verteilen und an einer weiteren Stelle kleine Kieselsteine. Es gab eine kurze Pause, in der ich ein paar Cookies aß. In der 30-Minütigen Mittagspause hatte ich ein paar Toasts mit Erdbeermarmelade. Als wir mit der Arbeit fertig waren, meinte der Kerl von der Firma, dass wir morgen wieder hier sind und zwar ab 07:00 Uhr. Dann reif er beim Hostel an, damit wir abgeholt werden, was dann auch 30 Minuten später geschah. Als wir wieder im Hostel waren habe ich mir eine große Sweet Potatoe genommen und habe damit Sweet Potatoe-Brei gemacht, also sowas wie Kartoffelbrei. Hat extrem schlecht geschmeckt, sodass ich Toastbrot dazu essen musste damit ich es überhaupt runter bekam. Dann habe ich noch zwei getoastete Toasts mit Erdbeermarmelade und Butter gegessen. Das war viel besser. Gebratene Sweet Potatoes muss ich aber auch noch ausprobieren. Im Office vom Hostel war ich auch und habe mir einen Cheque abgeholt sowie den pay slip für letzte Woche. Auf den Arbeitszettel warf ich auch einen Blick und sah, dass ich morgen um 06:25 Uhr abgeholt werde und tatsächlich wieder bei “A Taste of Paradise” bin. Hier begegnete ich auch einem Japaner, mit dem ich letzten Montag zusammen gearbeitet hatte. Er meinte er sei bei der Polizei gewesen, da sein Notebook und einem anderen Mitbewohner das IPhone aus dem Zimmer geklaut wurden. Außerdem stehe er auf Standby. Nach dem Essen habe ich noch etwas TV geschaut und bin um 21:00 Uhr schlafen gegangen.

14. März 2012 im City Centre Backpacker Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 14. März 2012 im City Centre Backpacker Hostel in Bundaberg in Australien

Ich bin heute um 05:35 aufgestanden. Als Frühstück hatte ich 4 Scheiben getoasteten Toast mit Erdbeermarmelade und Butter. Wir drei wurden um 06:25 Uhr abgeholt und zur Baustelle gebracht. Dort machten wir jetzt bei den Vorgärten weiter und verlegten dort mit den anderen Jungs von “A TOUCH OF PARADISE” weitere Rasenflächen. Zwischen drinn musste ich auch mal Erde vom Auto in eine Schubkarre schaufeln die wir dann auch den Flächen verteilten bevor wir dort Rasen verlegten. Wir machten eine kurze Pause in der ich die restlichen Cookies aus der Packung aß die ich bereits gestern öffnete. Etwa um 12:00 Uhr machten wir eine Mittagspause in der ich drei Scheiben Toast mit Erdbeermarmelade aß. Nach der Mittagspause fing es zu regnen an und der Boss meinte so könne nicht weiter gearbeitet werden, da man in der frischen Erde einsinkt und ausrutscht. Er rief das Hostel an und wir wurden 15 Minuten später abgeholt. Zurück im Hostel habe ich mir eine Sweet Potatoe in einer Pfanne mit etwas Butter gebraten und etwas Salz dazu gegeben. Anschließend habe ich diese auf meinen Teller plaziert und zwei Scheiben Käse darüber zerfließen lassen. Dies habe ich dann zusammen mit ein paar Toasts gegessen. Ich konnte es selbst nicht glauben aber dieses Mal hat das Essen in dem Sweet Potatos drin vorkamen sehr sehr gut geschmeckt. Ich werde die Sweet Potatoes jetzt wohl nur noch so essen. Nach dem ich gegessen hatte bin ich in die Bibliothek gegangen. Dort war ich dann etwa ab 14:00 Uhr. Danach war ich in Coles und habe etwas eingekauft. Ein Glas Erdbeermarmelade (S B COLES STRAWBERY 500GRAM) für 1,39 $, Käse (SMART BUY SLICE 500GRAM) für 2,99 $, Toast (S B COLES BREAD WHIT 700GRAM) für 1,00 $, Nudeln (FANTASTIC SIMMER NOO 12PACK) für 4,81 $. Insgesammt habe ich für den Einkauf 10,20 $ ausgegeben. Anschließend habe ich alles ins Hostel gebracht und bin dann direkt zum Pokern ins Grand Hotel gegangen. Heute habe ich es mal wieder an den Final Table geschafft, bin aber leider nur 5. geworden. War dann etwa um 10:00 Uhr wieder im Hostel und sah an dem Arbeitszettel, dass ich auf Standby stehe, also morgen keine Arbeit habe. Dann bin ich direkt schlafen gegangen.

15. März 2012 im City Centre Backpacker Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 15. März 2012 im City Centre Backpacker Hostel in Bundaberg in Australien

Heute bin ich etwa um 07:00 Uhr aufgestanden. Fürs Frühstück habe ich mir Sweet Potatoes in einer Pfanne braun gebraten und diese anschließend mit Käse und Toast gegessen. Ein paar gebratene Sweet Potatoe Stückchen habe ich in meiner Plastikbox aufbewahrt da ich diese auch mal kalt probieren möchte. Um 09:30 die Bank nab bei der ich meinen Cheque einlösen wollte. Deswegen bin ich dort hin gegangen. Als die Bank um 09:30 öffnete standen bereits 25 Personen davor, die hinein wollten. Ich war zum Glück unter den ersten 7 Personen, weshalb ich auch nicht sehr lange warten musste. Ich legte meinen Cheque mit meinem Personalausweis vor, musste auf der Rückseite des Cheques unterschreiben und bekam darauf hin 129,80 $ ausgehändigt. Danach bin ich dann wieder zur Bibliothek gegangen und habe es sogar geschaft 15 Videos auf Youtube hoch zu laden. Dort war ich bis 18:33 Uhr und bin danach wieder zum Hostel gegangen, da ich rechtzeitig zurück sein wollte wenn es das kostenlose Brot gibt. Ich war genau rechtzeitig zurück. Die Leute die das Brot, Brötchen und Gebäck brachten waren schon da und ich konnte mir ein paar Gebäcke nehmen, die ich gleich aß. Außerdem nahm ich mir noch zwei Brote mit Körnern. Um 19:00 Uhr war ich wieder beim Pokern im Grand Hotel, bin aber relativ schnell rausgeflogen. Hatte König und Dame in Karo, bin all in gegangen, der andere hatte 9 und 10 off suitet und bekam die Straße wohingegen ich nur zwei Pärchen hatte. Ich bin dann wieder zurück zum Hostel und habe ein halbes Körnerbrot mit Erdbeermarmelade und Butter gegessen. Auf dem Arbeitszettel stand dass ich morgen wieder bei “A TOUCH OF PARADISE” bin und um 07:10 abgeholt werde. Dieses mal bin ich der Einzigste, der von den Backpackern hier arbeiten soll. Ich bin dann wieder aufs Zimmer gegangen, habe noch bisschen am Tagebuch weiter geschrieben und bin um 21:00 Uhr schlafen gegangen.

16. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 16. März 2012 im City Centre Backpacker Hostel in Bundaberg in Australien

Heute bin ich um 06:30 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich 7 Scheiben getoasteten Toast mit Erdbeermarmelade und Butter, sowie eine mit Käse und Butter. Um 07:15 wurde ich als Einzigster abgeholt und zur Arbeit gefahren. Ich war wieder bei “A TOUCH OF PARADISE”. Wir haben wieder Erde verteilt und Rasen verlegt und zwar wieder riesige Flächen vor und hinter einigen Bungalows. Um 12:30 Uhr haben wir eine kurze Pause gemacht, in der ich ein paar Toasts mit Erdbeermarmelade aß sowie ein paar Cookies. Ich bekam eine Cola vom Boss. Kurz nach 14:00 Uhr waren wir dann fertig und sie orderten mir jemanden vom Hostel der mich abholte. Auf der Rückfahrt meinte der Fahrer Reece plötzlich, dass er noch andere von einer Farm abholen müsse. Ich fragte ihn wie lange es zu der Farm dauere. Er meinte 25 Minuten. Ich bat darum dass er mich aus dem Auto aussteigen lässt, da ich keine Lusst hatte fast eine Stunde irgendwo rumzufahren. Er hielt an und ich musste noch ein ganzes Stück laufen, aber nicht länger als 15 Minuten. Ich habe eine Packung Fertignudeln gegessen und bin danach in die Bundaberg Bibliothek gegangen. Dort habe ich im Internet gesurft bis 17:00 Uhr. Danach bin ich noch in Coles und Woolworths gegangen und habe mir 3 Gläser Erdbeermarmelade gekauft. Diese habe ich noch schnell ins Hostel gebracht und bin dann gleich zum Pokern ins Grand Hotel gegangen, wo ich um 19:00 Uhr war. Heute bin ich leider nur 10. geworden und mit einem Damenpärchen raus geflogen. Dann bin ich zurück ins Hostel und relativ schnell schlafen gegangen.

17. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 17. März 2012 im City Centre Backpacker Hostel in Bundaberg in Australien

Heute bin ich etwa um 07:30 aufgestanden. Als Frühstück hatte ich 11 Scheiben getoastets Toast mit Erdbeermarmelade und Butter. Dann um 08:30 Uhr bin ich in die Targo Straße 11 gegangen um einen Teilnahmezettel für ein Gewinnspiel abzugeben. Die Box war schon fast randvoll gefüllt. Danach bin ich zur Bibliothek, welche um 09:00 Uhr öffnete. Heute ist “National Year of Reading 2012”, vor der Bibliothek gab es BBQ für 2$ und Getränke für 2$. In der Bibliothek war das Radioteam, welches einige Personen von der Bibliothek interviewte, ein ein Mann Fernsehteam war auch kurz da. Es kamen viele Kinder, die heute auch etwas kleines gewinnen konnten. Um 12:50 Uhr bin ich dann von der Bibliothek zum Grand Hotel gegangen wo man wieder Pokern konnte. Heute habe ich mal einfach jede Hand gespielt und bin auch als einer der ersten raus geflogen. Danach bin ich wieder zum Hostel, habe zwei Packungen Nudeln, 8 Scheiben getoasteten Toast mit Erdbeermarmelade und Butter, eine halbe Annanas sowie einen Crepes mit Nutino gegessen. Dann habe ich noch etwas geschlafen und bin kurz vor 19:00 Uhr wieder zum Pokern ins Grand Hotel gegangen. Ich erreichte den 6. Platz. Dann bin ich wieder ins Hostel gegangen. Dort habe ich das restliche halbe Körnerbrot mit Erdbeermarmelade und Butter gegessen, dass ich noch von letztem Donnerstag hatte. Dann noch eine DVD im Fernsehraum geschaut und dann schlafen gegangen.

18. März 2012 im City Centre Backpacker Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 18. März 2012 im City Centre Backpacker Hostel in Bundaberg in Australien

Ich bin um 09:30 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich ein paar Scheiben von dem zweiten Brot, die ich mir getoastet habe mit Erdbeermarmelade und Butter. Dann nochmal etwas hingelegt. Mittags bis 14:00 Uhr war in der Küche viel los. Kurz danach war niemand mehr in der Küche und ich holte mir eine Sweet Potatoe die ich zu schneiden anfing. Innerhalb von wenigen Minuten war wieder alles voll in der Küche und ich konnte mit Glück noch eine freie Platte bekommen. Ich habe die Sweet Potatoe Stückchen wieder in der Pfanne mit Butter angebraten und danach mit 5 Scheiben Käse und Brot gegessen. Das Essen war Ok, habe jetzt aber trotzdem erstmal genug von Sweet Potatoes, so gut sind die nun auch wieder nicht. Heute regnete es den ganzen Tag. Eigentlich wollten Marco und ich heute zu den Burnett Heads und noch andere Sehenswürdigkeiten mit dem Fahrrad besichtigen. Entschieden uns aber wegen des Regens dies zu verschieben. Wir haben ein paar Filme angeschaut, dann habe ich mir nochmal eine Packung Fertignudeln gemacht. Wieder Fernsehen geschaut. Dann sind welche vom Fischen zurückgekommen die ein paar kleinere Fische gefangen hatten. Ich fragte wo sie gefischt hätten, wie lange es gedauert hatte und was sie als Köder benutzten. Er meinte hier gleich am Fluss, es hätte lange gedauert und sie benutzten Hühnchen. Dann habe ich wieder TV geschaut. Um 19:00 Uhr war dann wieder eine neue Arbeitsliste an der Pinwand. Und ich fand mich bei einer neuen Farm und musste mir von der Rezeption mehrere Formulare holen, die ich ausfüllen musste und danach wieder bei der Rezeption abgab. Ich werde morgen um 05:30 Uhr abgeholt und arbeite auf einer Pineapple Farm also einer Farm mit Annannas. Dann habe ich noch etwas TV geschaut und bin um 21:30 Uhr schlafen gegangen.

19. März 2012 im City Centre Backpacker Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 19. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Ich konnte heute Nacht nicht schlafen, warum auch immer. Um 04:30 Uhr bin ich aufgestanden. Als Frühstück hatte ich ein paar Scheiben Brot mit Erdbeermarmelade und Butter. Um 05:30 Uhr ging es mit einem etwas größeren Bus los, in dem so an die 15 Personen waren. Erst wurden ein paar von den Anderen zu ihren Farmen gebracht. Der Fahrer ist dann Planlos in der Gegend rumgefahren und wusste nicht wo das ist wo er uns hinbringen sollte. Irgendwann hat ihm aber dann jemand weiterhelfen können und wir kamen um 06:04 Uhr an der Farm an. Dort sprangen wir 4 mit einem anderen australischen Arbeiter auf die Ladefläche eines Autos und fuhren zu einem Annannasfeld. Ein Traktor fuhr neben dem Feld, ein Förderband ging vom Traktor und hing über einen Teil vom Feld. Während sich der Traktor vorwärts bewegte, machten wir die Früchte ab, beschnitten sie und ließen sie ins Förderband rollen. Die Blätter sind scharf und es ist nicht gerade angenehm dort dauernd reinlangen zu müssen. Es gab einmal eine Pause kurz nach 09:00 Uhr, einmal kurz nach 12:00 Uhr und einmal kurz nach 15:00 Uhr. Wir haben sonst die ganze Zeit nur eingesammelt. In der ersten Pause habe ich Brot mit Erdeermarmelade und eine Annannas gegessen. In der zweiten Pause habe ich nur Annannas gegessen. In der dritten Pause habe ich nichts gegessen. Um 18:00 Uhr hörten wir mit dem arbeiten auf. 11,5 Stunden bekommen wir bezahlt. Dann wurden wir abgeholt und zum Hostel gebracht. Es war kurz vor 19:00 Uhr als wir dort ankamen. Marco und ich sind dann noch zu Cooles und Woolworths und ich habe einiges eingekauft. Ham & Chicken für 2,29 $, Käse für 2,99 $, Toast für 1,00 $, 2 Packungen Nudeln für je 0,59 $, ein Glas Tomatensoße, ein Glas Fleischsoße, eine Tube Kechup, eine Butter. Ich habe etwa 21,00 $ ausgegeben. Dann sind wir wieder ins Hostel. Eigentlich wollte ich mir Nudeln mit Fleischsoße machen. Aber die Küche war mal wieder total überfüllt und es war einfachn nicht möglich. Deshalb habe ich nur drei Sandwiches mit Ham & Chicken, Käse, Kechup und Butter gegessen. Danach habe ich noch etwas TV geschaut und bin um 22:00 Uhr schlafen gegangen.

20. März 2012 im City Centre Backpacker Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 20. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Ich bin um 04:30 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich drei Sandwiches mit Ham & Chicken, Käse, Kechup und Butter, sowie zwei Scheiben getoastetes Toast mit Erdbeermarmelade und Butter. Als ich meine Arbeitskleidung und Schuhe angezogen habe, sind bei den Schuhen, sowohl bei dem linken als auch bei dem rechten jeweils so ein Klippdings abgegangen wo man die Schnürsenkel reinklemmt. Um 05:30 Uhr wurden wir, Alesandro, Gabrielle, Stefano und ich zur Farm Merbye Pines gebracht. Wir arbeiteten wieder bis 18:00 Uhr. In der ersten Pause habe ich drei Sandwiches mit Ham & Chicken usw. gegessen und auch in der Mittagspause hatte ich eines. Während dem einsammeln von den Annannas habe ich hin und wieder auch Annannas gegessen. Allerdings sind meine Lippen etwas empfindlich gerade und es hat jedes mal gebrannt wenn die Annannas meine Lippen berührte. Wir sammelten zu fünft. Der andere der noch mitsammelt meinte, dass sein Vater aus Deutschland kam, aber schon verstorben sei. Um 14:30 hatten wir auch eine kurze Pause, in der hat der Boss aus einer Annannas einem der Mitarbeiter mit seinem scharfen Messer einen Penis geschnitzt, den der Mitarbeiter dann dem anderen Typen der mit uns einsammelte schenkte. Als wir mit der Arbeit fertig waren nahm ich mir noch ein paar Annannas mit. Kurz nach 18:00 Uhr wurden wir von Reece, einem der Fahrer und Hostelmitbesitzer abgeholt. Im Bus saßen schon mehr als 10 Leute und es wurden auch noch ein paar auf dem Rückweg abgeholt. Wir waren um 18:40 zurück im Hostel. Ich habe nur schnell geduscht und bin wieder ins Grand Hotel zum Pokern gegangen. Von einem der Leute habe ich eine Cola geschenkt bekommen die sonst im Grand Hotel 2,60 $ kostet. Er meinte er würde so viele Softdrinks bekommen wie er möchte. Hat wohl Allinclusive. Ich bin heute 10. geworden und danach wieder zurück ins Hostel. Dort war ich dann um 21:30 Uhr. Habe noch an meinem Tagebuch weiter geschrieben und bin dann kurz nach 22:00 Uhr schlafen gegangen.

21. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 21. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Ich bin um 04:00 Uhr aufgestanden und in die Küche gegangen. Dort kochte ich mir 500g Spaghetti und erhitzte die Fleischsoße. Einen Teil davon aß ich gleich. Das meißte kam aber in meine Frischhaltebox um es zur Arbeit mitzunehmen. Wieder Arbeitskleidung angezogen und auf den Bus gewartet, der mich um 05:20 Uhr abholte und zur Farm fuhr. Auf der Farm haben wir dann erstmal noch bei ein paar Feldern kurze Zeit Annannas gepflückt und sind dann ein ganzes Stück weiter gefahren zu noch mehr Feldern von denen wir dann bis 18:00 Uhr Annannassetzlinge einsammelten und diese auf das Fließband schmissen. In den ersten beiden Pausen habe ich meine Spaghetti gegessen, die sehr lecker waren. Kurz nach Schluss wurden wir abgeholt und zurück zum Hostel gebracht. Etwa um 18:35 waren wir dort. Ich habe bloss geduscht und bin dann gleich zum Grand Hotel um wieder am Poker teil zu nehmen. Heute war besonders viel los und alle 6 Tische mit jeweils 8 Personen besetzt. Ich weis nicht wievielter ich geworden bin aber irgendwas so um den 20. Platz rum. Danach bin ich zurück in das Hostel und schlafen gegangen.

22. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 22. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Ich bin um 04:20 Uhr aufgestanden. Heute habe ich mir nur die restlichen 6 Packungen Fertignudeln gemacht um sie als Frühstück zu essen und zur Arbeit mitzunehmen. Meine Schuhe waren noch total nass, da es gestern sehr viel geregnet hatte. Um 05:20 Uhr wurden wir 4 wieder zur Farm gefahren. Da es die ganze Nacht geregnet hatte, war fast alles überflutet und die Straße stand an vielen Stellen unter Wasser. Über eine Straße floss ein reißender tiefer Fluss, weshalb der Fahrer umdrehte und andere Straße zur Farm nahm. Als wir gerade zur Farm kamen, kam uns der Farmer entgegengefahren und meinte er wollte gerade entgegenfahren und schauen ob wir irgendwo stecken geblieben sind, er aber fast nicht mit uns gerechnet habe, aber froh sei dass wir gekommen sind. Wir haben dort weiter gemacht, wo wir gestern aufgehört hatten. Wir sammelten den ganzen Tag Annannassetzlinge. In den Pausen aß ich meine Fertignudeln. Es hat immer wieder mal etwas geregnet, war aber zum Glück nicht ganz so ungemütlich kalt wie gestern. Nach der Arbeit meinten die Leute, dass wir morgen nicht arbeiten. Um 18:20 Uhr kam dann Reece um uns abzuholen und brachte uns zum Hostel wo wir etwa um 18:45 Uhr ankamen. Ich bin dann gleich in Coles und Woolworths gegangen, habe mir zwei Baguettes für je 0,75 $ und eine Packung Toast für 1,00 $ gekauft. Habe also 2,50 $ ausgegeben. Dann fiel mir ein, dass heute Donnerstag ist und ich wieder die Miete für das Hostel bezahlen muss als ich gerade an der Kasse stand. Ich schaute auf die Uhr und es war 7:45 Uhr. Die Dame an der Rezeption ist aber nur bis 08:00 Uhr dort, weshalb ich schnell zurück zum Hostel bin um die Miete zu bezahlen. Ich musste 190,00 $ bezahlen. Danach habe ich dann ein Baguette mit Erdbeermarmelade und Butter gegessen. Marco meinte er geht zu einem Hotel wo ein verwandter vom Farmer Musik macht. Nach dem Essen wollte ich auch dort hin gehen, war auch im Globe Hotel, da war aber keine Musik. Dann bin ich wieder zurück ins Hostel und habe am Tagebuch weitegeschrieben. Kurz nach 22:00 Uhr bin ich schlafen gegangen.

23. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 23. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Ich bin kurz nach 08:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich ein halbes Baguette mit Erdbeermarmelade und Butter. Um 09:30 Uhr bin ich zu der Bank gegangen um meinen Cheque einzulösen. Danach bin ich direkt zur Bibliothek gegangen. Danach bin ich zum Hostel zurück und habe ein halbes Baguette mit Erdbeermarmelade und Butter gegessen. Dann bin ich wieder ins Grand Hotel gegangen um zu Pokern. Musste mich allerdings sehr schnell auch schon wieder verabschieden und bin wieder zum Hostel, wo ich dann noch zwei Folgen Simpsons angucken konnte bevor ich schlafen ging.

24. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 24. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Ich bin um 08:20 aufgestanden. Als Frühstück hatte ich 9 Scheiben getoasteten Toast mit Ham & Chicken, Kechup, Käse und Butter. Julian der Franzose der mit Marco gearbeitet hatte war gerade dabei mit seiner Freundin auszuchecken. Marco kam dann auch noch dazu und wir begleiteten sie bis zu ihrem Auto um uns von ihnen zu verabschieden. Dann bin ich direkt zur Bibliothek wo ich bis etwa 11:00 Uhr war, weil dann mein Akku schlapp machte und er irgendwie nicht richtig aufgeladen war. Habe dann mein Notebook ins Hostel zum Aufladen gebracht. Habe 4 Scheiben getoastetes Toast mit Erdbeermarmelade und Butter gegessen. Dann bin ich noch in 3 verschiedene Second Hand Läden gegangen weil ich nach Stiefeln ausschau halten wollte, die meine Füße bei der Arbeit vor Regen schützen. Leider habe ich keine gefunden, konnte aber ein Hemd mit langen Ärmeln finden, welches ich für 0,75 $ kaufte. Die langen Ärmel können mich von den scharfkantigen Blättern der Annannas schützen. Dann bin ich wieder zurück ins Hostel, habe mein Notebook geholt und bin wieder in die Bibliothek wo ich dann noch bis 13:00 Uhr war. Marco kam auch irgendwann dazu und wir sind danach zu Coles und Woolworths gegangen. Dort habe ich mir eine 3L Milch, eine Packung 900g Haferflocken, ein Glas Honig, ein Glas Erdbeermarmelade gekauft und eine Packung Toast gekauft. Anschließend sind wir wieder zurück zum Hostel und haben unsere Einkäufe verstaut. Dann sind wir mit den Fahrrädern zu einem kleinen Zoo gefahren der nur etwa 200 m entfernt lag. Dort gab es verschiedene Vögel, Strauße, Leguane, Hühner, Ziegen und Schafe zu sehen. Dort konnte man auch an einem Steg auf den Fluss, wo gerade zwei Koreaner angelten. Gerade als wir dort ankamen zog einer der Beiden einen Fisch aus dem Wasser, groß genug um satt zu werden. Wir fragten ihn wie lange er schon hier stehe und sein Glück versucht. Er meinte, dass er erst 5 Minuten hier sei. Ich fragte ihn was er als Köder benutze und er zeigte mir eine Packung mit Garnelen oder so was ähnlichem. Dann sind wir wieder zu den Fahrrädern auf eine Brücke gefahren und haben die Fruchtfledermäuse fotografiert, die zu hunderten in den Bäumen hingen. Danach kehrten wir um und fuhren zum Sugarland Einkaufszentrum. Auf dem Weg dort hin habe ich am Straßenrand einen guten Tischtennisball gefunden den ich gleich einsteckte. Erst waren wir im Woolworths wo sich Marco eine sehr günstige reduzierte Packung Kangaroowürste kaufte. Anschlißend sind wir zu ALDI gegangen wo ich mir eigentlich Cookies kaufen wollte, gab aber leider keine mehr. Marco kaufte sich dort einen Gepäckständer mit Satteltaschen für insgesammt 24,99 $ und ein Campingkochsett bestehend aus zwei Töpfen, einer Pfanne und einer Wasserkanne für ebenfalls 24,99 $. Als wir wieder vor dem Geschäft waren fand ich eine große Pflaume auf dem Parkplatz die noch frisch und gut aussah und ich sie deshalb mitnahm. Zurück im Hostel aß ich eine Hälfte davon und gab die andere Hälfte Marco. Die Pflaume war sehr gut. Marco war gerade in der Küche und war dabei 4 Würste zu braten und eine Konserve mit kleinen Kartoffeln zu kochen. Die ersten 5 Minuten war die Küche total frei und Marco konnte ungestört kochen. Als Marco gerade fertig geworden ist waren wieder über 15 Personen in der Küche. Ich habe mir 4 Scheiben Toast getoastet und mit Erdbeermarmelade und Butter gegessen. Danach habe ich dann eine Annannas geholt und kleine Stückchen geschnitten, die ich mit Marco teilte. Die Annannas war sehr gut. Dann haben wir noch ein bisschen TV geschaut und ich bin um 19:00 Uhr wieder zum Grand Hotel um zu Pokern. Bin allerdings wieder nur 18. Platz von 40 Teilnehmern geworden. Dann bin ich wieder zurück zum Hostel und etwa um 22:30 Uhr schlafen gegangen.

25. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 25. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Heute bin ich um 09:30 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Haferflocken mit Honig und Milch die ich aus meiner Frischhaltebox aß. Dann bin ich wieder auf das Zimmer gegangen, habe am Tagebuch weiter geschrieben und habe mich dann um 10:30 Uhr nochmal etwas ins Bett gelegt. Kurz nach 14:00 Uhr habe ich dann noch 8 Scheiben getoasteten Toast mit Erdbeermarmelade und Butter gegessen. Dann sind Marco und ich etwas in Bundaberg und am Fluss rumgelaufen. Durch zufall sahen wir an einem Platz auffällig viele Leute mit Laptops sitzen und ich dachte mir schon, dass es dort offenes WLan gibt. Wir sind dann näher gegangen und es waren auch zwei Mädels aus unserem Hostel dort. Tatsächlich gab es dort WLan und zwar rund um die Uhr. Die Sitzbänke mit Überdachung sind auch nicht übel. Wir sind zurück zum Hostel, ich habe mein Notebook noch etwas aufgeladen und in der Zwischenzeit noch etwas Haferflocken mit Honig und Milch gegessen. Dann sind Marco und ich zum WLan gegangen. Um 21:00 sind wir dann wieder zurück zum Hostel. Auf der Arbeitsliste standen Marco und ich nun beide auf Standbye für morgen. Also nichts mit arbeit. Marco meinte, dass er das Hostel morgen wohl verlassen würde. Wir haben dann noch bis 23:30 Uhr Click angeschaut und danach bin ich schlafen gegangen.

26. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 26. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Ich bin um 07:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich 6 Scheiben getoasteten Toast mit Erdbeermarmelade und Butter. Danach bin ich wieder auf das Zimmer gegangen und habe mich noch ein bisschen hingelegt bis Marco aufstand und zu Packen anfing. Kurz nach 08:00 Uhr kam eine von der Rezeption einfach ins Zimmer und fragte ob wir um 11:30 Uhr auf einer Pumpkinfarm arbeiten wollen. Ich meldete mich gleich dafür. Marco war hin und her gerissen, entschied sich dann aber an seinem Entschluss fest zu halten und das Hostel zu verlassen. Wir liefen dann ein Stück zusammen richtung WLan Platz, weil Marco zu Westpac wollte um seine Bankkarte nach Brisbane umzubestellen. Ich ging zum WLan Platz. Marco kam dann nach seiner Bankangelegenheit zu mir und ich konnte ihm eine gute Weiterreise wünschen. Kurz vor 11:00 Uhr bin ich dann wieder ins Hostel zurück, habe noch etwas Haferflocken mit Milch und Honig gegessen. Dann noch schnell geduscht und mich in meine Arbeitskleidung geschmissen. Dann bin ich raus vor die Tür gegangen wo noch drei andere warteten, mit einem nämlich Stefano hatte ich schon öffters gearbeitet. Wir wurden um 11:30 Uhr abgeholt und zur Farm gebracht. Erstmal warteten wir 15 Minuten ohne das irgend Jemand auftauchte. Dann kam irgendein Mitarbeiter und fragte ob denn niemand hier sei. Dann haben wir mit dem Pumpkins mit einer kleinen Heckenschere abgeschnitten. Wir mussten die jenigen abschneiden die grau und nichtmehr grün aussahen und beiseite legen. In 5 Reihen liefen wir voran. Immer nach einer Weile wurden die Pumpkins von einem zum anderen bis zum Rand geschmissen und dort auf den Boden gelegt. Hierbei habe ich leider meine Sonnenbrille verloren. Ich hatte sie in die Tasche getan und nach ein paar Sekunden war sie weg und ich konnte sie in dem Gestrüp nichtmehr finden. Hatte aber auch nicht viel Zeit zum Suchen. Das ging dann eine Weile so weiter. Danach ist der Mitarbeiter dann mit seinem Auto am Rand entlang gefahren und wir haben die Pumpkins in Kartons auf der Ladefläche befördert. Die kleinen in einen Karton und die großen in den anderen. Jedesmal wenn diese voll waren holte er neue Kartons. Um 16:10 Uhr waren wir fertig. Kurz daraufhin kam der Farmer und sagte er braucht uns morgen warscheinlich wieder. Dann kam unser Bus der uns abholte. Wir sind dann noch irgendwo anders hingefahren um noch weitere Leute von der Arbeit abzuholen bevor wir am Hostel ankamen. Dort habe ich dann nochmal Haferflocken mit Milch und Honig gegessen und bin dann wieder zum WLan gegangen. Als ich diesen Satz geschrieben habe war es 17:50 Uhr in Bundaberg/Australien.

27. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 27. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Heute bin ich um 08:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Haferflocken mit Milch und Honig, sowie ein Sandwich mit Ham & Chicken, Käse, Butter und Kechup. Dann habe ich mir noch 3 Sandwiches für die Arbeit gemacht. Um 09:30 Uhr wurden wir wieder abgeholt und wir machten im Prinzip das was wir auch gestern gemacht hatten. Am Ende meinte der Farmer, dass er 0,45 $ pro kg bekommt. Er meinte auch, dass er uns morgen wieder braucht. Wir wurden um 15:40 Uhr abgeholt und zum Hostel gebracht. Dort habe ich dann noch Haferflocken mit Milch und Honig gegessen und bin dann zum WLan gegangen. Von dort aus bin ich dann ins Grand Hotel um wieder am Poker teilzunehmen, habe es aber wieder nicht weit geschafft. Dann bin ich zu Westpac und habe mir 200,00 $ abgehoben. Danach bin ich zurück ins Hostel, habe mein Notebook aufgeladen und in der Zwischenzeit noch zwei Sandwich`s gegessen. Dort habe ich auch auf der Arbeitsliste gesehen das ich morgen um 06:30 Uhr zur Arbeit abgeholt werde. Anschließend bin ich wieder zum WLan gegangen und habe etwas im Internet gesurft. Kurz nach 22:00 Uhr bin ich zum Hostel zurück und schlafen gegangen.

28. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 28. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Heute bin ich um 05:40 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich zwei Scheiben getoasteten Toast mit Erdbeermarmelade und Butter. Dann habe ich mir noch meine zwei Ananas geschält, in kleine mundgerechte Happen geschnitten und in meiner Frischhaltebox verstaut um sie zur Arbeiet mitzunehmen. Um 06:30 wurden wir 4 wieder abgeholt und zur Farm gebracht. Dort sammelten wir erst noch die restlichen herumliegenden Pumpkins vom Feldrand ein und schnitten danach noch mehr ab um noch weitere Karons zu füllen. Danach kehrten wir die Halle in der die Pumpkins gelagert wurden. Der Farmer gab mir zwei große Pumpkins die ich mitnehmen durfte. Um 10:10 Uhr waren wir fertig und wurden etwa 20 Minuten später abgeholt und zum Hostel gebracht. Kurz nach 11:00 Uhr bin ich zur Bibliothek um im Internet zu surfen. Dann bin ich zu Coles gegangen und habe mir eine Packung Toast, eine 2L Milch, eine Packung Haferflocken und ein Glas Erdbeermarmelade gekauft. Hat zusammen 5,10 $ gekostet. Anschließend bin ich zurück ins Hostel und habe zwei Sandwiches gegessen sowie zwei getoastete Toasts mit Erdbeermarmelade. Nach dem ich gegessen hatte habe ich etwas geschlafen. Danach bin ich zum WLan Platz gegangen und habe etwas im Internet gesurft. Kurz vor 19:00 Uhr war ich wieder im Grand Hotel zum Pokern. Bin dieses Mal 7. geworden. Dann bin ich wieder zum WLan-Platz wo ich bis 23:30 Uhr war und danach bin ich zurück zum Hostel und schlafen gegangen.

29. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 29. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Heute bin ich um 08:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich zwei Sandwiches sowie Haferflocken mit Milch und Honig. Danach bin ich zur Bibliothek gegangen. Dort war ich bis ca. 16:30 Uhr. Anschließend bin ich wieder zurück zum Hostel und habe 200,00 $ für die Miete bezahlt. Dann habe ich 5 Scheiben getoasteten Toast mit Erdbeermarmelade und Butter gegessen. Nachdem ich mit dem Essen fertig war, habe ich ein wenig gewartet bis die kostenlose Brotlieferung kam. Dieses mal gab es viel weniger Gebäck und Brot als die letzten Wochen. Trotzdem habe ich mir zwei Brote, die auch nichts anderes sind als Toastbrot bloss nicht in Scheiben geschnitten zu sichern. Brot mit Körnern gab es nämlich heute nicht. Danach bin ich zum Pokern ins Grand Hotel gegangen und hatte Glück, dass ich schnell wieder gehen musste. Glück hatte ich deswegen weil ich für einen neuen Job auf der Liste eingeteilt war und einige Unterlagen die ich an der Rezeption bekam ausfüllen musste, sonst hätte ich morgen höchstwarscheinlich nicht arbeiten dürfen. Als ich meine Unterlagen abgab meinte die Frau an der Rezeption, sie wünschte sich das alle so sauber schreiben würden wie ich. Ich werde morgen mit vielen Anderen um 07:00 Uhr abgeholt und die Arbeit hat wohl mit Zitronen zu tun, ich bin ja mal gespannt. Mit Zitronen habe ich bislang noch nicht arbeiten dürfen. In dem Bett in dem Marco vorher war ist jetzt jemand anderes, der von einem anderen Zimmer in dieses umgezogen ist, da er sich gut mit den anderen versteht und mit denen zusammen schon seit längerer Zeit auf der selben Farm arbeitet. Ich habe noch eine große Portion Haferflocken mit Milch und Honig gegessen und bin zum WLan gegangen. Um 22:00 Uhr bin ich wieder zum Hostel zurück und schlafen gegangen.

30. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 30. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Ich bin um 05:30 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Haferflocken mit Milch und Honig, sowie ein Stück Brot mit Erdbeermarmelade und Butter. 3 Sandwich´s habe ich mir für die Arbeit gemacht. Um 07:00 Uhr wurde ich mit 16 weiteren Personen abgeholt. Wir sind bis nach GinGin gefahren, dort irgendwo abgebogen und kamen genau nach 45 Minuten Fahrzeit an. Was für eine Entfernung! Dort wurden uns erstmal irgendwelche Sicherheitsbelehrungen vorgelesen und wir mussten unterschreiben dass wir dies mitgeteilt bekommen haben. Dann bekamen wir noch jeder ein Paar Wollhandschuhe einen Kutter und ein Stück rundes Plastik das anzeigen sollte wie groß die Zitrone sein soll. Dann mussten wir immer zu zweit in eine Reihe in der links und rechts Zitronenbäume standen. Außerdem bekamen wir auch Zettel die wir beschriften mussten. Darauf mussten wir Namen, Datum, Reihe und Kontainernummer schreiben. Eine Leiter und eine Sammeltasche die man sich vor den Bauch schnallt mussten wir auch mitschleppen. Dann sammelten wir Zitronen in unsere Bauchtaschen und leerten diese immer wieder in einem Kontainer aus. So wanderten wir von Baum zu baum. Immer nach einer Weile kam ein Traktor der die Kontainer wieder ein Stück näher brachte. Meine Reihe habe ich übrigens mit einem Koreaner, dessen Namen Gan oder so ähnlich ausgesprochen wird. Mit dem Einsammeln fingen wir gegen 09:00 Uhr an. Da es keine festen Pausen gab machten wir eine kleine 7 Minuten Pause irgendwann zwischendrin in der ich wenigstens eines meiner Sandwich´s essen konnte. Ich hatte 6 L Wasser dabei. Wir sammelten bis kurz nach 15:00 Uhr und bekamen insgesammt 2 volle Kontainer zusammen und fingen schon einen dritten an, als kurz danach die Chefin kam und sagte das wir aufhören sollen und der Bus zum abholen da wäre. Jemand meinte es gäbe 100,00 $ pro Kontainer, was ja nicht gerade viel ist. Als wir am Bus waren, wurden noch zwei Leute vermisst die erst noch gesucht werden mussten und es dauerte noch eine Weile bis dann alle wieder da waren und die Rückfahrt angetreten werden konnte. Nach dem duschen habe ich dann noch Haferflocken mit Milch und Honig gegessen. Ein Freund von einem der heute mit mir gearbeitet hatte wusste irgendwoher das ich mit dem Fahrrad her gekommen bin und meinte er sei von Adelaide bis nach Bundaberg per Anhalter mitgefahren. Der andere der heute mit mir arbeitete hatte kein langärmliches Hemd bei der Arbeit und seine Arme sahen aus als hätte er mehrfach versucht sich mit dem Messer den Arm abzuschneiden. Teilweise 20 cm lange, dicke Kratzer im Arm.
Ich bin dann wieder zum WLan gegangen und habe an meinem Tagebuch weitergeschrieben. Ich konnte mit Miriam und Tobi über Facebook sprechen. Um 22:30 Uhr bin ich dann wieder zurück ins Hostel um zu schlafen.

31. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 31. März 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Aufgestanden bin ich um 06:00 Uhr. Als Frühstück hatte ich einige Scheiben Brot mit Erdbeermarmelade und ein paar wenige mit Honig. Um 07:00 Uhr wurden wir wieder abgeholt. Wir waren wieder 17 Leute. Zwei Neue, da zwei ausgetauscht wurden weil sie der Bossin nicht gepasst haben. Kurz vor 08:00 Uhr waren wir bei der Farm und kurz nach 08:00 Uhr konnten wir mit dem Sammeln weitermachen, nachdem wir wieder einen Cutter, einen Plastikring, ein paar Binkarten und die Umhängetasche bekommen hatten. Wir sammelten wieder bis 15:30 Uhr. In den Reihen waren teilweise kaum große Zitronen an den Bäumen und daher ging es auch nicht so schnell voran mit dem Sammeln. Wir haben bis 15:30 Uhr insgesammt 2,5 Kontainer füllen können. Eine Pause habe ich heute nicht gemacht und habe mein Essen, was aus ein paar Scheiben Brot bestand und einem Glas Erdbermarmelade wieder unberührt mitgenommen. Wir wurden also wieder zum Hostel gefahren wo ich das Brot und das restliche Brot das ich noch von Donnerstag hatte komplett mit Erdbeermarmelade aufaß. Danach bin ich zu Coles gegangen weil ich wieder etwas zu Essen einkaufen wollte. Da sah ich dass sie gerade dabei waren zu schließen und mir viel ein, dass ja heute Samstag ist und die am Samstag nicht so lange offen haben wie sonst. Außerdem haben die am Sonntag komplett geschlossen. Ohne etwas einzukaufen bin ich wieder zurück ins Hostel. Zum Glück habe ich ja noch eine Packung Nudeln, ein Glas Pasta und zwei Pumpkins. Ich habe mich dann etwas hingelegt und kurz nach 19:00 Uhr wieder auf die Arbeitsliste geschaut. Die Bossin meinte zwar schon auf der Farm, dass wir morgen wieder arbeiten aber ich schaute trotzdem auf die Liste und konnte mich davon überzeugen. Jap morgen ist wieder Arbeit angesagt. Die meisten Leute stehen auf Standbye oder DAY OFF. In der Küche war wieder die Hölle los, sonst hätte ich mir heute schon eine Kürbissuppe gemacht um zu schauen wie sie schmeckt, hunger hatte ich eigentlich auch etwas. Aber damit muss ich wohl noch warten bis weniger los ist. Warscheinlich stehe ich Morgen wieder eine Stunde früher auf als sonst. Ich habe dann das Tagebuch schreiben nachgeholt und bin kurz nach 20:00 Uhr wieder zum WLan Platz gegangen.

01. April 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 01. April 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Heute bin ich um 05:00 Uhr aufgestanden und konnte mich mal wieder über eine leere Küche freuen. Ich habe mir Spaghetti mit Pasta gemacht, einen Teil davon als Frühstück gegessen und den Rest in meiner Frischhaltebox verstaut um es zur Arbeit mitzunehmen. Um 07:00 Uhr ging es wieder mit den 16 anderen Backpackern zur 45 Minuten entfernten Farm. Dort starteten wir dann um 08:00 Uhr und machten damit weiter unseren Kontainer zu füllen. Heute haben wir wieder 2,5 Kontainer gefüllt. Zur Mittagszeit haben wir eine 10 minütige Pause eingelegt in der ich meine Spaghetti im Schatten eines Zitronenbaumes essen konnte. Mhmmmmm ich hatte zwar genug hätte aber wohl noch viel mehr essen können. Während der Arbeit meinte der Koreaner mit dem ich arbeitete, dass er gehört habe, dass wir nächste Woche auf dieser Farm nichtmehr Zitronen sondern Mandarinen pflücken. Um 15:30 Uhr war wieder Schluss und wir liefen aus dem Zitronenbaumfeld raus zum Bus. Dieser brachte uns dann wieder zurück ins Hostel, wo wir kurz vor 17:00 Uhr ankamen. Nachdem ich geduscht hatte, bin ich in die Küche, die wieder rappelvoll war. Töpfe waren auch keine freien mehr da. Ich bin mir nicht sicher ob es Sinn macht wenn ich mir selber einen Topf/Pfann usw. kaufe. Ich wollte Kürbissuppe machen. War nun aber leider nicht möglich. Entweder später ist mal mehr Platz, was ich bezweifele oder ich muss Morgen Früh wieder etwas früher aufstehen. Um 16:20 Uhr bin ich zum WLan gegangen. Als ich wieder zurück im Hostel war habe ich dann den Kürbis klein geschnitten und gekocht. Die Pürierstäbe waren leider deffekt, aber auch sehr verdreckt, sodass ich mit einem Kartoffelstampfer alles zu Brei gemacht habe. Ich habe aber nicht so viel Wasser drinnen gelassen, da es sonst zu viel und zu flüssig zum mitnehmen geworden wäre. Einen Teil habe ich in meine Frischhaltebox eingefüllt um am nächsten Tag auch noch etwas davon essen zu können, den Rest der noch im Topf war den aß ich gleich. Gut hat es nicht geschmeckt aber es hat zumindest meinen Magen gefüllt. Danach bin ich schlafen gegangen.

02. April 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 02. April 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Heute bin ich um 06:30 Uhr aufgestanden und habe etwas von dem Pumpkingemansche gegessen. Hat nicht gut geschmeckt. Dieses mal wurden wir um 07:30 Uhr abgeholt und zur Farm gefahren. 08:15 Uhr fingen wir dann an weiter zu sammeln. Um 15:00 Uhr sollten wir aufhören und die Leitern an den Rand der Reihe bringen. Um 15:40 kam der Bus der uns zurück ins Hostel brachte. Ich habe erst einmal geduscht und bin dann zu Woolworths gegangen und habe für über 32,00 $ eingekauft. Ich weis auch nicht was in mich gefahren ist. Habe mir eine Packung BBQ-Würste, zwei Packungen Ferigkartoffelbrei, zwei Packungen mit Hackfleisch, zwei Packungen Nudeln, zwei Gläser Pasta, zwei Packungen Toast, ein Glass Nugatcreme, eine Butter und ein Tzatziki gekauft. Ich bin dann direkt ins Hostel und habe mir BBQ-Würste mit Fertigkartoffelbrei und Tzatziki gemacht. Ich war sowas von satt danach. Anschließend bin ich zum WLan gegangen.

03. April 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 03. April 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Ich bin um 06:00 Uhr aufgestanden und habe 8 Scheiben getoasteten Toast zum Frühstück gegessen. Ich habe mich dann eine Weile mit ein paar anderen Backpackern über die Arbeit und die Bedingungen unterhalten und entschied mich kurzerhand einfach nicht zur Arbeit zu gehen und die Assozialen Hostelbesitzer nicht darüber zu informieren. Kurz vor 07:00 Uhr habe ich mein Fahrrad genommen, habe den Leuten die sich schon vor dem Hostel zum abholen bereit gemacht hatten gesagt das ich nicht zur Arbeit gehe und bin zu Mon Repos gefahren. Mon Repos beachMon Repos beachShadow in Mon Repos on the beachDort bin ich etwas am Strand entlang gelaufen. Es war wolkenklarer Himmel, die Sonne stand nah über dem Horizont und es war einfach wunderschön. Dann bin ich mit dem Fahrrad noch weiter an einem Fahrradweg nahe der Küste entlang gefahren und kam zu den Burnett Heads. In dem kleinen Örtchen entdeckte ich einen IGA in dem ich mir eine Packung Cookies für 2,25 $ kaufte. Nahe des IGA`s stand ein Auto für 300,00 $ zum verkauf und ich konnte kaum meine Augen davon ab lassen. Habe es dann aber doch geschafft und bin weiter gefahren.Burnett Heads Dann kam ich zu einer kleinen Anlegestelle für Bote wo gerade viele Leute mit kleinen Kindern beim Angeln waren. Hier schaute ich ein bisschen zu und sah wie eine Familie einen kleinen Fisch aus dem Wasser zog, den sie aber dann wieder ins Wasser legten und ihm damit die Freiheit schenkten. Dann bin ich noch zum Hafen gefahren, das Wasser dort war sehr klar und sauber und man konnte einige kleine und größere Fischschwärme darin sehen. Danach bin ich noch ein Stück weiter gefahren, habe mich dann aber schnell wieder umentschieden und bin wieder in die andere Richtung gefahren weil es aussah als käme nichts was noch sehenswärt gewesen währe. Nach wenigen Minuten merkte ich wie mein Hinterreifen immer platter wurde und ich schaffte es bis zu der Anlegestelle bei der ich schon vorher war, setzte mich auf eine Bank und sah den Leuten dabei zu wie sie ihre Bote aus dem Wasser holen und ins Wasser lassen während ich meine Cookies aß. Dann habe ich mein Fahrrad etwa 20 Minuten die Straße entlang geschoben bis ich eine kleine Tankstelle entdeckte bei der ich meinen Hinterreifen aufpumpen konnte. Da ich noch ca. 20 km zu bewältigen hatte wollte ich so schnell wie möglich fahren um möglichst weit zu kommen bevor wieder zu viel Luft aus meinem Reifen entweichen würde. Als ich am Rand von Bundaberg war stieg ich ab weil der Reifen schon zu platt war und schob. Ich kam an zwei Secondhand Läden vorbei in denen ich mich etwas umschaute. Dort gab es alles Mögliche, Elektroartikel, Fahrräder, Möbel, Schnickschnack, Grimskram, Schuhe, Sonnenbrillen für 2 $, Computertastaturen für 2 $, Lampen, Madratzen, Geschirr und was die Leute sonst noch so in ihren Haushälten haben. In meinem Geldbeutel befanden sich nurnoch wenige Cents, aber ich war ja auch nicht zum Einkaufen dort und habe auch nichts gesehen was ich unbedingt gebraucht hätte. Ich schob mein Fahrrad weiter und sah vor mir wie plötzlich bei zwei Polizeiautos das Blaulicht anging, sie wendeten und links ums Eck fuhren. Als ich ebenfalls um das Eck kam, sah ich die Polizei dort bei einigen Jugendlichen stehen. Als ich dort vorbei ging hörte ich nur wie der eine Polizist einen der Jungen nach seinem Namen fragte. Wenig später kurz vor 15:00 Uhr war ich im Hostel. Vor dem Hostel hörte ich Emilia (eine Backpackerin aus dem Hostel die schon 2x beim Pokern im Grand Hotel 1. geworden ist), dass sie ihr Fahrrad, welches sie für über 600,00 $ gekauft hatte weiterverkaufen möchte. Sie wäre schon bei einem 2-te Hand Laden gewesen, die wollten ihr aber nur 20,00 $ dafür geben und sie war am überlegen was sie machen soll. Sie meinte auch dass eine überschiffung nach Schweden irgendwas zwischen 600 und 800 $ kosten würde. Wir haben dann noch ein paar Minuten übers Fahrradfahren getratscht. Danach nahm ich in aller Ruhe eine Dusche. Anschließend begab ich mich in die Küche in der gerade niemand am Kochen war. Bloß ein paar neue Backpacker bekam ich zu Gesicht die hier rumwuselten. Ich kochte mir Spaghetti in einem Top, wärmte die Tomatensoße und eine Packung Hackfleisch habe ich in einer Pfanne mit etwas Butter gebraten. Am Schluss habe ich alles in einen Top gegeben, klein geschnitten, meine Frischhaltebox vollgefüllt und den Rest auf meinen Teller gemacht. Ich habe die Töpfe und Pfannen sauber gemacht, dann die Sphagetti von meinem Teller im Außenbereich gegessen und dann noch etwas aus meiner Frischhaltebox. Die Frischhaltebox habe ich dann im Kühlschrank in meiner Box (B8) verstaut. Das B8 das auf der Box steht habe ich mit meinem Edding darauf geschrieben weil das B8 was dort eigentlich schon hätte stehen müssen nicht zu erkennen war. Nicht viel später bin ich dann zum WLan gegangen. Bin dort aber nur kurz geblieben, wollte an die Familie aus Agnes Water schreiben wo Tobi und Silke waren, wollte aber meine Handynummer dazuschreiben, welche ich nicht zur Hand hatte. Also bin ich zurück ins Hostel, habe dort erstmal mein Notebook am Strom angeschlossen um es wieder aufzuladen und währenddessen habe ich schonmal den Text für die Email geschrieben die ich versenden wollte. Um 19:00 Uhr bin ich zum Arbeitszettel und mir war schon fast klar, dass mein Name nicht dort stehen wird. So war es auch. Hatte aber eh vor auszuchecken. Also ging ich zur Rezeption, sagte ich will auschecken, bekam einen Zettel auf den ich meinen Namen schreiben musste, das heutige Datum 03.04.2012 und den Tag an dem ich auschecke 05.04.2012. Anschließend fragte ich noch ob sie mir den Raum aufsperren könnte in dem mein Trailer ist. Sie sagte es ist zu spät und sie könnte das morgen früh machen. Ich fragte wieviel Uhr. Sie überlegte 10 Sekunden und sagte dann schließlich 08:30 Uhr. Überall liefen neue Leute im Hostel herum, der TV Raum war überfüllt, der Raum in dem die Tischtennisplatte steht war überfüllt, der Essensraum war überfüllt, die Küche war überfüllt und der Außenbereich war überfüllt mit Backpackern. Ich frage mich woher und warum auf einmal plötzlich von Heute auf Morgen mir nichts dir nichts so viele Backpacker hier her kommen. Die Leute kamen von der Arbeit mit denen ich die letzten Tage auf der Zitronenfarm gearbeitet hatte. Pardon, ich muss richtigstellen, das dass in wirklichkeit keine Zitronen sind sondern die Früchte werden Limes genannt und ist anscheinend etwas anderes als Zitronen. Auf dem Arbeitszettel stand aber trotzdem Lemon picking. Einige Leute kamen zu mir und meinten dass sie es echt cool von mir fanden, dass ich nicht zur Arbeit gegangen bin. Ein Mädchen aus Deutschland meinte, sie hätten erst um 10:30 Uhr angefangen weil die Früchte noch feucht gewesen wären. Anscheinend dürfen die nur gepflückt werden wenn sie trocken sind. Gan (der Koreaner mit dem ich zusammen gearbeitet hatte) meinte zu mir, dass er es dort auch nichtmehr aushalte und er eine friedlicher Atmosphäre bräuche und er nun wohl doch in einen 2 Stunden entfernten Ort will um dort Mandarinen zu pflücken. Dort könnte er auf einem Caravanpark bleiben und müsste auch viel weniger für die Übernachtungen bezahlen. Da im Hostel nirgends Platz war um etwas zu Essen, nahm ich meine Frischhaltebox aus dem Kühlschrank holte mir meine Gabel und ging in den Park mit dem WLan, wo ich dann meine Restlichen Spaghetti aß und an meinem Tagebuch weiter schrieb. Heute hatte ich schließlich mal wieder ein bisschen mehr zu erzählen. Kurz vor 20:00 Uhr versendete ich die E-mail an die Ferinacs und surfte noch ein wenig im Internet.

04. April 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 04. April 2012 im City Centre Backpackers Hostel in Bundaberg in Australien

Heute bin ich etwa um 08:00 Uhr aufgestanden und danach um WLan Platz gegangen. Um 13:00 Uhr bin ich wieder zurück ins Hostel und habe mir Spaghetti mit Tomatensoße und Hackfleisch gemacht. Davon aß ich dann auch gleich einen großen Teil. Den Rest verstaute ich wieder in meiner Frischhaltebox. Dann habe ich bis 16:00 Uhr geschlafen. Anschließend bin ich wieder zum WLan gegangen. Um 19:00 Uhr bin ich zum Pokern ins Grand Hotel und bin ganz schnell rausgeflogen. Dann bin ich zurück ins Hostel und konnte zumindest noch meine Spaghetti aufessen. Dann bin ich wieder zum WLan Platz und etwa um 23:40 Uhr bin ich dann zurück ins Hostel und schlafen gegangen.

06. April 2012 in Bundaberg in Australien!

Heute ist der 06. April 2012 in Bundaberg

Die Australier saßen um die Autos und quatschten. Hin und wieder fuhr mal einer mit quitschenden Reifen davon und kam wenige Minuten später wieder zurück. Gegen 02:00 Uhr sind die dann verschwunden und ich habe bis etwa 05:30 Uhr in meinem Fahrradanhänger geschlafen. Kurz nach 05:30 Uhr kam dann die Müllabfuhr, welche die Mülleimer auslehrte. Dann waren auch die Vögel wieder wach und einige suchten auf dem Rasen nach Essbarem. Ich blieb hier bis am Abend. Surfte im Internet, laß Artikel und grübelte nach was ich nun als nächstes anstellen sollte. Etwa um 17:30 Uhr kamen 10 Koreaner auf dem Hostel in dem ich war und fragten ob sie den BBQ bei dem ich war benutzen könnten und sich dazu setzen könnten. Ich habe ihnen Platz gemacht und bin mit meinem Fahrrad zur etwa 1,5km entfernten BP Tankstelle gegangen. Dort habe ich einen neuen Schlauch für den Hinterreifen eingesetzt und den Vordermantel mit dem Hintermantel getauscht. Leider hatte ich kein Tape dabei, denn bei dem Metall auf dem der Schlauch liegt und das normalerweise die Schrauben durch ein Gummiband verdeckt schauten ein paar Schraubenköpfe durch, die ich mit dem Tape hätte überkleben können. So wie es jetzt ist wird es womöglich nicht sehr lange halten, vielleicht hole ich das mit dem Tape nach aber nur vielleicht. Es war schon dunkel als ich mit dem Fahrrad von der Tankstelle wieder zurück wollte und die Moskitos griffen auch schon an. Hier gibt es anscheinend mehr als bei dem WLan Platz, dort hatte ich nämlich keine Probleme mit den Viechern. Als ich wieder zurück war, sind die Koreaner schon so ziemlich fertig mit dem Essen gewesen und Han meinte ich könne zulangen.Geburtstagsfestmal in Bundaberg Ich bekam Rindfleisch mit Schaschlicksoße und grünen Weintrauben. Dazu aß ich etwas von meinem Toastbrot. Dann kam plötzlich eine Frau zu uns, das war die die donnerstags immer das Brot ins Hostel liefert. Sie öffnete ihr Auto gab uns Tüten und wir konnten uns alle Brot nehmen. Ihre Tochter half beim herausgeben der Brote. Dann meinte sie noch zu den Koreanern, dass sie am Sonntag nach der Kirche zu Elliot Heads fahren würde und etwa 10 Personen mitnehmen könnte. Sie tauschte mit einer Koreanerin die Handynummern aus und versprach am Sonntag früh anzurufen um alles weitere zu besprechen. Ich musste unbedingt ein Foto von den Koreanern machen, was ich dann auch tat. Später entdeckte jemand ein nicht allzu altes Opossum im Baum. Die Koreaner fütterten es mit Chips und machten Fotos. Kurz vor 19:00 Uhr verabschiedeten sich die Koreaner von mir und gingen zurück in das City Center Backpackers Hostel. Ich holte wieder meinen Laptop aus meinem Rucksack, schrieb am Tagebuch weiter und surfte etwas im Internet. Gegen 22:00 Uhr legte ich mich in meinen Anhänger schlafen.

07. April 2012 in Bundaberg und Bargara in Australien!

Heute ist der 07. April 2012 in Bundaberg und Bargara

Etwa um 05:30 Uhr bin ich aufgestanden und habe etwas im Internet gesurft. Dann bin ich zum Einkaufszentrum mit meinem kleinen Rucksack gelaufen, in dem alle meine wertvollen Sachen waren. Dort bin ich dann im Coles und Woolworths gewesen und habe mir zwei Gläser Erdbeermarmelade, eine Packung Toast und zwei Packungen Schockocookies gekauft. Dann war ich noch in einem anderen Shop und habe mir ein Tape für 2,5 $ gekauft und im K-Mart habe ich mir noch eine Packung Flickzeug für 4,5 $ gekauft. Dort habe ich auch ein paar Backpacker von meinem alten Hostel getroffen und auch Shuri gegrüßt der mir dort zufällig über den Weg lief. Dann bin ich wieder zurück zum Fluss und dem WLan-Platz gelaufen und habe einige Scheiben Toast mit Erdbeermarmelade gegessen. Normalerweise hatte ich immer gleich meinen Laptop auf den Tisch gestellt und an die einzigste zur Verfügung stehende Steckdose angeschlossen. Dieses Mal hatte ich das aber komischerweise nicht getan. Irgendwann kam dann einer und fragte mich auf englisch ob er sich an den Tisch setzen könnte und seinen Laptop an die Steckdose anschließen könnte. Kurz darauf kam dann ein Mädchen mit dem er sich auf deutsch unterhielt. Ich gab zu erkennen, dass ich auch deutsch spreche. Das Mädchen namens Laura hatte Probleme mit ihrem USB-Stick, ein Virus hat ihr alle Dateien (Biler, Musik) gelöscht, es waren nurnoch Verknüpfungen auf dem Stick zu finden. Sie gab den Stick erst dem anderen deutschen (Maxim) dem auf seinem Notebook auch nur Verknüpfungen angezeigt wurden und er auch nicht wusste was er tun könnte. Ich fragte sie ob ich mir das auch mal anschauen könnte. Steckte den Stick in mein Notebook, und sah ebenfalls die Verknüfungen, jedoch keine Dateien. Dann benutzte ich die Software Recuva die ich mir schon damals in Tasmanien heruntergeladen hatte Scante den Stick. Jedoch konnten keine Dateien wieder hergestellt werden. Dann wiederholte ich das ganze mit DeepScan und konnte damit jede Menge Dateien wiederherstellen. Ob es alle waren oder nicht weis ich nicht, aber es waren auf jedenfall eine ganze Menge und Laura ist ein Stein vom Herzen gefallen, da sie schon befürchtet hatte alle Daten verloren zu haben. Während ich mit dem Wiederherstellen beschäftigt war, verschwand Laura und holte eine Freundin (Vanessa) ab. Diese kam wohl gerade mit dem Greyhound in Bundaberg an. Dann kammen noch zwei Deutsche an den Tisch (Sebastian und Anna). Die beiden erzählten etwas von einem Arbeitshostel und ich erzählte ihnen meine Erfahrungen. Das hat sie dann ein wenig beunruhigt. Dann fing Sebastian an an seinem Notebook Poker bei PokerStars zu spielen und ich sagte ihm das ich das auch schon versucht hätte, aber hier keine Verbindung hinbekomme. Sie steckten eine Mehrfachsteckdose an und luden ihre Geräte wie Notebooks, Digitalkammeras und Smartphones auf. Dann wollten sie los nach Bargara und Sebastian fragte mich was ich heute noch vor hätte. Ich erwiederte, dass ich nichts vor habe. Sebastian meinte dann, dass sie mich hier nicht zurücklassen könnten und sie mich mitnehmen würden. Gesagt getan, wir packten meinen Trailer in den Van von Maxim und mein ganzes anderes Zeug. Das Fahrrad befestigten wir auf der Matratze auf dem Dach mit meinem Seil, welches ich dabei hatte. Das Fahrrad hatte es jedenfalls sehr bequem da oben. Wir sind dann alle zusammen nach Bargara gefahren. An den Platz an dem ich auch war als ich das erste mal alleine nach Bargara gefahren war.Backpacker Essen in Australien Dort machte Sebastian etwas ganz leckeres zu Essen. Es gab Reis mit Fleisch und leckerem Gemüse. Einfach spitze. Es wurde schon langsam dunkel und wir fuhren zu einem nahen Parkplatz wo wir noch ein wenig an einem Tisch zusammensaßen. Gegen 22:00 Uhr gingen dann alle in Ihre Autos/Van zum schlafen und ich stellte vorher noch meinen Trailer aus dem Van neben eine Hecke um darin zu schlafen.

08. April 2012 in Bundaberg und Bargara in Australien!

Heute ist der 08. April 2012 in Bargara

Ich bin etwa um 05:30 Uhr aufgestanden und habe mich auf eine Parkbank gesetzt. Dort beobachtete ich den Sonnenaufgang über dem Meer. Jede Menge Jogger, Fahrradfahrer und Spaziergänger kamen hier vorbei. Die Plätze mit Sitzbänken und Tischen bei denen es auch BBQ-Platten gab waren schnell belegt. Die anderen Backpacker wurden auch langsam wach und wir fuhren in den nahe gelegenen IGA um einzukaufen. Ich kaufte eine Packung Toast 650g für 1,00 $ sowie eine Packung Eier (12 Stück) für 2,55 $. Dann fuhren wir wieder zusmmen an den anderen Platz in Bargara wo wir gestern am Anfang waren.

Bargara beach Australia

Watch this video on YouTube.

Dort machten wir dann Rührei. Sebastian benutzte noch einige Gewürze, was das ganze Essem um einiges aufwertete.Abschied aus Bargara Nach dem Essen verabschiedeten sich Vanessa und Laura von uns, da sie weiter nach Agnes Water/Town of 1770 wollten. Es war etwas windig und regnerisch, weshalb wir nicht ins Wasser gingen. Wir haben dann zu viert eine Runde Poker gespielt. Anna gewann das Spiel. Dann konnten wir noch den riesigen Vollmond über dem Meer aufgehen sehen und versuchten ein paar Fotos zu machen. Als es schon dunkel wurde fuhren wir wieder an den anderen Platz wo wir die Nacht verbringen sollten. Dort saßen wir noch eine Weile zusammen bis wieder alle müde waren und schlafen gingen. Ich schlief wieder in meinem Fahrradanhänger den ich vorher noch aus Maxim`s Van holte. Von Sebastian bekam ich noch eine schöne dünne Decke zum zudecken, die ich wegen ihrer Größe auch noch als Kissen benutzen konnte. Wir gingen heute auch etwa um 22:00 Uhr schlafen.

09. April 2012 in Bargara in Australien!

Heute ist der 09. April 2012 in Bargara

Ich bin um 04:44 Uhr augestanden, da ich ein Auto ganz nah am Parkplatz gleich hinter der Hecke habe parken hören. Ich setzte mich schnell auf eine Parkbank mit meinem Trinken und verschloss den Fahrradanhänger. Es kam ein Mann mit einem Hochdruckreiniger, der den BBQ Bereich säuberte und dann wieder verschwand um den nächsten zu reinigen. Als er wieder weg war, legte ich mich noch einmal schlafen und schlief bis kurz vor 06:00 Uhr. Dann stand ich wieder auf und beobachtete das Meer. Irgendwann wachten dann auch Maxim, Sebastian und Anna auf und wir fuhren kurz darauf, nachdem ich meinen Fahrradanhänger wieder bei Maxim im Van verstaut hatte zum Woolworths. Es war 08:00 Uhr als wir dort ankamen und Woolworths noch bis 08:30 Uhr geschlossen, weshalb wir in den IGA gingen, der bereits geöffnet hatte. Wir suchten einige Lebensmittel zusammen die wir für das gemeinsame Essen brauchten. Maxim bezahlte erstmal alles. Wir fuhren dann wieder an den anderen Platz in Bargara aßen wieder ein paar Eier mit Toast zum Frühstück. Anschließend gingen wir an den Strand, badeten im Meer und sonnten uns. Ich schlief mindestens zwei Mal ein. Wir waren dann noch ein paar Mal im Wasser bevor wir wieder zu den Autos gingen. Dort wurde dann wieder das Essen zubereitet. Sebastian machte fast alles alleine, wir halfen ihm aber auch ein bisschen. Wir hatten einen Topf mit 1kg Reis und die Pfanne mit dem 1kg Hackfleisch sowie den anderen Zutaten war mega überfüllt und es wurde schon befürchet, dass wir es nicht schaffen würden, dies alles auf zu essen. Bis auf ein wenig Reis, der am Boden klebte und leicht angebrannt war, konnten wir jedoch alles verputzen. Später sind wir dann wie jeden Abend zum anderen Parkplatz gefahren um dort zu übernachten. Wir spielten zu dritt eine Runde Stadt, Land, Fluss und Sebastian ein paar Tische bei PokerStars, bevor wir alle schlafen gingen. Ich verkroch mich wieder in meinem Fahrradanhänger, wieder etwa gegen 22:00 Uhr.

10. April 2012 in Bargara und Bundaberg in Australien!

Heute ist der 10. April 2012 in Bargara und Bundaberg

Ich bin heute um 05:30 Uhr augestanden. Dann habe ich mich an das Meer gesetzt und den Sonnenaufgang beobachtet. Irgendwann sah ich dann Sebastian und Maxim, weshalb ich wieder zurück lief. Die beiden dachten, ich würde noch in meinem Fahrradanhänger liegen. Wir sind dann gegen 08:00 Uhr zum Woolworths gefahren. Anna kaufte eine Packung Milch und eine Packung Eier (12 Stück). Danach sind wir wieder zu unserem Platz. Wir haben alle ein paar Eier gefrühstückt und ich habe einige Scheiben Toast mit Erdbeermarmelade gegessen. Kurz nach 12:00 Uhr fuhren wir dann noch an einen anderen Platz wo Anna duschen konnte und ich noch ein paar Fotos von dem dortigen Strand machen konnte. Danach sind wir zu einer Tankstelle gefahren, bei der Maxim seinen Van mit 37 Litern Benzin volltankte. Sebastian und Maxime sorgten dann noch für den richtigen Reifendruck ihrer Autos bevor es weiter ging. Maxim fuhr mich wieder an den Platz bei dem ich zu ihnen gestoßen war. Sebastian und Anna kamen auch her und alle halfen mir mein Hab und Gut aus dem Auto bzw. das Fahrrad vom Dach zu bekommen. Ich setzte mich an den selben Tisch an dem ich war als ich die anderen Deutschen kennenlernte. Hier saß gerade Jemand auf der Seite auf der ich sonst saß und ich setzte mich auf die andere Seite mit dem Rücken zur Straße. Wenige Minuten später kam eine Italienerin und fragte mich ob ich auch Backpacker sei. Ich sagte ja und sie fragte mich ob ich wüsste wie es mit der Arbeit hier aussehen würde, weil sie anscheinend schon eine ganze Weile mit ihrem Bruder und ihrer Freundin am suchen sei, aber nichts finden würden. Dann ging sie wieder weg und kam wenig später mit ihrem Bruder und ihrer Freundin zu mir an den Tisch und unterhielten sich mit mir. Dann fuhren sie einkaufen und kamen wieder zurück. Dann meinten sie dass sie mit einem Manager geredet hätten, der evtl. Arbeit für sie organisieren könnte bei der sie nicht in einem Hostel wohnen, sondern zu dritt in ihrem Auto bleiben könnten. Sie warteten gespannt auf ein YES oder NO welches sie via Anruf erhalten sollten. Das eine Mädchen meinte zu mir dass ich italienisch und ihr Bruder deutsch aussehn würden. Die Internetverbindung war anfangs sehr schlecht, es dauerte etwas bis ich auf Facebook meine neuen Nachrichten ansehen konnte. Ich war froh, als ich sah, das Michael von Agnes Water zurück geschrieben hatte. Ich antwortete ihm prompt. Später kam dann nochmal eine Antwort von ihm. Er meinte, dass ich jederzeit kommen könnte und er sogar am Freitag in Bundaberg wäre und mich mitnehmen könnte. Ich habe ihm dann aber geschrieben, dass ich gerne schon am nächsten Tag also Mittwoch zu ihnen kommen wollen würde. Ich habe noch ein wenig im Internet gesurft, ein paar Scheiben Toast mit Erdbeermarmelade gegessen und bin etwa gegen 22:30 Uhr schlafen gegangen.

11. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 11. April 2012 in Bundaberg

Ich bin um 05:30 Uhr aufgestanden. Wenige Minuten später kamen schon jede Menge Jogger und Radfahrer sowie Leute die mit ihren Hunden gassi gingen vorbei. Ich frühstückte ein paar Scheiben Toast mit Erdbeermarmelade. Dann kamen auch immer wieder welche von der Stadt die hier Ordnung machten. Ich habe mich nochmal im Internet schlau gemacht, was der Bus nach Agnes Water kostet. Der Preis lag bei ca. 25,00 $. Außerdem habe ich auch noch meinen Blog mit Bildern für die letzten Tage versehen.Kurz vor 12:30 Uhr habe ich noch meine letzten zwei Scheiben Toast mit drei Scheiben Käse gegessen. Um 12:30 rief ich mit meinem Windows Smartphone aus dem WC-Raum Michael an. Draußen war der Wind und die Auto sowie andere Geräusche so stark, dass ich befürchtete ihn sonst akkustisch nicht richtig verstehen zu können. Es hob eine Frau ab, jedoch konnte ich ihren Namen nicht verstehen. Sie reichte mich aber zu Michael weiter und ich fragte ihn ob ich heute Abend kommen könnte. Er sagte ich kann kommen und ich soll ihn anrufen wenn ich in Agnes Water bin, weil er mich dann abholen würde. Jetzt wollte ich schnell die Fahrt mit dem Greyhoundbus nach Agnes Water buchen. Jedoch war das Internet so langsam, dass entweder die Session ablief wenn ich kurz vor dem Schluss war oder das laden von einzelnen Seiten Minuten benötigte. Es sah schon fast so aus als ob ich es heute garnicht mehr schaffen würde. Um 14:00 Uhr habe ich es dann aber doch noch zum Glück geschafft und auch die Bestätigung an meine E-Mail bekommen. Diese öffnete ich dann mit meinem Smartphone und speicherte das PDF um es dann später dem Busfahrer zeigen zu können. Dabei sah ich, dass mein Name falsch geschrieben war. Dort stand nicht Johannes Zakel, sondern Johann Zakel. Wie das zustande kommen konnte kann ich mir nicht erklären. Ich hoffe die zwei fehlenden Buchstaben machen keine Probleme. Nachdem ich den Fahrradanhänger am Fahrrad befästigt hatte und mein Zeug im verstaut war, ging ich los um die Targo Str. 66 beim Coach Station zu finden. Dort fährt nämlich anscheinend der Greyhound von Bundaberg los. Als ich es gefunden hatte lief ich vorbei weil ich noch wo anders hin wollte. In einem Park machte ich wegen des Regens der über mir hereinbrach kurz Stop und schoss Fotos. Dann bin ich zu einem Roten Kreuz Laden gegangen und habe mir für 6,00 $ eine Badehose gekauft und danach bin ich ins Vinnes gegangen und habe mir dort ein Hemd für 1,00 $ gekauft. Meine tolle rote Badehose hat sich nämlich schon hinten dunkel gefärbt, was wohl vom vielen Sitzen auf dem Fahradsattel kommt. Es schaut jedenfalls nicht so toll aus. Sauber bekommt man diese Stelle wohl auch nichtmehr. Danach bin ich dann wieder zur Targo Str. aber dann etwas in die andere Richtung. Bei einem Park habe ich mein Fahrrad an einem Gitter abgeschlossen und den Fahrradanhänger dahinter gestellt. Dann den Backpackerrucksack auf den Rücken geschnallt, den kleinen Rucksack vorne und eine Tüte noch in den Händen. Damit lief ich dann zum Terminal wo ich mich auf eine Bank setzte und an meinem Tagebuch weiter schrieb. Kurz nach 16:30 Uhr kam dann der Bus und fuhr links neben mir in die Einfahrt. Ich packte mein Zeug und lief hinterher. Zum Glück it der große Backpackerrucksack ohne das Zelt jetzt um einiges leichter als ich es noch kannte. Nur ein Mädchen verließ den Bus und ich war wohl der Einzigste der hinzusteigen sollte. Der Busfahrer fragte mich wo ich hin wolle und ich sagte Agnes Water. Er fragte mich nach meinem Namen und ich sagte Johannes Zakel. Er hielt mir seinen Zettel mit der Passagierliste vor die Nase und zeigte mit seinem Finger auf meinen Namen, ich konnte nur ZAKEL lesen und sagte yes that´s me. Er sagte ich soll meinen Rucksack im Gepäckraum verstauen und mir dann einen Platz im Bus suchen. Gesagt getan. Ich legte meinen Rucksack in einen freien Platz und stieg in den Bus. Der Bus war zwar nicht voll, aber es waren doch sehr viele junge Leute darin. Ich setzte mich in die 4. Reihe hinter dem Fahrer ans Fenster. Es dauerte nicht lange und nach wenigen Minuten ging die Fahrt auch schon los. Ich nahm mein Notebook während der Fahrt heraus und schrieb an meinem Tagebuch weiter. Aber nur kur, dann steckte ich es wieder ein und schaute aus dem Fenster. Kurz nach 18:00 Uhr kam ich bei der CALTEX Tankstelle in Agnes Water an. Dort standen einige Autos von verschiedenen Hostels die mit Schildern herumliefen und Backpacker einsammelten. Mich fragte auch einer ob ich zu Cool Bananas will. Dann rief ich wieder bei Vera & Michael an. Carla meldete sich und holte mich wenige Minuten später von der Tankstelle ab und brachte mich zum Anwesen. Dort lernte ich dann Michael, Vera und Elvis kennen. Vera fragte mich ob ich Lamm essen würde. Sie machten mir etwas leckeres zu Essen. Lamm mit Soße, Kartoffeln und SweetPotoatoes. Michael zeigte mir meine Unterkunft, in die ich nach dem Betrieb dann mein Gepäck brachte. Ich war noch bis 09:00 Uhr im Café und ging dann in meine Räumlichkeiten als das Café geschlossen wurde. Bevor ich ging, sagte Michael zu mir, dass um 08:00 Uhr gefrühstückt wird und er mir dann sagt bzw. zeigt was ich machen kann. Hier noch zum Schluss ein paar Bilder von meiner Unterkunft.

12. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 12. April 2012 in Agnes Water

Ich bin heute um 07:30 Uhr aufgestanden und bin zum Café vorgelaufen. Es war noch nieman dort. Ich wartete ein paar Minuten und dann kamen Jetstar und Cloey die beiden Hunde von Michael. Die sind echt lieb und süß die beiden. Ein paar Minuten später kam dann Vera und öffnete den Caféshop. Vera fragte mich ob ich Omelette essen möchte. Ich musste nicht lange warten und bekam mein Essen serviert. Einen Cappuccino bekam ich ebenfalls. Köstlich. Später zeigte mir dann Elvis wie das mit dem Holz spalten funktioniert und wir spalteten zusammen einiges Holz für den Steinofen, welches wir dann mit dem Rasenmäher auf einem Anhänger kurz davor fuhren und dann mit einer Schubkarre hin brachten. Als ich das ganze Holz unter dem Ofen verstaut hatte, zeigte mir Elvis wie man den Rasenmäher fährt und ließ mich damit zurück fahren. Danach säuberten wir dann zwei Einheiten und Elvis zeigte mir wie man die Betten macht. Wir waren kurz nach 15:00 Uhr fertig und Michael meinte ich müsste am Wochenende in eine andere Unterkunft weil mein Zimmer nichtmehr frei wäre. Er meinte ich komme in ein Haus in dem ich alleine wohnen würde und von dem Balkon Blick aufs Meer hätte. Elvis zeigte mir ein Fahrra mit dem ich dann herumfahren könnte. Das Fahrrad schien ok zu sein, nur die Reifen konnten etwas Luft vertragen. Elvis meinte er hätte eine Pumpe Zuhause. Dann bin ich wieder zum Café gegangen und bekam nach wenigen Minuten von Elvis leckere Sandwiches und einen Cappuccino serviert. Köstlich. Ich holte mein Notebook und schrieb am Tagebuch weiter. Elvis gab mir das Passwort für den WiFi-Zugang. Nach 10 Minuten brach die Verbindung aber plötzlich ab und ich konnte kein WLan mehr finden. Elvis hatte aber gleich eine Lösung parat, der Akku von dem Gerät, welches für das WLan verantwortlich war ist schwach geworden. Elvis schloss es an seinen Notebook an und ich konnte wieder ins Internet. Etwas später ging es dann los mit Pizza machen. Michael saß am Steinofen und drehte die Pizzas bis sie perfekt waren. Ich brachte die Pizzas dann immer in die Küche, wo ich sie dann in Stücke schnitt und teilweise in Pizzakartons schob oder auf ein rundes Holzbrettchen, wenn die Pizza hier gegessen werden sollte. Es wurden ganz schön viele Pizzas bestellt, ich kann garnicht sagen wieviele. Ein paar Knoblauchbaguett`s machten wir auch. Als alle Bestellungen abgearbeitet und ausgeliefert waren, machten mir Vera, Carla und Michael eine riesige Pizza mit Fleisch. Sehr lecker! Vera meinte Tobi hätte auch Pizzas geschnitten. Etwa um 22:30 Uhr bin ich dann in wieder in Unit 2 schlafen gegangen.

13. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 13. April 2012 in Agnes Water

Ich bin um 7:30 Uhr aufgestanden, habe mein Gepäck auf die Terrasse gebracht und das Zimmer gesaugt und bin kurz danach zum Caffee gegangen. Dort habe ich etwas im Internet gesurft. Es kamen dann auch schon recht Bald Gäste ins Caffee die von Vera, Carla und Elvis bedient wurden. Ich bekam dann auch was leckeres zum Frühstück. Kurze Zeit später habe ich dann Unit 6, 5 und 4 mit dem Staubsauger gesaugt und danach noch den Weg gekehrt. Außerdem habe ich die alten Lacken und Handtücher eingesammelt und Elvis dabei geholfen die Betten neu zu beziehen. Im Anschluss haben wir dann noch Unit 2 gesäubert. Wir waren kurz nach 15:00 Uhr fertig. Dann gab es wieder etwas leckeres zu Essen. Später fuhr mich Elvis mit meinem Gepäck zu meinem Penthouse und wir bezogen das Bett mit neuen Überzügen. Elvis fuhr dann mit mir nach Town of 1770 und zeigte mir ein paar schöne Stellen die ich dann irgendwann selbst erkunden könnte. Auch bei der Anlegestelle von Captain Cook waren wir und bei einem Aussichtspunkt auf einem Hügel von dem aus man rund herum schauen konnte. Anschließend sind wir noch zu ihm nach Hause gefahren und ich half ihm ein Schrankstück zu versetzen. Er holte seine Fahrradpumpe, die wir dann mit zum Café nahmen. Dort hatte er nämlich ein Fahrrad dessen Reifen etwas platt waren und mit dem ich von meinem Penthouse zum  Café fahren, sowie die Gegend erkunden könnte. Wir saßen noch eine Weile bis etwa kurz nach 22:00 Uhr im  Café mit drei anderen Leuten zusammen und Vera machte leckeren Gullasch und zauberte ganz schnell einen leckeren Kuchen mit Passionsfrucht. Alles hat traumhaft geschmeckt. Im Anschluss hat mich Michael zum Haus gefahren. Das Fahrrad sowie die Pumpe nahmen wir natürlich mit. Als wir beim Haus waren brachte ich beides hinein und ging auch schon recht bald schlafen, nachdem ich noch schnell mein Notebook an den Strom angeschlossen hatte um es aufzuladen.

14. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 14. April 2012 in Agnes Water

Ich bin um 08:30 Uhr aufgestanden und habe das Fahrrad aufgepumpt. Dann habe ich noch meine Badehose, das Bedetuch, meine Digitalkammera und mein Notebook in meinen kleinen Rucksack gepackt und bin losgefahren. Der Himmel war etwas bewölkt und schon kurze Augenblicke später begann es zu regnen, weshalb ich etwas nass bei Vera und Michael ankam. Ich stellte mein Fahrrad unter ein Dach, wo mich Jetstar und Clowy gleich bellend begrüßten. Dann lief ich ins Café und schrieb an meinem Tagebuch weiter, schließlich hatte ich einiges nachzuholen. Dann kamen auch schon Vera und Michael. Michael brachte mir ein T-Shirt mit der Beschriftung MIAMI BEACH und meinte ich könnte es behalten. Vera brachte Müsli, Milch und Bananen. Außerdem gab es noch Eierspeise, Lammfleisch, Tomaten und Brot. Die drei Personen von gestern, Vater und zwei Kinder frühstückten mit uns. [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Q_3Xr84WvGg[/youtube]Kurz nach 11:00 Uhr bin ich mit dem Fahrrad zum Agnes Water Beach gefahren. Dort waren gerade sehr viele Surfschüler mit ihren Surfbrettern im Wasser und auch viele andere Leute. Ich bin dann etwas links am Strand entlang gelaufen. Jedoch nicht so weit, ich bin dann wieder zurück und habe mich in die Wellen geschmissen. Ich glaube, dass dies bis jetzt die höchsten Wellen gewesen sind bei denen ich im Wasser war. Dann habe ich mich noch etwas gesonnt. Als ich am Strand ankam, waren dort etwa 150 – 200 Leute zu zählen. Jetzt, kurz vor 15:00 Uhr waren es nurnoch so um die 80 Leute. Ich bin dann zu meinem Penthouse gefahren und habe mich erstmal durch eine Dusche von dem Sand befreit. Dann habe ich auf dem Weg zu Vera und Michael einen kurzen Stop bei der Bibliothek gemacht um zu schauen wie hier die Öffnungszeiten sind. Neben der Bibliothek fand gerade eine Hochzeit statt. Als ich dann wenige Augenblicke später bei Vera und Michael war, schrieb ich an meinem Tagebuch weiter und speicherte die Bilder von meiner Spiegelreflexkammera. Leider hatte ich wieder keine WiFi-Verbindung. Michael machte mir einen leckeren Burger. Nachdem ich diesen aufgegessen hatte suchte ich mir einen Weg zum nahe gelegenen Strand, erst lief ich irgendwo durchs Gebüsch und kam an einer Menschenleeren aber schönen Küste raus. Ich lief noch einige Zeit weiter durchs Gebüsch, bis ich bei einem Zeltplatz ankam. Dort gab es einen unbewachten Strand namens WORKMAN`S BEACH. Ich lief dort hin, dort war nicht viel los, nur 4 Leute hielten sich dort am Strand auf. Dann bin ich wieder zurück zum Café gelaufen wo ich um 16:30 Uhr ankam.

15. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 15. April 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:00 Uhr aufgestanden. Um 07:20 Uhr bin ich vom Penthouse los gefahren und war um 07:20 am Ziel. Dort wartete ich dann bis 08:00 Uhr. Dann kamen auch schon alle. Ich habe ein leckeres Frühstück bekommen und danach wieder geholfen die Units zu säubern. Erst habe ich die alten Bezüge von Unit 6, 5 und 3 geholt und dann mit einem Staubsauger alles gesaugt. Dann zeigte mir Elvis wie ich mit dem Wischmop sauber wische und das ich als letzter auch immer prüfen muss ob alles an seinem Platz ist. Handtücher müssen dort sein, Seifen, ein paar andere Sachen und alles muss sauber sein. Die Oma von Elvis half auch mit. Wir waren kurz vor 13:00 Uhr fertig und ich bekam wieder was leckeres zu Essen. Ich konnte dann noch ein wenig Pause machen und an meinem Notebook sitzen. Später half ich Elvis ein paar große Tische aus dem Schuppen zu holen. Ich half beim Tisch decken in dem ich überall Gläser hinstellte und als Michael die Pizzas aus dem Steinofen holte, brachte ich diese in die Küche und schnitt sie in Stücke. Ein paar Pizzakartons faltete ich ebenfalls. Heute Abend waren sehr viele Gäste hier, es waren fast alle Plätze besetzt. An einem langen Tisch saßen 16 Leute.
Ich bekam dann leckeres Lamm zu Essen und half danach noch die Tische abzuräumen. Am Schluss half ich Michael noch die vollen Mülltonnen zur Straße zu bringen. Dann fuhr ich mit dem Fahrrad zurück zum Penthouse und ging schlafen.

17. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 17. April 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:40 Uhr aufgestanden und kurz danach zum Cafè gefahren. Dort gratulierte mir dann Vera als erstes und dann Carla.Carla brachte mir einen leckeren Kuchen und machte mir dann ein wunderbares Frühstück. Dann bin ich mit Michael zum Opa von Elvis gefahren. Dort habe ich einen etwa 60 cm tiefen 15 cm beiten und 4 m langen Schachte gegraben. Dann habe ich ihm noch geholfen einen Baum auszugraben und ein 1 m tiefels Loch für eine andere Pflanze zu graben. Er fuhr mich dann wieder zurück. Dann bin ich mit Michael zu seinem Haus gefahren und wir haben dort ganz viele Ziegelsteine auf Palletten geschlichtet. Danach sind wir dann wieder zurück. Ich war voller Erde und Sand und habe mich davon mit dem Gartenschlauch befreit. Michael schrubbte die Decke, welche ich danach trocknete. Außerdem machte ich den Ventilator sauber. Dann ging ich noch zwei Units 4 und 2 mit dem Wischmob sauber wischen.

Sanwich

Als Mittagessen bekam ich zwei große leckere Sanwich`s. LECKER! Am Abend bekam ich zwei Stück Pizza und Fish and Chips. Sowas von LECKER! Danach wurde ich noch mit einem Ständchen und einem leckeren Kuchen überrascht. Elvis gab mir heute das WLan-Empfangsgerät mit und ich konnte über Facebook/Skype mit meiner Family sprechen.

18. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 18. April 2012 in Agnes Water

Ich bin um 06:30 Uhr aufgestanden. Habe was leckeres zu Essen bekommen. Dann habe ich drei Löcher gegraben um Pflanzen hinein zu setzen, dann jeweils eine Pflanze hinein gesetzt und mit Erde, die Michael herangefahren hatte aufgefüllt. Außerdem haben wir noch zu ein paar anderen Pflanzen Erde gefahren. Etwas später dann eine Unit gesaugt, sauber gewischt. Dann die ganzen Holzstämme gespalten und auf Paletten gestapelt was etwa 3 Stunden dauerte. Es gab dann wieder was leckeres zu Essen. Danach dann noch in einer Unit den Boden gewischt. Dann habe ich wieder was leckeres zu Essen bekommen. Ich habe dann mal wieder etwas Poker bei Pokerstars gespielt und bin kurz nach 22:00 Uhr schlafen gegangen. Hier noch ein paar Bilder die ich tagsüber gemacht habe.

19. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 19. April 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:40 aufgestanden und zum Café gefahren. Kurz nach 09:00 Uhr bekam ich ein leckeres Frühstück mit Ei. Später habe ich dann etwas Rasen an den Rändern mit einem benzinbetriebenen Gerät gestutzt. Dann habe ich noch in Unit 2 ein Bett neu bezogen und den Boden mit einem Wischmob gewischt. Später gab es dann wieder etwas leckeres zu Essen. Sah fast aus wie ein Stück Torte war aber keine. Die Pommes schmecken immer sowas von lecker, davon kann ich nicht genug bekommen. Dann kam wieder Verwandschaft und hat zusammen gespielt. Dann habe ich noch eine Weile mit dem Weepersweeper Rasen am Rand gestutzt. Später bin ich dann mit Michael um die Units mit meinem Notebook gelaufen um die WiFi-Verbindung zu testen, dabei hat Michael eine Schlange gesehen. Ich habe nur ein Geräusch gehört und ein paar Blätter gesehen die sich bewegt haben. Später kam Elvis mit einer Frisbee und wir warfen sie ein paar mal hin und her. Es dauerte nicht lange und die Frisbee flog nah an Elvis vorbei und landete irgendwo in einem Tümpel oder im hohen Grass dahinter. Wir versuchten mit einem Stock den Boden des Tümpels abzusuchen, konnten aber nichts finden und es wurde schon dunkel. Außen herum konnten wir auch nichts erkennen. Wir beschlossen morgen weiter zu suchen. Ich bekam dann wieder leckeres Abendessen und konnte dann noch helfen etwas Geschirr abzutrocknen. Dann habe ich noch den Boden gekehrt und unter einem Schrank einen Schlappen gefunden. Dann habe ich noch den Boden mit einem Mop geschrubbt. Gegen 21:30 Uhr bin ich dann zu meinem Penthouse und schlafen gegangen.

20. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 20. April 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:40 Uhr aufgestanden und mit dem Fahrrad zum Café gefahren. Im Morast habe ich mit einem Stecken nach der verlorenen Frisbee gesucht, konnte aber nichts finden. Wenig später kam auch Elvis und suchte mit. Wir konnten allerdings beide nichts finden. Michael hatte 2 alte BBQ und ich machte einen davon mit einem Hochdruckreiniger sauber. Dann bekam ich Frühstück, French Toast mit verschiedenen Marmeladen und Honig. Ich habe es so schnell verschlungen, ganz vergessen ein Foto zu machen. Michael zeigte mir zwei alte an vielen Stellen rostende BBQ, von denen ich einen mit einem Hochdruckreiniger so gut es ging säuberte. Dann bin ich zum ersten Mal in den Pool gegangen und habe bei der Gelegenheit gleich die Plätter vom Poolboden entfernt. Das Wasser war angenehm. Dann gab es wieder was leckeres zu Essen. Später habe ich mit dem Weepersweeper noch ein wenig Gras gestutzt. Gegen Abend sah Michael eine Wasserratte in seinem Teich, die er durch lautes klatschen und rufen verscheuchte. Ich bekam wieder leckeres Essen, Spaghetti mit Fleischsoße. Mhmmmm waren die lecker. Elvis meinte dann noch zu mir, dass wenn das Wetter morgen gut wäre wir nachmittags mit seinen Kajaks aufs Meer könnten. Ich bin dann mit dem Fahrrad zurück zum Penthouse gefahren und habe noch etwas in einem PDF über HTML5 an meinem Notebook gelesen. Etwa um 22:00 Uhr bin ich dann schlafen gegangen.

21. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 21. April 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 08:40 Uhr aufgestanden und mit dem Fahrrad zum Café gefahren. Ich bekam wieder etwas leckeres zu Essen. Vera un Michael zeigte mir ihre Schildkröte in ihrem Teich. Michael schmiss ein paar Brotstücke hinein und die Schildkröte tauchte immer wieder auf um das Brot zu fressen. Später bin ich dann in den Swimmingpool gegangen und habe mich dann noch etwas gesonnt. Dann bekam ich wieder was leckeres zu Essen. Ich hätte wohl noch 3 oder 4 mehr davon essen könne, weil die so lecker waren. Nachdem ich damit fertig war bekam ich auch noch Cremeschnitte was auch fantastisch schmeckte. Kurz nach 15:00 Uhr kam Elvis und zwei seiner Freunde aus Brisbane und wir fuhren nach Town Of 1770 um mit den Kajaks zu fahren. Es war sehr schön und der Sonnenuntergang war fantastisch. Elvis holte meine Spiegelreflexkammera aus seinem Auto und machte viele gute Fotos, von denen ich eines als Facebookprofilbild hinzufügte. Als ich wieder aus dem Wasser war, konnte ich auch noch ein paar Fotos machen. Die Sonne ging allerdings sehr schnell unter. Es war etwa 17:20 Uhr als der Sonnenuntergang am besten aussah. Wir sind danach wieder zum Café zurück gefahren und es gab schon bald wieder was leckeres zu Essen. Fisch mit Pommes und Sala, sehr lecker und schonwieder habe ich vergessen ein Foto zu machen. Danach habe ich mitgeholfen abzutrocknen und aufzuräumen. Dann bin ich wieder zum Penthouse gefahren und kurz nach 21:00 Uhr schlafen gegangen.

22. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 22. April 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:40 Uhr aufgestanden und zum Café gefahren. Ich habe wieder was leckeres zu Essen bekommen. Dann holte Michael seinen Bobcat und ich machte ihn mit einem Hochdruckreiniger sauber. Das dauerte einige Stunden bis der ganze Dreck entfernt war. Dann war ich etwas im Swimmingpool und habe mich gesonnt. Am Abend gab es Lamm zu Essen. Nachdem ich mit dem Essen fertig war bediente ich die Spülmaschine, trocknete ab und räumte alles auf seinen Platz. Kurz vor 22:00 Uhr waren wir fertig und ich fuhr wieder mit dem Fahrrad zum Penthouse.

23. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 23. April 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 08:30 Uhr aufgestanden und zum Café gefahren. Wieder gab es etwas leckeres zu Essen. Dann sollte ich alle Stühle und Tische beiseite räumen und das Deck mit einem Hochdruckreiniger sauber machen. Um etwa 15:00 Uhr bekam ich einen leckeren Burger als Mittagessen und machte danach direkt weiter. Auf dem Holz befand sich eine Ölschicht die ich mit dem Hochdruckreiniger entfernen sollte, deshalb hat das auch so viel Zeit in Anspruch genommen. Irgendwann ratterte dann der Hochdruckreiniger und Michael meinte das liegt daran dass wohl der Wassertank leer sei aus dem dieser sein Wasser bezieht. Michael zapfte eine andere Wasserquelle an, jedoch wurde es nicht besser. Michael probierte am Hochdruckreiniger herum, konnte aber das Problem nicht beseitigen. Er machte einen Telefonanruf, dann befreiten wir seinen Autoanhänger schnell von dem gröbsten Dreck kuppelten ihn ans Auto und schon verschwand Michael. Nach 12 Minuten kam er zurück und brachte einen anderen Hochdruckreiniger, den er nun irgendwo ausgeliehen hatte. Dieser ging mit Benzin und hatte mehr Power. Ich machte also mit diesem weiter. Es war anstrengend, da man den Hebel die ganze Zeit drücken musste, damit Wasser rausgeschossen kam. Kurz nach 17:00 Uhr sollte ich dann noch den Anhänger gründlich damit sauber machen. Dann half ich noch einen Autositz aus dem Schuppen zu holen. Elvis und Michael bauten zwei Sitz in ihren Landcrouser ein. Dann bekam ich Hühnerschnitzel zu essen und konnte mir ein Stück Kuchen nehmen. Ich fragte Elvis ob ich mir sein Surfboard ausleihen könnte, welches ich neben dem Schuppen habe liegen sehen. Er meinte dass dies ein altes sei und wahrscheinlich garnicht funktioniere, aber er ein brandneues hätte das ich benutzen könnte und sagte mir auch wo dieses zu finden sei. Ich verabschiedete mich noch von Vera und fuhr wieder zum Penthouse wo ich kurze Zeit späte schlafen ging.

24. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 24. April 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:40 Uhr aufgestanden und zum Café gefahren. Dort bekam ich dann von Sasch die ganzen Schlüssel für alles. Ich öffnete das Café, aß etwas Müsli und zwei Stück Kuchen. Anschließend fing ich an erst mit einem Pinsel am Rand und dann mit etwas anderem Öl auf dem Holzboden aufzutragen. Ich habe nur das obere Deck gemacht, da das untere etwas nass war. Um 12:00 Uhr hörte ich damit auf. Um 14:00 Uhr holte ich mir zwei Burger aus dem Gefrierfach und ließ sie auftauen. Aus dem Kühlraum holte ich mir ein paar Brötchen und BBQ-Soße aus dem Kühlschrank. Als ich das aufgegessen hatte war ich sowas von satt, dass ich nichtmal mehr einen Kuchen essen wollte. Ein wenig später habe ich es dann aber doch noch geschafft einen zu essen. Dann habe ich noch etwas Blätter vom Rasen eingesammelt und den Rasenspränkler angemacht und immer nach einer Weile wo anders hin gestellt. Sasch machte mir freundlicherweise Fish and Chips was ich als Abendessen hatte. Dann habe ich das Café abgeschlossen und bin zum Penthouse gefahren.

25. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 25. April 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:40 Uhr aufgestanden und zum Café gefahren. Dort habe ich dann erstmal Müsli gegessen bevor es an die Arbeit ging. Dann habe ich das komplette untere Deck gestrichen und danach noch die Wege gekehrt. Dann habe ich das Surfboard geholt und bin zum Agnes Water Beach gelaufen. Ich habe es bloss zwei Mal geschafft für ein paar Sekunden auf den Board zu stehen. Manche Wellen waren riesig. Kurz nach 15:00 Uhr bin ich wieder zum Café, habe das Surfboard abgewaschen und zurück gestellt. Dann habe ich den Rasensprenkler angemacht und gesehen dass dieser sich nicht dreht. Habe dann einen anderen angeschlossen, dieser ging auch besser. Dann habe ich Blätter die auf dem Rasen lagen aufgesammelt und den Rasensprenkler ein paarmal versetzt. Sasch machte irgendwas mit Fleisch zu Essen, sie meinte als es fertig war das es nicht schmecken würde und sie sich ein Brot mit Butter und irgendwas anderem gemacht habe. Ich fand das Essen im Topf auf dem Herd und probierte, es fehlte nur etwas Salz und Pfeffer, welches ich hinzugab, dann schmeckte es sehr gut und ich röstete mir noch ein Brötchen, welches ich dazu aß. Danach sind wir zum Penthouse gefahren, haben mein Zeug mitgenommen und gesaugt und gewischt. Zurück beim Café habe ich alles in meine Unit 6 gebracht und gemütlich auf dem Sofa Simpsons und Futurama angeschaut.

26. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 26. April 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 08:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Müsli, Eier, Brötchen mit Butter und Erdbeermarmelade. Ich habe von Unit 6 die Blätter von der Dachrinne so gut es ging entfernt. Damit habe ich mehr als eine ganze Schubkarre füllen können. Mittags habe ich mir dann einen Hamburger mit Salat gemacht. Am Abend hat Sasch was mit Gemüse und Pommes zu Essen gemacht. Dann habe ich noch das obere Deck gestrichen. Kurz nach 21:00 Uhr war ich am Notebook und konnte über Webcam meine Mutter und Schwester sehen und sprechen.

27. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 27. April 2012 in Agnes Water

Ich bin um 06:00 Uhr aufgestanden um noch ein kleines Stück zu streichen welches ich gestern nichtmehr machen konnte. Als Frühstück hatte ich ein paar Eier, Brötchen mit Butter und Erdbeermarmelade. Danach habe ich noch einen Kuchen und einen Joghurt mit Honig gegessen. Dann habe ich die Wege gekehrt. Als ich fertig war hat es zu regnen angefangen. Es hat die ganze Zeit geregnet und ich habe etwas TV geschaut. Um 22:00 Uhr bin ich schlafen gegangen.

28. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 28. April 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 09:30 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich ein paar Brötchen mit Butter und Marmelade. Danach habe ich noch einen Kuchen gegessen. Es war bewölkt und hat leicht genieselt. Um 11:30 bin ich an den Agnes Water Beach gelaufen und dort am Strand entlang bis ich plötzlich in Town Of 1770 war. Dann bin ich durch Town Of 1770 gelaufen und auf einmal hielt ein Auto (Käfer) an in dem Penne und ihre Mutter saßen. Sie wollte nur kurz hallo sagen und wissen ob alles in Ordnung sei. Ich bin dann an der Straße entlang nach Agnes Water gelaufen. Dort dann irgendwo an den Strand gekommen, noch ein Stück am Stand lang gelaufen und wieder zurück zum Café. Ich habe mir dort in einer Fritöse Pommes gemacht die ich mit Fisch und Ei gegessen habe.­

29. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 29. April 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 09:00 Uhr aufgestanden und habe Müsli gegessen. Dann habe ich erst das untere und dann das obere Deck gestrichen. Mittags hat Sasha etwas zu Essen gemacht. Gemüse mit Pommes. Dann bin ich noch kurz in den Swimmingpool und habe danach den Weg gekehrt. Dann habe ich wieder Müsli gegessen. Um 19:00 Uhr habe ich noch die 5 Mülltonnen an die Straße geschoben, weil ich glaube, dass diese morgen abgeholt werden. Um 22:00 Uhr bin ich schlafen gegangen.

30. April 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 30. April 2012 in Agnes Water

Heute bin ich kurz nach 09:00 Uhr aufgestanden und habe Müsli bei mir im Zimmer gegessen. Hatte Müsli und Milch gestern mitgenommen und bei mir verstaut. Dann hörte ich auch schon Mülltonnengeratter. Ich bin dann raus zum Café gegangen und habe mich bei Sasha bedankt das sie die Mülltonnen zurückgeholt hatte. Sie meinte sie habe gestern gehört wie ich die Mülltonnen weggebracht habe und sie es total vergessen hätte das die Mülltonnen raus gestellt werden mussten. Lucky, dass ich daran gedacht habe meinte sie. Ich bin dann mit dem Fahrrad an den Strand und habe mich etwas gesonnt und war ein paar mal im Wasser. Das Wetter war schön. Kurz vor 13:00 Uhr waren dann aber viele Wolken am Himmel, die die Sonne verdeckten und ich bin dann wieder zurück zum Café gefahren. Dort bin ich dann erstmal kurz in den Swimmingpool und habe ihn dabei auch gleich vor Blättern gereinigt. Dann habe ich mir Spaghetti mit Soße gemacht. In der Kammer sah ich auch Fischfutter und fütterte sicherheitshalber mal die Goldfische in ihrer großen Vase. Die schienen jedenfalls sehr hungrig zu sein. Dann habe ich noch am Weg die Lampen die voller Spinnweben waren sauber gemacht. Anschließend habe ich nurnoch ein wenig TV geschaut und bin dann schlafen gegangen.

1. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 01. Mai 2012 in Agnes Water

Ich bin um 08:20 Uhr aufgestanden und habe die restlichen Spaghetti die ich noch von gestern im Kühlschrank aufbewahrt hatte auf dem Herd gewermt und gegessen. Dann habe ich den Tagebucheintrag von gestern nachgeholt. Habe noch schnell die Wege gekehrt und als ich den Schlüssel für den Schuppen holen wollte kam plötzlich eine Frau die meinte, dass sie die Eier bringen würde und nicht wusste das das Café geschlossen sei. Naja ich bin ihr gefolgt, habe Eierkartons mit 168 Eiern entgegengenommen einen schönen Tag gewünscht und diese im Kühlschrank verstaut. Dann habe ich das Surfboard geholt und bin auf zum Agnes Water Beach mit dem Surfboard unter dem Arm gelaufen. Dort war ich dann bis kurz nach 13:00 Uhr. Ich habe viel Zeit mit surfen verbracht, war aber auch bisschen am Strand. Kurz nach 13:00 Uhr bin ich zurück zum Café gelaufen, habe das Surfboard abgewaschen und wieder verstaut. Dann habe ich Blätter vom Rasen aufgesammelt. Dann habe ich mir Fisch and Chips gemacht. Die Goldfische gefüttert, den Küchenboden gekehrt und gewischt und dann noch den Rasensprenkler angemacht und nach einer Weile versetzt. Dann habe ich mir noch was zu Essen aus dem Kühlschrank geholt, was Sasha gemacht hatte. Das habe ich dann im Zimmer gegessen und TV geschaut. Um 20:40 Uhr bin ich schlafen gegangen.

2. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 02. Mai 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 09:20 Uhr aufgestanden. Ich habe mir ein paar Eier gemacht und mit Brot und Butter gegessen. Dann habe ich noch über eine Stunde lang Blätter vom Rasen eingesammelt bis es zu regnen anfing und ich auf mein Zimmer ging. Als es zu regnen aufhörte habe ich nochmal Blätter eingesammelt. Hat aber nicht lange gedauert dann fing es wieder an zu regnen. Ich bin schlafen gegangen und habe bis kurz nach 16:00 Uhr geschlafen. Dann habe ich mir aus dem Café einen Joghurt geholt etwas Honig rein gemacht und gegessen. Später habe ich mir dann noch was zu Essen aus dem Kühlschrank geholt, dass was Sash gestern gemacht hatte. War noch etwas übrig. Das habe ich dann im Zimmer gegessen. Im TV habe ich Simpsons und Futurama angeschaut und bin kurz vor 22:00 Uhr schlafen gegangen.

3. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 03. Mai 2012 in Agnes Water

Ich bin um etwa 09:20 Uhr aufgestanden und habe draußen bekannte Stimmen gehört. Ich schaute raus und konnte Michael beim Café sehen. Bevor ich zum Café ging habe ich noch schnell geduscht. Beim Café traf ich dann zuerst auf Elvis, dann auf Carla, Sasha und Marly, dann tauchten auch Vera und Michael auf. Vera meinte, dass Natalie jetzt in Dublin sei und eine Rundreise machen würde. Vera und Michael sagten zu mir, dass ich einen guten Job mit dem Streichen des Decks gemacht hätte. Ich habe dann den Weg gekehrt und Blätter vom Wegrand aufgesammelt. Dann habe ich in meiner Unit 6 meine Sachen zusammengepackt und auf die Terrasse gebracht. Danach habe ich dort den Boden gesaugt und das Badezimmer geputzt. Sasha musste dann nurnoch das Bett machen und wischte mit dem Wischmop einmal durch. Vera gab mir eine Postkarte, ich wusste gleich wer sie verschickt hatte, denn es war die Karte meiner Mutter. Ich habe mich sehr gefreut. Dann bekam ich von Vera etwas leckeres zu Essen. Anschließend stand ein Großprojekt an, welches den ganzen Tag einnehmen sollte. Die Schiebetüren vom Café haben immer am Boden gescheuert, diesem Problem hatte sich Michael nun angenommen und ich durfte ihm dabei helfen. Es war kurz vor 17:00 Uhr als wir fertig waren. Dann gab es sowas wie Gulasch mit Brot und Tomaten mit Zwiebeln zu Essen. Als wir fertig waren und Michael das Café absperren wollte, gingen bei einer Tür zwei von den Rollen ab. Michael meinte er müsse morgen etwas aus einem Geschäft kaufen um das wieder richtig zu machen. Dann habe ich mein Gepäck geholt und Elvis und Carla haben mich zum Penthouse gefahren. Dort habe ich erstmal geduscht, dann mein Bett bezogen, dann mein Tagebuch geschrieben und bin um 19:10 Uhr schlafen gegangen.

4. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 04. Mai 2012 in Agnes Water

Ich bin um 08:20 Uhr aufgestanden. Nach dem Duschen bin ich mit dem Fahrrad zum Café gefahren. Erst half ich Michael dabei die Schiebetür in Schuss zu bringen. Vera zeigte mir wie sie die Eier kocht und kurz darauf bekam ich mein Frühstück. Anschließend habe ich dann einen weiteren Bereich freigeräumt um dort 2x mit Öl zu streichen. Vera habe ich geholfen Pumpkins und Zwiebeln zu schälen und zu schneiden. Dann habe ich Michael geholfen Werkzeug und Öl, Pinsel und andere Sachen ins Häuschen zu bringen. Es gab Fleisch mit Salat und Nudelsuppe zu Essen. Die Nudelsuppe war sehr lecker, fast so gut wie die von meiner Oma. Dann sind Elvis, Sasha, Marly und ich zu Sasha`s Haus gefahren, das Fahrrad konnte ich bei Elvis mitnehmen. Sasha`s Haus ist ganz nah bei meinem Penthouse. Aus dem Schuppen haben wir erst die Waschmaschine ins Haus getragen und angeschlossen. Dann den Kühlschrank, dann den Fernseher. Sash hatte keinen Schraubenzieher (screwdriver) und ich holte meinen aus meinem Rucksack. Elvis meinte ich sei ein Handyman. Er brauchte den Schraubenziehr umd ein paar Schrauben am TV festziehen zu können. Das Netzkabel konnten wir leider nicht finden, vielleicht taucht es irgendwo in einem Karton auf. Dann haben wir noch zwei Sofas ins Haus getragen und beim Fernseher aufgestellt. Als wir alles ins Haus getragen hatten, hat mich Elvis noch die paar Meter zu meinem Haus gefahren. Es war dunkel und am Straßenrand stand ein großes Kangaroo welches sich nicht beim Gras essen gestört fühlte. Ich bin etwa um 20:30 Uhr schlafen gegangen.

5. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 05. Mai 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 08:20 Uhr aufgestanden. Um 09:00 Uhr war ich beim Café. Ich musste nicht lange warten und bekam von Vera ein leckeres Frühstück serviert. Ansonsten habe ich noch am Tagebuch weiter geschrieben, auf onejo.de was veröffentlicht und etwas im Internet gesurft. Um etwa 13:00 Uhr bin ich über den Strandzugang auf der anderen Seite der Straße ans Meer. Ich bin etwa 2 Stunden lang rechts am Strand und über Felsen gelaufen. Dabei sah ich auch ein Skelett von einer großen Schildkröte. Das gelaufe kam mir ewig vor, aber noch länger kam mir der Rückweg vor. Die Schatten wurden schon immer größer und es war auch nichtmehr ganz so hell. Um 16:35 Uhr war ich wieder im Café. Um 17:00 Uhr brachte mir Vera Suppe zu Essen. Gegen 22:00 Uhr konnte ich über Skype mit meiner Schwester und meinem Vater sprechen. Meine Schwester zeigte mir irgendwelche Boxen fürs Handy die ich anscheinend gewonnen habe. Dann bin ich wieder mit dem Fahrrad zu meiner Bleibe gefahren und wenig später schlafen gegangen.

6. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 06. Mai 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:40 aufgestanden. Um 08:00 Uhr war ich am Café. Vera hatte viel zu tun und deshalb aß ich Kornflakes mit Milch. Später teilte dann Michael sein Essen mit mir dass er gemacht hatte, Brot mit Fisch. Sehr gut. Wenig später sind Michael und Ich zum Markt gefahren und haben dort Flyer hinter die Autoscheibenwischer geklemmt. Ein paar Leute hat Michael direkt angesprochen und einen Flyer in die Hand getrückt. Dann sind wir zum Campingplatz in 1770 gefahren und haben auch dort Flyer bei den Autos platziert, auch hier hat Michael viele Leute direkt angesprochen und ihnen Flyer gegeben. Dann sind wir noch an eine andere Stelle und haben auch dort Flyer bei den Autos platziert. Dann sind wir wieder zurück zum Café. Ich habe wieder Blätter vom Rasen eingesammelt. Um etwa 14:00 Uhr bekam ich Fisch and Chips zu Essen. Mal wieder sehr lecker. Ich machte mich gleich danach wieder ans Aufsammeln von Blättern auf dem Rasen. Dann erkannte ich eine Familie, die Michael heute bei der Flyeraktion angesprochen hatte, hat sich also gelohnt, denn die sind gekommen. Dann habe ich die Tische mit den Reserviert Schildchen gedeckt und danach bisschen im Internet gesurft und meine Bilder angeschaut. Ich habe bereits irgendwas zwischen 7.000 und 8.000 Bilder in Australien gemacht. Dann habe ich mir was zu Essen aus der Küche Lamm und Kartoffeln und Sweetpotatoes geholt und gegessen. Danach habe ich dann geholfen Geschirr zu waschen, abzutrocknen und aufzuräumen. Dann habe ich noch einen leckeres Stück Käsekuchen bekommen. Fantastisch. Es waren heute tatsächlich viele Leute da weil Michael sie direkt angesprochen hatte. Drei Frauen kamen nach dem sie gegessen hatten zu Michael und bedankten sich mehrfach, dass er ihnen von dem Café erzählt habe. Es war wirklich sehr viel los heute. Ich fands toll. Anschließend habe ich noch ein wenig Zeit am Laptop verbracht.

7. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 07. Mai 2012 in Agnes Water

Um 08:20 Uhr bin ich aufgestanden. Kurz darauf bin ich mit dem Fahrrad zum Café gefahren. Ich bekam Rührei mit getoastetem Brot und Tomaten und das gleich zwei mal da ich nach dem 1. Mal noch etwas Lusst auf mehr hatte. Dann habe ich den Fensterrahmen vom Küchenfenster außen gestrichen. Dann hat mir Michale gezeigt wie man den Rasenmäher zum rasenmähen benutzt. Dann habe ich eine Weile Rasen gemäht und den Rasenmäher danach wieder zum Schuppen gefahren. Das ist echt entspannent und macht Spaß mit dem Rasenmäher gemütlich über den Rasen zu fahren. Anschließend habe ich das Fenster noch ein zweites Mal gestrichen. Dann habe ich die etwas Spinnenweben und anderen Schmutz von der Hauswand entfernt. Dann habe ich im Garten heruntergfallene Palmenäste aufgesammelt und auf einem Haufen zusammengetragen bis Elvis kam und fragte ob ich in der Küche helfen könnte. Dann bin ich mit Elvis mitgegangen habe mir erst noch die Hände gewaschen und dann Geschirr abgespült, abgetrocknet und aufgeräumt. Es war sehr viel Kundschaft zur Mittagszeit anwesend. Vera hatte für einen Tisch einmal Fish and Chips zu viel gemacht da sie auf dem Zettel II für 2 gelesen hatte, sollte aber ein H sein. Ich durfte dies dann Essen :). Dann habe ich noch weiter abgetrocknet usw. Dann holte Michael einen Fisch aus dem Ofen und gab mir auch davon zu Essen. Später meinte Michael, dass ich wieder in Unit 6 könnte. Elvis gab mir neue Bezüge und Handtücher usw. und Half mir das Bett zu beziehen. Dann hat mich Michael zum Penthouse gefahren und ich habe meine Sachen geholt und in Unit 6 gebracht. Dann bekam ich eine Pizza zu Essen. Dann habe ich noch etwas in die Spülmaschine eingetäumt und war dann noch etwas am Notebook. Dann bin ich in die Unit und kurz vor 23:30 Uhr schlafen gegangen.

8. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 08. Mai 2012 in Agnes Water

Ich bin um 08:20 Uhr aufgestanden. Ich habe wieder Ei und getoastetes Brot zum Frühstück bekommen. Dann habe ich geholfen abzuwaschen, abzutrocknen und aufzuräumen. Dann habe ich mit dem Weepersweeper Gras an den Rändern und um die Palmen geschnitten. Danach habe ich Feuerholz geholt und die Kammer unter dem Steinofen aufgefüllt. Als Mittagessen hatte ich ein leckeres Sandwich, welches mir Elis gemacht hatte. Dann habe ich Michael geholfen den alten Ventilator abzumontieren und einen neuen zu montieren. Elvis zeigte ich die Bilder die ich vom Café gemacht habe weil er welche für die Facebookfanpage für 1770 Getaway verwenden möchte. Am Abend habe ich dann noch ein paar Aufnahmen im dunklen mi Stativ gemacht. Dann habe ich noch abgewaschen, abgetrocknet und aufgeräumt und bekam auch noch ein Stück Bananabread (Kuchen). War noch leicht warm und hat sehr lecker geschmeckt. Dann bin ich auf meine Unit und um 21:30 Uhr schlafen gegangen.

9. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 09. Mai 2012 in Agnes Water

Ich bin um 08:20 Uhr aufgestanden. Ich bekam ein Stück Kuchen und einen Cappuccino von Michael, dann noch ein anderes Stück Kuchen von Carla und dann hat mir Elvis ein riesiges Omlette gemacht. Dann habe ich abgewaschen, abgetrocknet und aufgeräumt. Danach hat mich Elvis zu seiner Oma und seinem Opa gefahren. Dort habe ich mit dem Weepersweeper das Gras gestutzt wo der Rasenmäher nicht hin kommt. Um 14:00 Uhr habe ich von Rudi, das ist der Opa von Elvis, ein riesiges Sandwich mit Gurke und Wurst bekommen. Rudi sagte zu mir seine Frau und er seien mit meiner Arbeit sehr zufrieden. Um 16:30 Uhr hat er mich zurück zum Café gefahren. Kurze Zeit später habe ich Lamm und Gemüse bekommen. Dann habe ich wieder abgewaschen, abgetrocknet, aufgeräumt und Zeug von den Tischen geholt. Kurz nach 21:20 Uhr bin ich dann zu meiner Unit und habe noch ein wenig TV geschaut. Um 23:00 Uhr bin ich schlafen gegangen.

10. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 10. Mai 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 08:20 Uhr aufgestanden. Als Frühstück bekam ich Chiwapchichi, Ei und Brot. Dann habe ich wieder geholfen abzuspülen, abzutrocknen, aufzuräumen und benutztes Geschirr einzusammeln. Dann habe ich Michael zugeschaut wie er an meinem Notebook nach NEON Lichtern gesucht hatte. Im Garten ist ein Waran der hier öffters zu sehne ist herumgelaufen, als ich mit der Spiegelreflexkammera näher kam kletterte er ein Stück an einer Palme hoch. Dann habe ich Blätter vom Rasen eingesammelt. Als ich fertig war habe ich versucht einen Handstand auf dem Rasen zu machen. Ist aber nicht wirklich geglückt. Während ich dann noch ein paar Liegestütze machte, kam Michael und meinte ich hätte zu viel Energie. Er wollte, dass ich ihm helfe etwas schweres aus dem Wasser zu ziehen. Er holte sein Bobcat, ich befestigte eine Schnur daran die schon an dem Teil im Wasser befestigt war. Michael konnte das Teil damit etwas näher ziehen, die Schnur riss allerdings bei dem Versuch es anzuheben. Dann holte er eine massive Kette aus dem Schuppen, mit der sich das Ding dann ohne weitere Probleme herausziehen ließ. Dann bekam ich von Carla Spaghetti mit Fleischsoße. Dann habe ich wieder eine Weile geholfen abzuwaschen, abzutrocknen und aufzuräumen. Carla war gerade dabei einen Apfelkuchen fertig zu machen, den Vera angefangen hatte. Ich bekam ein Stück das nicht ganz perfekt aussah und deshalb nicht verkauft werden sollte. Sehr lecker. Als ich fertig war fragte mich Carla ob ich einen Caffee möchte. Dieses Mal schaute ich zu wie sie ihn macht und sie zeigte mir was sie tut. Es ist komplizierter als ich dachte aber mal gucken vielleicht bringe ich das auch irgendwann mal auf die Reihe einen zu machen. Dann habe ich Michael noch geholfen Werkzeuge ins Häuschen zu bringen die er gebraucht hatte um eine Stufe bei einer Treppe bei Unit 4 zu repparieren. Dann habe ich noch ein paar Kartons auf einen Müllhaufen hinter dem Häuschen gebracht bevor ich mich an mein Notebook begab. Am Abend gabs dann wieder einiges in der Küche zu tun. Ich habe während ich in der Küche war alles mögliche durcheinander gegessen wie Pommes, ein Stück von einer Maghareta Pizza, verschiedene Dips, ein Stück von einer anderen Pizza, Kuchenränder und was weis ich nicht noch alles :). Habe garkein Abendessen mehr gebraucht so satt war ich. Dann hat sich Elvis noch mit ein paar Leuten unterhalten. Einer war von http://pixel-house.com.au und hat uns die Website gezeigt. Die drei Leute waren total begeistert von 1770 Getaway und meinten sie wären sehr glücklich dass sie diesen Platz gefunden haben. Um 22:30 Uhr kam ich dann zu meiner Unit und habe noch etwas TV geschaut.

11. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 11. Mai 2012 in Agnes Water

Um 08:20 Uhr bin ich aufgestanden. Als Frühstück hatte ich ein großes Ommlette. Ich habe wieder abgwaschen, abgetrocknet und aufgeräumt. Dann haben wir eine Unit sauber gemacht und das Bett mit ganz neuen Bezügen bezogen. Mittags bekam ich einen Burger mit Pommes. Dann habe ich mit Elvis den PC und den Mac umgestellt und einen neuen Drucker angeschlossen. Später haben wir dann noch den Boden beim Außenbereich des Cafés gewaschen und die Tische umgestellt und noch 4 große Tische aus dem Container geholt.

12. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 12. Mai 2012 in Agnes Water

Ich bin um 08:20 Uhr aufgestanden. Ich saß mit Vera, Michael und noch einer Freundin von den Beieden etwas zusammen und wir haben zusammen gefrühstückt. Es gab Fleisch, Fisch, Ei, Gurke, Tomate, Brot, Aufstrich. Ich bin dann gegen 11:00 Uhr mit dem Fahrrad zum Agnes Water Beach gefahren wo ich etwa bis 16:00 Uhr war. Zurück im Café waren dann wieder alle versammelt und wir bereiteten noch abschließend alles für morgen vor. Ich bekam zwei Stück Kuchen von Carla und Elvis machte Spaghetti für mich, Vera wärmte die Soße. Dann bin ich in meine Unit gegangen und habe noch etwas TV geschaut um 22:00 Uhr bin ich schlafen gegangen.

13. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 13. Mai 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:30 Uhr aufgestanden. Ich habe den Weg und den Parkplatz gekehrt. Dann kam Elvis und bat mich die Tische abzuwischen. Also wischte ich die Tische und die Stühle ab. Außerdem deckte ich die Tische mit Tellern. Zum Frühstück waren sehr viele Leute gekommen so etwa 50. Es gab Buffet und die Gäste waren nach deren eigenen Aussagen überaus zufrieden. In der Küche gab es wieder viel für mich zu tun. Als dann die meisten Gäste verschwunden waren machten wir alle 10 Minuten Pause und aßen was noch beim Buffet übrig geblieben war. Viel Zeit hatten wir nicht, da wir schon anfingen mussten fürs Mittagessen vorzubereiten. Mittags kamen wieder relativ viele Leute weshalb auch hier wieder viel in der Küche zu tun war. Abends kamen nur etwa 12 Gäste weshalb wir es auch schaften kurz nach 20:00 Uhr die Küche zu schließen und alles abgearbeitet hatten. Ich bin dann auf meine Unit gegangen haben noch etwas im TV angeschaut bevor ich schlafen ging.

14. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 14. Mai 2012 in Agnes Water

Ich bin um 08:20 Uhr aufgestanden. Habe die Blätter auf den Rasenflächen neben dem Gehweg eingesammelt. Dann machte mit Vera einen Cappuccino und ein Müsli zum Frühstück. Vera, Michael und ich haben zusammen gefrühstückt. Carla und Elvis sind heute Früh nach Brisbane gestartet und werden erst wieder am Mittwoch zurück sein. Nach dem Frühstück habe ich mit Michael eine paar Staalträger zusammengetragen und Michael hat diese zusammengeschweißt. Das soll der Boden für ein kleines Häuschen werden was wir nun zusammen bauen. Zwinschendrin haben wir dann eine kurze Mittagspause eingelegt. Vera machte für uns beide Burger mit Pommes. Dann wurde weitergebaut. Nach ein paar Stunden als das Grundgerüst so ziemlich fertig war haben wir erstmal aufgehört weil Michael und Vera sich noch nicht über den genauen Standort dafür einig waren und noch nach einem guten Platz gesucht hatten. Ich habe mit der Schubkarre Feuerholz geholt und den Schacht unter dem Steinofen aufgefüllt. Dann habe ich noch die Blätter von der großen Rasenfläche neben dem Café aufgesammelt bis man kein einziges Blatt mehr sehen konnte. Um 18:30 Uhr habe ich mich dann im Café an mein Notebook gesetzt das ich noch schnell aus meiner Unit holte und an meinem Tagebuch weitergeschrieben. Dann konnte ich wieder in der Kühce helfen abzuwaschen, abzutrocknen und aufzuräumen. Als Abendessen bekam ich Fish and Chips mit Salat. Danach half ich wieder in der Küche mit. Um 21:05 Uhr haben sich die letzten 10 Gäste die Geburtstag feierten verabschiedet und ich bin kurz darauf in meine Unit und nicht allzu lang später schlafen gegangen.

15. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 15. Mai 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:40 Uhr aufgestanden. Erst habe ich einen Cappuccino bekommen. Dann ein gutes Frühstück mit Ei, Würsten, Olivenbrot. Ich mag eigentlich keine Oliven, aber im Brot hat man die zum Glück nicht wirklich wahrgenommen. Dann habe ich hinter dem Schippen den ganzen Müll weggeräumt. Als das alles weg war kam Michael mit seinem Bobcat und hat angefangen die Fläche mit seinem Bobcat aufzufüllen. Nach einer Weile bekam er einen Anruf, weshalb er seine Arbeit unterbrechen musste. Ich habe dann noch Blätter aufgesammelt und vertrocknete Palmenblätter mit einer Häckenschere abgeschnitten oder wenn möglich rausgezogen und auf einem Haufen zusammengetragen. War auch ab und zu mal in der Kühche um dort bischen was mitzuhelfen. Mittags bekam ich einen Burger mit Pommes. Dann haben Michael und ich weitergemacht die Fläche aufzufüllen und etwas auszumessen. Am Abend bekam ich Spaghetti zu Essen. Dann habe ich wieder etwas in der Küche mitgeholfen. Vera suchte ein kleines Plastikteil das sie unbedingt brauchte weil es das Schneiderat einer Maschine zusammenhalten sollte. Keiner konnte es finden. Ich habe die Küche gekehrt und fand das Teil dann unten auf dem Fußboden gut versteckt gefunden. Vera meinte sie traut sich nicht sort unten hinzuschauen weil sie Angst vor Mäusen habe ^^. Dann habe ich mir noch einen Früchtesalat und eine Flasche Wein mit auf meine Unit genommen und TV geschaut. Ich bin um 00:10 Uhr schlafen gegangen.

16. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 16. Mai 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:40 Uhr aufgestanden. Kurz darauf habe ich den Gehweg gekehrt. Dann habe ich mit Michael an dem Shed weitergebaut. Als Frühstück bekam ich 4 leckere Sandwiches. Dann bauten wir weiter. Aber nicht lange dann musste Michael eine Wasserlieferung machen. Ich durfte mitfahren. Wir sind nach Town Of 1770 gefahren und haben dort einen Tank aufgefüllt. Danach haben wir dann wieder am Shed weitergearbeitet. Mittags gabs Pizza. Dann haben wir noch die Gastanks von ein paar Units ausgetauscht. Als Abendessen hatte ich Lamm und Sweetpotatoe. Habe auch wieder abgewaschen, abgetrocknet und aufgeräumt. Um 20:30 Uhr bin ich zu meiner Unit gegangen und habe Simpsons/Futurama angeschaut.

17. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 17. Mai 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 08:20 Uhr aufgestanden. Habe mit Michael am Shed weitergebaut. Dann gabs als Frühstück Ei, Wurst und getoastetes Baguette. Dann wurde wieder weitergebaut. Mittags gabs Pfannkuchen und Abends gabs Hühnerschnitzel mit Pommes und Salat sowie einen Käsepfannkuchen. Während des Tages und vorallem am Abend habe ich in der Küche mitgeholfen. Um 22:10 Uhr bin ich zu meiner Unit gegangen und habe noch ein wenig TV geschaut bevor ich schlafen gegangen bin.

18. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 18. Mai 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:40 Uhr aufgestanden. Habe mein Zeug zusammengepackt und auf die Terrasse gebracht. Das Buffet war bereits eröffnet, dass eine Gruppe einer Touristeninformation gebucht hatte. Als diese fertig war konnte ich mich bedienen. Ich aß eine Wurst, Ei, getoastetes Baguette, Müsli mit Früchten. Dann sind Michael und ich zu seinem Haus gefahren und haben aus einem Häuschen ein Regal geholt. Er entdeckte am Rand die Haut einer Brownsnake und meinte wir müssten vorsichtig sein. Das Regal befestigten wir auf dem Anhänger und fuhren damit zurück zum Café. Dann holten wir ein paar Boxen mit einem Heizer aus dem Container den ich dann zusammenbaute. Danach gab mir Michael weiße Farbe mit der ich das Regal strich. Danach sammelte ich Blätter vom Rasen auf und machte ein paar Fotos von dem Tisch der für die Hochzeit vorbereitet wurde. Ich half in der Küche mit beim abspülen, abtrocknen und aufräumen. Um 17:00 Uhr aß ich Lamm mit Pommes. Weil Unit 6 heute ausgebucht war und das Penthouse auch nicht frei war konnte ich heute zu Carla und Elvis. Das Gästezimmer in dem ich nun bin und das Badezimmer, welches ich ganz für mich habe schauen aus wie in einem 5 Stern Hotel.

19. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 19. Mai 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 08:50 Uhr aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren wo ich als Frühstück ein riesiges Omelett bekam. Ich bin mit Vera, Michael, Clowy, Jetstar und noch einem Familenmitgield zum nahe liegenden Nationalpark gefahren. Wir sind dort ans Meer gelaufen und haben dort einen Spaziergang am Strand gemacht. Es gab Schwärme von kleinen Fischn zu sehen und eine Krabbe die die Hunde mit ihren Zangen von sich fern hielt. Wegen der Adler mussten Vera und Michael immer aufpassen das Clowy und Jetstar nicht zu weit wegliefen da sie sonst von den Adlern gepackt werden könnten. Zwischendurch haben wir uns auch einfach mal an den Strand gesetzt und die Umgebung genossen. Dann sind wir wieder zum Café zurückgefahren. Kurz nachdem wir dort waren kamen auch Rudi und seine Frau. Ich bekam Wurst, Lamm, Salat, Kraut und getoastetes Baguette als Mittagessen. Ich habe mich dann etwas auf den Rasen gelegt und einfach mal nichts getan. Danach bin ich etwas durch den angrenzenden Wald gelaufen bis ich bei der Schule war. Auf dem Rückweg habe ich gleich etwas dünnes Feuerholz mitgenommen und unter dem Steinofen verstaut. Es war schon dunkel als Michael noch ein paar Modifikationen an dem weißen Regal das ich gestrichen hatte vornahm. Er brachte vorne noch eine Leiste an und schnitt ein paar Leisten für den Boden in zwei verschiedenen Farben aus. Ich half ihm dabei. Carla brachte Fisch auf einem Teller, den wir als Snack aßen. Anschließend trugen Elvis und ich das Regal zum Café. Wir haben alles weggeräumt was dort stand und das Regal dort aufgestellt. Michael befestigte noch ein paar Lampen im Regal und Carla fing an das Regal mit Produkten zu füllen. Als so ziemlich alles fertig war sind wir wieder zu Carla und Elvis gefahren und haben noch einen Film “Red Dog” angeschaut bevor ich schlafen gegangen bin.

20. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 20. Mai 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 06:20 Uhr aufgestanden. Dann sind wir zum Café gefahren und ich habe bei einem Holzstück etwas weiß gestrichen. Als Frühstück brachte mir Elvis ein Omelett. Heute habe ich Blätter aufgesammelt, bin mit Rudi und einem Anhänger voller Erde zu seinem Grundstück gefahren und habe dort ein paar unebene Stellen ausgefüllt. Am Abend war wieder viel los und ich half bis etwa 21:30 Uhr in der Küche mit.

21. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 21. Mai 2012 in Agnes Water

Ich bin um 06:30 Uhr aufgestanden und habe mich nach dem Duschen noch einmal hingelegt bis ich den TV im Wohnzimmer gehört hatte. Wir sind etwa gegen 07:46 zum Café gefahren. Als Frühstück bekam ich wieder ein riesiges Omelett das Elvis gemacht hatte. Dann habe ich Michael geholfen die Steinplatten vor dem Café sauber zu machen. Mit Gartenschlauch und Besen. Dann habe ich noch an einer anderen Stelle bei der es solche Platten gab den Boden mit einem Hochdruckreiniger sauber gemacht. Michael meinte TOP JOB als ich fertig war. Dann habe ich Elvis geholfen neue Bezüge bei 3 Betten drauf zu machen, habe anschließend zwei Units gesaugt und gewischt die Sasha schon fast fertig hatte. Als ich mit der 3. Unit weiter machen wollte kam Sasha mit Marly. Dieses Mal konnte ich Marly auf den Arm nehmen. Ich habe ihn etwas rumgetragen und bin mit ihm etwas herumgelaufen. In der Zeit konnte Sasha in Ruhe die letzte Unit fertig machen. Ich bin dann um 18:00 Uhr an den Tisch und habe etwas im Internet gesurft und am Tagebuch weitergeschrieben. Dann gings wieder ans abwaschen, abtrocknen, aufräumen. Vera meinte, dass wenn sie Schokoladenkuchen macht der ihr nicht schmecken würde und sie fragte mich ob ich einen machen könnte. Ich sagte wenn ich ein Rezept habe kann ich einen machen und sie sagte DEAL. Mal schauen ob ich ein gutes Rezept für einen leckeren Schokoladenkuchen finde der auch Vera schmeckt oder ob sie mir eines gibt. Zum Schluss habe ich noch alles sauber gekehrt. Von einem der Gäste bekam ich 42 $ Trinkgeld :). Als wir fertig waren sind Carla, Elvis und ich wieder zu ihrer Wohnung gefahren. Ich habe noch nach ein paar Rezepten gesucht bevor ich schlafen ging.

22. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 22. Mai 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:20 Uhr aufgestanden. Elvis war schon im Wohnzimmer und schaute sich die Nachrichten an. Wenig später sind wir zum Café gefahren. Es kamen auch gerade zwei Gäste die auch letzten Abend schon da waren. Als Frühstück bekam ich ein Omelett mit zwei getoasteten Baguettestücken. Ich habe Blätter eingesammelt, die Gehwege gekehrt und dann mit Michael etwas am Shed weitergebaut. Michael hat mir beigebracht wie ich das Bobcat fahre. Dann habe ich ihn mit der Gabel und der Palette auf der er stand nach oben gefahren damit er am Shed ein paar Schrauben befestigen konnte. Um 15:00 Uhr hat es stark zu regnen angefangen, weshalb wir unsere Arbeit unterbrachen und schnell alle Bormaschinen usw. ins trockene brachten. Carla brachte mir als Mittagessen Vegie und Pommes. Danach half ich wieder in der Küche mit. Obwohl es keine Reservierungen für den Abend gab, waren doch einige Gäste gekommen und es gab viel zu tun. Kurz nach 09:30 Uhr schlossen wir das Café und ich fuhr wieder mit Carla und Elvis mit zu ihnen nach Hause.

23. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 23. Mai 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:30 Uhr aufgestanden und habe wieder den TV im Wohnzimmer gehört. Dort war Elvis und wir haben etwas Nachrichten angeschaut. Dann sind wir wieder zum Café gefahren. Das Wetter war sehr gut. Als Frühstück habe ich wieder ein Omelette bekommen, welches sehr lecker war.

shed building with bobcat

Watch this video on YouTube.

Dann habe ich mit Michael etwas am Shed weitergebaut und durfte wieder das Bobcat fahren. Ich musste Michael und am Anfang auch Elvis beide zusammen nach oben befördern damit sie ein paar Schrauben befestigen konnten. Als wir fertig waren war es 16:30 Uhr und ich bekam von Vera Spaghetti mit Fleischsoße. Mhmmmm… Danach habe ich eine Schubkarre voll mit Feuerholz für den Ofen geholt weil nichtmehr sehr viel darunter war. Dann habe ich wieder eine ganze Weile in der Küche mitgeholfen. Carla, Elvis und ich sind schon um 08:30 Uhr zur Wohnung zurück gefahren weil Elivs das Footballspiel Queensland gegen NSW sehen wollte. Queensland gewann.

24. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 24. Mai 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:30 Uhr aufgestanden. Habe kurz noch Nachrichten mit Elvis und Carla angeschaut. Dann sind wir zum Café gefahren. Als Frühstück bekam ich wieder etwas richtig leckeres. Dann sollte ich mit Michael am Shed weiterbauen. Ich beförderte ihn mit dem Bobcat nach oben, er montierte etwas Wellblech als Dach. Merkte dann aber das der Shed 100% richtig ausgerichtet ist und wir unterbrachen diese Arbeit. Dann hatte er zwei Kunststoffe, die er mit ein paar Schrauben und Ketten an seinem LKW befestigte, ich half ihm dabei. Mittags gabs erst Wassermelone und später Lammfleisch mit Pommes. Ich habe immer wieder mal in der Küch geholfen wenn etwas zu erledigen war. Zwischendurch habe ich kleine Holzstücke aus dem anligenden Wald gesammelt und mit der Schubkarre zum Ofen gebracht. Michael hat einen riesigen Berg mit Palmblättern in Flammen gesetzt was ein riesiges Feuer gab. Etwa um 21:30 Uhr verließen wir das Café und ich fuhr mit Carla und Elvis zu deren Wohnung.

25. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 25. Mai 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:10 Uhr aufgestanden. Dann haben wir noch ein bisschen Nachrichten geschaut und sind dann zum Café gefahren. Als Frühstück bekam ich ein riesiges Omelette. Ab und zu habe ich in der Küche abgewaschen, abgetrocknet und aufgeräumt. Penne, hat für mich organisiert, dass ich morgen bei der Parade in Town of 1770 mitmachen kann. Und zwar soll ich dort mit einigen anderen ein Scooteroo fahren. Um 07:00 Uhr soll ich beim Scooteroo Stand sein. Penne hatte heute am 25. Mai Geburtstag, genau wie meine Schwester. Heute hat es ziemlich viel geregnet und war relativ kühl. Am Abend habe ich noch bisschen auf Marly aufgepasst. Dann haben Carla und Vera noch ein paar Pizzas zubereitet und ich teilte mir mit Carla eine Lammpizza. Während Carla, Sash, Elvis, Vera, Marly am Tisch saßen kamen auch zwei Gäste die hier Essen wollten. Es war aber schon nach 17:00 Uhr und Elvis teilte ihnen mit, dass geschlossen sei. Als wir mit dem Essen fertig waren wurde wieder alles in Ordnung gebracht. Kurz nach 19:00 Uhr waren wir zurück in der Wohnung von Carla und Elvis.

Town Of 1770 festival

Heute war ich in der Parade vom Town Of 1770 Festival.

Um 06:10 Uhr bin ich heute Früh aufgestanden. Nachdem ich geduscht hatte und sich in der Wohnung noch nichts gerührt hatte, klopfte ich um 06:38 Uhr an die Tür von Carla und Elvis. Sie kamen aus ihrem Zimmer und anscheinend hatte sie ihr Wecker nicht wie gewünscht um 06:00 Uhr geweckt wie er eigentlich sollte. Sie waren froh das ich an die Tür geklopft hatte. Carla meinte, dass Elvis auch in der Parade mit einem Scooteroo mitfährt. Ich etwas Milchreis gegessen, dann sind wir direkt zum Scooteroostand gefahren. Dort haben wir einen Zettel ausfüllen müssen. Dann sind wir noch schnell zum Café gefahren und ich habe einen Cappuccino getrunken und ein Stück Kremeschnitte gegessen. Dann sind wir wieder zum Scooteroostand. Dort bekamen Elvis und ich Jacken und einen Helm und wir konnten uns ein Scooteroo aussuchen. Dann machten wir zwei Testrunden auf dem Grundstück und ab ging es auf die Straße. Wir fuhren zu Town Of 1770 und nahmen an der Parade teil. Zwischendurch wurden immer wieder mal Fotos von einer professionellen Fotografin geschossen. Als wir durch Town Of 1770 fuhren, standen viele Menschen an der Straße und sicher bin ich auch irgendwo auf einem Foto drauf, da ich ziemlich an der Spitze der Scooterootruppe war und viele Menschen Fotos machten. Nach der Parade ging es wieder zurück und wir fuhren noch eine ganze Weile in Agnes Water herum wo wir hunderte von Kangaroos sehen konnten, teilweise waren 10 Kangaroos ganz nah aneinander gestanden und nicht weit entfernt. Nachdem wir fertig waren und unsere Scooteroos zum Scooteroostand zurückgebracht hatten, bekamen wir alle ein Gruppen und ein Einzelfoto. Spitze :). Dann wurden Elvis und ich sogar noch bis zum Gardencafé gefahren. Dort gab es dann Paprika mit Fleisch und Brot. Dann sind Carla, Elvis und ich zu ihrer Wohnung gefahren. Dort habe ich dann etwa 1,5 Stunden geschlafen und dann sind wir alle noch einmal zum Festival gegangen. Erst sind wir ein bisschen herumgelaufen und haben uns die Stände angeschaut. Ich machte ein Foto mit Blitz und auf einmal kam direkt jemand zu mir her und meinte ob ich ein Foto von seinen zwei Freunden machen könnte. Ich machte ein Foto und zeigte es ihm, dann wollte er auch eins haben und stellte sich daneben. Ich zeigte es ihm und er meinte wow tolles Foto. Dann kam eine andere Freundin von ihm und wollte ein Foto mit ihm. Ich machte ein Foto und zeigte es ihr. Sie wollte es kaufen und fragte mich wieviel ich dafür haben möchte. Ich fragte sie was es ihr Wert sei und sie gab mir 20 $, ich schrieb mir ihre E-Mail in mein Smartphone. Dann sind wir vor die Bühne und haben etwas Musik gehört und der Band auf der Bühne zugesehen. Kurz vor 19:00 Uhr wurde ein Bild auf der Bühne versteigert. Wir verließen den Platz aber vor der Versteigerung um einen guten Platz am Strand zu bekommen um das Feuerwerk beobachten zu können. Der Preis für das Bild lag gerade bei 650 $. Es waren sehr viele Leute am Strand die beim Feuerwerk zugeschaut hatten. Danach sind wir mit einem kostenlosen Bus zum Parkplatz gefahren und von dort mit dem Auto zurück zur Wohnung. Dort haben wir dann noch einen Film angeschaut.

Captain Cook festival Town Of 1770 2012

Watch this video on YouTube.

27. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 27. Mai 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:25 Uhr aufgestanden. Haben noch ein paar Minuten Nachrichten geschaut und sind los gefahren. Wir wurden von der Plizei zu einer Routinekontrolle angehalten. Elvis musste seinen Führerschein vorzeigen und in ein Röhrchen blasen. Wir kamen um 08:00 Uhr am Café an. Ich bekam wieder ein riesiges Omelette von Elvis. Danach habe ich Blätter vom Rasen eingesammelt. Danach habe ich eine ganze Weile in der Küche mitgeholfen. Abgewaschen und auch ein paar Sweet Potatoes geschält. Als ich ein wenig Zeit gefunden hatte, habe ich noch einige Blätter vom Rasen aufgesammelt. Dann wurde ich wieder in der Küche gebraucht. Als ich kurz Zeit fand habe ich noch schnell die Gehwege zum Café gekehrt. Danach gings wieder in die Küche bis kurz vor 21:00 Uhr. Dann habe ich noch geholfen den Müll raus zu tragen. Carla, Elvis und ich sind wieder zu deren Wohnung gefahren und ich bin ziemlich bald schlafen gegangen.

28. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 28. Mai 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:25 Uhr aufgestanden. Habe noch kurz Nachrichten angeschaut und dann sind wir zum Café gefahren. Als Frühstück bekam ich zwei Crepesrollen gefüllt mit lauter leckerem Zeug. Dann habe ich Sash geholfen drei Units sauber zu machen. Als Mittagessen bekam ich von Carla Fish and Chips. Dann habe ich eine Schubkarre voll Feuerholz für den Ofen geholt und habe die zugroßen Holzstücke mit der Maschine gespalten. Dann kam Elvis und ich sollte etwas beim Shed helfen. Ich musste Michael mit dem Bobcat nach oben befördern, damit er ein paar Schrauben befestigen konnte. Danach habe ich dann noch die dünneren Stücke Feuerholz die Elvis mitlerweile zum Ofen gefahren hatte unter dem Ofen verstaut. Elvis half mir dabei. Zwischendurch habe ich immer mal wieder in der Küche mitgeholfen. Am Abend wurden wieder einige Pizzas in den Ofen geschoben. Irgendwann kam eine Taube und setzte sich an den Rand vom Dach um etwas von der Wärme abzubekommen. Ich half immer wieder in der Küche mit, brachte Pizzas zu Michael. Brachte fertige Pizzas in die Küche, schnitt sie und schob sie auf einen heißen Stein oder in eine Pizzabox. Als wir fertig waren und das Café verließen, saß die Taube ganz nah neben dem Steinofen.

29. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 29. Mai 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:30 Uhr aufgestanden. Wir sind zum Cafè gefahren. Michael war schon mit Brandon hinter dem Shed und war am Arbeiten. Ich bekam ein leckeres Frühstück, in etwa das was ich den Tag davor auch hatte und ging danach zu Michael und Brandon, die gerade dabei waren 4 Holzleisten so zu plazieren, dass später der Beton darein gegossen werden kann. Gegen 11:00 Uhr kam Rudi, der Vater von Vera und nahm mich mit zu ihm damit ich ihm etwas helfen konnte. Ich sollte wieder Erde von einem Anhänger befördern. Michael wollte dass mich Rudi innerhalb von einer Stunde zurück bringt, was auch genau hingehauen hatte. Ich half dann wieder Michael und Brandon, bis wir Drei kurze Zeit später etwas zu Essen bekamen und zwar Hamburger mit Pommes. Um 13:00 Uhr kam der Beton den wir gleichmäßig verteilten. Brandon glättete diesen und machte die Feinarbeiten. Später habe ich dann  wieder in der Küche und beim Pizza schneiden geholfen. Carla hat wieder einige neue Sachen in ihrem Shop. Habe ich eigentlich erwähnt, dass sie am ersten Tag als der Shop eröffnet wurde 300 $ Einnahmen hatte und an manchen Tagen mehr Geld mit dem Shop als mit dem Café eingenommen wird? Echt krass. Als Abendessen hatte ich eine halbe Margherita Pizza. Für einen Dienstag war heute Abend ganz schön viel los, dennoch waren wir recht Früh fertig und konnten das Café schließen. Um 21:30 Uhr etwa war ich wieder bei Carla und Elvis in der Wohnung und bin kurz nachdem ich diesen Tagebucheintrag geschrieben hatte, schlafen gegangen.

30. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 30. Mai 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:25 Uhr aufgestanden. Ich fuhr mit Carla und Elvis zum Café wo wir kurz vor 08:00 Uhr eintrafen. Dieses Mal machte mir Vera das Frühstück. Zuerst baute ich mit Michael den vom Wind zerstörten Sonnenschirm mit einer neuen Holzleiste die Michael zurecht sägte neu zusammen und stellten ihn wieder auf. Danach machte ich mit einem Gartenschlauf die Holzteile einer Bank sauber die ich danach mit Michael zusammenbaute und auf dem Rasen plazierte. Michael fand dann in einem Haufen von Gartenabfällen, die Veras Mutter auf einen Haufen gemacht hatte 4 kleine sehr mitgenommene Palmen und meinte ich könnte sie einpflanzen wo ich will. Ich fand noch 3 oder 4 weiter in dem Haufen und Pflanzte sie an verschiedenen Stellen im Garten und auch 2 im Wald. Dann sollte ich Steine aufsammeln, damit Michael mit dem Rasenmäher das Gras mähen konnte. Mittags gabs einen Hamburger mit Pommes zu Essen. Danach machten wir mit einem Rechen im hinteren Teil vom Garten den Boden eben und machten die Steine auf kleine Häufchen. Als wir aufhörten, weil es genug für heute war, sah es schon ziemlich gut aus. Ich bin dann zurück ins Café und schrieb etwas am Tagebuch weiter. Ich wärmte mich etwas am Steinofen da es etwas kühl und windig war. Als Abendessen konnte ich mir Lamm und Gemüse nehmen. Vor allem die Sweet Potatoes schmecken mega gut zum Lamm.

31. Mai 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 31. Mai 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:30 Uhr aufgestanden. Wir sind ins Café gefahren und ich bekam als Frühstück getoastetes Brot mit Ei. Danach sammelte ich ein paar Blätter vom Rasen auf bis Rudi kam und meinte dass ich seiner Frau helfen soll. Sie war gerade in ihrem eingezäunten Bereich in dem sie ganz viele Pflanzen heranzüchtet. Sie schnitt von Palmpflänzchen die Wurzeln kürzer und ich fuhr sie mit einer Schubkarre ans andere Ende. Dann sollte ich noch einen ganzen Haufen anderer Pflanzen umstellen. Danach schnitt sie dann auch von den kleineren Palmen die Wurzeln kürzer und ich sollte sie wieder wo anders hinstellen. Und andere Pflanzen sollte ich auch noch umstellen. Ganzschön viel rumgestelle. Um etwa 14:00 Uhr hatte sie nichtsmehr für mich zu tun und hörte auch selber auf zu Arbeiten und spielte Domino. Ich bekam mein Mittagessen. Einen Hamburger mit Pommes. Danach habe ich dort weiter gemacht wo ich gestern mit Michael aufgehört hatte. Ich habe mit einem Rechen den Boden geebnet und die Steine entfernt. Außerdem noch das hohe Graß um den kleinen Teich weg gemacht. Dann kam irgendwann Michael aus Bundaberg zurück, er holte Holz um Feuerholz zu machen. Er zündete einen Haufen Palmblätter und anderes Gestrüpp an. Dann kam Vera und sagte, dass es höchstwarscheinlich bald zu regnen anfangen könnte weil der Himmel voller Wolken sei und ich doch noch Feuerholz zum Ofen bringen könnte und ich mich danach ausruhen soll. Ich brachte das restliche Holz mit dem ich noch eine Schubkarre füllen konnte zum Ofen. Es regnete und es kam diesen Abend nicht ein einziger Kunde. Übrigens das erste Mal das am Abend niemand zum Essen kam.

01. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 01. Juni 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:30 Uhr aufgestanden. Wir sind zum Café gefahren. Carla und Elvis machten sich auf um nach Bundaberg zu fahren. Vera fragte mich wie sie die Eier für mich zubereiten soll. Ich wollte heute aber keine und nahm mir stattdessen als Frühstück ein paar Scheiben getoastetes Brot, welches ich mit Honig aß. Danach beförderten wir das Gerüst vom Shed auf die Betonplatte mit hilfe des Bobcats und einem langen Holzbalken. Anschließend fuhr Michael mit seinem LKW in den hinteren Teil seines Gartens und kippte die Holzstämme aus. Danach machte Michael seinen LKW startklar um eine Wasserlieferung ausführen zu können. Dann gingen wir ins Café und tranken einen Kaffee. Als Mittagessen bekam ich Fish and Chips. Danach habe ich viele Stunden lang Palmblätter abgeschnitten. Gibt hier so viele Palmen, gab echt einiges zu tun. Jetzt schaut es hier nochmal ein bisschen besser aus. Irgendwann kam Michael und zündete den ganzen Haufen an. Etwa um 18:00 Uhr ging ich zurück ins Café und bekam leckere Suppe von Vera. Kurze Zeit später kamen Carla und Elvis mit einigen Einkäufen von Bundaberg zurück. Wir luden alles aus dem Auto aus. Dann haben Carla und Elvis auch noch Suppe gegessen bevor es zurück in ihre Wohnung ging. Carla und Elvis hatten heute in Bundaberg nach meinem Fahrrad geschaut, leider war es verschwunden. Carla hatte in einem Club nachgefragt und die meinten, dass der Anhänger nach etwa einer Woche verschwand und das Fahrrad ca. eine Woche darauf dann auch spurlos verschwunden ist. Das sind übrigens meine Schuhe die ich jetzt schon über ein halbes Jahr verwende.

02. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 02. Juni 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:30 Uhr aufgestanden. Wir sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich getoastetes Brot mit Eiern und eine Wurst. Dann sind wir kurz nach 11:00 Uhr zur Wohnung zurück gefahren. Auf dem Weg dort hin haben wir aber noch einen Stop beim Sandcastle gemacht weil Carla einen take-away Kaffe von denen probieren wollte. Elvis probierte auch und meinte der Kaffe wäre absolut “disgusting” was soviel wie widerlich heißt. Elvis und ich sind nach einem kurzen Stop bei ihrer Wohnung noch nach Town Of 1770 gefahren und zu einem Strand gelaufen. Elvis hatte seine Frisbee mitgenommen und sie landete nach nur wenigen Würfen im Meer hinter ein paar Felsen. Wegen der starken Wellen und scharfen Muscheln und Kanten an dem Felsen war es unmöglich an die Frisbee heranzukommen, die nach wenigen Sekunden untertauchte und dann auch nichtmehr zu sehen war. Wir sind dann noch ein wenig dort herum gelaufen und haben ein paar Fotos gemacht. Auf einmal fing es zu regnen an und wir machten uns auf den Weg zurück zum Auto. Etwas nass kamen wir beim Auto an und brachten uns vor dem Regen in Sicherheit. Wir fuhren dann noch eine Runde beim Parkplatz vor dem Town Of 1770 Aussichtspunkt bevor wir wieder zurück zur Wohnung fuhren. Ich habe mich ins Bett gekuschelt und bis kurz nach 17:00 Uhr geschlafen. Ich ging ins Wohnzimmer wo Carla gerade TV schaute. Sie meinte Elvis sei gefahren um Essen zu holen. Super dachte ich, da ich nicht wirklich lusst hatte bei diesem Wetter zum Café zu fahren. Elvis kam dann mit Suppe und Spaghetti wieder zurück. Die Suppe hat hervorragend geschmeckt, die Spaghetti waren Glutenfree. Mir schmecken die normalen Spaghetti um Längen besser. Wir haben dann noch einen Film angeschaut. Um 22:00 Uhr bin ich schlafen gegangen.

03. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 03. Juni 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:25 Uhr aufgestanden. Wir sind zum Café gefahren. Als Frühstück gab es Ei, getoastetes Brot, Zwiebeln und noch einiges mehr. Kurz nach 08:00 Uhr kamen schon einige Gäste und es kamen immer mehr. Es gab einiges zu tun. Ich kehrte noch schnell die Gehwege zum Café und half dann in der Küche mit. Zwischendurch habe ich mal ein paar Kartons ins Shed getragen ansonsten war heute eigentlich nur Küche angesagt. Als Mittagessen hatte ich eine halbe Pizza mit Lamm die ich mir mit Carla teilte. Heute war auch ein älteres deutsches Ehepaar da, dass mir Vera vorstellte und mit denen ich mich kurz unterhielt. Wenn ich mich recht errinerre meinten sie, dass sie schon seit 23 Jahren in Australien leben. Kurz nach 19:00 Uhr verschwanden die Gäste die reserviert hatten und es sah schon fast danach aus, dass wir heute um 20:00 Uhr dicht machen könnten. Doch 5 Minuten vor 20:00 Uhr kam noch jemand und 5 Minuten nach 20:00 Uhr kamen auch noch vier Personen. Da in der Küche schon so gut wie alles erledigt war konnte ich etwas im Internet surfen. Simon schaltete den PC von meiner Schwester, die gerade in Spanien, Calella ist ein und ich konnte über Facebook (Skype), ih, meine Eltern, meine Oma, Tobi, Hilde und Jürgen sehen und kurz mit ihnen sprechen. Auch Michael, Vera und Carla konnten ein paar Worte wechseln auch wenn der Ton der auf meiner Seite raus kam ziemlich abgehackt und die Worte und Sätze so sehr schwer zu verstehen waren. Die Gäste blieben bis kurz vor 22:00 Uhr. Dann wurde noch die Küche gekehrt, ich habe noch mit dem Mop durchgewischt, Carla hat die Kasse gemacht. Dann sind Carla, Elvis und ich zu ihrer Wohnung gefahren. Dort habe ich dann noch den Tagebucheintrag geschrieben bevor ich etwa um 22:35 Uhr schlafen ging.

04. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 04. Juni 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:25 Uhr aufgestanden. Wir sind zum Café gefahren. Der Himmel war strahlend blau, einfach herrlich. Nach dem Frühstück habe ich mit Michael am Shed weitergebaut. Dann sind wir mit dem LKW zu einer Werkstatt gefahren und Michael hat etwas richten lassen was am LKW nicht funktionierte. Dann sind wir wieder zurück und haben am Shed weitergebaut. Dann habe ich kurz in der Küche mitgeholfen, dann wieder am Shed weitergebaut. Dann bekam ich Hühnchenschnitzel mit Pommes und Salat und danach habe ich wieder in der Küche mitgeholfen. Bis 21:30 Uhr waren wir im Café bis ich wieder mit Carla und Elvis mit zu deren Wohnung gefahren bin.

05. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 05. Juni 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:25 Uhr aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Ich habe die Tische abgewischt. Als Frühstück bekam ich belgtes Baguette. Danach haben Michael und ich am Shed weitegebaut. Wir haben so ziemlich das ganze Dach fertig gemacht und hörten etwa um 17:00 Uhr auf. Dann bekam ich eine Portion Spaghetti welche sehr gut geschmeckt haben. Ich half dann noch in der Küche mit bis wir kurz nach 21:30 Uhr das Café verließen um zur Wohnung zu fahren.

06. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 06. Juni 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:25 Uhr aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Vera war schon in der Küche und hat Kuchen gebacken. Ich habe die Tische abgewischt. Der Himmel ist strahlend blau und es gibt nicht ein einziges Wölkchen zu sehen. Als Frühstück bekam ich mit French-Toast und auch etwas selbst gemachte Erdbeermarmelade. Danach habe ich ziemlich lange in der Küche mitgeholfen. In der Früh waren hier ganz viele Mütter mit ihren Kindern. Ein Kind ist in den Gartenteich gefallen. Zwischendurch habe ich die Fließen geschrubt, weil dort viele schwarze Flecken von Vogelscheiße waren. Etwas später habe ich etwas Holz mit der Maschine klein gemacht und zum Ofen gebracht. Anschließend habe ich wieder in der Küche mitgeholfen. Als Abendessen bekam ich Lamm mit Kartoffeln und Sweet Potatoes. Michael meinte er würde höchstwarscheinlich noch eine Woche mit seinem LKW für den Council arbeiten. Wir waren etwa um 21:30 Uhr fertig und sind wieder zur Wohnung gefahren.

07. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 07. Juni 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:30 Uhr aufgestanden. Elvis, Carla und ich sind zum Café gefahren. Ich nahm mir als Frühstück mal wieder Kornflakes mit etwas Honig und Milch. Vera kam noch einmal kurz ins Café bevor sie nach Bundaberg für einige Einkäufe fuhr. Michael und Vera sind heute also für längere Zeit nicht hier im Café. Ich habe die Blätter vom Rasen eingesammelt. Dann kamen aber laufend Kunden und ich half bis 16:30 Uhr in der Küche mit. Dann war nichtmehr so viel los und ich bekam eine Portion Spaghetti. Es dauerte aber nicht lange und es kamen wieder neue Gäste. Alles in allem gab es heute ziemlich viel zu tun. Um etwa 22:00 Uhr waren wir fertig und verließen das Café.

08. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 08. Juni 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:15 Uhr aufgestanden. Elvis, Carla und ich sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich ein paar getoastete Scheiben Brot mit Honig und ein paar mit Erdbeermarmelade. Dann half ich Elvis 3 Units sauber zu machen. Ich saugte diese, sammelte die schmutzige Bettwäsche und Handtücher ein und brachte den Müll in die Mülltonne. Zwischendurch habe ich die Blätter neben den Wegen eingesammelt. Dann gings ins Café und ich bekam Fish and Chips. Penne schenkte mir ein Tuch für den Kopf, dass ich tragen soll wenn das Theaterspiel hier im Café stattfindet. Dann habe ich noch mehr Blätter neben den Wegen eingesammelt. Gegen 17:00 Uhr kam Michael von der Arbeit zurück. Um 19:00 Uhr waren Carla, Elvis und ich wieder bei deren Wohnung und ich bin ziemlich früh schlafen gegangen.

09. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 09. Juni 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 08:20 Uhr aufgestanden. Elvis, Carla und ich sind zum Café gefahren. Nach dem Frühstück sind Carla, Elvis und ich zu Sasha gefahren weil dort Sashas Eltern waren und Carla sie treffen wollte. Später kamen dann auch Vera und Michael dazu und brachten auch etwas Kuchen mit. Ich aß ein paar Stücke Apfelkuchen der sehr lecker war. Dann sind Carla, Elvis und ich zur Wohnung gefahren und ich habe etwas TV geschaut. Um 17:30 Uhr sind wir zum Café gefahren, Elvis hat Feuer im Ofen gemacht und Carla hat Pizzas gezaubert, die wir dann alle zusammen aufaßen. Carla räumte noch neue Artikel in ihren kleinen Laden ein und dann ging es zu ihrer Wohnung wo ich mir meinen lang ersehnten Schlaf holen konnte.

10. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 10. Juni 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 06:50 Uhr aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Es kamen schon viele Gäste in der Früh. Ich hatte als Frühstück Toast mit Honig und Erdbeermarmelade. Danach kehrte ich die Gehwege und brachte leere Kartons auf den Scheiterhaufen. Danach war eigentlich fast nurnoch Küche angesagt. Ich war nur ein paarmal kurz mit Elvis draußen um ein paar weitere Tische zu holen. Am Abend waren wir nämlich total ausgebucht und haben deshalb noch ein paar Tische benötigt. Ich habe die Servietten, Messer, Gabeln, Gläser und Kerzen auf den Tischen verteilt. Außerdem bin ich auch mindestens 20x mit Pizzas hin und hergelaufen und habe sie geschnitten. Carla hat wieder erstaunlich viel Geld mit ihrem kleinen Shop eingenommen. Kurz nach 22:30 Uhr sind wir zur Wohnung gefahren, ich habe noch schnell meinen Tagebucheintrag gemacht, da ich heute überhaupt keine Chance hatte meinen Laptop zu benutzen. Jetzt freue ich mich auf die Nacht. Morgen Früh kommen anscheinen Carlas Eltern her um sich die Wohnung anzuschauen und zwar gegen 07:00 Uhr.

11. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 11. Juni 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 06:50 Uhr aufgestanden. Carlas Eltern waren zu
Besuch. Kurz vor 08:00 Uhr sind wir zum Café gefahren. Ich habe direkt etwas Holz gespalten und zum Pizzaofen gebracht, da dort so gut wie nichts mehr vorhanden war. Als Frühstück hatte ich heute einen ganzen Berg Toast mit Nutella. Dann habe ich in der Küche mitgeholfen, das Feuer im Pizzaofen gestartet. Dann habe ich nochmal Holz gespalten und eine weitere Schubkarre voller Holz herbeigebracht. Später habe ich einen Berg kleiner Äste gesammelt die man zum starten des Feuers verweden kann. Als Mittagessen bekam ich Fish and Chips. Danach habe ich wieder in der Küche mitgeholfen, sowie Pizzas geschnitten. Etwa um 21:00 Uhr waren wir fertig. Dann gings wieder zum schlafen zurück zur Wohnung von Carla und Elvis.

12. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 12. Juni 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:18 Uhr aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Dort habe ich noch kurz Vera gesehen, die ihren Vater nach Bundaberg fahren sollte. Als Frühstück hatte ich einige Toasts mit Honig. Hans, ein älterer Herr der ursprünglich aus Deutschland kam und seit vielen Jahren in Australien lebt erzählte seine Geschichten über Gott und die Welt und das er gerade an einem Buch schreibt, welches er veröffentlichen möchte, aber noch keinen Verleger finden konnte und er einer Schauspielerin geschrieben habe, die so wie er denke und er auf ihre Antwort wartet. Er sagte er bringt mir sein Skript am Donnerstag mit dem Fahrrad vorbei, damit ich es lesen kann. Er hat es auf englisch geschrieben. Ich startete kurz nach 11:00 Uhr das Feuer für den Pizzaofen. Es kamen haufenweise Gäste, teilweise waren über 14 Personen gleichzeitig da. Nachmittags alls kurzzeitig mal keine Gäste da waren, machten wir eine kleine Pause und aßen Gulasch. Dann ging es wieder los mit einigen Bestellungen. Wir haben heute 16 Pizzas gemacht. Carla hat wieder einige Hunder Dollar mit ihrem kleinen Giftstore gemacht. Am Abend kam erst Michael und kurze Zeit später auch Vera zurück. Um etwa 21:00 Uhr waren wir fertig und es ging zurück zur Wohnung zum schlafen.

13. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 13. Juni 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:18 Uhr aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich einige Toasts mit Honig und Erdbeermarmelade. Ich startete kurz nach 11:00 Uhr das Feuer für den Pizzaofen und half in der Küche mit. Elvis zeigte mir heute noch einmal genau wie er die Pizzas im Ofen macht. Vier Pizzas habe ich heute ganz alleine im Ofen gemacht und Elvis meinte, dass sie perfekt seien. Mittags hatte ich selber ein paar Pizzastücke und am Abend Lamm mit Sweet Potatoes. Am Abend war ziemlich viel los und das Geschirr häufte sich, da ich immer wieder zum Pizza machen die Küche verlassen musste. Kurz nach 21:00 Uhr waren wir fertig und sind zurück zur Wohnung gefahren. Elvis und Carla haben noch Football angeschaut während ich am Tagebuch weitergeschrieben habe. Dann bin ich schlafen gegangen.

14. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 14. Juni 2012 in Agnes Water

Ich bin um 05:55 Uhr aufgestanden. Carla und Elvis haben noch ein paar Sachen zusammengepackt die wir ins Auto trugen um dann zum Café zu fahren. Ich legte Äste, Zeitungspapier usw. im Ofen zurecht, um es später nurnoch anzünden zu müssen. Als Frühstück hatte ich Ei mit Toast und Käse. Kurz danach kam Hans mit seinem USB-Stick und ich kopierte seine Bücher auf mein Netbook. Danach ging ich zurück in die Küche um Vera zu helfen, die gerade 4 Dinge gleichzeitig tat. Telefonieren, Cappuccino machen, Bezahlung entgegennehmen, Pfannkuchen kochen und Sahne schlagen. Das war dann aber doch ein bisschen zu viel und der Pfannkuchen verbrannte. Da sie zuviel um die Ohren hatte, bat sie mich den restlichen Teig aus der Schüssel zu kratzen und einen Pfannkuchen zu machen, was ich dann auch tat. Der Pfannkuchen ist etwas klein geraten, da nichtmehr viel Teig in der Schüssel war, sah aber lecker aus. Kurz vor 11:00 Uhr bat mich Vera Äste zu holen um das Feuer zu starten. Ich sagte ihr das ich schon alles fertig hätte und startete das Feuer in dem ich mit einem Feuerzeug das Papier unter den Ästen anzündete. Danach legte ich noch etwas Holz nach. Gegen 12:00 Uhr machten wir die Küche sauber, auch Veras Mutter war da und half tatkräftig mit. Ich sollte den Staubsauger aus einem Schrank holen. In dem Schrank lief eine Ratte herum, die sich von mir nicht stören ließ. Es war nicht viel los im Café und erst gegen 17:00 Uhr kamen die ersten Pizzabestellungen. Michael kam schon etwas vor 17:00 Uhr zurück war aber mit seinem LKW beschäftigt. Er wollte aus drei alten Wasserpumpen für seinen Wassertank einen guten bauen. Ich kümmerte mich etwa um 4 oder 5 Pizzas bis Michael kam und mir diese Arbeit abnahm. Er meinte das Feuer sei perfekt so wie ich es gemacht habe. Ich war wieder überwiegend mit Abwaschen usw. beschäftigt. Zwischendurch aß ich ein paar Stück Knoblauchbaguette und machte mir Apfel-Annannas-Orangensaft. Etwa um 21:30 Uhr waren wir fertig und Michael fuhr mich zur Wohnung wo ich kurze Zeit später, nachdem ich diesen Artikel schrieb, schlafen ging.

15. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 15. Juni 2012 in Agnes Water

Um 06:30 Uhr bin ich aufgestanden. Der Himmel war strahlend blau und die Sonne kam über den Bäumen hervor. Kurz vor 08:00 Uhr bin ich aus der Wohnung und lief die Straße entlang. Ich kam nicht weit und schon kam Vera um mich abzuholen. Sie versuchte mich anzurufen aber anscheinend stimmte mit der Nummer irgend etwas nicht. Wir fuhren zum Café, ich bereitete den Steinofen vor. Kurz nach 08:00 Uhr kamen auch schon drei Gäste. Es kamen immer wieder Gäste, weshalb es auch immer etwas zu tun gab. Zwischendurch backte Vera einen Schokoladenkuchen, der bei ihr bestellt wurde. Heute ist wieder ein kleiner Junge in den Gartenteich gefallen und seine Mutter ist hinterhergesprungen und hat ihn rausgefischt. Kurz vor 11:00 Uhr startete ich das Feuer für den Steinofen. Allerdings kam heute nicht eine einzige Pizza-Bestellung oder Knoblauchbrot-Bestellung für die man den Steinofen gebraucht hätte. Wann immer nötig habe ich in der Küche mitgeholfen. Nachdem wir das Café geschlossen hatten, fuhr mich Michael zurück zur Wohnung.

16. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 16. Juni 2012 in Agnes Water

Um 09:06 Uhr bin ich aufgestanden nachdem Annie mich anrief um mir mitzuteilen, dass ich ab 10:00 Uhr bei ihr zum Tennis spielen kommen könnte. Wir machten 10:30 Uhr aus. Als Frühstück hatte ich eine Banane und einen Apfel. Um 09:25 Uhr bin ich zum Strand und dort bis zum Agnes Water beach gelaufen. Es hat ganz leicht geniselt. Ich bin weiter zum Café gelaufen und habe mir das Fahrrad genommen und bin damit zum Tennisplatz gefahren. Ich kam perfekt kurz vor 10:30 Uhr dort an. Annies Mutter war gerde noch mit vier Kindern auf dem Tennisplatz. Annies Hund (Frankie) war auch da. Nachdem die Kinder den Platz verließen zeigte mir Annie wie man Aufschläge macht und spielten dann auch ein Match welches Annie gewann. Kurz vor 12:30 Uhr machte ich mich dann wieder auf den Weg zurück. Dieses Mal fuhr ich den ganzen Weg bis zur Wohnung mit dem Fahrrad. Ich habe einen Filme angeschaut, dann noch etwas angefangen das 1. Kapitel von Hans`s Buch zu lesen. Dann habe ich noch einen Film angeschaut und bin etwa um 19:30 Uhr schlafen gegangen.

17. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 17. Juni 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:15 Uhr aufgestanden. Ich bin um 07:25 Uhr mit dem Fahrrad zum Café gefahren, wo ich kurz vor 08:00 Uhr ankam und das Fahrrad bei Veras Eingang abstellte. Vera kam an die Tür als Clowy und Jetstar mich lautstark begrüßten. Ich habe im Café die Tische gewischt und wieder ordentlich angeordnet. Dann habe ich die Asche aus dem Ofen geholt und Zeitung, Äste und Feuerholz hineingelegt. Als Frühstück habe ich mir 6 Scheiben Toast mit Butter und Honig gemacht. Dann habe ich mit Michael die Mülltonnen auf einen Anhänger geladen und wir sind zu einem Dumppont oder so ähnlich gefahren wo man Müll abladen konnte. Michael zahlte 22 $ und bekam auch noch einen Blower dazu. Wir kippten 2 große Müllcontainer aus und 4 Mülltonnen. Einer der großen Müllkontainer war am Boden voll mit Rattenscheiße und der andere sah ziemlich sauber aus, bloss einige Millionen Ameisen liefen darin wie wild umher. Wir sind zum Café zurück gefahren. Ich säuberte die Tonnen mit dem Gartenschlauch. Michael entzündete das Holz im Steinofen. Das Café war auf einmal voll überfüllt, ich hatte nichtmal mehr einen Stuhl frei auf den ich mich hätte hinsetzen können. Überall war alles mit Gästen belegt. Ich habe mich etwas in den Garten gesetzt und für die Facebookfanpage einen header erstellt. Danach habe ich weiter in der Küche mitgeholfen und bekam dann als Mittagessen einen Beefbu

18. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 18. Juni 2012 in Agnes Water

Ich bin um 06:00 Uhr aufgestanden. Carla und Elvis waren um 06:30 Uhr fertig und als wir wenige Minuten losfahren sollten, startete das Auto nicht. Batterie LEER! Elvis rief Vera an, die 5 Minuten später da war um uns abzuholen. Sie fuhr mich zu jemanden für den ich heute arbeiten durfte. Ich schnitt erst Äste zurück, damit diese nicht das Auto streifen. Dann sammelte ich trockene Äste vom Boden ein und schnitt trockene Palmenäste ab und brachte alles auf die Ladefläche des Autos. Unkraut jätete ich ebenfalls. Es gab zwei Pausen, einmal bekam ich Cappuccino und einen selbst gepressten Orangensaft von vor 2 Minuten gepflückten Orangen. Und um 13:00 Uhr bekam ich Fisch mit Reis und Spargel. Auf dem Teller waren drei verschiedene Fischsorten. Alle schmeckten ausgezeichnet, ebenso der Reis und der Spargel. Sah auch alles sehr lecker aus und war auch gute gewürzt. Um 17:00 Uhr brachte er mich zurück zum Café. Hier habe ich dann auch noch etwas mitgeholfen, es war allerdings nicht viel los. Kurz vor 21:00 Uhr sind wir zurück zur Wohnung von Carla und Elvis.

19. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 19. Juni 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:20 Uhr aufgestanden. Um 07:45 Uhr klopfte ich an ihre Tür. Elvis öffnete und meinte, dass sie heute erst später zum Café gehen. Ich fragte: “warum”?. Er sagte: “weil sie müde seien”. Er fügte hinzu: “sorry das ich vergessen habe dir bescheid zu sagen, hättest länger schlafen können”. Wir haben noch etwas Nachrichten angeschaut, Carla reichte mir ein großes Stück Nuss-Schokolade. Kurz vor 09:00 Uhr sind wir zum Café gefahren. Ich habe schonmal den Steinofen mit Zeitungspapier, kleinen Ästen und Feuerholz bestückt. Als Frühstück bekam ich ein riesiges Omelette von Elvis. Danach war ich sowas von voll, dass ich nichts mehr essen konnte. Jedenfalls fast, denn ich bekam von Vera noch ein Stück Käse-Mangokuchen den ich auch noch aufessen konnte. Dann sind Elvis und ich gefahren einen Brief einzuwerfen. Elvis hielt an, gab mir den Brief und fragte mich ob es mir was ausmachen würde den einzuwerfen, ich stieg aus und warf ihn ein. Dann sagte elvis, dass ich nun auch als Postman gearbeitet habe und ich alle meine Jobs aufschreiben sollte die ich gemacht habe. Wir sind weiter zu Veras Mutter gefahren. Elvis meinte das Rudi mich bräuchte. Es war aber niemand dort anzutreffen, weshalb wir wieder zurück zum Café fuhren, wo wir dann auch auf Veras Mutter und Rudi trafen. Rudi meinte aber er bräuchte mich morgen und nur vielleicht heute noch. Dann habe ich mit Vera zusammen Kuchen gebacken. Sie machte einen und ich machte einen. Wir machten beide einen Schokoladenkuchen nur das Vera ihren ein wenig anders machen wollte um auszuprobieren wie er wird. Sie legte nämlich unter anderem noch ein paar Schokoladenstückchen in den Kuchen hinein. Der Kuchen war fast eine Stunde bei 170 Grad Celsius im Ofen. Es roch sehr gut als Carla die beiden Kuchen herausholte. Während die Kuchen im Ofen waren, machten wir noch etwas Glasur. Dafür nahmen wir 600g Schokolade und 600g THIKENED CREME die wir in einem Kochtopf unter ständigem umrühren zum Kochen brachten. Später gabs dan einige Pizzabestellungen und ich backte diese. Dann strich ich Creme auf meinen Kuchen, deckte den zweiten Teil drauf und strich noch Schokoladencreme drüber. Veras Kuchen war schon im Schaufenster und sie tauschte ihren gegen meinen aus, weil sie meinte das meiner besser aussehen würde. Kurz nach 21:30 Uhr waren wir fertig und schlossen das Café. Elvis und ich fuhren zurück zur Wohnung.

20. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 20. Juni 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:15 Uhr aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Ich habe die alte Asche aus dem Steinofen entfernt und neues Feuerholz usw. hineingelegt. Dann habe ich mir 7 Scheiben Toast mit Butter und Honig gemacht. Danach habe ich die Tische gewischt, diese waren noch schmutzig von gestern. Außerdem habe ich noch Essensreste vom Boden entfernt und den Sand weggekehrt. Ich habe die meiste Zeit in der Küche mitgeholfen aber auch einige Pizzas gebacken. Eine Frau hatte einen Cappuccino und einen Kuchen und hat die Rechnunng nicht bezahlt. Vera machte neue Tomatensoße für den Pizzaboden, dafür öffnete ich ihr 5 Konserven. Sie wollte ein Stück von dem Schokoladenkuchen probieren, den ich gestern gemacht hatte. Sie aß ein Stück und ich ebenfalls. Carla und Elvis kamen mit ihren Freunden aus Gladstone zurück. Ich backte einige Pizzas und mindestens 3 Knoblauchbrote. Als Abendessen hatte ich Lamm, Pommes und Gemüse. Um 21:30 Uhr haben wir das Café geschlossen und sind zur Wohnung zurück gefahren.

21. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 21. Juni 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:25 Uhr aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Ich habe Zeitung, Äste und Feuerholz in den Steinofen hineingelegt. Dann habe ich mir 7 Scheiben Toast mit Butter und Honig gemacht. Dann gabs wieder einiges in der Küche zu tun und auch ein paar Pizzas waren zu backen. Michael hatte mit seinem Bobcat im Garten Erde umhergeschoben. Als er fertig war und eine Wasserlieferung machen sollte, bat er mich dieses mit dem Schlauch sauber zu machen. Das tat ich und half anschließend wieder in der Küche mit. Als Mittagessen hatte ich Spaghetti. Ich spaltete etwas Holz und half anschließend wieder in der Küche mit. Auch heute konnte ich immer wieder mal ein paar Pizzas und Knoblauchbrot backen. Als Abendessen hatte ich nochmal Spaghetti. Etwa um 21:30 Uhr verließen wir das Café.

22. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 22. Juni 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:15 Uhr aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Ich habe Zeitung, Äste und Feuerholz in den Steinofen hineingelegt. Vera machte mir vier Scheiben getoastetes Brot mit Butter, welches ich mit Nutella gegessen habe. Dann war wieder einiges in der Küche zu tun. Kurz bevor ich das Feuer startete, zerkleinerte ich noch ein paar Holzstämme um noch mehr Feuerholz zu machen. Eine Schubkarre voll mit Feuerholz brachte ich zum Steinofen. Danach spaltete ich noch mehr Holz und schlichtete es in den dort stehenden Anhänger. Danach half ich wieder in der Küche mit und backte zwischendurch immer wieder mal Pizzas. Es waren so um die 5 Stück. Um 16:00 Uhr aß ich eine riesige Portion Spaghetti. Kurz vor 17:00 Uhr backte ich noch die letzte Pizza für Heute. Etwa um 18:40 Uhr verließen wir das Café. Marly kam heute mit uns zur Wohnung von Carla und Elvis um hier zu übernachten.

23. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 23. Juni 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:15 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Müsli mit Milch und danach noch Joghurt mit Erdbeeren. Dann hat mich Elvis zum Lady Musgrave Cruise gefahren. Kurz nach 08:00 Uhr ging es los. Die Fahrt ging etwa 2,5 Stunden. Mindestens 15 Leute mussten sich übergeben. Ich sah 2 Delphine und 2 Wahle, allerdings immer aus großer Entfernung. Das Schiff hielt kurz vor der Insel an. Dort hatte ich dann 25 Minuten Zeit um zu Schnorcheln. Die Wellen waren so hoch, dass immer wieder Wasser in den Schnorchel kam. Unter Wasser war nicht wirklich etwas Besonderes zu sehen. Ein paar Korallen, nicht so viele verschiedene wie an den Withsundays und auch Fische waren viel weniger zu sehen. Glück hatte ich zumindest, das eine Schildkröte ganz nah vor mir vorbei geschwommen war. Um 11:25 Uhr kam ich aus dem Wasser da ich um 11:30 Uhr mit einem kleineren Schiff auf die Insel solte um einen Rundgang zu machen. Der Rundgang war etwas erbärmlich. Außer ein paar toten Korallen, ein paar Bäumen und 5 Vögeln war während der 10 Minütigen Wanderung nichts zu entdecken. Ich frage mich was an der Insel so besonders sein soll. Ach ja auf die Insel durfte man nur mit Schuhen, da man sich an den Korallen sonst verletzen könnte. Wir wurden wieder zurück zum Schiff gefahren. Hier gab es gerade das Essen. Das sah ich nur eher zufällig. Es stand nicht sehr ansehnlich einfach in der Ecke und man konnte sich selber bedienen. Es war eng und man hatte auch nicht wirklich einen guten Platz wo man sich gemütlich hätte hinsetzen können. Dort gab es dann noch die Möglichkeit mit einem anderen kleinen Boot, bei dem es eine Treppe nach unten gab, die Unterwasserwelt während einer kleinen Fahrt zu beobachten. Man sah zwar ein paar Korallen und ein paar Fische, aber auch hier nicht wirklich etwas Besonderes. Durch das dicke und teilweise schmutzige Glas konnte man auch nicht so besonders gut hindurchsehen. Es ging dann wieder zurück zum Schiff und eine halbe Stunde später wieder ab nach Town Of 1770. Die Fahrt kam mir dieses Mal ewig vor. Man konnte wieder 2 Wahle sehen aber es war ansonsten ziemlich grau um uns herum. Das Schiff konnte nicht direkt anlegen und wir mussten nochmal warten bis wir mit einer Fähre an Land gebracht wurden. Was noch einmal eine halbe Stunde warten bedeutete. Schön war das jedenfalls nicht. Es war kalt und ich zitterte am ganzen Körper, trotz Pulli und Regenjacke. Zum Glück waren aber zumindest Elvis und Carla da um mich abzuholen und ich musste nicht auch noch auf sie warten. Sie brachten mich zur Wohnung und fuhren ohne mich zum Café weiter. Ich bekam 30 Minuten Zeit um zu Duschen um mich wieder aufzuwärmen. Mit etwa 30 Minuten verspätung holte mich Elvis dann ab und wir fuhren zum Café. Dort war Carla gerade damit beschäftigt Penne und Anna Unterricht im Caffee machen zu geben. Michaels Bruder und seine Frau waren auch da. Vera, Michael, Michaels Bruder und dessen Frau und ich saßen in der Küche und aßen unser Abendessen. Es gab Fisch, Steak, Pommes, Salat und Rotwein. Elvis und Carla aßen draußen, da es in der Küche zu 5. schon recht eng war. Wir sind dann wieder zurück zur Wohnung gefahren. Ich habe meinen Tagebucheintrag geschrieben und bin um 22:00 Uhr schlafen gegangen.

24. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 24. Juni 2012 in Agnes Water

Um 07:15 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Es war schon Holz im Steinofen und ich packte nurnoch etwas Zeitungspapier darunter. Als Frühstück hatte ich einige Scheiben Toast mit Honig. Kurz vor 11:00 Uhr startete ich das Feuer. Ein Backstein viel wie von Geisterhand von der Decke. Der Ofen schien nun viel schlechter zu funktionieren, es dauerte länger bis es heiß wurde. Ich habe heute auch wieder in der Küche mitgeholfen. Heute habe ich wieder einen Schokoladenkuchen gebacken, da vom letzten nichtsmehr übrig war, das letzte Stück wurde heute Früh verkauft. Nachmittags hatte ich eine große Portion Spaghetti. Abends backte ich wieder einige Pizzas und Knoblauchbrote im Steinofen. Am Abend bekam ich Suppe und Lamm mit Gemüse. Ein Gast kam zu mir und meinte, dass die Pizza ausgezeichnet schmecken würde. Dann half ich noch beim zusammenräumen und wir verließen das Café um 21:30 Uhr.

25. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 25. Juni 2012 in Agnes Water

Umm 07:23 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich Toast mit Honig. Ich habe in der Küche mitgeholfen und nach dem Feuer geschaut, welches ich kurz vor 11:00 Uhr startete. Außerdem habe ich den Schokoladenkuchen mit Schokoglasur bestrichen. Dann aß ich ein Stück und der Kuchen kam ins Schaufenster. Michael und sein Bruder Steve kamen vom Angeln zurück und brachten 4 oder 5 Fische mit. Einer wurde gleich zubereitet und ich bekam noch ein paar Pommes dazu. Vera war zwischenzeitlich den Postkasten auslehren, als sie zurück kam gab sie mir einen Brief. Ich öffnete den Brief und darin war ein USB-Männchen, welches ich über eine Australische Facebookseite bekam. Pizzas wollte bis 17:30 Uhr niemand. Dann ging es aber los mit den Pizzabestellungen und ich backte etwa 8 Pizzas sowie etwa 4 Knoblauchbaguettes. Um 21:30 Uhr haben wir das Café geschlossen und sind zurück zur Wohnung wo ich kurze Zeit später schlafen ging.

26. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 26. Juni 2012 in Agnes Water

Heute bin ich um 07:24 Uhr aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Der Pizzaofen war immer noch nicht repariert. Der heruntergefallene Backstein lag immer noch daneben. Ich hatte auch nicht das Gefühl, das Michael diesen noch vor 11:00 Uhr reparieren wird, da sein Bruder da war und er somit besseres zu tun hatte.  Ich habe den Ofen wieder mit Ästen, Zeitungspapier und Feuerholz ausgelegt. Als Frühstück hatte ich zwei leckere Pfannkuchen die Bananenstückchen beinhalteten und dazu etwas Vanilleeis. Nach dem Frühstück habe ich noch drei Schubkarren voll mit Feuerholz geholt die ich schon die Tage vorher in einem Anhänger deponiert hatte. Es regnete nur leicht und ich wurde zum Glück fast nicht nass. Das Feuerholz kam unter den Steinofen. Dann habe ich etwas in der Küche geholfen und um 11:00 Uhr das Feuer gestartet. Um 16:00 Uhr aß ich eine riesige Portion Spaghetti. Es war heute nicht allzuviel los. Von meinem 2. Schokoladenkuchen war um 14:00 Uhr nurnoch die Hälfte übrig. Abends war die Pizzanachfrage wieder am größten und ich durfte wieder ein paar Pizzas backen. Als Abendessen machte ich mir ein paar Toasts mit Annanas und Käse. Um 21:30 Uhr verließen wir das Café und fuhren zu Wohnung. Elvis und Carla meinten noch zu mir, dass wir etwas länger schlafen könnten, da wir morgen Früh erst um 09:00 Uhr zum Café gehen.

27. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 27. Juni 2012 in Agnes Water

Ich bin um 08:20 Uhr aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich ein paar Scheiben Toast mit Butter und Honig. Den Ofen habe ich schonmal vorbereitet um das Feuer rechtzeitig starten zu können. Ich backte wieder einen Schokoladenkuchen. Um 11:00 Uhr startete ich das Feuer. Kurz nach 11:30 Uhr gab es schon eine Pizzabestellung. Nachmittags war auch eine Familie da, die 3 verschiedene Pizzas bestellte und jede Pizza jeweils teilte. Sie haben alles restlos aufgegessen und schienen richtig zufrieden zu sein. Es gab immer wieder ein paar Pizzas zu machen. Penne fragte mich ob ich Fotos von den alten Damen mit Vera in der Küche machen könnte. Eine davon hat Krebs. Gesagt, getan. Ich speicherte die Fotos auf meinem USB-Stick und gab sie Pennne. Nachmittags kehrte ich die Wege und den Parkplatz. Michael brachte etwas zu seinem Auto und meinte: “You are the hardest worker here”. Es kamen wieder ein paar Leute für Lamm, auch ein paar Pizzas waren zu machen. Als Abendessen hatte ich Lamm mit Gemüse. Die letzen beiden Gäste waren die Freunde von Elvis, Maggen und Greck oder so ähnlich. Um 08:30 Uhr verließen wir das Café, Vera und Michael erledigten noch den Rest. Ich bin mal wieder so schnell wie möglich schlafen gegangen. Schlafen tut so unglaublich gut!

28. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 28. Juni 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:15 Uhr aufgestanden. Wir sind allerdings erst kurz vor 09:00 Uhr zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich Kornflakes mit Honig und Milch. Für das Feuer habe ich wieder alles vorbereitet. Ich half eine Weile in der Küche mit. Um 11:00 Uhr startete ich das Feuer. Es gab auch wieder ein paar Pizzas zu backen und ein paar Knoblauchbaguettes. Ein paar von den Knoblauchbaguettes waren für Michael, er gab mir auch ein paar Stücke davon ab. Um 14:00 Uhr kamen die freundlichen Leute vom Theater und fingen an alles herzurichten. Ich brachte 17 Stühle aus dem Häuschen. Vera machte Gullasch, Kartoffelbrei und Paprika. Noch bevor das Theater startete bekam ich etwas zu Essen. Gullasch auf kleinen Brötchen und etwas Kartoffelbrei. Hat absolut gut geschmeckt. Als das Theater stattfand, konnte ich die ganze Zeit zuschauen. Um kurz nach 23:00 Uhr waren wir zurück in der Wohnung und ich ging ziemlich schnell schlafen.

29. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 29. Juni 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:15 Uhr aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind yum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich Toasts mit Nutella. Für das Feuer habe ich wieder alles vorbereitet. Ich half eine Weile in der Küche mit. Um 11:00 Uhr startete ich das Feuer. Es gab auch wieder ein paar Pizzas zu backen, dieses Mal keine Knoblauchbaguettes. Als Mittagessen hatte ich ein paar Stück Lammpizza von der Pizza die Carla mit mir teilte. Mittags half ich Pflanzen in einen Anhänger zu tragen, diese bringt Veras Mutter zum Wochenmarkt. Dann backte ich wieder einen Schokoladenkuchen (Chocolate Ganache). Um kurz nach 19:00 Uhr schlossen wir das Café und sind zur Wohnung zurück gefahren.

30. Juni 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 30. Juni 2012 in Agnes Water

Ich bin um 09:30 Uhr aufgestanden und gratulierte Elvis zu seinem Gegurtstag. Carla, Elvis und ich sind dann zum Café gefahren um zu Frühstücken. Als Frühstück hatte ich Pfannkuchen mit Bananenstückchen und Vanilleeis. Elvis und Carla machten einen Strandspaziergang. Es kamen zwei Freunde von Michael und Vera, Michael zeigte ihnen seinen Angelspot am Meer. Vera ging in die Unit um sich auszuruhen. Ich saß am Deck und fing an schlechte Fotos und RAW-Dateien zu löschen die ich nicht brauche. Eine Frau kam und wollte 2 Plätze für LAMB SPIT ROAST reservieren, ich ließ sie ihren Namen auf ein Papier schreiben. Etwas später kamen Carla und Elvis von ihrem Strandspaziergang zurück. Sasha kam mit Marly vorbei. Um kurz nach 17:00 Uhr schlossen wir das Café und sind zur Wohnung zurück gefahren. Wir schauten Accidential HERO an und aßen Lasagne, die Carla selbst gemacht hatte und frisch aus dem Ofen kam. Diese war ausgezeichnet und ich hatte Salat dazu. Außerdem tranken wir zu Dritt zwei Flaschen Rotwein leer. Kurz nach 23:00 Uhr ging ich schlafen.

01. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 1. Juli 2012 in Agnes Water

Aufgestanden bin ich um 07:09 Uhr. Carla, Elvis und ich fuhren wie gewohnt zum Café. Ich habe wieder den Ofen vorbereitet. Als Frühstück nahm ich mir Kornflakes mit Honig und Milch. Schon kurz nach 08:00 Uhr kamen die ersten Gäste und es kamen immer mehr und mehr und mehr. War ganzschön viel los. Ich habe in der Küche mitgeholfen, um 11:00 Uhr das Feuer gestartet, Feuerholz geholt, Pizzas gebacken usw. Abends war auch relativ viel los. Kurz vor 22:00 Uhr schlossen wir das Café und es ging zurück zur Wohnung.

02. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 2. Juli 2012 in Agnes Water

Aufgestanden bin ich um 07:15 Uhr. Carla, Elvis und ich fuhren zum Café. Ich habe wieder den Ofen vorbereitet. Ich habe in der Früh nichts gegessen, da ich keinen Hunger hatte. Mit einem Rechen machte ich die Blätter und Äste neben dem Fußpfad zusammen und steckte sie in eine Tonne. Kurz vor 11:00 Uhr kam Elvis und meinte ich könnte jetzt das Feuer starten und dann helfen Units sauber zu machen. Ich startete das Feuer, dann traf ich Sasha und Elvis in Unit 2. Ich sollte Unit 5 und 6 saugen und die schmutzigen Bezüge sowie Handtücher usw. zum Office bringen. Gesagt getan. Danach ging ich ins Café zurück, Vera meinte ich soll mich ausruhen und sie macht mir Spaghetti zu Essen. Dann brachte mir Carla meine Spaghetti, lecker. Danach ging ich zu Michael, der gerade damit beschäftigt war neue Rolläden zu installieren. Ich half ihm erst in seiner eigenen Unit und dann im Office. Wir waren etwa um 15:00 Uhr fertig. Danach ging ich zurück zum Café wo ein paar Leute von der Theatergruppe schon damit beschäftigt waren alles herzurichten. Lisa, die Organisatorin des Theaters fragte mich ob ich den Bodyguard spielen könnte. Ich habe geholfen die Tische aufzustellen und brachte Stühle. Schon um 17:00 Uhr kamen die ersten Gäste. Gegen 19:30 Uhr fing das Theater an und ich spielte den Bodyguard. Elvis suchte meine Kamera um Fotos zu machen. Es war extrem kalt und viele Gäste froren. Eine Dame kaufte einen Schal aus Carlas Shop. Michael und Elvis stellten Outdoorheaters auf um die Gäste zu wärmen. Als Essen gab es Gullasch mit Kartoffelbrei oder Paprika für Vegetarier. Ich hatte einen Berg Kartoffelbrei mit Gullasch und 3 kleine Brötchen dazu. Um 23:30 Uhr schlossen wir das Café und es ging zurück zur Wohnung.

03. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 3. Juli 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:15 Uhr aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Ich bereitete den Ofen vor. Als Frühstück hatte ich Gullasch mit Kartoffelbrei. Ich habe wieder die meiste Zeit in der Küche mitgeholfen aber auch einige Pizzas gebacken, das Feuer dafür startete ich um 11:00 Uhr.  Etwa um 21:30 Uhr schlossen wir das Café und fuhren zur Wohnung zurück.

04. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 4. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:15 Uhr bin ich aufgestanden. Elvis hat Carla bbeim Café raus gelassen, Clowy und Jet aufgepickt und mich zu Josef gefahren. Ich habe bei dem Garten der ums Haus herum ist, die Kieselsteine mit einem Rechen entfern, neue Platikfolie platziert, Kieselsteine drauf gemacht, Blätter von Pflanzen mit einem scharfen Messer abgeschnitten, die Folie um die Pflanzen gelegt und auf der anderen Seite mit Steinen beschwert.  Als Mittagessen bekam ich Leberkäse mit Kartoffelbrei und etwas Gemüse. Sah wundervoll aus und hat auch sehr gut geschmeckt. Danach habe ich noch weiter Folien verlegt. Dann bin ich mit Josefs Auto zu den verschiedenen Haufen mit Blättern und Ästen gefahren um sie aufzusammeln und bevörderte alles auf die Ladefläche des Autos. Kurz vor 18:00 Uhr fuhr mich Renate zum Café zurück, dort wartete schon jede Menge schmutziges Geschirr für mich. Als ich den größten Teil davon beseitigt hatte, waren ein paar Pizzas zu backen. Ich backte insgesammt 9 Pizzas und 2 Knoblauchbaguettes. Als ich zurück ins Café kam, waren 8 Gäste dort, um 18:30 Uhr waren 35 Gäste im Café und Michael und ich mussten unseren Tisch für 7 weitere Gäste räumen als wir uns gerade über unser Abendessen, Lamm mit Gemüse her machten. Vera meinte sie hätte heute 50 Stück Kuchen verkauft und es wäre den ganzen Tag sehr viel los gewesen. Wir schlossen das Café um 21:24 und fuhren zur Wohnung von Carla und Elvis zurück. Wir haben noch zusammen Football angeschaut. Queensland gewann mit 21 zu 20 Punkten gegen die Origins.

05. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 5. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:15 Uhr bin ich aufgestanden. Elvis, Carla und ich sind zum Café gefahren. Ich habe den Ofen vorbereitet. Dann habe ich Holz gespalten und zum Ofen gebracht. Anschließend habe ich mir ein paar Toasts mit Nutella gemacht. Danach habe ich Blätter mit einem Rechen zusammengekehrt und weggebracht. Dann um 11:00 Uhr das Feuer gestartet und noch schnell die Gehwege gekehrt. Es war ziemlich viel los bis Nachmittags. Kurz nach 12:00 Uhr kamen Josef und Renate zum Essen. Sie waren sehr zufrieden und Josef machte mit mir aus, das ich wieder am Samstag bei ihm arbeiten könnte. Abends waren nur etwa 9 Gäste gekommen. Ich habe rund um die Uhr in der Küche mitgeholfen und zwischendurch ein paar Pizzas gebacken. Um 17:00 Uhr hatte ich ein paar Minuten Zeit um Spaghetti zu Essen, die mir Carla herrichtete. Penne und Annie hatten heute keine Zeit und wir mussten deshalb auf die Hilfe der Beiden im Café verzichten. Michael kam und fragte mich was ich tue. Ich sagte ich schreibe Tagebuch. Er sagte: “Schreib das ich gesagt habe: “Was machst du” ^^. Ok das habe ich hiermit getan. Heute wurden auch ziemlich viele Kuchen verkauft und es ist kaum noch etwas übrig geblieben.

06. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 6. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:15 Uhr bin ich aufgestanden. Elvis, Carla und ich sind zum Café gefahren. Ich habe den Ofen vorbereitet. Dann habe ich Holz gespalten und zum Ofen gebracht. Anschließend habe ich Haferflocken mit Honig und Milch gegessen. Hat nicht so gut geschmeckt wie ich es in Erinnerung hatte. Es kam laufend neue Kundschaft. Ich war in der Küche, bediente die Spülmaschine, trocknete ab und räumte auf. Vera fing an einen Schokoladenkuchen zu machen, konnte dann aber nichtmehr weiter machen weil sie so viele Malhzeiten zubereiten musste. Sie fragte mich ob ich den weiter machen kann und danach noch einen zweiten machen kann. Ich machte also weiter, hatte aber wenige Minuten später schon wieder Pizzas zu backen, jede Menge Geschirr zu beseitigen und Platz war auch kaum vorhanden. Erst gegen 16:00 Uhr kam ich dazu die beiden Kuchen fertig zu machen. Kurz nach 18:00 Uhr verließen wir das Café. Ich soll morgen von Josef um 08:00 Uhr abgeholt werden. Um 19:00 Uhr bin ich schlafen gegangen.

07. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 7. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:20 Uhr bin ich aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Haferflocken mit zwei Bananen, Honig und Milch. Um 8:00 Uhr holte mich Josef vor der Wohnung ab und fuhr mich zu ihm nach Hause. Überall auf seinem Grundstück waren kleine Felssteine verteilt die wir aufsammelten. Teilweise sammelte ich welche in seinen Laster und fuhr den laster dann etwas weiter um weitere Steine aufzusammeln. Er kam immer mit einem kleinen Traktor mit einer Schaufel vorne drann mit dem er näher an die Steinplätze ran fahren konnte und wir machten die Schaufel voll. Die Steine brachte er dann zum Grundstück und schüttete sie vor der Folie aus die ich letztes mal verlegte. Mittags gab es Waguy-Steak das aus Japan kommt. Er meinte die Rinder haben ein glückliches Leben, sie bekommen Musik zu hören und werden mehrmals Täglich gebürstet. Das Steak gab es mit Reis und hat traumhaft gut geschmeckt. Ich hatte mein Steak MEDIUM, es war wundervoll. Josef meinte, dass dieses Fleisch kaum Cholesterin hätte. Renate meinte ich könnte mir noch mehr Reis holen. Als ich keinen Reis mehr hatte ging ich in die Küche um mir noch mehr zu holen. Renate meinte ich könne mir so viel nehmen wie ich wolle. Ich fragte ob sie auch noch Reis essen wollen und sie antworten mit “NEIN”. Es war nich sooo viel in dem Topf also nahm ich alles und ließ etwas Wasser in den Topf und stellte ihn neben das Spülbecken. Dann aß ich draußen mit herrlichem Blick auf das Meer weiter. Renate brachte dann noch einen Cappuccino und Erdbeeren die sie aus Bundaberg hat. Sie fragte mich ob ich in Bundaberg auch Erdbeeren gepflückt hätte. War aber nicht der Fall und ich sagte “NEIN”. Nach dem Mittagessen ging es weiter ans einsammeln von kleinen Felssteinen. Kurz vor Schluss machten wir dann noch etwas anderes. Ich sollte den Rand von der Folie, der nach unten, den Berg ab zeigte mit Steinen Steinen auslegen und zwar so das sie nicht wegrutschen und weitere Steine davor gesetzt werden können. Dies machte ich bis wir Schluss machten. Josef meinte: “Gut machst du das!”. Er fragte mich ob ich morgen wieder könnte. Renate machte ein Foto mit ihrer Canon Spiegelreflexkamera von mir wir ich noch Steine setzte.  Wir haben aber erstmal Montag ausgemacht, da Sonntags auch immer relativ viel im Café los ist. Renate fuhr mich zurück zur Wohnung von Elvis und Carla. Carla telefonierte mit einem Freund aus Südafrika. Anschließend meinte sie, dass es Steak zum Abendessen gibt ^^. Ist bestimmt nicht so gut wie das Waguy-Steak, dass ich heute Mittag hatte.

08. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 8. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:20 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich Haferflocken mit zwei Bananen, Honig und Milch. Kurz nach dem Frühstück beförderten Michael und ich die Holzspaltmaschine an einen anderen Platz und fuhren direkt danach mit dem Anhänger voller Müll und ein paar Mülltonnen zu einer Müllabladestelle. Das Müll abladen kostete 14 $, Michael zahlte 15 $. Als wir fertig waren fuhren wir wieder zurück zum Café. Heute waren Annie und Penne eingesetzt und es kamen jede Menge Leute ins Café. Ich bereitete den Ofen vor, half in der Küche, startete das Feuer kurz vor 11:00 Uhr, backte ein paar Pizzas, faltete Pizzakartons usw. Es war jede Menge zu tun, wie eigentlich fast immer. Heute sind wir mal wieder komplett für Lamm ausgebucht gewesen. Den Leuten hat es sehr gut gefallen und auch sehr gut geschmeckt, alle waren zufrieden. Um 22:20 Uhr verließen wir das Café. Schlafen ging ich um 22:40 Uhr.

09. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 9. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:20 Uhr bin ich aufgestanden. Ich habe Haferflocken mit Bananen, Honig und Milch gegessen. Kurz vor 08:00 Uhr wurde ich von Josef abgeholt. Wir fuhren zu ihm. Dort habe ich weiter Steine auf die Folie gesetzt. Mittags gab es wieder leckeres Steak, dieses mal mit Bratkartoffeln und Brokolie. Danach habe ich noch weiter Steine gelegt. Anschließend habe ich noch weitere Steine auf die Ladefläche des Trucks gesammelt und den Truck herumgefahren. Kurz vor 18:00 Uhr wurde ich von Renate zum Café gefahren. Ich half dort noch ein wenig mit und backte auch noch zwei Pizzas. Um 20:00 Uhr brachte mich Michael zur Wohnung zurück.

10. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 10. Juli 2012 in Agnes Water

Um 08:20 Uhr bin ich aufgestanden. Ich habe Haferflocken mit Bananen, Honig und Milch gegessen. Um 09:00 Uhr wurde ich von Michael abgeholt. Kurz vor 11:00 Uhr startete ich das Feuer. Anschließend half ich Michael die alten Rolläden von Unit 6 abzunehmen und neue dran zu machen. Vera rief mich an und meinte sie hätte Pizzas die in den Ofen müssen. Ich backte eine Weile ein paar Pizzas und half danach in der Küche. Gegen 17:00 Uhr kam eine Mutter mit 3 kleinen Kindern. Ich aß gerade Spaghetti und eines der Kinder wollte dann auch Spaghetti haben. Außerdem bestellten sie eine Pizza Mageretha mit Ananas. Ich backte diese. Als sie fertig waren bedankte sich die Mutter bei mir, sie fand die Pizza toll. Etwas später waren dann nochmal zwei Pizzas zu backen. Wir reinigten alles und schlossen das Café schon um 19:40 Uhr. Michael fuhr mich zur Wohnung zurück und meinte er hole mich gegen 08:30 Uhr ab. Ich bin kurz nach 21:00 Uhr schlafen gegangen.

11. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 11. Juli 2012 in Agnes Water

Um 08:00 Uhr bin ich aufgestanden. Michael klingelte mich um 08:40 Uhr an, ich verließ die Wohnung und wir fuhren zum Café. Als Frühstück machte ich mir ein paar Toasts mit Butter und Honig. Danach spaltete ich Holz und fuhr zwei Schubkarren voll zum Ofen. Um 11:15 Uhr startete ich das Feuer. Dann half ich Michael in Unit 3 die neuen weißen Schließer anzubringen. Michael gab mir ein paar Schuhe, die ihm anscheinend zu klein sind, mir aber gut passten. Richtig gute qualitativ hochwertige Schuhe. Als wir in der Unit 3 fertig waren kam Sasha um dort sauber zu machen. Vera kam mit Marly und fragte mich ob ich saugen könnte. In der Unit waren hundertausende Ameisen. Saugen konnte ihre Zahl zwar dezimieren, es kamen aber immernoch welche durch irgendwelche Löcher und Fugen. Unter dem Bett das ich saugte lag ein paar Socken, das der Staubsauger in sich hineinsaugte. Auch ein 20 Cent Stück fand ich darunter. Als ich mit dem saugen fertig war ging ich ins Café zrück. Dort bekam ich kurze Zeit später eine Portion Spaghetti. In der Küche arbeitete eine neue ältere Frau. Obwohl es nicht so aussah als gäbe es in der Küche etwas zu tun, sah es aus als wäre sie schwer am Arbeiten. Am Abend bekam ich Lamm mit Kartoffeln. Michael fuhr mich zurück zur Wohnung.

12. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 12. Juli 2012 in Agnes Water

Um 08:15 Uhr bin ich aufgestanden. Michael klingelte mich um 08:45 Uhr an kurz nachdem ich fünf leere Flaschen zum gelben Mülleimer in der Garage brachte. Wir fuhren zum Café. Als Frühstück nahm ich mir Haferflocken mit zwei Bananen, etwas Honig und Milch. Dann luden Micheal und ich die Shutter für Unit 5 auf das Auto und fuhren diese zur Unit. Michael nahm die alten Blinds ab während ich das Feuer startete. Dann befestigten wir zusammen die neuen Shutter. Anschließend holten wir die Shutter für Unit 4 und brachten sie zur Unit 4. Machten dann eine kleine Pause im Café. Es regnete ziemlich stark. Es war ganz schön viel im Café los. Etwa 17 Gäste waren im Café. Nach einer kurzen Pause machten wir bei der Unit 4 weiter. Kurz bevor wir fertig waren kam Vera und meinte die Units seien voll ausgebucht. Gegen 17:00 Uhr kamen Carla und Elvis von ihrem Brisbanetrip zurück Später kam eine Gruppe von RUF Jugendreisen die einen Tisch für 19 Personen hatten und für die es jede Menge Pizzas zu backen gab. Michael und ich backten die Pizzas. Ich half zusätzlich in der Küche mit. Etwa gegen 21:30 Uhr schlißen wir das Café und fuhren zur Wohnung zurück. Dort überreichten sie mir die neuen Schuhe die sie für mich gekauft hatten. Diese haben mir sehr gut gefallen.

13. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 13. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:15 Uhr bin ich aufgestanden. Ich war fertig aber von Carla und Elvis war nichts zu hören. Ich dachte, möglicherweise schlafen sie heute aus und haben wieder vergessen mir bescheid zu sagen. Ich legte mich nochmal gemütlich ins Bett. Gegen 08:20 Uhr hörte ich Elvis und Carla. Die beiden haben verschlafen. Wir sind zügig zum Café gefahren. Es waren schon sechs Gäste dort um die sich Vera herzlich kümmerte. Ich schnitt mit einer Maschine zwei Salamis in Scheiben und danach Lamm. Ich holte aus den Pflanzengärten Äste, die allerdings vom Regen noch nass waren und legte sie in den noch warmen Ofen zum trocknen. Ich half in der Küche mit, es waren zwei Kinder da, die ebenfalls im Café mithalfen. Um 11:00 Uhr als ich das Feuer im Ofen startete waren die Äste vollkommen trocken. Mittags teilte ich mir eine Pizza mit Carla. Es war sehr viel los im Café und am Ende kaum noch Kuchen übrig. Vera machte eine Cremeschnitte, zwei Käsekuchen und einen Apfelkuchen. Michael war heute in Bundaberg und kam erst am Abend wieder zurück. Als Abendessen hatte ich Spaghetti. Nachdem wir das Café verließen besuchten wir noch Sasha und Marly. Marly spielte unter anderem mit seinem “Big Truck”, “Cop car” und “Blocks”. Diese Wörter sagt er auch immer wieder. Danach sind wir zur Wohnung zurück und ich bin um 20:30 Uhr schlafen gegangen.

14. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 14. Juli 2012 in Agnes Water

Um 11:15 Uhr bin ich aufgestanden. Ein wenig später hörte ich auch das Carla und Elvis wach waren. Wir fuhren zum Café. Als Frühstück hatte ich diesmal Haferflocken mit warmer Milch, Honig und Bananen. Carla und Elvis fuhren zurück zur Wohnung.

1770 Getaway Agnes Water

Watch this video on YouTube.

Ich blieb im Café. Michael ging einen Film anschauen und Vera ein Buch lesen. Am Abend waren wieder alle im Café und ich fuhr mit Carla und Elvis zur Wohnung zurück. Wir schauten den Film mit dem Jamaikanischen Bobteam. Elvis machte Steak auf dem BBQ. Wir aßen Steak mit Salat, es hat hervorragend geschmeckt.

15. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 15. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:15 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich Haferflocken mit Milch und Honig und dann noch zwei Toasts mit Honig die mir Michael brachte. Es war schon ziemlich Früh ziemlich viel los und das zog sich bis 15:00 Uhr auch so hin. Um 11:00 Uhr startete ich das Feuer, es dauerte eine Ewigkeit bis das richtig brannte, da es alles etwas feucht war.

Schlange im Schrank

Watch this video on YouTube.

Sasha kam und meinte sie im Schrank bei Veras Unit sei eine Schlange. Ich lief dort hin und sie war zum Glück noch da. Nachmittags wünschte ich mir Steak mit Reis und Pilzsoße. Das bekam ich auch mit sogar noch etwas Salat dazu. Das Steak war zwar bei weitem nicht so gut wie das jenige welches Elvis zwei Mal gemacht hatte, oder das Waguy Steak von Josef, aber zusammen mit dem hervorragenden Reis mit Pilzsoße und Salat war es dennoch alles zusammen sehr gut zu genießen. Vera entdeckte ein riesiges Kangaroo am Rand vom Garten, das wirklich aussah wie eine aufrecht laufende Kuh. Ich backte heute wieder ein paar Pizzas und ein Knoblauchbaguette. Es gab 14 Buchungen für Lamm. Als Abendessen hatte ich Lamm. Nachdem wir fertig waren fuhren wir zur Wohnung von Elvis und Carla zurück. Um 22:00 Uhr ging ich schlafen.

16. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 16. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:15 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Ich war schon losgelaufen um weitere Holzblöcke zu spalten um weites Feuerholz zum Ofen zu bringen. Dann rief mich aber Vera zurück und fragte mich was ich Frühstücken möchte. Ich sagte: “Nutella”. Sie sagte: “Nutella with TOAST ok, because Josef rang and asked for you”. Sie teilte mir mit das Josef mich wieder erwartet und Michael mich zu ihm bringt nachdem ich mein Frühstück gehabt hätte. Ich saß an meinem Notebook und ging nach etwa 15 Minuten in die Küche. Vera unterhielt sich mit Carla und hat offensichtlich vergessen das Toast auf den Toaster zu legen. Weitere 15 Minuten später brachte sie Toast mit Nutella nach draußen und meinte die Butter wäre steinhart gewesen, weshalb es so lange gedauert hätte. Ich aß die zwei Scheiben die sie brachte. Anschließend brachte sie noch einmal drei Scheiben. Ich aß noch zwei weitere mit Nutella und Michael aß eine mit Honig. Es war nun schon kurz nach 09:00 Uhr und wir fuhren los. Clowy und Jetstar kamen mit uns und Michael brachte die beiden als erstes zu Veras Mutter und Sandy, der Hundefreundin von Clowy und Jetstar. Dann gings weiter zu Josef. Vor seinem Tor hielten wir an und ich drückte die Klingel, nichts passierte, ich drückte die Klingel ein weiteres mal. Renate antwortete und ich gab mich zu erkennen. Sie konnte aber das Tor nicht aufmachen und versuchte Josef zu erreichen. In der Zwischenzeit hatte Michael Josef aber schon angerufen, er kam und öfnete das Tor. Wir fuhren auf das Grundstück und Renate kam uns mit dem Auto entgegen. Sie konnte Josef nicht erreichen, weshalb sie mit dem Auto kam. Dann fuhren Josef, Michael, Rufus und ich zum Haus hoch auf den Hügel wo Josef einen Expresso, Michael und ich einen Cappucino tranken. [youtube]https://www.youtube.com/watch?v=a8a2P8NdHxA[/youtube] Renate machte ein Foto mit meiner Kamera von uns. Ich stand auf und machte einen kurzen Videoclip, damit ich euch zeigen kann wo ich jetzt schon ein paar Tage gearbeitet habe und was für einen genialen Ausblick ich hier genießen kann während ich im Garten arbeite. Nachdem Michael verschwand machte ich mich an die Arbeit im unteren Teil des Grundstücks. Josef hatte einen Zitronenbaum gestutzt und ich durfte nun die Äste mit Zitronen, sowie lose Zitronen vom Boden aufsammeln und auf den Truck werfen. Anschließend fuhr ich den Truck im ersten Gang den Berg hoch und stellte ihn dort ab. Dann zeigte mir Josef ein paar verschiedene Gräser, Kräuter und andere Pflanzen die ich stutzen sollte. Ich machte mich an die Arbeit. Nach einer Weile rief Josef mich zum Essen. Ich bekam einen Teller voller Fleisch, Senf, Advokado, scharfe Paprika sowie kleine sauere Gurken und Brot dazu. Es war ganz schön viel da ich noch ziemlich satt von den 4 Nutellatoasts war, aber ich habe es geschaft alles aufzuessen. Josef und Renate aßen nicht mit, da sie ihre Cousine treffen sollten und mit diesen in ein Restaurant essen gehen wollten. Nach dem Essen machte ich mich wieder an die Arbeit und schnitt weiter mit einer Gartenschere an den Pflanzen herum. Als ich damit fertig war tat ich etwas anderes und zwar habe ich von der rechten Seite der Auffahrt das Unkraut usw. entfernt und auf der anderen Seite in den Wald geschmissen. Dies tat ich bis kurz vor 18:00 Uhr und ging dann zum Haus um Josef aufzusuchen. Renate fuhr mich zurück zum Getaway wo ich noch ein paar Pizzas backen konnte und in der Küche mithelfen konnte. Viel war nicht los, aber genug um sich nicht zu langweilen. Ich bekam eine Email von australiantraveler.com, die eins meiner Whitsundays-Flickr-Fotos für ihr Magazin benutzen möchten. Wir schlossen das Café und fuhren zurück zur Wohnung. Dort sah ich dann bei Flickr, das es recht günstig ist einen Premiumaccount zu erwerben und man damit unbegrenzt Bilder hochladen kann. Ich bestellte mir so einen Premiumaccount und zahlte via paypal. Nach wenigen Minuten bekam ich schon eine Bestätigung, ging auf Flickr und mein Account war heraufgestuft worden. Ich fügte noch ein paar Beschreibungen zu ein paar Fotos hinzu die ich kurze Zeit vorher auf Flickr hinzufügte. Elvis und Carla schauten im TV Tour de France oder sowas langweiliges. Ich bin kurz nach 00:00 Uhr schlafen gegangen nachdem ich diesen Tagebucheintrag schrieb.

17. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 17. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:15 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich Haferflocken mit Milch, Honig und Bananen. Danach spaltete ich Holz und brachte zwei Schubkarrenladungen Feuerholz zum Ofen und startete um 11:15 Uhr das Feuer. Kurz vor 10:00 Uhr kam Rachel, sie soll hier möglicherweise als Bedienung arbeiten, in der Küche helfen und wohl auch Units sauber machen. Sie ist aus Neuseeland und kam gestern in Agnes Water an und hatte ihre erste Nacht im “Cool Bananas”, der Besitzer fuhr sie heute freundlicher Weise zu uns wo sie arbeiten sollte. Ich machte mit dem Blower die Gehwege und den Carpark sauber. Mittags bekam Rachel eine Lammpizza die ich im Ofen backte. Sie teilte diese mit mir und machte sich wieder an die Arbeit. Nachmittags verließ sie das Café. Vera meinte sie komme morgen wieder für ein paar Stunden. Ich beseitigte dann noch das restliche schmutzige Geschirr und brachte die Küche auf hochglanz. Anschließend beseitigte ich die losen Blätter auf dem Rasen vor dem Café mit einem Rechen. Danach half ich in der Küche. Es war wieder sehr viel los. Trotzdem konnten wir das Café schon um 21:00 Uhr schließen und es ging zurück zur Wohnung.

18. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 18. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:15 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich Haferflocken mit Milch, Honig und Bananen. Es fing an etwas stärker zu regnen. Gäste waren nur eine Hand voll anwesend. Um 11:00 Uhr startete ich das Feuer. Das Café füllte sich. Es hörte auf zu regnen. Ich half in der Küche mit. Vera hatte Marly auf dem Arm und gab ihn mir, da sie dringend ein paar Kuchen backen musste. Marly schlief nach ein paar Minuten ein. Etwa 20 Minuten später kam Sasha und nahm mir Marly ab. Gegen 14:00 Uhr kam Josef ins Café, weil Michael mit ihm angeln wollte. Sie nahmen mich mit und wir gingen zum “Ferinac Beach”, so nennt Michael den Strand. Die See war raff, die Fische im Wasser aßen Josefs und Michaels Köder ohne den Haken zu schlucken. Es kam sogar vor, dass der Haken mit der Schnur abgebissen wurde. Josef hatte dann aber doch irgendwann Glück und erwischte einen Fisch. Nicht sonderlich groß aber immerhin. Die beiden wurden imme wieder von Wellen erwischt und Josef bekam jede 3. Welle ab.  Nach etwa 2 Stunden wechselten wir den Spot und es ging weiter. Josef fing einen weiteren Fisch. Michael ging leer aus. Von den Wellen blieben Michael und Josef nicht verschont, auch ich bekam etwas Wasser ab. Josef war nass von Kopf bis Fuß. Er muss gefroren haben, ließ sich aber cool wie er ist, nichts anmerken. Wir liefen zurück zum Café. Josef verabschiedete sich. Ich half in der Küche mit, backte ein paar Pizzas und ein paar Garlic Breads. Im Café war am Abend wieder sehr viel los. Ich bekam Lamm als Abendessen. Michael backte eine Banane im Pizzaofen und veredelte diese mit Alkohol. Sehr lecker. Wir konnten das Café schon um 20:55 Uhr verlassen und fuhren zurück zur Wohnung von Elvis und Carla.

19. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 19. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:15 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich Haferflocken mit Milch, Honig und Bananen. Heute war das Wetter wieder hervorragend. Strahlend blauer Himmel und Sonnenschein ohne Ende. Nach dem Frühstück sind Michael und ich zur Mülldeponie gefahren. Heute war nicht der gleiche Mann dort wie die letzten beiden Male. Er wollte 49 $ haben und meinte normal seien es 96 $. Wir kippten den Müll zu einem der Müllberge und fuhren wieder zurück zum Café. Ich machte ein paar Mülltonnen mit dem Hochdruckreiniger sauber bis Rachel kam und diesen ausschaltete weil nun Gäste im Café waren die sich gestört fühlen könnten. Um 10:30 Uhr startete ich das Feuer im Pizzaofen, ich bildete mir ein dass es 11:30 Uhr sei und ich eigentlich 30 Minuten über der Zeit war. Da ich keine Äste hatte und kein Spiritus verwenden wollte, dauerte es etwas länger bis sich das Feuer richtig entfachte. Ich half in der Küche und räumte die Tische ab. Auf einmal kam kein Wasser mehr aus den Leitungen. Der Council hat das Wasser abgestellt ohne bescheid zu geben. Michael wechselte auf den Wassertank. Bis dahin konnten wir den Geschirrspüler natürlich nicht verwenden. Die Wasserflaschen konnten wir aber mit dem Wasser aus dem Wassertank nicht füllen, weshalb sich einige leere Flaschen ansammelten. Wenig später war das Wasser dann aber auch wieder zurück und alles konnte wie gewohnt seinen Lauf nehmen. Als Mittagessen hatte ich Salat und irgendwas mit Ei. Michael nahm mich zum Angeln mit. Dieses Mal nahm ich auch eine Angel. Als wir über die Straße liefen, sahen wir Renates und Josefs Auto. Michael konnte es nicht glauben, dass Josef ihm nicht bescheid gesagt hatte. Wir trafen Renate und Josef auf einer Anhöhe bevor es runter zu den Felsen geht. Die beiden waren eigentlich schon fertig mit dem Angeln. Gefangen hatten sie aber nichts. Sie wollten dann aber doch noch einmal mit. Michael war nicht aufzuhalten und lief voran. Michael angelte gleich darauf los. Josef machte mir meine Angel zurecht, diese war nur mit der Angelschnur ausgestattet­. Ich fing innerhalb von einer Minute einen Fisch. Nicht sonderlich groß aber für ein Mittagessen möglicherweise genug. Wenig später hatte ich wieder etwas am Hacken, das ganz schön stark zog, dass muss etwas riesiges gewesen sein. Als ich die Schnur einholte bog sich die Angelspitze sehr stark und dann flog mir das Gewicht mit dem Hacken um die Ohren, traf mich aber zum Glück nicht. Leider hat sich der Fisch mit dem Köder vom Acker gemacht. Josef wollte nach Hause und machte sich auf den Weg. Er war keine 50 m entfernt als Michael einen Jewfisch fing. Josef kam zurückgelaufen und packte nun doch noch seine Angel aus um einen Versuch zu starten, blieb aber fanglos. Er verabschiedete sich. Es wurde dunkler und dunkler. Michael stellte seine Angel hin und wollte das ich darauf aufpasse. Er ging zu den beiden Fischen um sie zu säubern. Ich spürte wie immer wieder etwas an der Angel zog und konnte auch hin und wieder starke Ruckartige Biegungen an der Angel sehen. Dann kam Michael und kurbelte die Schnur ein. Der Fisch war am Rand der Felsen die ins Wasser ragten. Ich zog an der Schnur, die Schnur riss. Ich packte den Fisch so schnell ich nur konnte mit meinen Händen. Er war schwer und auch glitschig. Ich trug ihn etwas weg vom Meer. Michael freute sich über seinen tollen Fang. Er schnitt den Fisch auf und fand in seinem Magen einen kleinen Fisch. Es war nun schon so dunkel, dass wir kaum noch etwas sehen konnten. Es war etwa 18:00 Uhr als wir unseren Angelplatz verließen. Ich trug eine Tasche mit den 3 Fischen, Michael trug die Angeln. Elvis backte Pizzas. Vera wollte das ich das überehme, damit Elvis Bestellungen entgegennehmen konnte. Michael zeigte die Fische auch den Gästen im Café. Kurz nach 20:00 Uhr war ich in der Küche beschäftigt. Vera kam in die Küche und meinte, dass eine Dame fragte ob sie meinen Fisch kaufen könnte. Vera sagte allerdings leider, dass der Fisch nicht zu verkaufen sei. Um 21:30 Uhr verließen wir das Café. Um 22:48 Uhr ging ich schlafen.

20. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 20. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:15 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich wieder Haferflocken mit Milch, Honig und Bananen. Heute war das Wetter wieder hervorragend. Strahlend blauer Himmel und Sonnenschein ohne Ende. Nach dem Frühstück habe ich wieder Holz gespalten, dafür musste ich aber erst aus einer alten Pumpe das Diesel gewinnen. Ich fand so etwas wie einen Trichter und holte mir aus der Küche einen kleinen Eimer. Dann hielt ich die ziemlich schwere Pumpe über den Trichter und gewann so das Diesel. Dieses füllte ich dann in die Spaltmaschine. Ich brachte zwei Schubkarrenladungen Feuerholz zum Ofen. Um 10:50 Uhr startete ich das Feuer und spaltete weiter Holz. Dieses legte ich auf nebenstehende Holzpalletten. Dann suchte ich nach etwas um das Feuerholz zu sichern. Ich fand eine runde Eisenstange, eine Eisenstange die in drei Richtungen geht und 2 schmale alte Holzbalken. Diese schlug ich mit einem Hammer an den 4 Kanten in die Erde. Ich stapelte immer weiter und weiter und weiter. Michael fuhr mit seinem Rasenmäher vorbei und streckte seinen Daumen zu mir aus. Ich spaltete noch mehr und noch mehr. Plötzlich war das Dieses wieder alle. Ich suchte eine weitere alte Wasserpumpe und fand noch mehr Diesel. Aber nicht so viel wie bei der letzten. Etwa 1/3 von dem was in der letzten war, vielleicht 600 ml oder so. Das Diesel der Beiden Pumpen hat schließlich bis 18:00 Uhr gereicht. Ich darf nicht vergessen Michael bescheid zu sagen das wir mehr Diesel brauchen. Dann bin ich ins Café gegangen. Vera fragte ob ich hungrig sei. Ich sagte “ja”. Ich war zwar nicht am verhungern aber hätte ich “nein” gesagt hätte ich vielleicht nichts zu Essen bekommen. Sie fragte mich ob ich meinen Fisch essen möchte. Ich sagte “JA”. Ich ging an mein Netbook und fand eine E-Mail von Renate, die mir zwei Bilder von mir beim Angeln und meinem Fang schickte. Ich schichte ihr gleich die Bilder die ich von Josef mit meinem Windows Phone 7 gemacht hatte. Ein Bild davon ist einfach genial. Josef steht im Wasser und wirft die Angel aus. Ich bekam den Fisch mit etwas Kartoffeln serviert. Dann kam Michael zurück. Er war mit Josef angeln und fing zwei kleinere Jewfische. Michael brachte mir dann noch etwas Tomaten zu meinem Fisch. Der Fisch war ausgezeichnet, nicht zu vergleichen mit dem grefrorenen Fisch. Als ich fertig war, bekam ich auch noch ein Filet von Michaels riesen Jewfish und noch mehr Kartoffeln. Dieser hat zwar anders aber auch ausgezeichnet geschmeckt. Dann aß ich noch eine Banane. Michael sagte, Josef hätte nichts gefangen und er sagte er bleibe bis er einen fängt. Und Michael erwiederte: “Ich komme morgen und bringe dir ein Frühstück. Vera und Michael waren in der Küche und ich fragte Michael ob er wisse wie ich morgen zu Josef gelange. Er rief Josef an, konnte ihn aber nicht erreichen und sprach ihm auf die Mailbox. Dann kam Elvis rein und meinte Josef sagte ihm, dass er mich um 08:00 Uhr abhole. Morgen ist auch eine Hochzeitsfeier im Getaway. Diese fängt um 18:00 Uhr an sagte Vera. Um diese Zeit bin ich mit höchster Wahrscheinlichkeit auch wieder zurück, bzw. nicht viel später. Wir schließen das Café und es ging wieder zurück zur Wohnung mit Carla und Elvis. Ich dachte schon der Tagebucheintrag wird sehr kurz, da ich fast den ganzen Tag ca. 8 Stunden nur Holz gespaltet hatte, aber ist doch einiges zusammen gekommen. Während ich diesen Tagebucheintrag in der Wohnung von Elvis und Carla schrieb hörte ich die 7 Lieder die ich von Günter Gross habe. Ich stellte meinen Wecker an meinem Smartphone auf 07:15 Uhr für Samstag. Gespannt, auf was mich morgen erwartet ging ich um 21:00 Uhr schlafen.

21. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 21. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:15 Uhr bin ich aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Haferflocken mit Milch, Honig und Bananen. Josef holte mich kurz nach 08:00 Uhr vor der Wohnung ab. Wir fuhren nach einem kurzen Halt beim Café wo wir ein paar lange Kartons mitnahmen zu ihm nach Hause. Ich schnitt in seiner Wohnung trockene Blätter von ein paar Pflanzen. Renate brachte mir ein Glas Lemonade. Schmeckte wie etwas zwischen Zitrone und Orange. Renate meinte sie hätten einen Lemonadenbaum im Garten. Danach verlegte ich Kartons in den Garten. Es gab als Mittagessen Bohnenstrudel. Renate machte diesen zum 1. Mal, war sehr gut. Ich habe mir noch zwei Mal nachgeholt. Dann bekam ich noch einen Cappuccino und Schokoladenkekse dazu. Anschließend holte ich Stroh vom Truck und verlegte es auf die Kartons und in den restlichen Garten. Anschließend habe ich noch Felssteine gesammelt und auf den Truck geworfen bis es um 18:00 Uhr ziemlich dunkel war. Josef brachte mich zurück zum Café. Ich half in der Küche. Vera meinte sie hätte heute als sie im Garten spazieren gegangen sei, meine Arbeit von gestern gesehen. Michael meinte sie seien 10 Minuten davor gestanden und hätten es bewundert und Fotos gemacht. Als Abendessen bekam ich Lamm mit Gemüse. Es war eine Hochzeitsgesellschaft anwesend. Als diese verschwunden sind haben wir alles sauber gemacht, das Café geschlossen und sind zur Wohnung zurückgefahren. Um 23:50 Uhr bin ich schlafen gegangen.

22. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 22. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:40 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Es waren schon 10 Gäste dort. Eine Gruppe bestehend aus 7 Personen und eine Gruppe bestehend aus 3 Personen. Dann kamen noch 5 mehr. Es war dauernd was los. Ab 11:00 Uhr wurde es wieder ruhiger und ich startete das Feuer. Kurz vor 12:00 Uhr ging ich in den Garten um ein Foto von dem Feuerholz zu machen das ich gespaltet und gestapelt hatte. Dann habe ich in der Küche mitgeholfen und mich zwischendurch ums Feuer gekümmert. Am Abend war wieder viel los. Bestellungen für Lamm gab es diesmal aber keine.

23. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 23. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:15 Uhr bin ich aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Haferflocken mit Milch und Bananen. Honig habe ich leider keinen gehabt. Aber ging auch so, sicher besser mit Honig. Um ca. 08:00 Uhr wurde ich von Josef abgeholt. Wir fuhren direkt zu ihm nach Hause. Während ich ein paar herumliegende Zitronenbaumäste auf die Ladefläche des Trucks werfen sollte brachte Josef seinen Weeper Sweeper zum laufen. Mit diesem stutzte ich 3 Stunden lang das Gras um die Bäume herum, an der Straße und rund um den Garten sowie bei der Einfahrt und um sein Schiff, während Josef mit seinem fahrbaren Rasenmäher den Rasen mähte. Anschließend fuhren wir zu seinem Haus hoch. Dort stutzte ich mit dem Weeper Sweeper das Gras ums Haus herum, an den Rändern vom Garten und um die Bäume herum. Mittags gab es Nudelauflauf mit Schinken. Danach bekam ich noch einen Cappuccino und mit Marmelade gefülltes Gebäck. Während ich noch mit dem Weeper Sweeper beschäftigt war zeigte mir Josef was ich als nächstes tun darf. Er hatte einen riesigen Strohballen in seinem Garten und ich sollte um 8 Obstbäume Stroh auslegen. Dies tat ich nachdem ich mit der Arbeit mit dem Weeper Sweeper fertig war. Kurz nachdem ich anfing kam Josef und teilte mir mit, dass er jetzt mit Michael angeln gehe und Renate mich zurück zum Café fahren würde. Anschließend beseitigte ich noch etwas Unkraut im Garten bis 18:00 Uhr. Renate fuhr mich ins Café. Es war fast nichts los im Café. 9 Gäste, und 3 kamen um eine Take Away Pizza abzuholen. Vera machte mir Steak mit Reis und Pilzsoße. Michael kam vom Angeln zurück und ich fragte ihn ob er etwas gefangen hätte. Er sagte “NEIN”, aber er meinte, dass Josef einen großen Jewfish gefangen hätte und ziemlich glücklich darüber sei. Ich half noch beim aufräumen usw. Das Café verließen wir gegen 21:00 Uhr.

24. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 24. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:15 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich Haferflocken mit Milch, Honig und Bananen. Ich sammelte wieder kleine Äste im Garten und legte sie in den noch warmen Ofen zum austrocknen. Hans und Monica kamen vorbei und wir unterhielten uns eine Weile. Ich zeigte Monica wie man gelöschte Dateien wiederherstellen kann. Um 11:15 Uhr startete ich das Feuer. Ein wenig später reinigte ich die Wände, Treppen, Fenster von Unit 3 mit dem Hochdruckreiniger. Mittags gab es Beef, Lamm, Hühnchen mit Salat. Ich half Michael eine Erweiterung mit Parkett zu bauen. Heute war den ganzen Tag sehr sehr wenig los im Café. Abends kam nur ein Mann der eine Take Away Pizza abholte ansonsten war niemand außer uns im Café. Wir schlossen das Café schon um 20:00 Uhr und fuhren zur Wohnung zurück. Wir schauten noch ein wenig TV.

25. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 25. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:15 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich 4 Scheiben Toast mit Nutella. Anschließend sammelte ich Äste aus dem Garten für den Pizzaofen zusammen. Dann habe ich mit dem Hochdruckreiniger die Wege, den BBQ-Pavillon und Ziegelsteine damit gereinigt. Irgendwann kam Elvis und ­­­­schaltete den Hochdruckreiniger aus weil dieser am auseinanderfliegen war, die Schrauben lösten sich und der Benzintank wackelte wie verrückt. Elvis konnte die Schrauben nicht im Gras daneben finden und ging los im Shed eine zu suchen. Ich setzte mich auf einen Stuhl aus dem BBQ-Pavillon den ich rausgestellt hatte. Plötzlich kam eine Frau auf einem Pferd und fragte wo sie einen Kaffee trinken könnte. Sie bat mich das Pferd an den Zügeln zu halten und zum Eingang zu führen. Ich hielt das Pferd bis sie sich einen Kaffee holte. Sie machte den Sattel ab, damit das Pferd welches darunter schwitzte an der Luft trocknen konnte. Dann machte sich Marry aus Frankreich auf und wollte mit dem Pferd zum Strand. Ich startete das Feuer um 11:25 Uhr. Michael kam zurück und reparierte den Hochdruckreiniger. Elvis war mit dem Hochdruckreiniger und säubern beschäftigt und Michael machte eine Schiene ans Parkett. Ich ging dann zu Elvis und wir reinigten eine Unit zusammen. Dafür füllte Elvis Seife in den Hochdruckreiniger. Danach machte ich noch einen Teil des Wegs und einige Ziegelsteine sauber. Am Abend gab es Gullasch mit Kartoffelbrei und Salat zu essen. Am Abend waren nur 13 Gäste im Café. Tagsüber war auch nicht viel los. Die Units sind momentan auch alle leer. Ich backte ein paar Pizzas und Knoblauchbrot im Pizzaofen. Um ca. 21:30 Uhr verließen wir das Café und fuhren zur Wohnung zurück.

26. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 26. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:25 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich 4 Scheiben Toast mit Honig. Anschließend sammelte ich Äste aus dem Garten für den Pizzaofen zusammen und holte eine Schubkarrenladung Feuerholz aus dem Garten von dem Holzstapel den ich gemacht hatte. Heute war wieder etwas mehr los und es gab somit ziemlich durchgängig etwas in der Küche zu tun. Um 11:00 Uhr startete ich das Feuer. Michael und Rachel brachten die Units auf Topform. Die meisten Pizzas und einige Knoblauchbaguettes gab es am Abend zu backen. Um ca. 21:30 Uhr verließen wir das Café und fuhren zur Wohnung zurück. Das Wetter war wieder traumhaft schön.

27. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 27. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:33 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Ich sammelte Äste für den Pizzaofen. Dann holte ich mir einen Eimer und eine Leiter und entfernte die Blätter vom Dach und der Regenrinne des BBQ-Pavillons. Als Frühstück hatte ich 3 Scheiben Toast mit Honig. Um 11:00 Uhr startete ich das Feuer. Danach half ich in der Küche und backte Pizzas. Zwischendurch holte ich noch zwei Schubkarrenladungen voll Feuerholz und füllte den Container unter dem Ofen randvoll. Um kurz nach 16:00 Uhr aß ich eine große Portion Spaghetti. Um ca. 17:00 Uhr gab es ein Meeting im Getaway mit Vera, Carla, Elvis, Rachel, Penne und Annie. Während des Meetings half ich Michael beim umbau. Danach fuhren Carla, Elvis, Rachel und ich zu Keef, dort soll Rachel morgen die Fenster putzen. Dort arbeiteten gerade 4 Leute rund ums Haus. Beton und Elektronik usw. Schaut richtig genial aus. Nach einer kurzen Besichtigung fuhren wir zurück zum Café. Wir aßen alle zusammen Spaghetti. Um ca. 19:00 Uhr verließen wir das Café und fuhren zur Wohnung zurück. Das Wetter war wieder traumhaft schön.

28. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 28. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:15 Uhr bin ich aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Haferflocken mit Milch und Honig. Dann wurde ich kurz vor 08:00 Uhr von Josef vor dem Haus abgeholt. Wir fuhren zu ihm. Bei seinem unteren Shed verteilte ich Dünger an 13 Obstbäumen und legte Stroh um sie herum. Kurz nachdem ich fertig war, kam Josef und ich legte noch bei zwei weiteren Obstbäumen Stroh aus und düngte diese. Dann nahm ich noch Erde von einem Erdhaufen und füllte damit Löcher im Boden. Als auch das getan war fuhren wir hoch zum Haus. Ich fing an eine Folie auszulegen. Schon kurze Zeit später kam Josef und rief mich zum Essen. Es war wieder etwas Österreichisches und hat ausgezeichnet geschmeckt. Ich ließ nichts in den Tpfen übrig. Danach gab es noch einen Cappuccino und zwei Kekse für mich. Ich ging wieder an die Arbeit als ich mit meinem Essen fertig war. Ich ferlegte mehrere Folien und legte Steine darauf. Josef kam und brachte noch ein paar mehr Fuhren mit Steinen die ich dann auch noch auf die Folien legte. Josef half auch mit. Dann zeigte mir Josef noch was ich am Montag machen kann und wie man von dem Truck die Ladefläche hoch und runter lässt. 2. Knopf rechts nach oben und nach unten schalten für hoch und runter. Am Montag werde ich wieder Steine sammeln. Josef brachte mich zur Wohnung zurück. Elvis und Carla schauten Olympics. Elvis musste nochmal weg um einen Gasbehälter zu holen. Als er zurückkam begann er Steak zu kochen. Er reichte mir ein Glas Wein.

29. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 29. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:06 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich 4 Scheiben Toastbrot mit Butter und Honig. Dann sammelte ich Äste für den Pizzaofen. Es lag plötzlich ein weiterer loser Ziegelstein im Pizzaofen der von der wohl von der Decke heruntergefallen ist. Ich hoffe der Pizzaofen fällt nich in sich zusammen während ich davor bin ^^. Dann habe ich die restlichen Blätter aus der Regenrinne vom BBQ-Pavillon entfernt. Anschließend half ich in der Küche mit. Um 11:00 Uhr startete ich das Feuer. Nachmittags saß ich etwas im Garten und genoss die Sonne und den herrlichen Sonnenschein. Nicht viel später kam Michael und brauchte meine Hilfe um ein paar schwere Wände und anderes Zeugs wegzutragen. Danach stutzte ich mit dem Weeper Sweeper das Graß an den Rändern rund um den Garten. Mein Abendessen war Lamm mit Kartoffeln, Sweet Potatoes und Kürbis. Dazu gabs noch ein Bier “GOLD”. Wir schlossen das Café und es ging zurück zur Wohnung von Elvis und Carla.

30. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 30. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:00 Uhr bin ich aufgestanden. Ich nahm mir schnell etwas Haferflocken mit Milch und Honig. Dann haben mich Carla zu Josefs Anwesen gefahren. Ich stieg in den Truck und fuhr hoch am Haus vorbei in den Wald wo ich nach Steinen suchte, diese auf den Truck lud und immer wieder nach einer Weile auf einen Steinhaufen kippte. Als Mittagessen hatte ich 3 Orangen. Josef und Renate waren nicht Daheim. Sie wollten mit dem Boot rausfahren. Die beiden kamen kurz vor 17:00 Uhr wieder zurück. Um 18:00 Uhr fuhr mich Renate zum Café. Nur Carla und Elvis waren da. Vera ist mit Michael nach Bundaberg gefahren. Es waren nur ein paar wenige Gäste anwesend. Als Abendessen hatte ich Spaghetti. Kurz nach 20:00 Uhr kamen Vera und Michael aus Bundaberg. Wir fuhren zur Wohnung von Carla und Elvis zurück.

31. Juli 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 31. Juli 2012 in Agnes Water

Um 07:30 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich 5 Scheiben Toast mit Nutella. Linda brachte ein paar Äste. Ich bereitete den Ofen vor. Dann ging ich mit dem Weeper Sweeper los um das Grass an den Rändern der Wege zu den Units zu stutzen. Anschließend fuhr ich mit dem Rasenmäher die kleineren Rasenflächen um die Units ab. Danach ging ich noch mit dem Blower die Wege ab um das Grass wegzubekommen. Anschließend ging ich mit Elvis von Unit zu Unit und ich machte ein paar Fotos von innen und außen, sowie ein paar Videoclips. Dann half ich noch Michael etwas bei seinem Wassertank zu reparieren. Später backte ich noch ein paar Pizzas und half in der Küche etwas mit Um 21:00 Uhr schlossen wir das Café und es ging zurück zur Wohnung von Carla und Elvis.

01. August 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 1. August 2012 in Agnes Water

Um 07:30 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich sind zum Café gefahren. Als Frühstück hatte ich 6 Scheiben Toast mit Honig. Ich benutze die Äste die schon jemand bereit gelegt hatte um das Feuer vorzubereiten. Michael brachte Diesel und füllte die Spaltmaschine wieder auf. Ich spaltete Holz bis 11:15 Uhr. Dann ging ich zum Café um etwas Wasser zu trinken. Elvis hatte das Feuer schon gestartet und ich tat alles Nötige um es perfekt zu machen. Dann ging ich wieder zur Spaltmaschine und spaltete weiter. Irgendwann kam Elvis und fragte mich ob ich Steak oder Beefburger möchte. Ich entschied mich für Steak und er meinte ich könnte in 10 Minuten Essen. Nach 10 Minuten ging ich ins Café zurück und aß mein Essen. Danach spaltete ich noch das restliche Holz bis keines mehr da war. Ich ging wieder zum Café und backte direkt ein paar Pizzas. Am Abend war wieder sehr viel los im Café. Ich backte noch mehr Pizzas und half in der Küche mit. Elvis gab mir zwei externe Festplatten mit je 500GB Speicherplatz und meinte eine sei für mich und eine für ihn und ich könne ihm auf seine die Videoclips speichern. Als Abendessen hatte ich Lamm mit Kartoffeln, Sweet Potatoes und Kürbis. Um 21:30 Uhr verließen wir das Café und fuhren zu Carla und Elvis zur Wohnung zurück.

02. August 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 2. August 2012 in Agnes Water

Um 08:30 Uhr bin ich aufgestanden. Carla, Elvis und ich fuhren zum Café. Als Frühstück hatte ich 6 Scheiben Toast mit Nutella. Ich bereitete das Feuer mit ein paar Ästen vor, die ich im Garten fand. Um 11:00 Uhr ließ ich Rachel das Feuer starten. Nich viel später kam John von Campos Coffee und brachte die neue Kaffeemaschine welche die alte ersetzte. Und schon gab es neuen Kaffee mit frischen Bonen. Abends gab es wieder einige Pizzas zu backen und ich half auch wieder in der Küche mit. Etwa um 21:30 Uhr verließen wir das Café.

03. August 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 3. August 2012 in Agnes Water

Um 06:45 Uhr bin ich aufgestanden. Elvis, Carla und ich sind zum Café gefahren. Ich holte Äste und bereitete den Pizzaofen vor. Als Frühstück hatte ich 6 Scheiben Toast mit Honig. Um 11:00 Uhr bereitete ich das Feuer vor. Ich holte drei Schubkarren voll mit Feuerholz und füllte die Box unter dem Pizzaofen randvoll. Abends gab es gebackene Kartoffeln mit Sahne, Hühnchen, Krautsalat und Kopfsalat mit Tomaten.

04. August 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 4. August 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:15 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Haferflocken mit Milch und Honig. Ca. 08:00 Uhr holte mich Renate vor der Wohnung ab. Sie hatte Rufus dabei, der zusammengekauert unter dem Beifahrersitz saß. Renate erzählte mir, dass er von den Nachbarhunden fast totgebissen wurde. Er hatte mehrere Nähte und sehr viel Fell fehlte. Wir fuhren zu ihrem Haus und ich sammelte weiter Steine. Mittags gab es Hühnerschnitzel mit Kartoffeln und Gemüse. Sehr lecker. Danach noch einen Cappuccino und ein paar Schokokekse. Anschließend machte ich mich wieder an die Arbeit. Um 18:00 Uhr fuhr mich Renate zur Wohnung zurück. Elvis und Carla machten wieder Steak. Dieses hat ebenfalls ausgezeichnet geschmeckt. Wir schauten noch eine Folge von Aircraft Investigation an bevor ich schlafen ging.

05. August 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 5. August 2012 in Agnes Water

Ich bin um 06:35 Uhr aufgestanden. Um 07:20 Uhr fuhren Elvis, Carla und ich zum Café. Als Frühstück hatte ich 6 Scheiben Toast mit Butter und Nutella. Ich suchte mir ein paar Äste im Garten zusammen und machte den Pizzaofen schon einmal für das Feuer fertig. Um 11:00 Uhr startete ich das Feuer im Pizzaofen. Mit dem Weeper Sweeper kürzte ich das Graß an der Straße. Es gab einige Pizzas zu backen. Als Mittagessen hatte ich selbst eine Magherita. Abends war im Café auch viel los. Als Abendessen hatte ich Lamm mit Kartoffeln, Sweet Potatoes und Kürbis. Michael brachte ein 9 Monate altes Wallaby Baby mit. Er meinte seine Mutter sei von einem Auto überfahren worden. Er brachte das kleine zu einem der sich damit auskennt, daher weis ich auch das es 9 Monate alt war und ein kleiner Junge ist. Er soll ihm Pulvermilch zu fressen geben und es braucht auch Graß und Dreck. Um 21:30 Uhr verließen wir das Café und es ging zurück zur Wohnung.

06. August 2012 in Agnes Water in Australien!

Heute ist der 6. August 2012 in Agnes Water

Ich bin um 07:15 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Haferflocken mit Milch und Honig. Josef holte mich um 08:00 Uhr vor der Wohnung ab und wir fuhren zu ihm. Als erstes schmiss ich die Steine die ich letztes mal zusammensammelte auf den Truck und fuhr sie zu den anderen Steinhaufen. Um 12:00 Uhr gab es Mittagessen. Fleisch mit Nudeln und Soße und Salat dazu. Anschließend noch einen Cappuccino und ein paar Kekse mit Marmelade. Dann beförderte ich noch die restlichen Steine auf den Truck lud sie aus und ging zum Haus zurück. Wir fuhren mit dem Truck los um Molch zu holen, wir luden 24 quaderförmige Shugarcane-Packete auf den Truck und fuhren damit wieder zurück. Ich legte diesen im Garten aus damit kein Unkraut wächst. Mit einem Rechen rechnete ich am Schluss noch die Überbleibsel auf dem Rasen zusammen. Danach habe ich noch etwa 2 Stunden lang Steine auf die schwarze Plastikfolie gelegt die Josef mir immer wieder brachte. Um 18:00 Uhr hörten wir auf und Josef fuhr mich zum Café. Es war sehr viel los, 25 Gäste waren anwesend. Penney kam, verabschiedete sich von mir und schenkte mir ein T-Shirt und eine Schürze. Ich half in der Küche mit. Um 22:00 Uhr verließen wir das Café und es ging zurück zur Wohnung.

07. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 7. August 2012 in Brisbane

Ich bin um 06:30 Uhr aufgestanden, habe noch die letzten Vorbereitungen getroffen und als Frühstück Haferflocken mit Milch und Honig sowie im Anschluss eine Orange gehabt. Kurz vor 08:00 Uhr verabschiedete ich mich von Carla. Elvis kam noch mit nach draußen und half mir eine Tasche zu tragen. Ich verabschiedete mich von Elvis. Um 08:05 Uhr kam Josef und ich packte meine Sachen in den Kofferaum, nur meine Kamera nahm ich mit zu meinem Sitz. Auf der Strecke zu Brisbane hielten wir einmal kurz um ein Eis zu essen, dann noch einmal um 12:05 Uhr bei einem sehr guten Café das von Italienern geführt wird die Josef kennt. Dort waren um die 30 Gäste und es war voll. Wir aßen gefüllte Tomate. Hühnerfleisch war Teil davon. Sehr lecker und war sehr schnell fertig, ich glaube 10 höchstens 15 Minuten die wir warteten. Noch einen Apfelsaft und einen Cappuccino und weiter ging es. In Brisbane hielten wir beim Shop von Josefs Schwiegersohn. Der Shop ist noch lehr und Phill so heißt der Schwiegersohn wollte Josefs rat. Wie er die Regale usw. platzieren könnte.  Dann fuhren wir zu Josefs Wohnung in einem Hochhaus und ich brachte meine Sachen auf das Zimmer wo ich diese Nacht schlafen sollte. 30 Minuten später fuhren wir zu einem Restaurant. Während wir auf die Anderen warteten tranken wir alkoholische Getränke. Ich aß eine Magarehta Pizza und trank Rotwein dazu. Anschließend ging es zurück zur Wohnung von Josef und ich ging um 23:00 Uhr schlafen.

08. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 8. August 2012 in Brisbane

Um 06:30 Uhr weckte mich Josef. Zum Frühstück hatte ich Brot mit 3 verschiedenen Käsesorten und Leberkäse sowie Wurst. Um 07:30 Uhr fuhren wir los und hatten auch all mein Gepäck wieder dabei. Kurz nach 08:00 Uhr kamen wir beim Haus der Tochter an. Mir wurde mein Zimmer gezeigt und ich brachte meine Sachen dort hinein. Josef zeigte mir was ich machen konnte. Erst musste ich ein paar Palletten umplatzieren und bei ein paar Felsen die Erde dahinter wegschaufeln und anschließend noch Steine zusammen rechnen. Mittags gab es das selbe was es auch in der Früh gab. als Abendessen hatten wir Lachs mit Kartoffeln und danach noch Apfelstrudel. Dazu gabs einen Weißwein. Um 22:30 Uhr ging ich schlafen.

09. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 9. August 2012 in Brisbane

Um 06:30 Uhr stand ich auf. Zum Frühstück hatte ich zwei Scheiben Toast mit Käse und zwei Scheiben Toast mit Honig. Phill machte mir einen Cappuccino. Anschließend rechnete ich draußen Steine zusammen und ebnete die Flächen. Gegen 08:00 Uhr kam Josef und es gab noch einige kleinere Aufgaben zu erledigen. Das Wetter war herrlich und die Wolken interessant. Dann kam ein LKW und lud seine Ladung mit Rinde, Kieselsteinen und Erde aus. Ein wenig später kam ein weiterer LKW, der in der Kurve fest hing. Einer der zwei die im LKW waren kam hoch und meinte, dass sie es nicht den Berg hoch schaffen würden. Dann ging der eine wieder zum LKW und ich konnte wenige Minuten später einen lauten Knall hören. Der LKW ist rückwärts in die Böschung gefallen und umgekippt. Der Fahrer konnte davor noch rausspringen. Dann kamen Feuerwehr, einige Notärzte, Polizei, Abschleppwagen der aber den LKW nicht bergen konnte. Mittags aß ich ein Brötchen und zwei Toasts mit Käse. Später kam dann ein großes Fahrzeug zum Abschleppen, dass es auch schaffte den LKW zu bergen, dabei beschädigten sie allerdings die Straße. Abends gab es Spaghettie mit Wurst zu Essen. 22:10 Uhr ging ich schlafen.

10. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 10. August 2012 in Brisbane

Um 06:30 Uhr stand ich auf. Zum Frühstück hatte ich zwei Brötchen mit Honig. Um 07:25 Uhr fing ich wieder zu arbeiten an. Ich platzierte noch mehr Kieselsteine entlang des Zauns. Josef kam schon kurze Zeit später und wir machten beim Kräutergarten weiter. Zuerst verlegte ich schwarze Fole die gegen Unkraut helfen soll und schüttete grobe Rinde darüber. Ich holte mehrere Schubkarren voll Erde, feine und grobe Rinde, Dünger und legte auch noch weitere Steine aus. Zwischendurch trug ich auch noch einen Erdhaufen ab und verteilte die Erde hinter den Steinen außerhalb des Zauns. Dort waren sehr viele Regenwürmer in der Erde, Riesige Regenwürmer so dick wie der Daumen und etwa 25 cm lang. Mittags tischte Josef Wurst, Leberkäse und Brot auf. Als Phill zurück kam war er erstaunt und konnte nicht glauben was er sah. Der Kräutergarten schaut mega gut aus. Renate machte als Abendessen gefüllte Paprika.  22:10 Uhr ging ich schlafen.

11. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 11. August 2012 in Brisbane

Um 06:30 Uhr stand ich auf. Zum Frühstück hatte ich zwei Brötchen mit Käse. Um 07:15 machte ich im Garten weiter und fing an an einen Erdhügel abzutragen. Wenig später kamen Josef und Renate. Kurz darauf kam auch jemand mit dem Bobcat und sollte den Schotter auf dem Boden verteilen, dafür haben Josef und ich Folien und Matten verlegt, damit die Steine gut liegen. Danach entfernte ich mit einer Spitzhacke Grass und legte die Felsen frei. Dann verlegte ich eine schwarze Plastikfolie und sicherte den unteren Rand mit Steinen. Auf die Folie brachte ich bark bzw. Rinde. Mittags gab es Suppe und Pees. Danach machte ich weiter. Abends gab es Wurst und Kartoffelbrei. 22:10 Uhr ging ich schlafen.

12. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 12. August 2012 in Brisbane

Um 06:30 Uhr stand ich auf. Zum Frühstück hatte ich zwei Brötchen mit Honig. Um 07:30 Uhr machte ich im Garten weiter. Ich legte weiter schwarze Folie aus und darauf machte ich noch mehr bark (Rinde). Anschließend trug ich weiter einen Erdhügel ab und legte Steine an ein Tor. Dann haben Phill und ich noch kleine Steinchen geholt und entlang des Zauns verteilt. Mittags gab es Wurst, Käse, Fisch und Brot zu essen. Nach dem Essen holten Phill und ich schwere Felssteine die schon etwas weiter unten am Abhang waren. Später entfernte ich dann noch Gras um ein paar Palmen bis eine Lieferung kam die wir ausladen halfen. Ein paar Holzpfosten und andere Teile um zwei Tore zu bauen damit Mia, die Hündin einen Bereich zum rumlaufen bekommt. Kurz darauf fuhren Josef, Renate und ich zu ihrer Wohnung damit die Beiden sich fürs Restaurant fertig machen konnten. Im Restaurant aß ich eine Chalamaries und eine Pizza, und trank ein Glas Rotwein. 22:10 Uhr ging ich schlafen.

13. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 13. August 2012 in Brisbane

Um 07:00 Uhr stand ich auf. Zum Frühstück hatte ich zwei Brötchen mit Honig. Um 07:30 Uhr machte ich im Garten weiter. Ich beseitigte das Gras das um die Palmen herum wuchterte und sammelte die Steine die ich fand. Kurz vor dem Mittagessen brachte Teresia ein paar Brote mit Käse, Salami und Paste zum stärken. Mittags gab es Nudelsalat zu Essen, dann ging es mit dem weiter mit dem ich vor dem Essen aufgehört hatte. Als ich damit vertig war kam Josef und düngte diesen Bereich. Danach verteilte ich die Erdhügel, Geröllhügel und etwas Rinde auf der Fläche. Josef war den ganzen Tag damit beschäftigt zwei Tore zu bauen, damit der Hund einen engegrenzten Bereich hat und nicht drüber springen kann. Als ich vertig war verlegte ich wieder eine schwarze Plastikfolie die gegen Unkraut helfen soll. An der vorderen Seite platzierte ich etwas größere Steine in einer Linie und auf der anderen Seite der Folie kleine Steine. Josef sagte: “Das gefält mir”. Um 18:00 Uhr rief mich Josef hinein. Es gab Fisch und Reis zu Essen. Jakob 2,5 Jahre alt ließ sich von mir unterhalten bis er um 19:30 Uhr schlafen ging. 22:10 Uhr ging ich schlafen.

14. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 14. August 2012 in Brisbane

Um 07:00 Uhr stand ich auf. Zum Frühstück hatte ich sechs Scheiben Toast mit Honig. Um 07:30 Uhr machte ich im Garten weiter. Erst legte ich noch ein paar Steine an die Ränder der schwarzen Folie. Später machte ich noch mehr Rinde auf einen Gartenbereich. Mittags gab es Würstchen mit Brot und Senf. Danach verteilte ich noch Erde und legte noch mehr Folie aus. Renate verabschiedete sich da sie wieder nach Agnes Water zurückfahren sollte. Als Abendessen gab es Spaghettie. Jakob nennt mich Bahannes und ich würde aussehen wie Diego, sein Lieblingsheld. Phil meinte, das Jakob noch nie jemanden so sehr gemocht hat wie mich :). Ich schaute noch ein wenig TV. 22:10 Uhr ging ich schlafen.

15. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 15. August 2012 in Brisbane

Um 07:00 Uhr stand ich auf. Zum Frühstück hatte ich sechs Scheiben Toast mit Honig. Um 07:30 Uhr machte ich im Garten weiter. Ich nahm mit einer Schaufel Erde von einem Erdhaufen und brachte sie mit einem Eimer zu bestimmten Plätzen wo später eine Plfanze eingepflanzt werden sollte, dann kam noch Dünger darauf und dann kam wieder schwarze Folie darauf die ich mit einer Schere zurecht schnitt. Nachdem die Folie verlegt war, holte ich bark, erst den kleineren und dann den größeren um die noch restlichen Stellen zu füllen. Mittags gab es Würstchen mit Kartoffelsalat zu Essen. Renate verabschiedete sich von mir, da sie heute schon zurück nach Agnes Water sollte. Als Abendessen um 19:00 Uhr gab es Hühnchen mit Kartoffelsalat.

16. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 16. August 2012 in Brisbane

Um 06:00 Uhr stand ich auf. Zum Frühstück hatte ich sechs Scheiben Toast mit Honig. Um 06:30 Uhr machte ich im Garten weiter. Erst tat ich den Müll hinter dem Shed etwas beiseite, damit dort etwas mehr Platz zur Verfügung war. Es sollte nämlich noch eine Malsch Lieferung kommen und dieser Platz war gut um diese abzuladen. Ich pflanzte einige Pflanzen wie auch Palmen. Dafür holte ich immer wieder Erde in die ich die Pflanzen hineinpflanzen konnte. Dann musste ich noch drei Löcher graben udn Plfanzen hineinsetzten, dafür brauchte ich die Spitzhacke, es waren sehr viele Steine im Boden, weshalb es auch sehr schwer ging. Dort kam dann noch etwas Dünger drauf. Nachdem die Plfanzen alle in der Erde waren bewässerte ich diese. Josef war damit beschäftig das Gehege für Mia fertig zu machen. Ich sammelte alle nichtmehr benötigten Werkzeuge und Müll zusammen. Dann kam ein LKW mit Malsch und ich fing an diesen auf der Fläche zu verteilen wo die Palmen stehen. Um 12:30 Uhr rief mich Josef zum Mittagessen und verabschiedete sich von mir, denn er wollte jetzt zurück nach Agens Water fahren. Es gab Würstchen und Brot mit Senf für mich. Danach machte ich mit dem verteilen des Malschs bei den Palmen weiter. Anschließend ging ich zu Mia ins gehege und spielte etwas mit ihr. Als Teresia, Phil und Jacob zurück waren und sie Mia etwas müde und abgelenkt war konnte ich noch schnell die beiden Tore streichen, diese waren nämlich nur von einer Seite gestrichen. Als Abendessen gab es Spaghetti mit Prons und Brot dazu.

17. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 17. August 2012 in Brisbane

Um 06:40 Uhr stand ich auf und packte mein Zeug etwas zusammen und saugte das Badezimmer. Kurz nach 07:00 Uhr ging ich ins Esszimmer und nahm mir etwas Brot mit Salami und Käse. Phil brachte mir wieder einen Cappuccino. Jacob war auch schon da und aß seine Honigtoasts. Phil schaltete einen Putzroboter ein der durch das zimmer rollte und wischte. Wirklich sauber sah es nicht aus wenn er über Schmutz fuhr. Ich brachte meine Sachen zum Auto und ließ Phil noch ein Foto von Jacob und mir machen. Wir fuhren zum Kindergarten von Jacob. Bevor wir ihn dort ablieferten kletterte er noch etwas auf dem Spielplatz vor dem Eingang herum. Auf dem Weg zum Hostel schauten wir bei einem Gebrauchtwagenverkauf vorbei, weil ich schauen wollte ob es gute günstige Autos gibt. Phil war sich sicher das er letzte Woche hier Autos für unter 1000 Dollar gesehen hätte, heute war aber nichts unter 1999 Dollar zu finden. Phil brachte mich zum City Base Backpackers. Ich zahlte 74 Dollar für zwei Nächte im 10-Bett-Zimmer. 27 Dollar pro Nacht und 20 Dollar deposit. Ich konnte mein Gepäck im Gepäckraum abstellen. Einchecken konnte ich noch nicht da man erst ab 13:00 Uhr einchecken konnte. Also lief ich einfach ein bischen herum und stand plötzlich vor der Library in der ich dann bis kurz nach 14:00 Uhr im Internet war. Dann ging ich wieder zurück zum Hostel und bekam meine Zimmerkarte. Mein Zimmer war im 2. Stock, NR. 277, das untere Bett direkt gerade voraus am Fenster, war eins von zwei Betten die noch zur Verfügung standen und das ich mir auswählte. Dann ging ich zu Coles und kaufte mir eine Packung Toast für 1 $ und ein 1 kg Wurst für 2,75 $. Ich suchte mir eine Parkbank und aß etwas davon. Später ging ich wieder in das Hostel zurück. Es kamen 2 neue Zimmerbewohner aus Schottland und das Chaos sollte perfekt sein. Die beiden haben die ganze Nacht rumgegrölt und kaum jemand hat Schlaf bekommen.

18. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 18. August 2012 in Brisbane

BrisbaneUm 10:40 Uhr stand ich auf und lief zur Bibliothek, auf dem Weg dorthin legte ich eine Pause ein und aß etwas Toast mit Wurst. Nachdem ich in der Bibliothek E-Mails gecheckt und etwas im Internet gesurft habe lief ich am Fluss entlang und entdeckte die Lagune. Dort gab es auch einen Markt durch den ich lief und mich umschaute. Später bin ich wieder zurück zum Hostel. Die Beiden Chaoten aus Irland waren auch im Zimmer und wollten das ich mit ihnen mitkomme. Wir gingen in die Bar unter dem Hostel. Sandy oder so ähnlich bestellte ein paar Sachen und gab mir auch etwas aus. Dann wollte er noch mehr bestellen bekam aber nichtsmehr und wurde von der Security nach draußen gebracht. Ich folgte ihm nach draußen, dort war auch der andere Typ namens Donald. Sandy fing an die Straße runter zu laufen und ich folgte ihm. Irgendwann kamen wir bei KFC vorbei und er stellte sich an die Reihe. Dabei ließ er seine Westpackarte fallen ohne es zu merken. Einer der neben ihm stand hebte diese auf und gab sie ihm. Alle paar Sekunden holte er seinen Reisepass und seine Bankkarte aus seiner Hosentasche und hielt sie in seiner Hand bis er sie wieder zurückpackte. Auch holte er immer wieder Kleingeld aus seiner Tasche, welches er in der Hand hielt und immer wieder ohne es zu merken Geld fallen ließ. Er bekam einen Burger und schmiss sofort die Verpackung auf den Boden im KFC dabei fielen auch etwas Salat und ein Stück Tomate auf den Boden. Ich schnappte schnell die Verpackung und gab sie in den Mülleimer. Er ging zwei Schritte nach draußen, biss zweimal von dem Burger ab und schmiss ihn auf den Boden. Etwas Salat und Tomate blieb an seinem Hemd hängen. Er pinkelte immer wieder an Hauswände und Bankautomaten. Irgendwann verlor er sein Handy, ich steckte es sicherheitshalber ein. Dann lief er weiter und bei einem Café saß Donald und unterhielt sich mit zwei Leuten. Sandy wollte etwas bestellen, bekam aber nichts. Die zwei Leute die bei Donald waren ergriffen die Chance und verschwanden schnell. Donald und Sandy liefen los, und überquerten ein paar befahrene Straßen wobei sie fast angefahren bzw. überfahren wurden. Dann meinten Sie dass sie ins Casino gehen wollen und 200 $ auf rot setzen wollen. Sie steigen in ein Taxi und wollten das ich mitkomme. Wollte ich aber nicht und ließ die Beiden alleine. Ich lief zurück zum Hostel und legte sein Handy auf sein Bett. Dann ging ich wieder nach draußen und nach etwa 10 Minuten begegnete ich wieder Sandy bei dem Café wo wir zuvor auch Donald trafen. Donald war allerdings nicht aufzufinden. Sandy lief planlos umher und wusste nichtmehr wo das Hostel ist. Ich lotzte ihn zum Hostel, auf dem Weg dorthin war er immer ganz sicher das wir in die entgegengesetzte Richtung müssten. Ich habe es dann aber doch geschaft und wir gingen ins Zimmer. Dort lag Donald total kaputt auf dem Bett. Sandy nahm das Handy vom Bett und schmiss es auf den Boden. Dann sagte ich ihm das es sein Handy sei und er steckte es ein. Ich ließ die Beiden alleine und ging wieder nach draußen. Das gegröle und geschrei der Beiden war eh unerträglich. Um 22:00 Uhr ging ich wieder zurück ins Hostel. Im 1. Stock begegnete ich Donald, dieser zerrte mich in ein 8-Bett-Frauenzimmer. Er hatte eine Flasche Wodka in der Hand und die Mädels tranken Bier. Er meinte sie hätten im Casino gewonnen. Ich ging dann wieder nach oben in mein Bett. Sandy sah ich gerade noch wie er sich etwas anderes anzog und mit Donald und noch jemandem nach draußen ging. Irgendwann kam Donald rein und versuchte mir meine Bettdecke zu entreißen, konnte sie allerdings bei mir behalten.

19. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 19. August 2012 in Brisbane

Irgendwann mitten in der Nacht kam einer von der Security und meinte das Donald packen und das Hostel verlassen sollte. Später erfuhr ich, dass er einfach ins Bett der Japanerin in unserem Zimmer gesprungen ist in dem sie drin lag und nichtmehr raus ging. Sie ging zur Rezeption und deshalb musste er das Hostel verlassen. In der Früh wachte Sandy auf und grölte wieder herum. Er konnte seine Bankkarte nichtmehr finden, hatte kein Geld mehr, konnte das Handtuch das er bei der Rezeption gemietet hatte nichtmehr finden, sein Handy fand er nichtmehr und der andere Zimmerbewohner meinte das er ihm gestern 370 $ geliehen hätte. Kurz nach 10:00 Uhr war er verschwunden und es kehrte wieder etwas Frieden ein. Etwa um 10:30 Uhr lief ich wieder zur Bibliothek und machte zwei kurze Zwischenstops einmal um mein Handy mit 10 $ aufzuladen für den Notfall und eine kurze Pause in der ich Toast mit Wurst aß. Dann war ich etwas in der Bibliothek. Ich fühlte mich allerdings sehr schnell sehr müde und ging wieder zurück zum Hostel wo ich mich etwas schlafen legte. Dann ging ich zum Riesenrat weil es dort einen Wasserspender gab und ich meine Flasche auffüllen konnte. Dort aß ich auch mein restliches Toast und Wurst. Danach ging ich wieder zurück zum Hostel. Ich bezahlte für eine weitere Woche 112 $. Dort erfuhr ich auch das morgen einer da ist der etwas übers arbeiten um 09:00 Uhr erzählt. Wenn ich es schaffe gehe ich dort hin und schau mal was der Typ zu sagen hat. Dann ging ich zur Disco und blieb dort bis kurz nach 22:00 Uhr. Als ich wieder zurück auf mein Zimmer kam war es voll mit Leuten.

20. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 20. August 2012 in Brisbane

Ich bin um 08:45 Uhr aufgestanden und war um 09:00 Uhr unten bei dem Typen. Der saß aber einfach nur vor seinem PC und kein Mensch sonst da. Erzählt hat er auch nichts. Als ich zu ihm hinging fragte er mich was ich wolle. Ich sagte ich würde nach einem Job ausschau halten. Er meinte es wäre nichts da. Er fragte mich ob ich construction work oder fruit picking machen will. Ich sagte das man für construction work eine whitecard bräuchte und ich diese nicht habe. Dann meinte er es käme nurnoch Erdbeerenpflücken in fragte wenn ich nicht gerade ein guter Traktorfahrer oder Koch wäre. Er notierte Jo und meine Handynummer. Nach einem kurzen Zwischenstop im Zimmer ging ich raus um wieder ins WLan zu gehen. Ich bekam eine Antwort auf eine Anfragte die ich in Gumtree zwecks eines Ford Spectron gemacht hatte. Außerdem fand ich heraus das man die WhiteCard ziemlich einfach bekommt aber man dafür auch zwischen 70 $ und 110 $ bezahlen muss. Es gibt anscheinend einen Kurs bei dem man eine DVD anschaut und danach einen Fragebogen ausfüllt für den man vorher schon die Antworten bekommen oder wenn man was falsch ausfüllt hilft einem der Trainer und ändert es ab so dass es richtig ist. Naja ich habe aber glaube ich nichtmehr so viel Zeit in Australien das es sich lohnen würde diese Karte zu holen. Weil auf einen Job müsste ich dann warscheinlich eh auch 1 – 2 Wochen warten. Wenn jemand allerdings direkt nach Australien geht und für ein Jahr da bleiben will würde ich  empfehlen diese Karte direkt am Beginn der Reise einfach provisorisch auf jeden Fall zu machen und nach Arbeiten auf dem Bau zu suchen da diese einfach sind und gut bezahlt werden. Naja sollte ich einen Job als Erdbeerenpflücker bekommen gut, wenn nicht auch gut. Ich glaube es ja eigentlich nicht. Ich machte mit dem Typen wegen des Autos ein Treffen aus. Dafür fuhr ich gegen 16:00 Uhr mit dem Zug nach Goodna, von dort nahm ich einen Bus 522 bis zum Springfield Shopingcenter wo ich auch schon das Auto am Parkplatz sah und direkt vorne einstieg und Gery begrüßte. Wir fuhren zu ihm nach Hause. Dort zeigte er mir alle möglichen Zettel die er für das Auto hatte. Aber irgendeinen Zettel den er unbedingt brauchte hatte er nicht und einen Drucker auch nicht um diesen Zettel auszudrucken. Deswegen rief er einen Freund an damit dieser ihm diesen ausdrucken sollte. Der Freund wurde erreicht und meinte er komme gegen 19:00 Uhr nach Hause und könnte dass dann ausdrucken. Dann meinte er noch das da so ein Teil am Auto ist das für das TOLL benutzt wird. Anscheinend muss man an manchen Straßen etwas bezahlen. Er meinte das seine zwei Autos und sein Motorad über den gleichen Account laufen und er den Ford davon abmelden bzw. auf mich umgemeldet werden müsste und ich dafür irgendwo anrufen sollte und meine Kreditkarte bräuchte um es mit 20 $ aufzuladen oder so ähnlich. Dann meinte er noch das ich mit einem Zettel zu einem Amt gehen müsste wo ich 167 $ bezahlen müsste und nochmal etwas fürs ummelden. Er zeigte mir einen handgeschriebenen Zettel der besagt wieviel der Käufer dem Käufer bezahlt hatte. Dort stand 500 $. Er zeigte mir auch einen Haufen Quittungen was er alles hat machen lassen. Regio und RWC waren auch vorhanden. Bei dem Zettel wo der Kaufpreis draufstand meinte er das wir das auch machen müssten und wir auch 500 $ draufschreiben und ich ihm so 2.000 $ geben sollte. Er meinte dann müsste ich weniger bezahlen wenn ich zum ummelden gehe. Er zeigte mir wo alles am Auto ist und auch die neuen Reifen. Das Auto schaut garnicht schlecht aus und innen war es auch sehr sauber. Er ließ mich eine Probefahrt machen und ich fuhr etwas herum. Er meinte das noch 4 weitere Leute wegen des Autos angerufen hätten. War ganz cool mal wieder Auto zu fahren. Ich fuhr zurück zu seiner Wohnung und er bat mich herein. Es war schon dunkel. Drinnen war seine Frau und Tochter am TV schauen. Ich gab ihm 10 $ und sagte das ich das Auto nicht kaufe weil doch mehr dran hängt als ich gedacht hatte. Er war so freundlich und brachte mich zum Bahnhof zurück. Auf dem Weg dorthin tankte er das Auto mit 10 $ auf da der Tank leer war. Während der Fahrt erzählte er, das er 350 $ die Woche für seine Wohnung bezahle und auch ein Haus in Perh hätte das er vermietet. Es gefällt ihm hier in Brisbane nicht, aber er will hier bleiben bis seine Tochter das Schuljahr beendet hat. Dann will er zurück nach Perh weil es ihm dort viel besser gefällt. Er ist vor 7 Jahren aus Südafrika nach Australien gekommen. Der Zug fuhr gerade los als wir am Bahnhof ankamen und ich mich verabschiedete und noch alles Gute wünschte. An und für sich schien er kein schlechter Mensch zu sein. Ich kaufte ein Ticket für 7.90 $ und wartete etwa 28 Minuten bis der Zug eintraf und ich einsteigen konnte. Gegen 19:30 Uhr fuhr dieser los Richtung Brisbane City. Habe heute also fast 30 $ unnötig ausgegeben, aber der Tag war zumindest nicht langweilig. Besser als mein Tag bei Lady Musgrave. Ich glaube ich sollte jeden Tag versuchen ein Auto zu kaufen, da lernt man auf jeden Fall auch was dabei. Jetzt weis ich aber das ich mir wohl doch kein Auto zulegen werde. Gut das ich das jetzt schon hinter mir habe. Sonst hätte ich warscheinlich noch ewig nach Autos gesucht. Jetzt kann ich das sein lassen.

21. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 21. August 2012 in Brisbane

Ich bin um kurz nach 10:00 Uhr aufgestanden. Ich ging erst zu Target um nach kurzen Hosen zu schauen, aber alles ziemlich teuer. Dann ging ich zu Coles, kaufte mir 4 Körnerbrötchen für 3,50 $ und ein Glas Erdbeermarmelade für 1,39 $. Ich bezahlte 4,90 $. Auf dem Weg zur Bücherei aß ich zwei Brötchen bei einer Parkbank. In der Bücherei surfte ich etwas im Internet. Anschließend ging ich zurück ins Hostel weil es recht kalt geworden war. Ich legte mich ein paar Minuten hin und zog mir dann meine lange Jeans an. Dann ging ich nach draußen und nahm mein Stativ auch mit. Ich setzte mich in der nähe der Bücherei auf eine Parkbank und aß meine restlichen beiden Brötchen. Dann lief ich etwas herum und machte ein paar Fotos bei Nacht. Kurz nach 20:00 Uhr war ich wieder zurück im Hostel.

22. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 22. August 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 10:20 Uhr aufgestanden. Ich ging zu Coles. Ein anderer Coles als letztes Mal. Dieser war viel näher am Hostel und hieß Coles Central. Erst wollte ich mir Nudeln und Tomatensoße kaufen und mir Spaghetti machen. Hatte auch schon alles in meinem Einkaufskorb, dann dachte ich mir aber das ich irgendwie keine Lust habe jetzt Spaghetti zu kochen und wer weis schon ob gerade ein Kochtopf frei ist. Also legte ich die Sachen wieder zurück und entschied mich für eine Packung Toast (S B COLES BREAD WHIT 700GRAM) für 1,00 $, Haselnussaufstrich (COLES HAZELNUT SMOOT 400GRAM) für 3,39 $ und eine Zahnpasta, da ich keine mehr hatte für 2,00 $. Insgesammt habe ich 6,40 $ ausgegeben. Ich verließ gerade das Geschäft von Coles und befand mich immer noch in dem Einkaufszentrum. Plötzlich vibrierte und klingelte mein Telefon. Es war Jeremy von Base Backpacker der die Jobvermittlung dort macht. Er meinte er hätte einen Job für mich im Bereich Labour und ich würde da 18 $ die Stunde verdienen und könnte morgen um 7 Uhr anfangen. Er fragte mich wo ich sei und ob ich kurz bei ihm vorbei schauen könnte. Klar sagte ich und lief zu ihm. Dauerte keine 2 Minuten. Als ich bei ihm war gab er mir einen Zettel zum Ausfüllen. Vorname, Nachname, Tag an dem man in Australien ankam, Letzter Tag in Australien, DOB was day of birth bedeutet, sowie Handynummer. Während ich den Zettel ausfüllte versuchte er den Arbeitgeber zu erreichen um ihm mitzuteilen das er jemanden für den Job hat. Konnte ihn aber nicht erreichen und sprach auf den Anrufbeantworter. Er reichte mir einen Zettel auf dem der Name des Arbeitgebers und die Uhrzeit draufstand 7:00 Uhr. Da klingelte auch schon sein Telefon und der Arbeitgeber war dran. Er gab mir das Telefon und ich sprach selber mit dem Mann. Er meinte ich werde von einem seiner Mitarbeiter vor dem Gebäute mit einer weißen Ute abgeholt, das sind so Autos mit zwei Sitzen und einer Ladefläche hinten. Er wollte wissen ob ich Handschuhe hätte, ich meinte Nein und er meinte er besorge welche. Er sagte es wäre sehr einfache Arbeit, wir müssten nur irgendwelchen Müll oder so wegschaffen. Er meinte ich solle mir irgendwelche alte Kleidung anziehen. Ich gab das Telefon wieder zurück an Jefrey der noch ein paar Worte wechselte. Dann bedante ich mich bei Jefrey für den Job und ging in die Küche wo ich mir 6 Scheiben Toast toastete und mit Haselnussaufstrich aß. Anschließend brachte ich das Zeug auf mein Zimmer. Ich kramte meine kurze Arbeitshose aus einer meiner Taschen, diese war aber schon so zerfetzt an einer Seite und das Material so dünn, das ich keine Hoffnung mehr gesehen habe diese reparieren zu können. Ich schnitt ein Stück heras und nähte ein paar Streifen an meine lange bunte Badehose an damit ich einene Gürtel benutzen könnte, da die Hose sonst immer runterrutscht da sie etwas zu groß war. Ich schafte es zwar die Hose so hinzubekommen das ich sie mit einem Gürtel gut tragen kann. Dachte mir dann aber das es doch keine Gute Idee sei, da wenn ich irgendwelche Schweren Sachen beim Tragen auf meiner Hose auflege, diese bestimmt wieder abreißen und ich dann nur Probleme hätte. Ich denke ich werde doch meine gute lange Jeans nehmen, auch wenn ich mich damit zu tode schwitzen werde. Ich bin dann zum WLan Platz gegangen und habe im Internet gesurft. Auf Facebook hat mir Veronika Skach geschrieben das sie nicht bei Agnes Water vorbei kommt. Ich schrieb ihr, das ich bereits in Brisbane bin und bis Montag auf jeden Fall hier bin. Sie meinte das sie am Freitag gegen 14:00 Uhr in Brisbane ankomme und wir uns dann treffen könnten. Sie wird im YHA Backpackers sein. Ich bin dann am Abend wieder zurück zum Hostel und habe 6 Scheiben Toast gegessen mit Haselnussaufstrich. Dann ging ich in mein Zimmer. Es kam ein neues Paar und ein weiterer Typ ins Zimmer. Abends bin ich runter zur Disco gegangen und kurz nach 00:00 Uhr schlafen gegangen.

23. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 23. August 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 05:43 Uhr aufgestanden. In der Küche aß ich 9 Scheiben Toatst mit Haselnussaufstrich. Um kurz vor 7:00 Uhr wartete ich draußen um abgeholt zu werden. Ein paar Minuten später klingelte mein Telefon, Steven war dran und meinte er kommt 30 Minuten später. Somit konnte ich nochmal aufs Klo gehen. Ich ging wieder nach Draußen und wartete, er klingelte mich wieder an und meinte er wäre so gut wie da und das er eine schwarze Schubkarre auf der Ladefläche hätte. Ich erkannte sein Auto gleich und stieg ein. Wir fuhren zum Arbeitsplatz. Ein kleineres Hochhaus. Den Aufzug hatte er schon fast komplett auseinandergenommen. Wir warteten auf den Container um Müll rein zu füllen. Dieser kam aber nicht und Steven gab mir als Aufgabe das Treppenhaus zu saugen. Das machte ich und danach gab es wieder nichts zu tun und zwar für uns Beide nichts. Steven meinte die letzten 8 Wochen gab es immer etwas zu tun aber sobald jemand Anderes ins Spiel kommt CHAOS. Mit vielen Stunden verspätung kam dann dieser Container und wir holten den Müll unter dem Aufzug hervor. Steven musste weg und ich machte alleine weiter. Nachdem ich den Müll rausgeholt hatte fing ich an mit Wasser den Boden auszuspülen. Steven kam zurück und er pumpte das Wasser mit einer Pumpe aus und ich holte noch mehr Wasser, dass Steven dann auf den Boden schüttete und immer wieder mit der Pumpe abpumpte. Dann löste er mit einer Flex noch ein paar Teile vom Lift und fertig waren wir für heute um 18:00 Uhr. Er fuhr mich zurück zum Hostel. Bei Coles kaufte ich mir Nudeln, Soße, Toast und Honig. 7,90 $ habe ich ausgegeben. Dann ging ich zurück ins Hostel und machte mir die Hälfte von den Nudeln und die Hälfte von der Soße. Nachdem ich gegessen hatte ging ich zu dem Platz wo es WLan gab und surfte ein paar Minuten im Internet.

24. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 24. August 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 6:30 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich 7 Scheiben Toast mit Honig. 3 Scheiben Toast und Erdbeermarmelade habe ich mir für die Mittagspause eingesackt. Um 07:30 Uhr wurde ich vor der Z-Bar abgeholt und wir fuhren wieder zu dem Hochhaus in dem wir arbeiteten. Erst schnitten wir alle Kabel aus den Leitungen raus und rollten diese Zusammen. Steve meinte sein Boss möchte diese aufheben. Steve holte Oxigen und noch eine andere Flasche aus einer Garage und fing an Stahl im Aufzugschacht zu schneiden. Die ziemlich schweren Stücke brachte ich dann mit einer Schubkarre nach draußen und kippte es auf den Boden. Um 12:00 Uhr machte ich eine kurze Pause in der ich meine 3 Toasts mit Erdbeermarmelade aß. Dann ging es weiter damit Aufzugteile nach draußen zu befördern. Am Schluss saugte ich noch den Eingangsbereich. Garth sprach mit Steve am Handy und Steve gab mir das Handy. Garth meinte zu mir er komme heute gegen 15:00 Uhr vors Hostel um mir das Geld zu bringen. Wir hörten um 14:00 Uhr mit dem Arbeiten auf und Steve brachte mich zum Base Hostel zurück. Kurz nach 17:00 Uhr kam dann Garth nachdem er mich davor anruf um mir bescheid zu sagen das er da war. Er meinte er hätte vielleicht noch mehr Arbeit für mich, müsse das aber erst mit Steve abklären. Ich lief zu dem W-Lan Platz, dort waren sehr viele Verkaufsstände aufgestellt. Ich surfte etwas im Internet und beobachte das Treiben. Ich versuchte Veronika anzurufen, es war aber leider nur ihre Mailbox dran. Ich vermute ja fast das sie nach dem ganzen Gereise müde ist und schläft. Wie auch immer, ist schön hier einfach herumzusitzen, wollte ich gerade schreiben da klingelte mein Telefon und Veronika meldete sich. Wir trafen uns unter dem TV bei einem Fruchtsaftstand. Sie hatte noch eine Freundin Chtistina dabei. Wir liefen etwas herum und schauten zur ZiBar bei mir unter dem Hostel, da war aber noch nichts los und wir entschieden uns weiter zu suchen. Dann wollten die Beiden an den Fluss und wir liefen am Fluss entlang. Dort gab es ganz viele Restaurants die ziemlich gut besucht waren und nobel aussahen. Wir sahen auch eine rote Fähre von der ich glaube das diese kostenlos ist. Dann fand Veronika heraus das wir nichtmehr weit weg von Chtistinas Hostel währen und wir dort hin gehen könnten. Wir gingen also zu Christinas Hostel. In der Bar war kein einziger Mensch, aber wir bliben trotzdem. Wir tranken Seidler und es wurde immer voller. Etwas später kam dann noch ein Freund von Veronika den sie glaube ich in Cairns getroffen hatte. Dieser war aus Frankreich und sehr sehr schwer zu verstehen. Es kamen immer wieder irgendwelche Australier zu uns die sich mit uns unterhielten und wissen wollten woher wir kommen, wohin wir gehen, was wir machen usw. Ca. um 00:40 Uhr verließen wir die Bar/Disco welche ich übrigens besser finde als die ZiBar und gingen zurück zu unseren Hostels.

25. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 25. August 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 9:30 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich meine restlichen Spaghetti, mehr als eine halbe Packung sowie den Rest der Soße für die Spaghetti. Danach bin ich nach draußen zum WLan-Platz gegangen. Zwischendrin war ich nochmal im Hostel und schrieb jemandem wegen Couchsurfing eine SMS wegen treffen. Der rief mich ein paar Sekunden später zurück und wir unterhielten uns kurz. Er meinte er sende mir die Adresse und ich könnte morgen um 10:00 Uhr hinkommen und auch meine Sachen direkt mitbringen. Wenige Sekunden später bekam ich auch die Adresse als SMS auf mein Handy. Dann ging ich nach draußen richtung Stadtzentrum. Kurz nach 15:00 Uhr rief ich Vroni an und sie meinte sie würden jetzt gleich loslaufen um den Botanischen Garten zu suchen. Ich habe sie getroffen und wir sind zuerst zum Botanischen Garten gelaufen. Dabei waren Vroni, Christina, Brice, Nina und ich. Dann sind wir zum Fluss gelaufen und haben auf die kostenlose Färe gewartet. Mit dieser sind wir dann ein wenig auf dem Fluss herumgefahren. Als wir wieder an Land waren wollten Vroni, Christina und Brice etwas Essen gehen. Ich bin noch mit Nina zu ihrem Hostel mitgelaufen weil ich sehen wollte wo das YHA genau ist. Bin dann noch mit aufs Dach vom Hostel und konnte den Ausblick auf die ganzen Wolkenkratzerlichter in der Nacht genießen. Das Hostel schaut eher aus wie ein Hotel. Anschließend bin ich wieder zurück zu meinem Hostel und wollte ein paar getoastete Toasts mit Honig Essen. Der Toaster funktionierte aber nicht und ein Typ der gerade daneben stand meinte das alle Steckdosen in dem Raum nicht funktionieren. Also musste ich mein Toast ungetoastet verspeisen. Als ich damit vertig war ging ich mit meinem Netbook zum W-Lan Platz weil ich herausfinden wollte wo ich morgen genau hin muss, wo die Busstation ist und was ich zahlen muss und wieviel Uhr der Bus kommt. Gegen 23:00 Uhr bin ich zurück ins Hostel und schlafen gegangen.

26. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 26. August 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 06:30 Uhr aufgestanden. Habe wieder ungetoastetes Toast mit Honig gegessen. Dann packte ich mein Zeug zusammen und ging um etwa 07:30 Uhr zur Rezeption. Dort erhielt ich meine 20 $ deposit zurück. Es kamen gerade zwei deutsche Backpackerinnen an und standen an der Rezeption und waren sich nicht sicher ob sie hier einchecken sollten. Ich meinte zu ihnen das das YHA das sauberste Hostel ist und das man hier links bei dem Platz free WiFe bekommt. Dann bin ich zur Bushaltestelle gegangen und habe dort auf den Bus gewartet. Als ich den Bus verließ musste ich noch etwa 2 km zu Fuß laufen. Zwei riesige Hunde fingen zu bellen an und Jason öffnete mir die Tür und ließ mich meine Sachen hinein bringen. Er zeigte mir direkt mein Zimmer. In der Küche waren noch zwei andere Mitbewohner. Für Lunch fuhren wir zu 5. ans Meer. Ich bestellte mir einen Cheeseburger mit Pommes für 6,70 $. Danach liefen wir noch kurz ein Stück am Meer entlang und dann ging es wieder zurück zum Haus. Kurze Zeit später legte ich mich etwas schlafen und konnte sogar etwas ausruhen. Abends gab es Lasagne mit Pommes und Brokolie zu Essen. Wir schauten australisches BigBrother und danach “Total Recall” mit Arnold Schwarzenegger.

27. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 27. August 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 11:30 Uhr aufgestanden. Ich habe meine Kammera genommen und habe etwas die Umgebung erkundet. Dann bin ich in den ALDI gegangen und habe mir 3 Äpfel für 60 Cent gekauft. Das war mein Frühstück und Mittagessen. Dann habe ich mich noch in ein paar Geschäften und Second-Hand-Läden umgeschaut. Danach bin ich durch einen Park gelaufen und danach wieder zurück zu meiner Unterkunft. Dort habe ich dann versucht mein taxback zu machen. Hat mich etwas über 2 Stunden gekostet weil ich irgendwo immer was falsch angeklickt gehabt hatte, sonst wäre das in 30 Minuten fertig gewesen. Mal schauen ob es funktioniert hat, sehe ich wenn ich in 12 Tagen Geld auf mein Bankkonto erhalte. Die Jungs haben ein paar Pizzas bestellt und zwei von ihnen sind losgefahren sie abzuholen. Ich bestellte eine Mageritha. Wir aßen gemeinsam Pizza und schauten BigBrother an. Ein weiterer Mitbewohner den ich noch nicht gesehen hatte saß auf dem Sofa, “Tom”. Jason, Andrew, Dillan, Jefrey, Toni und ich wohnen also hier.

28. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 28. August 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 11:30 Uhr aufgestanden. Auf dem Balkon entdeckte ich ein Fittnessgerät und fragte Jason ob ich es einschalten könnte. Er meinte klaro. Das war so ein Rüttelgerät, das einen total durchschüttelt. Ich stand etwa 10 Minuten drauf. Jason meinte danach würde einem alles weh tun und das gerüttel wäre gut um das Körperfett zu verbrennen. Schmerzen hatte ich danach aber keine. Gegen 15:00 Uhr lief ich zu Aldi und kaufte für ca. 17,00 $ ein. 2 Packungen Toast, Ham&Chicken, Butter, Käse, zwei Packungen Cookies, Senf. Dann lief ich wieder zurück. Dillen war an seinem Laptop und spielte ein Onlinerollenspiel. Ich machte mir zwei Sandwiches mit Ham%Chicken, Butter, Käse und Senf. Abends klopfte Jason an meine Tür und meinte Dinner sei fertig. Es gab Hühnchen, Brokolie, Soße, Karotten und noch ein paar andere Sachen auf dem Teller. Dieses Mal war auch noch ein weiterer Mitbewohner anwesend den ich bisher noch nicht gesehen hatte. Glaube der hieß Adam bin mir aber nichtmehr sicher. Abends schauten wir dann noch eine DVD “Avengers” an. Um 23:30 Uhr ging ich schlafen.

29. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 29. August 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 08:30 Uhr aufgestanden, habe mir 8 Toasts getoastet und mit Butter und Haselnusscreme gegessen. Dann ging ich wieder ins Bett und surfte etwas im Internet. Plötzlich hörte ich einen Knall und kurz darauf hörte ich Dillen irgendwas sagen. Ich ging aus meinem Zimmer und Dillen lag auf dem Boden in der Küche mit den beiden riesigen Hunden um sich rum. Auf dem Herd stand eine Pfanne in der gerade Hühnerfleischstückchen vor sich hin brutzelten. Ich fragte Dillen ob er Hilfe bräuchte und er meinte ja. Dann fragte ich ihn wie ich ihm helfen könnte und er meinte er wisse es nicht. Ich fragte ihn ob noch jemand anderes im Haus sei. Er meinte ja Adam wäre noch hier. Ich ging also und klopfte an Adams Tür und als er antwortete sagte ich das Dillen seine Hilfe bräuchte. Ich ging wieder in die Küche, nahm den Kochlöffel und wendete die Fleischstückchen in der Pfanne. Adam kam in die Küche und konnte sich das Lachen kaum verkneifen. Ein verwundeter auf dem Boden und ich koche am Herd. Dillen hat sich irgendwie das Knie verrängt oder so. Jedenfalls konnte er weder aufstehen noch sonst viel machen. Adam half ihm dann auf und Dillen versuchte aufzutreten, hatte jedoch starke Schmerzen und setzte sich lieber auf einen Stuhl. Adam verschwand und ich hörte das Auto wegfahren. Ich half Dillen auf die Couch und er legte sich hin. Später kam Jason und fuhr Dillan zum Krankenhaus. Als sie wieder zurück kamen hatte Dillen Krücken dabei. Abends machte Jason wieder etwas zu Essen. Es gab Fleisch mit Pommes und Gemüse. Dann schauten wir noch BibBrother und eine DVD an.

30. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 30. August 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 10:30 Uhr aufgestanden, habe mir 4 Toasts getoastet und mit Butter, Ham&Chicken, Senf und Käse gegessen. Bis 13:30 Uhr war ich am Laptop. Dann ging ich mit meiner Kammera richtung Park und wollte schauen ob ich Koalas in den Eukalüptusbäumen sitzen sehe. Fand leider keine. Ich lief weiter und weiter. Ich wollte wieder zurück aber nicht den gleichen Weg nehmen den ich gekommen war. Ich irrte etwas herum bis ich jemanden fragen konnte und dann wieder auf der richtigen Fährte war. Am Aldi konnte ich mich dann wieder orientieren und war um 19:40 Uhr zurück. Als Abendessen habe ich wieder das Selbe wie auch am Morgeng gegessen und etwas TV mit den anderen geschaut. Dillen war heute wieder im Krankenhaus und ihm wurde Blut aus dem Knie abgesaugt, morgen muss er evtl. operiert werden.

31. August 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 31. August 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 10:30 Uhr aufgestanden, habe 2 Toasts mit Butter und Haselnusscreme gegessen. Habe etwas Sport gemacht, mein Zimmer gesaugt und etwas am PC gearbeitet. Abends gab es wieder was leckeres zu Essen. Wir tranken etwas und blieben bis 04:00 Uhr Früh wach.

01. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 01. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 08:30 Uhr aufgestanden, habe 4 Toasts mit Haselnusscreme gegessen. Dann war ich etwas am Netbook. Mittags aß ich zwei Sandwichs mit Ham&Chicken, Senf, Butter. Abends kamen ein paar Freunde von Jason. Jefrey war am BBQ und es gab Würste, Salat, Brot.

02. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 02. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 10:30 Uhr aufgestanden, habe 2 Sandwiches gegessen und danach etwas im Internet gesurft. Abends kümmerte sich Jefrey um das Essen. Es gab Würste, Pommes und Brötchen. Wir haben 2 Folgen einer Serie angeschaut.

04. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 04. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um ca. 09:30 Uhr aufgestanden und habe als Frühstück Nutrin Grain mit Milch gegessen. Zwischen 09:00 Uhr und 13:00 Uhr war die Putzfrau mit ihrer Tochter da. Sie hat ihrer Tochter eine DVD eingelegt und ich hab mir den Film auch angeschaut. Ansonsten habe ich den ganzen Tag fast nur geschlafen oder war an meinem Notebook. Abends gab es wieder was leckeres zu Essen. Fleisch, Pommes, Meis, Gemüse. Wir haben wieder BigBrother angeschaut und danach noch etwas TV.

05. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 05. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um ca. 10:00 Uhr aufgestanden und habe als Frühstück Nutrin Grain mit Milch gegessen. Später bin ich zur Bank gegangen und habe ein paar Dollar eingezahlt. Danach bin ich durchs Shoppingcenter gelaufen und habe mich umgeschaut was es so gibt. Dann war ich noch im Coles und habe mir für 1,00 $ eine packung Toast gekauft. Danach bin ich in den Park gegangen habe mich auf eine Parkbank gesetzt und ein paar Stunden in dem Buch weitergelesen. Kurz vor 16:00 Uhr bin ich zurück zum Haus. Jason kam, nahm Gass (Hund) und fuhr zum Arzt. Jefrey kam von der Arbeit nach Hause und gab mir einen Brief der für mich war. Darin befand sich der TAXBACK Hinweis. Dachte echt nicht das das so schnell geht. Abends gab es wieder was leckeres zu Essen. Hühnchen, Pommes, Meis, Annanas, Gemüse. Jason meinte das Gass (Hund) Krebs hätte. Wir schauten wieder BigBrother und danach noch etwas TV. Um 23:30 Uhr bin ich schlafen gegangen.

06. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 06. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um ca. 10:00 Uhr aufgestanden und habe als Frühstück 4 Toasts mit Honig und Butter gegessen. Dann habe ich noch etwas im Internet rumgesurft, im Buch weitergelesen, noch mehr geschlafen. Nachmittags habe ich Multi Grain mit Milch gegessen. Abends gabs wieder was leckeres zu Essen und wir schauten BigBrother und TV.

07. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 07. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um ca. 10:00 Uhr aufgestanden und habe als Frühstück Multi Grain mit Milch gegessen. Dann war ich 20 Minuten auf dem ULTRA FIT Gerät und habe mich durchschütteln lassen. Dann habe ich etwas geschlafen, Buch weitergelesen, geschlafen, nochmal Multi Grain gegessen. Abends haben wir Whisky Cola getrunken, haben gequatscht und getanzt. Um 3:00 Uhr bin ich schlafen gegangen.

08. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 08. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um ca. 08:30 Uhr aufgestanden und habe als Frühstück Multi Grain mit Milch gegessen. Dann habe ich weitergeschlafen. Gegen 10:00 Uhr war ich am Notebook und habe mich bei Gumtree umgeschaut was es so Neues gibt. Dann etwas geschlafen, weitergelesen. Abends TV geschaut und mein Notebook formatiert. Mein Windows Phone 7 scheint wirklich nichtmehr hinzubekommen zu sein. GONE!!! Es ging genau seit dem Tag nichtmehr als Andrew meinte das er das IPHONE 5 schon bestellt hätte. Abends gab es heue leckere Spaghetti zu Essen.

09. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 09. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um ca. 10:30 Uhr aufgestanden. Auf psd-tutorials.de habe ich ein interessantes video-bundle gefunden das ich angefangen habe herunterzuladen. 2 GB groß ist es und wird wohl eine Weile dauern bis es auf meinem Notebook gespeichert wurde. Mittags gab es Wurst mit Brot. Ich habe noch ein paar Stunden geschlafen und dann im Buch noch ein paar Seiten gelesen. Abends gab es wieder etwas leckeres mit Hühnchen und Pommes zu Essen. Wir schauten etwas TV. Auf Amazon entdeckte ich eine Aktion bei der man bis zum 15. September jeden Tag ein kostenloses Buch runterladen kann. Ich installierte die Kindle-Version für den PC und lud mir das 1. Buch gratis herunter. Ich habe mir noch vier getoastete Toasts mit Butter und Käse und zwei mit Honig gemacht und gegessen, da das Haltbarkeitsdatum nur bis heute war.

10. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 10. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um ca. 09:30 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich vier Toasts mit Butter und Honig. Dann habe ich etwas im Buch weitergelesen und weiterhin versucht eine 2GB große Datei die ich über psd-tutorials.de fand herunterzuladen. Die Downloadgeschwindigkeit war sehr langsam und der Download brach immer wieder ab. Ich schlief noch etwas und hörte etwas Musik an meinem Netbook. Abends gab es wieder etws leckeres mit Fleisch und Pommes zu Essen. BigBrother ließen wir dieses Mal aus schauten danach aber noch etwas TV. Kurz vor dem schlafen gehen wollte ich noch etwas Essen. Das toast war aber leider schon offensichtlich verschimmelt. Ich aß dafür Nutri Grain mit Milch.

11. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 11. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich kurz vor 09:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Nutri Grain mit Milch. Jasmin, die zum putzen mit ihrer Tochter kam, legte für diese eine DVD ein. Ich schaute die DVD auch mit an. Eigentlich sollten wir also Jason und ich um 09:30 Uhr losfahren, aber weil Dillen schmerzen hatte und einen Krankenwagen brauchte wollte Jason auf diesen warten. Dieser kam dann auch und versperrte natürlich die Ausfahrt sodass Jason warten musste bis der Krankenwagen verschwunden war. Dann versuchte Jason das Auto raus zu fahren, aber die Batterie sprang nicht an. Er rief den RAQ oder so, dieser war sehr schnell da und verpasste ihm eine neue Batterie für ich glaube 150 Dollar. Wir waren schon 2 Stunden später dran als ursprünglich geplant. Nun konnten wir aber losfahren. Nach nicht ganz einer Stunde waren wir an der Gold Coast an unserem Ziel angelangt. Der Mann zu dem wir wollten meinte er wollte schon fast weggehen. Jason hatte vergessen ihn anzurufen. Hat dann aber doch alles geklappt und wir haben sein Auto voll mir Kartons mit Uhren geladen. Diese Uhren will Jason, der Uhren sammelt, teilweise behalten und teilweise etwas teurer verkaufen. Nachdem alles befestigt war gings zurück. Jason hatte einen weiteren Termin den er aber leider verpasste und deshalb für morgen ein neuer Termin gemacht wurde. Abends schauten wir BigBrother, es gab wieder etwas leckeres zu Essen, nämlich Steak mit Pommes und Gemüse. Nach BigBrother schauten wir noch etwas TV. Ich bin gegen 23:30 Uhr schlafen gegangen, nachdem ich noch etwas Milch mit Kornflakes gegessen hatte.

12. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 12. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich kurz vor 09:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Kornfalekes mit Milch. Um 09:30 Uhr fuhren Jason und ich los zur Gold Coast. Um 10:35 Uhr waren wir dort. Wir fuhren direkt zu dem Zweihaus des Mannes das 2 Minuten entfernt lag. Von dort gab es eine schöne Aussicht auf die Gold Coast und die ganzen Wolkenkratzer. Er meinte er versuche das Haus zu verkaufen und hätte mit 1,2 Millionen Dollar begonnen. Er zeigte uns ein paar kostbare Möbel, Tische und Uhren sowie Autos. Danach fuhren wir wieder zu seinem anderen Haus und wir luden 6 weitere Uhren auf das Auto. Nachdem alles verstaut und gesichert war fuhren wir wieder zurück. Wir luden die Kartons aus und stapelten sie auf die anderen die um den Poolbillard standen. Eine richtige Mauer wurde daraus. Abends gab es Steak mit Pommes, Salat, Soße, Annanas, Mais. Wir schauten BigBrother und danach noch was anderes an.

13. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 13. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich kurz vor 10:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Kornfalekes mit Milch. Dann habe ich etwas im Internet gesurft. Mittags habe ich das Buch fertig gelesen und noch mehr im Internet gesurft. Abends gab es wieder was leckeres zu Essen. Wir haben BigBrother geschaut. Beim TV schauen aß ich einen Milchreis. Ich konnte mit Simon, Mama, Papa, Oma, Marc über Skype sprechen.

14. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 14. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich kurz vor 09:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Multi Grain mit Milch. Kurz nach 12:00 Uhr ging ich nach draußen. Ich lief zu Aldi und kaufte mir ein 16er Pack Einwegrasierer für fast 4,00 $ und Rasierschaum für fast 4,00 $. Zusammen zahlte ich 7,70 $. Danach lief ich zum Einkaufszentrum und schaute mich in den Shops etwas um. Um 15:00 Uhr etwa war ich wieder zurück beim Haus. Abends tranken wir Wodka (18 jährigen) den Jasen extra aus dem Bottleshop für 75,00 $ holte. Um 00:00 Uhr ging ich schlafen.

15. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 15. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich kurz vor 08:30 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Maxi Grain mit Milch. Dann war ich etwas am Netbook. Jason stapelte die Uhrenkartons mit den Uhren auf seiner Terrasse die davor unten im Raum standen und machte Fotos da er diese auf Gumtree.com.au verkaufen wollte. Um 19:00 Uhr fuhren Jason, Jefrey, Toni, Adam und ich zu einem türkischen Restaurant. Wir trafen dort die Familie von Michelle. Ihr Mann geht für 3 Monate nach Perth um für Minincompanys zu arbeiten. Ich bestellte mir Mediteranien Chicken Brust oder so ähnlich für 25 $. Das Restaurant war gut besucht, es gab Musik und auch eine Tänzerin die herumtanzte. Das Essen war köstlich. Nach dem Essen holte ich 25 $ aus meinem Geldbeutel um zu zahlen. Jedoch wollte Jason für mich bezahlten. Wir fuhren etwa gegen 22:00 Uhr zurück zum Haus und schauten noch etwas TV. ­­­

16. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 16. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich kurz vor 09:00 Uhr aufgestanden.

Um 10:00 Uhr sind Jefrey, Jason und ich zu Surfers Paradise an die Gold Coast gefahren. War echt sehr cool dort. Der Strand ist gigantisch und es sind sehr viele Leute am Strand gewesen. Es war leicht bewölkt aber trotzdem richtig schön. Wir gingen in ein Restaurant und aßen etwas. Ich bestellte mir Fish and Chips. Auch dieses Mal bekam ich das Essen bezahlt. Wir liefen noch etwas durch ein Einkaufszentrum und fuhren dann wieder zurück zum Haus. Heute soll ein Ire herkommen. Abends schauten wir BigBrother, Jason war am kochen. Das Essen war wieder lecker. Es gab Hühnchen, Pommes und Salat.

17. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 17. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich kurz vor 09:00 Uhr aufgestanden. Abends kamen 2 Freunde von Jason vorbei, als Jason gerade am kochen und wir (7) anderen TV schauten. Wir schauten auch wieder BigBrother an. Das Essen war wieder köstlich. Es gab wieder irgendwas mit Hühnchen und Pommes, Salat. Ich aß um 22:30 Uhr noch etwas Maxi Grain mit Milch.

18. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 18. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich kurz vor 09:00 Uhr aufgestanden. Da die Putzfrau heute nicht kommen konnte, da sie heute mit ihrer Tochter auf irgendeinem Fest war, habe ich das Badezimmer geputzt, den Wonatealten staub von der Lampe entfernt, Küche und Wohnzimmer gesaugt. Tellerschrank ausgewischt, die Schublade mit dem Besteck gesäubert und den Müll der sich darin befand in den Mülleimer geschmissen. Heute regnete ee mal wieder nach 2 Monaten ohne Regen. Wir schauten TV, unter anderem BigBrother. Zu Essen gab es leckeres Hühnerfleisch mit Gemüse. Kurz nach 23:00 Uhr aß ich dann noch 4 Toasts mit Butter und Käse und noch 2 mit Honig.

19. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 19. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich kurz vor 09:00 Uhr aufgestanden und habe 4 Toasts mit Butter und Honig gegessen. Jason und Jefrey sind shoppen gegangen und Barry wollte in die City. Ich habe heute alle 15 Minuten Liegestütze und Situps gemacht um bisschen fitt zu bleiben. Zwischendurch bin ich immer wieder in den Garten gegangen und habe mich gesonnt. Abends gab es Lasagne und Pommes zu Essen. Wir schauten wieder BigBrother.

20. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 20. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich kurz vor 09:00 Uhr aufgestanden und habe 4 Toasts mit Butter und Honig gegessen. Ich erfuhr, das mein Bruder einen Chinesischkurs macht. Dies habe ich zum Anlass genommen auch ein wenig Chinesisch zu lernen. Bloss das ich das online tue. Zwischendurch habe ich immer wieder ein paar Liegestütze und Situps gemacht und war auch etwas im Garten und habe mich etwas gesonnt. Heute war es richtig warm. Für Sonntag sind 34 Grad Celsius vorausgesagt worden, kann ich aber fast nicht glauben das es so heiß werden soll. Wir schauten am Abend BigBrother und es gab Lasagne und Pommes zu Essen.

21. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 21. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 09:15 Uhr aufgestanden und mit Jason um 09:25 Uhr zur Gold Coast gefahren um uns einige Svarowsky Kristallfiguren anzuschauen von denen Jason welche kaufen wollte. Wir kamen also in dieses riesige Haus mit direktem Zugang zum Fluss und wurden von Lisa, der Besitzerin begrüßt. Sie Zeigte Jason die Figuren in zwei ihrer Glasvitrinen. Jason kaufte einige Figuren, darunter waren Tiere, ein Drache und weis nicht was noch alles. Dafür zahlte er 2.000 $. Er wollte noch mehr haben, hatte aber nicht genug Geld dabei. Er ließ Sachen im Wert von 1.500 $ zurücklegen und machte aus, nächste Woche wieder zu kommen. Danach fuhren wir wieder zurück zum Haus. Berry war auch wieder da, der ist nämlich gestern nicht zurück gekommen. Er meinte er hätte im Base Backpackers in einem 4-Bett-Zimmer für 32 $ übernachtet. An diesem Tag sprach ihn jemand wegen eines kostenlosen 10-tägigen Meditationskurses an der am 10. Oktober 2012 irgendwo nördlich von Brisbane stattfinden soll. Er lässt sich noch ein paar Tage Zeit um zu überlegen ob er dort mitmacht. Er tendiert jedenfalls sehr dazu. Wir schauten die Blu-Ray Hunger Games, dieser Film war richtig gut muss ich sagen. Dann gab es wieder leckeres Abendessen, Fleisch, Pommes und Salat. Die Pommes sind übrigens Sweet-Potatoe-Pommes und schmecken sehr gut. Nach dem Essen und ein paar Stunden gemütlichem zusammensitzen auf dem Balkon, gingen wir alle runter in den Partyraum und spielten Pool Billard. Nach dutzenden Spielen schauten wir noch eine weitere Blu-Ray, “Cronicles” an!

22. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 22. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 08:15 Uhr aufgestanden habe Maxi Grain mit Milch gegessen. Jefrey war kurze Zeit später auch schon wach und schaute Nachrichten an. Wegen des Films “Innocent of Muslims” kam es zu Ausschreitungen und es gab sogar Tote. Barry und ich spielten ein paar Runden Pool Billard. Danach machten wir etwas Workout, Liegestütze, Situps, Schattenboxen usw. Dillen wurde von Jefrey zum Flughafen gefahren, da dieser heute nach Mackay fliegen sollte und für etwa eine Woche dort bleibt. Abends schauten wir alle etwas TV zusammen. Ich bekam eine Nacken und Rückenmassage auf einem Massagetisch. Abends aß ich ein paar Toasts mit Käse und ein paar mit Honig, sowie einen Schokoriegel und eine Banane.

23. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 23. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 09:30 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich Multi Grain mit Milch und anschließend noch eine Banane und einen Schokoriegel. Heute war es ziemlich warm, sodass Jason die Klimaanlage einschaltete. Andrew und Toni spielten mit ihren iPhones herum. Wir schauten etwas TV. Jason, Toni und Andrew gingen einkaufen. Sie kamen mit Coconutmilk, Malibu, Ananassaft zurück. Andrew und Jason wechselten sich ab und machten in einem Blender (Mixer) Pina Colada, dazu gabs auch noch einen Stohhalm und ein Schirmchen ^^. Abends gab es Lamm mit Pommes und Gemüse zu Essen. Das war mal wieder richtig lecker, wie sonst auch. Wir schauten wieder BigBrother. Heute musste Georg das Haus verlassen. Um 23:00 Uhr aß ich noch einen Teller Kornflakes mit Milch und Honig.

24. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 24. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 11:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich eine Kartoffel mit Käse, Butter und Salz, danach Kornflakes mit Milch und anschließend noch einen Schokoriegel. Heute regnete es und man konnte auch einige Blitze sehen. Es war aber ein eher harmloses Gewitter. Barry zeigte mir ein paar Akkorde an einer Ukulele. Später spielte ich gegen Barry Pool Billard, einmal gewann er und einmal ich. Dann musste er weg, er hatte ein Date. Ich spielte noch eine Partie gegen Adam. Zu BigBrother versammelten sich wieder alle im Wohnzimmer. Dieses Mal machte Jason das Essen erst nach BigBrother. Es gab mit Käse überbackenes Fleisch mit Pommes und Erbsen. Danach schauen wir noch weiter TV. Bevor ich kurz vor 00:00 Uhr ins Bett ging aß ich noch Kornflakes mit Milch und Honig.

25. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 25. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 10:00 Uhr aufgestanden. Jefrey und Jason waren schon auf und schauten TV. Ich setzte mich auch dazu. Kurz vor 15:00 Uhr aß ich zwei Kartoffeln mit Butter und Käse. Barry kam von seinem Date zurück. Abends schauten wir BigBrother. Jason machte etwas leckeres mit Nudeln und Hühnerfleisch zu Essen. Bevor ich schlafen ging aß ich noch Haferflocken mit Milch und Honig, eine Banane und 2 Schokoriegel.

26. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 26. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 9:50 Uhr aufgestanden. Um 13:00 Uhr sind Jason, Jefrey, Berry und ich zum Thailänder Essen gegangen. War wieder sehr lecker. Jason und Jefrey luden uns mal wieder ein. Dann waren wir noch kurz im ALDI weil Jason gestern etwas in der Werbung gesehen hatte das er haben wollte. Danach sind wir zu einem Cashconverter gefahren. Sowas wie ein Second Hand Laden. Jason fand ein paar Sachen die er kaufte. Dann ging es wieder zurück. Abends schauten wir BigBrother. Jason machte wieder was leckeres zu Essen.

27. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 27. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 8:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich ein paar Toasts mit Honig. Um 09:00 Uhr sind Barry und ich zum eta 12 Killometer entfernten Meer gejoggt und dort waren wir auch schwimmen. Danach haben wir noch eine kleine Entspannungspause eingelegt bevor es wieder zurück ging. Den Weg zurück sind wir aber gemütlich gelaufen. Wir waren schon fast am Ziel als wir von einer Polizeistreife angehalten wurden. Die meinten sie hätten uns hier noch nie gesehen und wollten wissen woher wir kommen, wo wir wohnen, ob wir arbeiten usw. Kurz vor 15:00 Uhr waren wir dann wieder zurück beim Haus. Jason machte uns einen Bananenmilchshake. Abends gab es Lasagne mit Pommes. Wir tranken Whisky mit Cola. Jason zeigte mir Fotos von ein paar deutschen Backpackern die früher zu Besuch waren. Ich zeigte Jason und Jefrey ein paar Fotos von meinem Zuhause. Berry verschwand gegen 20:00 Uhr da er wieder ein Date hatte und sie zusammen zu einem Konzert gehen wollten. Gegen 23:00 Uhr habe ich noch ein paar Honigtoasts gegessen bevor ich schlafen ging.

28. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 28. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 8:00 Uhr aufgestanden. Als Frühstück hatte ich 8 Toasts mit Honig. Um 09:00 Uhr bin ich mit Jason zur Gold Coast gefahren um noch mehr Kristalle abzuholen. Diesmal zahlte er 1.200 $ für die Kristalle die er dieses Mal mitnahm. Anschließend fuhren wir wieder zurück zum Haus. Berry und ich machten ein wenig Sport und wir spielten ein paar Runden Pool Billard. Abends gab es es Gullasch zu Essen. Wir tranken bis 23:00 Uhr Whisky und Cola.

29. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 29. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 08:00 Uhr aufgestanden und habe 4 Toasts mit Butter und Honig gegessen. Dann legte ich mich allerdings nochmal schlafen und wachte erst wieder um 15:30 Uhr auf. Jefrey schaute TV und ich schaute auch mit. Abends gab es wieder leckeres Essen von Jason, ich glaube Lamm mit Pommes und Erbsen. Wir wollten Man in Black 3 anschauen. Die DVD war noch originalverpackt, nach dem Trailer kam aber nur ein schwarzer Bildschirm und nichts passierte, nach dreimaligem probieren entschieden sich Jason und Jefrey dann für einen anderen Film. Ein Horrorfilm ich glaube The Black Womon oder so ähnlich. Kurz nach 23:00 Uhr aß ich noch 4 Honigtoasts und ging kurz darauf schlafen.

30. September 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 30. September 2012 in Brisbane

Heute bin ich 11:00 Uhr aufgestanden nachdem Jason an meiner Tür klopfte und mich fragte ob ich auch mit zum Sonntagsmarkt komme. 10 Minuten später fuhren Jason, Jefrey, Barry und ich zu dem Markt. Wir verbrachten dort etwa 2 Stunden. Jason fand einiges Zeug und hatte am Schluss 3 Tüten voll mit irgendwelchen Sachen. Barry hatte die Idee Ukulelen auf dem Markt zu verkaufen und dabei selber zu spielen. Jason meinte er teile sich mit Barry einen Stand und verkaufe ein paar Uhren. Bevor wir den Markt verließen holten sich Jason und Barry noch einen Infozettel ab um herauszufinden was man für einen Stand bezahlen musste. 25 $ soll das kosten. Kurz nach 13:00 Uhr waren wir wieder zurück. Dann haben Barry und ich ein paar Runden Pool Billard gespielt und danach etwas Sport gemacht. Abends machte Jason wieder leckeres Essen und im TV lief Australian Football und danach schauten wir einen Horrorfilm auf Blu-Ray an.

1. Oktober 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 1. Oktober 2012 in Brisbane

Heute bin ich 9:30 Uhr aufgestanden und aß zwei Scheiben Toast mit Käse und zwei mit Honig. Dann schließ ich noch bis 14:00 Uhr. Dann machte ich etwas Sport und spiele wieder ein paar Runden Pool Billard gegen Barry. Abends gab es lecker Hühnchen mit Pommes und Salat sowie Mais und Erbsen zu Essen. Wir schauten BigBrother an.

2. Oktober 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 2. Oktober 2012 in Brisbane

Heute bin ich 9:30 Uhr aufgestanden. Jason Fragte mich ob ich mit ihm mitfahre etwas abzuholen das er über gumtree gefunden hatte. War nur etwa 26 km entfernt wo wir hin fuhren. Dort trafen wir auf ein Ehepaar und ihre Tochter sowie zwei kleine Hunde von denen ich jedoch nur einen sah. Jason gab 250 $ aus und nahm ein paar Statuen, goldene Trinkgläser, eine Suppenschüssel, Figuren die wir im Kofferraum verstauten. Dann ging es wieder zurück zum Haus. Nachmittags machte ich noch eine Stunde etwas Sport. Abends schauten wir BigBrother, Ava musste das Haus verlassen. Jason machte wieder etwas leckeres zu Essen. Barry war in der Stadt und brachte ein Mädel mit das er über eine Datingwebseite kennengelernt hatte. Bevor ich schlafen ging aß ich noch einen Reispudding.

3. Oktober 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 3. Oktober 2012 in Brisbane

Heute bin ich 9:00 Uhr aufgestanden und aß einen Reispudding. Dillen war auch wieder da, er war in Mackay. Er ist gestern oder heute zurück gekommen. Gegen 11:00 Uhr sind Jason, Barry und ich zu jemandem gefahren der ein Auto auf gumtree inseriert hatte das sich Barry anschauen wollte. War aber totaler Schrott und sollte 1.500 $ kosten. Der Typ wollte es mit rego verkaufen, das Auto hatte aber kein rwc mehr. Jason wies den Typen darauf hin, dass er das Auto wenn es keine rwc hat nicht mit rego anbieten dürfe. Es gibt gewöhnlich eine 500 $ Strafe. Danach fuhren wir zum Meer wo ich mir für 9,50 $ Fish and Chips kaufte. Hat nicht gut geschmeckt, dafür war das Essen Abends von Jason aber um so leckerer. Es gab Hühnerfleisch und Pommes (Sweetpotatoe-Pommes) und Erbsen. Bevor es aber Essen gab waren Barry und ich angeln gegangen. Gefangen hatten wir allerdings nichts. Die Würmer verschwanden zwar von den Hacken ab und an aber ob ein Fisch daran Schuld war… hmmm schon möglich. Danach sind wir dann noch ins Wasser und für ein paar Minuten bevor wir zurück zum Haus liefen, was ca. 5 Minuten dauerte. Wir schauten den Film “Paul” an und danach noch einen anderen Film. Danach schauten wir BigBrother.

13. Oktober 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 13. Oktober 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 8:00 Uhr aufgestanden und aß 7 Scheiben Toast mit Butter und Honig.

Byron Bay

Um 10:30 Uhr wurde ich abgeholt und machte mit ein paar coolen Leuten einen Trip nach Nimbin und Byron Bay. Erst ging es nach Nimbin, bevor wir dort ankamen machten wir einen kurzen Halt bei einem Coles und ich kaufte Äpfel und Orangen für etwa 8 $. Wir parkten das Auto am Rand von Nimbin und liefen zu Fuß durch den Ort. An beiden Seiten der Straße stehen Geschäfte aneinandergereiht. Man sieht auch Leute in Handarbeit Ketten und Hüte herstellen. Ein Bus mit Touristen kam auch gerade an und die Shops füllten sich. Man konnte viele Leute mit verfilzten Haaren sehen und der Geruch in der Luft muss wohl vom Marihuana gewesen sein. Dann machten wir uns wieder zurück zum Auto und fuhren nach Byron Bay. Wir parkten das Auto und liefen erst durch einen kleinen Markt und dann weiter zum Meer. Von dort aus konnte man auch den Leuchtturm sehen. Wir genießen den Strand, Sonnenuntergang und machten einige Fotos. Dann brachten wir noch einen der mit uns mitfuhr zu einem Hostel, nachdem er bei 5 Hostels anrief und diese alle besetzt waren. Dann ging es zurück nach Capalaba wo ich gegen 22:00 Uhr ankam. Jefrey, Barry und Tori waren im Wohnzimmer und schauten TV. Ich aß Steak mit Pommes, welches für mich bereitstand.

15. Oktober 2012 in Brisbane in Australien!

Heute ist der 15. Oktober 2012 in Brisbane

Heute bin ich um 9:00 Uhr aufgestanden und aß 4 Scheiben Toast mit Butter und Käse. Jason fragte Barry und mich ob wir schon etwas für heute geplant hätten. Hatten wir aber nicht. Jason schlug vor zur Gold Coast auf einen Berg zu fahren.
10:50 Uhr fuhren wir los. Bei einem Parkplatz am Berg liefen wir zu einem Wasserfall und Barry und ich gingen dort ins Wasser. Wir machten auch einige Fotos. Etwas weiter unten kletterten Leute an den Felswänden herum und sprangen in ein Wasserloch. Wir liefen wieder zum Auto und fuhren hoch auf den Berg. Wir fuhren an ein paar Plätze um die Aussicht zu genießen. Wir machten bei einem Cafe halt wo Jason einen Eiscafe trank und viele bunte Vögel kamen und schnappten sich etwas von dem Eiscafe. Dann kamen wir an einem deutschen Uhrenladen vorbei bei dem es hunderte von Kuckucksuhren gab. Jason kaufte gleich 2 Stück für über 500 $. Wir fuhren wieder zurück zum Haus. Barry und ich machten einen kurzen workout. Jason wollte Kartoffelbrei, Barry schälte die Kartoffeln und Jason schnitt sie klein, allerdings tat Jason auch ncoh Pumpkin zu den Kartoffelstücken in den Topf. Ich stampfte das ganze und gab noch Butter, Milch und Salz hinzu. Ohne Pumpkins schmeckt es besser finde ich, aber war trotzdem gut. Wir schauten noch BigBrother und anderes Zeugs im TV.

20. Oktober 2012 in Byron Bay in Australien!

Heute ist der 20. Oktober 2012 in Byron Bay
Heute bin ich um 05:00 Uhr aufgestanden. Ich lief zum Leuchtturm. Hier ist der östlichste Punkt Australiens und man bekommt die Sonne als erstes zu Gesicht. Ich brauchte etwa 40 Minuten bis ich dort war, die Sonne war schon etwas über dem Horizont, dennoch war der Anblick sehr schön. Ich aß ein Stück Baguette bei einem Tisch nahe des Leuchtturms mit Nutella. Dann lief ich wieder langsam zurück zum Hostel. Gegen 09:00 Uhr ging ich mit den beiden Mädels zu Woolworths, da sie ein paar Lebensmittel einkaufen wollten. Es wurden Bratwürste mit Toast und Zweibeln verkauft. Ich kaufte eine für 2 $. Danach liefen wir noch ein bisschen durch die Shops und dann zum Meer wo wir bis etwa 15:00 Uhr blieben. Dann gingen wir zurück zum Hostel. Gegen 19:00 Uhr gingen wir zum Beach Hotel, dort war sehr viel los und es spielte auch Musik. Ich zahlte 25 $ für 3 Getränke, für Laurel, Alice und mich. Auf dem Rückweg zum Hostel kamen wir an einem Straßenmusiker vorbei der sehr gut Gitarre spielen konnte und Menschenmassen um ihn rumstanden und dauernd jemand Geld in seinen Gitarrenkasten warf.